Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Eine Weltregierung....was würdet ihr davon halten??

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Eine Weltregierung....was würdet ihr davon halten??

    Hallo leute, also neulich hab ich mir mal die Möglichkeit einer Weltregierung durch den Kopf gehen lassen und wollte mal eure Meinung dazu wissen, was haltet ihr davon? Meint ihr dieser Traum wird irgendwann in Erfüllung gehen oder wird das ganze Utopie bleiben? Ich persönlich glaube, dass eine Weltregierung unsere heutigen Probleme wie Klimawandel oder die immer größer werden Kluft zwischen den Staaten der Nördlichen und Südlichen Hemisphäre eher lösen könnte, als die Nationalstaaten. Was meint ihr? Was würde eine Weltregierung bringen was könnte sie bewirken?

  • #2
    Sehr schwierig! Das ganze müsste eine lange, mühsame, kampfschwächende Vorgeschichte haben, bis man an einen Punkt gelangen könnte, um eine Weltregierung aufzuziehen! Würde man das ganze von heut auf morgen realisieren, würde es schon bei der Besetzung der Ämter viel Streit geben, weil immer noch der Nationale Gedanken vorrang hätte!

    Vielleicht bringt die Entwicklung der nächsten Jahre etwas mit sich, aber eine Weltregierung wäre erst in ganz ferner Zukunft realisbar, wenn überhaupt, und das würden wir nicht mehr miterleben! Jetz müsste man mit irgendetwas beginnen, aber vergesst es, die meisten Menschen (vorallem mächtige Menschen, Politiker) sind eher Egoisten, deswegen sag ich mal: ist Utopie!

    Was ich davon halten würde: schöne Idee, aber ob damit wirklich so Probleme wie heute einfach nicht vorkommen würden ist die andere Frage, die sich aufwirft! Vielleicht ein weniger einfacher, aber mehr nicht!
    Ich hab da ein ganz mieses Gefühl!!!!
    Magierin: Ich sleudere den Fffeuerball dem Drachen entgegen
    There's a Rainbow inside my Mind
    Trippin' on Sunshine

    Kommentar


    • #3
      Also ich denke das ist eine super Idee, Leider wie Andy es schon sagt scheitert es an an der Durchführung. Es ist wie man schon an der EU sieht.
      Außerdem Glaube ich persönlich nicht das dies ohne einen Krieg vonstatten geht, den bis jetzt waren alle Weltorganisationen wie Völkerbund oder auch die Uno mehr ein Kasperletheater zu nichts fähig da sie keine wirklich ausführenden Kräfte haben, vorstellbar wäre ein Szenario wie bei Babylon 5 die Entstehung der Erd Allianz.
      Ein Tropfen kann einen Ozean zum überlaufen bringen.
      "Der ELch, der saß still lächelnd da,
      der Wald um ihn her zerschoßen war.

      Ein bisschen Güte von Mensch zu Mensch ist besser als alle Liebe zur Menschheit!

      Kommentar


      • #4
        Es iss wie bei einem Drogenabhängigen

        Er muss erst mal sehr tief fallen um zu sehen was für ihn am besten ist


        Die Vernunft sagt einem ja das wenn wir alle!!!!! an einem Strang ziehen dann werden unglaubliche Dinge wahr werden
        Und manchmal denk ich mir, ich sollte mir die Ruhe und
        Nervenstärke von einem Stuhl
        zulegen.
        Der muß auch mit jedem Arsch klarkommen!

        Kommentar


        • #5
          Ich denke nicht das eine Weltregierung zu stande kommen wird, die Nationen sind zu unterschiedlich um sie alle unter einem Hut zu bringen und Zentral zu regieren. Ich könnte mir aber vorstelen das es eines Tages soetwas wie eine Weltweite EU geben könnte, natürlich wird diese Organisation nicht EU heisen. Dieser Zusamenschlus könnte eine Hauptstadt haben die Nationen würden weiterbestehen aber versuchen miteinander zu arbeiten. Die EU setzt ja bereits heute Schrite zu soetwas ähnlichem nur das dauert...

          Kommentar


          • #6
            Ich halte es für möglich, dass die EU sich eines Tages zur Keimzelle einer Weltregierung entwickeln wird. Warum? Sie ist wirtschaftlich stark, und sie kann sich territorial und wirtschaftlich ausdehnen, ohne sich dabei in Kriege zu verwickeln - und nach jeder Erweiterung steht sie langfristig noch besser da und wird noch attraktiver. Dies könnte eine Entwicklung in Gang setzen, welche letztlich zu einer Art Weltregierung führt. Die EU hat damit allen anderen Weltmächten etwas voraus: praktisch keine von ihnen kann wachsen, ohne sich in Kriege mit den Nachbarn zu verwicklen.

            Dafür wären aber noch einige Dinge zuerst zu realisieren: die EU muss demokratisiert werden, und es muss ein abgestuftes Aufnahmeverfahren eingeführt werden - je demokratischer und "europäischer" ein Land wird, in so höhere Aufnahmestufen kann es aufsteigen. Ich kann mir vorstellen, dass "europäisch" eines Tages nicht mehr einfach geografisch den Westzipfel der eurasischen Landmasse bezeichnet, sondern für eine Reihe von humanistischen und freiheitlichen Werten steht.

            Eine Regierung ist immer der Ausdruck von gemeinsamen Bedürfnissen. Eine Weltregierung kann also erst dann beginnen zu existieren, wenn alle Menschen gemeinsame Bedürfnisse haben. Das ist durchaus der Fall (etwa globaler Friede und Handel, Kampf gegen Krankheiten und die Armut), weshalb es ja auch die Uno gibt, die exakt in diesen Gebieten tätig ist. Je näher die Welt im Zug der Globalisierung wirtschaftlich zusammenwächst, je weiter die Technik fortschreitet und immer mehr Bereich des Lebens auf globaler Ebene verknüpft und verändert, desto grösser werden die gemeinsamen Bedürfnisse, und desto stärker wird der Ruf nach einer Weltregierung kommen, die sich diesen Bedürfnissen annimmt.

            Die Frage lautet also nicht: Wollen wir eine Weltregierung? Denn die Uno ist schon so etwas wie eine schwache Weltregierung, die Welt gleicht heute einer sehr losen Föderation von Staaten - die Frage ist vielmehr: Welche Art von Weltregierung wollen wir? Wie stark soll sie sein, wie weit reicht ihr Einfluss in die Staaten hinein?
            Planeten.ch - Acht und mehr Planeten (neu wieder aktiv!)
            Final-frontier.ch - Kommentare vom Rand des Universums

            Kommentar


            • #7
              Der Nationalstaat hat seine besten Zeiten schon lange hinter sich, gut möglich, dass dies führ ihn das letzte Jahrhundert sein wird. Die Tendenz geht eindeutig in die Richtungen Zusammenschluß (auf der großen Ebene) und Regionalisierung(auf der kleinen Ebene).
              Unter den aktuellen Zusammenschlüßen ist die EU das einzige Modell, dessen Potential über eine einfache wirtschaftliche Interessengesellschaft hinausgeht.

              Eine Entwicklung die zu einer Weltregierung führt ist gar nicht so unwahrscheinlich. Wir haben de facto bereits eine Weltsprache, ein Weltkommunikationssystem und zahlreiche Weltprobleme, die von Staaten nicht mehr alleine gelöst werden können.
              I reject your reality and substitute my own! (Adam Savage)

              Kommentar


              • #8
                Ich halte eine Weltregierung weder für realistisch noch für Erstrebenswert. Eine Weltregierung hätte viel zu viel Macht. Und eine Regierung mit so viel Macht, finde ich sehr furchteinflößend. Meiner Meinung nach braucht es mehrere Regierungen, die sich gegenseitig Kontrollieren. Eine Kooperation ist da natürlich trotzdem wünschenswert. Aber etwas größeres als eine kontinentale Regierung (Europa, Asien, Amerika, Afrika, Australien) kann ich mir nicht vorstellen und finde ich auch alles andere als erstrebenswert. Zusammenschlüsse wie die EU oder Uno sind nötig und gut. Aber eine Weltregierung? Ich hoffen, dass ich das nie erelben muss

                Kommentar


                • #9
                  Damit sich Menschen auf die Dauer zu einem stabilen Staat zusammenschließen, ist zumindest ein gewisses Maß an weltanschaulicher, politischer, moralischer Homogenität nötig, und dieses Maß ist auf globaler Ebene derzeit noch nicht einmal annähernd erreicht. Wie sollten so unterschiedliche Gesellschaften wie China, Saudi-Arabien und die westlichen Demokratien unter einer gemeinsamen Regierung zusammenfinden? Was für eine Ordnung und was für eine Verfassung sollte ein solcher Weltstaat haben?

                  Ich persönlich würde eine solche Weltregierung sowieso nur dann für wünschenswert halten, wenn die liberalen und demokratischen Ideen des Westens sich bis dahin auf globaler Ebene durchgesetzt hätten. Mit Gesellschaften, in denen Menschenrechte und Individuum so wenig geachtet werden wie in den islamistischen Gesellschaften oder in VR China möchte ich keinen gemeinsamen "Staat machen". Solange manche Teil der Welt sich moralisch und politisch im Mittelalter befinden, ist eine Weltregierung eine denkbar schlechte Idee. Oder ist das zu arrogant und "eurozentrisch" gedacht?

                  Kommentar


                  • #10
                    Ich denke nicht dass dies so einfach geschehen wird. Nationalregierungen werden nur bereit sein, Entscheidungskompetenzen an eine übergeordnete Stelle abzugeben. Wenn sie damit ihre Interessen gegenüber anderen besser durchsetzen können. Auch die Zusammenarbeit innerhalb der EU basiert hauptsächlich darauf, gemeinsame Interessen Global zu vertreten. Ansonsten beharren auch EU-Länder sehr strikt auf ihre Unabhängigkeit.
                    Es ist gut möglich und auch sinnvoll, das in Zukunft internationale Strukturen zur Zusammenarbeit und Absprache (UNO, WTO, ...) wirksam gestärkt werden. Das diese jedoch regierungsähnliche Kompetenzen erhalten, bezweifle ich.
                    Eine Weltregierung (oder ähnliches) wird sich wohl erst bilden, wenn die Erde gegenüber einer außerplanetaren Macht geschlossen auftreten muss. Ob dies nun Aliens oder unabhängige menschliche Kolonien sind, wer weiß?
                    Well, there's always the possibility that a trash can spontaneously formed around the letter, but Occam's Razor would suggest that someone threw it out.
                    Dr. Sheldon Lee Cooper

                    Kommentar


                    • #11
                      Ich persönlich halte eine Weltregierung eigendlich nicht für besonders erstrebenswert. Sicherlich hätte eine Weltregierung auch ihre Vorteile, aber wie schon oben erwähnt würde eine gemeinsame Regierung auch eine gewisse Homogenität vorraussetzen, und ob das wünschenswert ist, weiß ich nicht. Und vor allem, wer soll sich wem anpassen? Die Unterschiede sind doch durchaus nichts schlechtes. Würden alle diese vielen verschiedenen Systeme von ein und der selben Regierung geregelt werden, würde man ein bürokratisches Monster erschaffen, schon Brüssel und die EU versinkt in der Bürokratie. Damit meine ich auf keinen Fall, dass alles so bleiben soll wie es ist, eine enge Zusammenarbeit und Unterstützung zwischen den einzelnen Regierungen ist ein Muss, aber einfach alles gleichzumachen fände ich sehr schade. Es muss auch eine andere Möglichkeit geben harmonisch miteinander auszukommen.

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von Bynaus Beitrag anzeigen
                        Eine Regierung ist immer der Ausdruck von gemeinsamen Bedürfnissen. Eine Weltregierung kann also erst dann beginnen zu existieren, wenn alle Menschen gemeinsame Bedürfnisse haben. Das ist durchaus der Fall (etwa globaler Friede und Handel, Kampf gegen Krankheiten und die Armut), weshalb es ja auch die Uno gibt, die exakt in diesen Gebieten tätig ist. Je näher die Welt im Zug der Globalisierung wirtschaftlich zusammenwächst, je weiter die Technik fortschreitet und immer mehr Bereich des Lebens auf globaler Ebene verknüpft und verändert, desto grösser werden die gemeinsamen Bedürfnisse, und desto stärker wird der Ruf nach einer Weltregierung kommen, die sich diesen Bedürfnissen annimmt.
                        Doch der Faktor "Religion" macht da einen ganz grossen Strich durch diese Rechnung! Denn globaler Friede als Wunsch kommt nur von friedliebenden Völkern, seltener von Politikern und ganz seltenst von Religionen, denn was die predigen ist nur heuchlerisch! Also, an eine Weltregierung glaub ich noch weniger wenn der Faktor "Religion" mitspielt!

                        Zitat von 3of5 Beitrag anzeigen
                        Ich persönlich würde eine solche Weltregierung sowieso nur dann für wünschenswert halten, wenn die liberalen und demokratischen Ideen des Westens sich bis dahin auf globaler Ebene durchgesetzt hätten. Mit Gesellschaften, in denen Menschenrechte und Individuum so wenig geachtet werden wie in den islamistischen Gesellschaften oder in VR China möchte ich keinen gemeinsamen "Staat machen". Solange manche Teil der Welt sich moralisch und politisch im Mittelalter befinden, ist eine Weltregierung eine denkbar schlechte Idee. Oder ist das zu arrogant und "eurozentrisch" gedacht?
                        Nicht unbedingt! Aber wenn du so denkst, dann bin ich mir sicher in deinen angesprochenen Staaten, gibt es viel mehr Menschen die auch so denken! Die wollen mit uns genauso wenig zu tun haben, unter einer Regierung mit uns Europäern oder den Amerikanern! Wie könnte man das nennen? Vorwürfe bis hin zu Vorurteilen den anderen Staaten machen! Neben den "Religionen", ein zweiter Faktor, der nie zu einer Weltregierung führen wird!

                        Aber so wie es aussieht, möchten das hier und auch anderswo nicht alle haben, selbst wenn alle Voraussetzungen zu einer Weltregierung vorherrschen würden! Miss Piggy und Floore halten diese nicht für erstrebenswert, und viele andere auf dieser Welt auch nicht! Da kommen weitere Faktoren hinzu, die diese Regierung für Unmöglich erklären! Also vergessen wir es und leben so weiter wie bisher, am besten ist sowieso, wenn jeder für sich selber so lebt, dass er sich und anderen kein Leid zufügt!
                        Ich hab da ein ganz mieses Gefühl!!!!
                        Magierin: Ich sleudere den Fffeuerball dem Drachen entgegen
                        There's a Rainbow inside my Mind
                        Trippin' on Sunshine

                        Kommentar


                        • #13
                          Ja also ich kann schon die Leute verstehen die heute sagen:"Ne Weltregierung da wird alles anders....wie soll das funktionieren....". Natürlich würde das Leben in solch einer Gesellschaft für diejenigen am schwierigsten sein die noch die Nationalstaaten erlebt haben, die noch stolz auf ihre Nationen waren, aber denkt doch mal an die Generationen die nach der Gründung dieser Weltregierung geboren werden! Sie werden nichts anderes kennen außer Mensch sein. Für sie wird der Begriff Nation nur definieren in was für einem Erdteil der Welt sie geboren sind. Für Jahrgänge nach 1990 in Deutschland gibt es keine "Ossis" oder "Wessis" es gibt nur noch Deutsche.So würde das auch bei der Gründung eines Weltstaates sein. Denkt auch an die Chancen dieser Weltregierung. Wenn die gesamte Menschheit an einem Strang zieht könnten innerhalb weniger Jahrzehnte Kriege, Seuchen, Hunger und Diktaturen der Vergangenheit angehören! Eine Weltregierung könnte auch ein sinnvolles, echtes Raumfahrtprogramm betreiben was heute selbst für Staaten wie die USA fast unmöglich ist!

                          Kommentar


                          • #14
                            Ich bin klar für eine Weltregierung! Macht?! Macht kann sich auch ein einzelner Staat im Inneren holen, zuviel Macht. Darum geht es doch denjenigen, die "zuviel Macht" als Gegenargument bringen.

                            Ich halte die Weltregierung für mehr als nur erstrebenswert! Es wäre ein Traum! Den ich leider wohl nicht mehr erleben werde.
                            Aber wer weiß... Es gibt ja auch Theorien, wonach gerade die Globalisierung zwangsläufig auf lange Sicht zu einer Angleichung auf quasi sämtlichen Gebieten der Bedürfnisse und Systeme führen wird und dadurch quasi auch den fruchtbaren Boden für eine Weltregierung legt.

                            Und die hier aufgeführten Argumente auf Basis der heutigen EU, klingen für mich gar nicht mal so unschlüssig. Wie war das noch in Star Trek: Die ersten Versuche für eine Weltregierung gingen mitte des 21. Jahrhunderts von Europa aus!
                            Jedoch wird das noch länger dauern. Die USA sind mit ihrer derzeitigen "Einstellung" kein möglicher Partner, Russland mittlerweile auch nicht mehr. Die arabischen und teilweise asiatischen Länder wären gar nicht so schlecht dafür geeignet, wenn da nicht soviel Terror und Unruhen keimen würden.

                            Dennoch: Ein Wachsen der EU über dem Gebiet Europas hinaus... Gar nicht so abwegig. Natürlich müssen da klare bzw. klarere Aufnahmebestimmungen her. Diese Staffelungsidee finde ich auch gar nicht so schlecht!
                            Tu erst das Notwendige, dann das Mögliche, und plötzlich schaffst du das Unmögliche. (Franz von Assisi; 1181 od. 82 - 1226)

                            Kommentar


                            • #15
                              Das Problem an sich ist nicht die Häufing der Macht an einer Stelle, das Problem ist das korrupierende Wesen der Macht in Kombination mit der Schlechtigkeit des Menschen. Der Mensch an sich ist schwach, verführbar, manipulierbar, gierig. Einem solchen Wesen, oder einer kleinen Gruppe solcher Wesen, die Möglichkeit zu geben, alle anderen zu beherrschen, steigert den Reiz der Korruption exponential. Die Menschheit ist nicht reif dafür - wenn sie es wäre, würden jetzt schon Monarchie und Demokratie gleich gut funktionieren. Allein die Tatsache, das Kontrollorgane gebraucht werden, um den "mächtigen" auf die Finger zu schauen und das gleichzeitig die "mächtigen" dies konsequent verweigern - aktuelle Diskussionen wie gläserner Bürger/gläserner Verbrecher: Aufhebung von Informantenschutz und Immunitäten für nahezu alle Berufsbilder ausser Abgeordneten zeigen das mal wieder deutlich - sollte jedem klarmachen, daß unsere Staaten - egal welcher - nur Zweckbündnisse und Intressengemeinschaften sind, in die man hineingezüchtet wird. Jeder weiß, um was zu erreichen muß er seine Interessen vertreten und gegebenenfalls die Regeln brechen und dabei nicht erwischt werden - und trotzdem erwartet jeder von den anderen, das die sich an die Regel halten und sich dem Allgemeinwohl verpflichten. Das ist eine Konstellation, die aufgelöst werden muß. (Wird aber nur gehen, wenn die Intelligenz den dummen und gierigen erlaubt, sich selbst auszurotten)

                              Danach könnte eine Weltregierung - gleich welcher Art, denkt erstmal jeder Mensch wirklich zuerst an die Allgemeinheit, funktioniert jedes Regierungsmodell zum Wohl der Allgemeinheit - natürlich in Punkto Verwaltung Kosten sparen, und der Irrsinn der Lebensmittelvernichtung in Europa bei gleichzeitiger Hungersnot in anderen Teilen der Welt hätte ein Ende.

                              Ich gehe aber eher davon aus, daß die Menschheit sich selbst erledigt statt nochmal einen (nötigen) Evolutionssprung zu schaffen.
                              Karl Ranseier ist tot. Der wohl erfolgloseste Foren-Autor aller Zeiten wurde heute von einem Bus auf der Datenautobahn überfahren.

                              "Ich mag meine Familie kochen und meinen Hund" - Sei kein Psycho. Verwende Satzzeichen!

                              Star Wars 7? 8? Spin-Offs? Leute, das Haftmittel für meine Dritten macht bessere Filme!

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X