Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Pentagon erwägt Abschuss eines Spionagesatelliten

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Pentagon erwägt Abschuss eines Spionagesatelliten

    Das Pentagon erwägt einen außer Kontrolle geratenen Spionagesatelliten abzuschießen, der wahrscheinlich im März 2008 als spektakulärer Reentry zu sehen sein wird.

    USA 193 wurde erst im Dezember 2006 im Auftrag des US National Reconnaissance Office von der Vandenberg Air-Force Base in Californien mit einer Delta-II Rakete ins All gebracht, allerdings verlor die Bodenstation den Kontakt zum Satelliten schon im Januar 2007.

    Nun erwägt das US Millitär den Satelliten mit einer SM-3 Rakete abzuschießen, da dieser sehr giftigen Hydrazin Treibstoff enthält, der auch für Menschen sehr gefährlich ist. Sie begründen den Schritt auch damit, dass Reste des Satelliten unter umständen über Nordamerika niedergehen und auf bewohntes Gebiet fallen könnte. Des weiteren dürfen keine Reste des Satelliten in fremde Hände gelangen.
    R.I.P. SGU // R.I.P. STARGATE™
    ***
    "Der Horizont vieler Menschen ist ein Kreis mit Radius Null - und das nennen sie ihren Standpunkt." Albert Einstein

  • #2
    Nunja, immerhin können sie so aus dieser recht ärglichen Angelegenheit noch einen Test für das AEGIS BMD System machen. Immerhin etwas.

    Kommentar


    • #3
      Das vermute ich ebenfalls. Ich höre auch schon wieder den Aufschrei der Russen und Chinesen die gegen den Abschuss des Satelliten sind, obwohl die Chinesen ja schon mal einen eigenen Satelliten abgeschossen haben.

      Wo wir übrigens wieder beim Star Wars-Programm von Präsident Reagan in den 80ern angelangt wären...
      R.I.P. SGU // R.I.P. STARGATE™
      ***
      "Der Horizont vieler Menschen ist ein Kreis mit Radius Null - und das nennen sie ihren Standpunkt." Albert Einstein

      Kommentar


      • #4
        Das Geschrei ist ziemlich lächerlich. Es gibt da nämlich einen Unterschied:
        Der US Satellit stürzt ab und wird beim Wiedereintritt einfach in kleinere Teile zerschossen damit er verglüht.
        Die Chinesen haben ihren Satelliten dagegen ohn Not im Orbit mit ihren Abfangprojektil kollidieren lassen. Resultat ist jetzt eine nette Trümmerwolke im Orbit die schlicht stört.
        Image:Fengyun-1C debris.jpg - Wikipedia, the free encyclopedia

        Mit Reagens SDI hat das Ganze nur sehr wenig zu tun. Die jetzigen Raketenabwehrsysteme sind Generationen weiter und gehen in ganz andere Richtung. Das AEGIS BMD System ist dann auch erst mal garnicht in der Lage ICBM-Gefechtsköpfe zu bekämpfen. Dafür gibt es andere Systeme, in erster Linie das GMD. Das Navy System soll eher ballistische Flugkörper mit geringerer Reichweite bekämpfen.
        Es ist auf jeden Fall eine nette Demonstration der amerikanischen ASAT-Fähigkeiten. Auch wenn die SM-3 modifiziert werden muss.

        Kommentar


        • #5
          Das mit dem giftigen Hydrazin ist eher einer der Vorwände, da stecken eher andere Gründe dahinter warum er abgeschossen wird. Aber ist schon interessant daß die USA nachdem sie China kritisiert hatten in Sachen Satelitenabschuss nun selbst diesen Schritt gehen.

          Kommentar


          • #6
            Das mit dem giftigen Hydrazin ist eher einer der Vorwände, da stecken eher andere Gründe dahinter warum er abgeschossen wird. Aber ist schon interessant daß die USA nachdem sie China kritisiert hatten in Sachen Satelitenabschuss nun selbst diesen Schritt gehen.
            ich denke mal, dass die das wohl gründlichst ausdiskutiert haben werden.
            Und was ist so falsch daran einen Satelliten abzuscheißen?
            ~~:::Battlestar Galactica:::~~~

            InterStella - Foren-RPG

            Kommentar


            • #7
              Zitat von Sayid Beitrag anzeigen
              Das mit dem giftigen Hydrazin ist eher einer der Vorwände, da stecken eher andere Gründe dahinter warum er abgeschossen wird. Aber ist schon interessant daß die USA nachdem sie China kritisiert hatten in Sachen Satelitenabschuss nun selbst diesen Schritt gehen.
              Im Gegensatz zum chinesischen Satelliten werden aller Wahrscheinlichkeit nach, keine und nur wenige Trümmer im All zurückbleiben, da dieser Satellit der USA schonen einen Absturzkurs eingeschlagen hat und ja auch im Weltall Impuls- und Energieerhaltung gilt

              Der chinesiche Satellit war seinerzeit auf einer stabileren orbitalen Bahn und dessen Trümmer werden noch lange da oben bleiben.
              Mein Profil bei Memory Alpha
              Treknology-Wiki

              Even logic must give way to physics. / Sogar die Logik muss sich der Physik beugen. -- Captain Spock, 2293

              Kommentar


              • #8
                Zitat von Sayid Beitrag anzeigen
                Das mit dem giftigen Hydrazin ist eher einer der Vorwände, da stecken eher andere Gründe dahinter warum er abgeschossen wird. Aber ist schon interessant daß die USA nachdem sie China kritisiert hatten in Sachen Satelitenabschuss nun selbst diesen Schritt gehen.
                Hast du meinen Post gelesen? Wohl nicht.
                Die USA schießen den Satelliten ab weil er aufgrund eines Computerproblems unkontrollierbar ist und mit Sicherheit abstürzen wird. Der errechnete Wiedereintrittsweg ist dann auch noch recht ungünstig so das ein Einschlag -pikanter Weise auch noch auf dem Nordamerikanischen Kontinent - nicht ausgeschlossen werden kann. So versucht man den Satelliten während des Wiedereintritts zu treffen und ihn so in kleinere Bruchstücke zu verwandeln die dann leichter verglühen werden und keinen Schaden anrichten.
                Thats it. Das Hydrazin ist nur ein weiterer Punkt, wenn dir dieses Ding so aufs Dach knallt ist der Raketentreibstoff ziemlich das letzte was dich interessiert.


                Zitat von Philliph Adama
                Und was ist so falsch daran einen Satelliten abzuscheißen?
                Grundsätzlich ist es mehr als nur falsch. Es produziert einfach eine Menge Schrott der dann da oben rumfliegt und die Raumfahrt erschwert. Das muss nicht sein. Hier aber haben wir einen abstürzenden Satelliten der abgeschossen wird wenn er schon voll im Wiedereintrittsprozess ist. Das heißt es werden keine Trümmer im Orbit verbleiben.

                Kommentar


                • #9
                  Es produziert einfach eine Menge Schrott der dann da oben rumfliegt und die Raumfahrt erschwert.
                  Als ob die USA nicht schon selbst ASAT-Waffen eingesetzt und dadurch unnötigen Schrott im Orbit produziert hätten... Aber China zu verurteilen für Dinge, die sich andere selbstverständlich herausnehmen, hat ja mittlerweile Tradition.
                  Planeten.ch - Acht und mehr Planeten (neu wieder aktiv!)
                  Final-frontier.ch - Kommentare vom Rand des Universums

                  Kommentar


                  • #10
                    ich denke mal, dass die das wohl gründlichst ausdiskutiert haben werden.
                    Und was ist so falsch daran einen Satelliten abzuschießen?
                    Dass sich da einer - und noch drei andere () darüber ausgetauscht haben werden, das wird niemand bezweifeln.

                    Fraglich ist nur, ob sie das Ding wirklich wegen des Treibstoffes abschießen wollen, oder ob sie verhindern wollen, das nennenswerte Bruchstücke von geheimer Hochtechnologie in fremde Hände fallen - schließlich kann das Ding in fast jedem Land der Erde herunterkommen.

                    In diesem Falle wäre nicht die Sorge der Amis, dass der Satellit über Nordamerika runterkommt, sondern dass er es nicht tut.

                    Und schließlich bleibt noch die Möglichkeit, dass sie den Satelliten nur deswegen abballern wollen, damit sie einen Vorwand haben, zu einem "guten Zweck" eine ihrer tollen Großbuchstabenkombinationen zu testen. Ohne diesen "guten Zweck" wären China und Russland noch wesentlich mehr angepisst und hätten Grund, von einem "aggressiven Akt" zu sprechen.

                    Das entfällt hiermit.

                    Oder - wer weiß: Vielleicht war der Satellit ja auch im Wesentlichen ein Dummy, und in Wahrheit wurde er nur gebaut, damit genau das passiert, was jetzt passiert.

                    Und die paar hundert Milliönchen, die für den Bau offiziell deklariert, aber nie verbaut wurden, werden nun in der Ausbildung von Agenten eingesetzt. Foltern will schließlich gelernt sein.

                    Solche und andere Vernutungen stehen hinter der Frage, was wohl der wahre Grund für die Abschusspläne sein mag.
                    ---Werbung--- Hier könnte Ihre Signatur stehen! Nur 20 Euro im Monat.

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von Cmdr. Ch`ReI Beitrag anzeigen
                      Grundsätzlich ist es mehr als nur falsch. Es produziert einfach eine Menge Schrott der dann da oben rumfliegt und die Raumfahrt erschwert. Das muss nicht sein. Hier aber haben wir einen abstürzenden Satelliten der abgeschossen wird wenn er schon voll im Wiedereintrittsprozess ist. Das heißt es werden keine Trümmer im Orbit verbleiben.
                      Damit viel Trümmer im All dann rumfliegen, ist mir ja klar. Nur was daran falsch sein soll ihm abzuschießen, wenn er doch sowieso runterkommt...

                      Es könnte sich ja auch um einen deiser Satelliten halten, den die Amis als Waffe einsetzen wollten um die Russen zu provozieren. Ich hab jetzt leider keine Quelle oder Beleg zur Hand.
                      Und der hat ne Fehlfunktion und deshalb uss er abgeschossen werden
                      ~~:::Battlestar Galactica:::~~~

                      InterStella - Foren-RPG

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von Bynaus Beitrag anzeigen
                        Als ob die USA nicht schon selbst ASAT-Waffen eingesetzt und dadurch unnötigen Schrott im Orbit produziert hätten... Aber China zu verurteilen für Dinge, die sich andere selbstverständlich herausnehmen, hat ja mittlerweile Tradition.
                        Die letzten ASAT-Tests fanden in den Achtziger Jahren statt, die Programme der USA und der UdSSR wurden aus gutem Grund aufgeben. Man muss nicht jeden Blödsinn der früher mal gemacht wurde nachahmen nur um zu beweisen es doch zu können (tatsächlich sind die chinesischen ASAT-Kapazitäten extrem beschränkt, das aber nur am Rande). Mit der gleichen Argumentation könnte China auch Atomsphärentests mit Atomwaffen durchführen. Wurde früher schließlich auch gemacht. Aber es hat eben genauso wie solche ASAT-Versuche ein paar negative Nebeneffekte die einfach nicht sein müssen.
                        Von daher kann man das Land hier sehr wohl kritisieren. Es ist jetzt nicht das Ende der Welt aber auch nicht unbedingt positiv.

                        Zitat von Lucky Guy
                        Fraglich ist nur, ob sie das Ding wirklich wegen des Treibstoffes abschießen wollen, oder ob sie verhindern wollen, das nennenswerte Bruchstücke von geheimer Hochtechnologie in fremde Hände fallen - schließlich kann das Ding in fast jedem Land der Erde herunterkommen.
                        Also was ich gelesen habe wird das Ding wenn überhaupt irgendwo über Nordamerika runterkommen. Von daher ist die Technologiesache nicht so überzeugend. Haben die USA auch offiziell verneint. Ich bezweifle auch, das da nach dem Wiedereintritt noch viel übrig sein wird.
                        Sie schießen das Ding ab um eine Gefährdung auszuschließen. Das ist doch positiv.

                        Zitat von Lucky Guy
                        Und schließlich bleibt noch die Möglichkeit, dass sie den Satelliten nur deswegen abballern wollen, damit sie einen Vorwand haben, zu einem "guten Zweck" eine ihrer tollen Großbuchstabenkombinationen zu testen. Ohne diesen "guten Zweck" wären China und Russland noch wesentlich mehr angepisst und hätten Grund, von einem "aggressiven Akt" zu sprechen.
                        Das ist doch Quatsch. Die USA setzen AEGIS BMD ein. Das System ist überhaupt nicht zur Satellitenbekämpfung getestet worden, die verwendete SM-3 muss modifiziert werden. Wenn man einen Test haben wollte könnte man den Wiedereintritt des Satelliten genauso mit einer Rakete simulieren. Das wird auch regelmäßig gemacht. So besonders ist der Satellit nun auch wieder nicht.

                        Zitat von Lucky Guy
                        Oder - wer weiß: Vielleicht war der Satellit ja auch im Wesentlichen ein Dummy, und in Wahrheit wurde er nur gebaut, damit genau das passiert, was jetzt passiert.

                        Und die paar hundert Milliönchen, die für den Bau offiziell deklariert, aber nie verbaut wurden, werden nun in der Ausbildung von Agenten eingesetzt. Foltern will schließlich gelernt sein.
                        Absolut unnötig.
                        Weder die Ausbildung von "Agenten" noch die für den Bau eines Spionagesatelliten wird man im US Haushaltsplan finden. Die Tarnung erfolgt da schon viel früher während der Budgetaufstellung.


                        Zitat von Lucky Guy
                        Solche und andere Vernutungen stehen hinter der Frage, was wohl der wahre Grund für die Abschusspläne sein mag.
                        Vermutungen? Wilde Spekulationen ohne wirkliche Logik.

                        Zitat von Philliph Adama
                        Es könnte sich ja auch um einen deiser Satelliten halten, den die Amis als Waffe einsetzen wollten um die Russen zu provozieren. Ich hab jetzt leider keine Quelle oder Beleg zur Hand.
                        Das ist auch ein Mythos.

                        Kommentar


                        • #13
                          Also was ich gelesen habe wird das Ding wenn überhaupt irgendwo über Nordamerika runterkommen. Von daher ist die Technologiesache nicht so überzeugend. Haben die USA auch offiziell verneint. Ich bezweifle auch, das da nach dem Wiedereintritt noch viel übrig sein wird.
                          Dann hast hier unten eben noch was Neues zum Lesen. Keiner weiß, wo das Ding runterkommt.
                          Polens Armee ist alarmiert, Russland hält es für möglich, dass der Satellit dort einschlägt, und die USA weisen schon mal vorsorglich auf ein Bergungsrecht hin.

                          Mögen die USA auch noch so offiziell Hochtechnologie im Satelliten dementieren - warum bestehen sie dann darauf, selber aufzuräumen?

                          Defekter US-Spionagesatellit stürzt bald ab

                          [...]Die Amerikaner wollen das Gerät, das so groß wie ein Autobus ist, gezielt abschießen. Misslingt das Manöver, könnte der Satellit fast überall auf dem Erdball abstürzen und dabei verheerenden Schaden anrichten.

                          [...]

                          Der Satellit würde demnach zwischen 58,5 Grad nördlicher und 58,5 Grad südlicher Breite in die Atmosphäre eintreten - damit wären fast nur die Polargebiete außer Gefahr. [...]

                          Die genaue potentielle Eintrittsstelle konnte Rocca nicht nennen. Sie versprach aber Hilfe für die Länder, in denen der Satellit einschlagen könnte. Außerdem drückte sie den Wunsch der USA aus, die im Ausland landenden Schrottteile des Satelliten gemäß eines Abkommens von 1968 zu bergen.

                          Der Abgeordnete Igor Barinow sagte, es sei gut möglich, dass der Satellit in Russland einschlage.

                          Polen wiederum versetzte seine Armee am Freitag wegen des möglichen Einschlags von Satellitenteilen in Alarmbereitschaft.
                          Quelle: Groß wie ein Autobus: Defekter US-Spionagesatellit stürzt bald ab | RP ONLINE
                          ---Werbung--- Hier könnte Ihre Signatur stehen! Nur 20 Euro im Monat.

                          Kommentar


                          • #14
                            Hatte ich wohl falsch im Kopf wenn der Artikel auf dem aktuellen Stand ist...
                            Sie dementieren doch nicht das da Hochtechnologie drin ist. Sie dementiere, das sie ihn deswegen abschießen.

                            Kommentar


                            • #15
                              Die letzten ASAT-Tests fanden in den Achtziger Jahren statt, die Programme der USA und der UdSSR wurden aus gutem Grund aufgeben. Man muss nicht jeden Blödsinn der früher mal gemacht wurde nachahmen nur um zu beweisen es doch zu können (tatsächlich sind die chinesischen ASAT-Kapazitäten extrem beschränkt, das aber nur am Rande). Mit der gleichen Argumentation könnte China auch Atomsphärentests mit Atomwaffen durchführen. Wurde früher schließlich auch gemacht. Aber es hat eben genauso wie solche ASAT-Versuche ein paar negative Nebeneffekte die einfach nicht sein müssen.
                              Es geht ja nicht darum, dass China jetzt hunderte ASAT-Waffen ausprobiert. Aber wenn es nun die Möglichkeit hat, eine solche Waffe einzusetzen (und früher noch nicht), dann muss das erstens getestet und zweitens demonstriert werden (aus Sicht der militärischen Logik völlig nachvollziehbar - sollte dir ja nicht fremd sein, oder?). Das grösste Potential der ASAT-Waffen liegt schliesslich in der Abschreckung, besonders für einen Staat wie die USA, dessen ganze Kriegsführung praktisch auf Satelliten basiert und in Zukunft sogar noch stärker basieren wird.

                              China hat übrigens tatsächlich atmosphärische Atomtests durchgeführt, als das noch alle taten.

                              Natürlich wäre es in einer perfekten Welt besser, wenn alle grossen Staaten auf die Entwicklung von ASAT- und Atomwaffen verzichten würden und sich alle ganz doll lieb hätten. Da es nun mal nicht so ist, ist es einfach völlig scheinheilig, sich über den chinesischen ASAT-Test laut zu beklagen... (und dann erst noch mit so scheinheiligen Statements wie: "Das ist das erste Mal in der Geschichte, dass ein Satellit von einer vom Boden gestarteten Rakete absichtlich zerstört wurde" - natürlich soll der uninformierte Hörer/Leser den Eindruck bekommen, die Chinesen hätten frevlerhaft etwas getan, was nicht einmal die USA und die UdSSR gewagt hätten... - tatsächlich liegt die Betonung auf "vom Boden gestartet", denn der amerikanische ASAT-Test wurde von einer F-15 aus gestartet)

                              Zurück zum Satelliten: Nein, es geht hier definitiv nicht um einen ASAT-Test. Wie Ch'ReI schon sagte, da gibt es andere Möglichkeiten und Gelegenheiten. Dass der Abschuss unter anderem verhindern soll, dass die eigene Technologie allenfalls in fremde Hände fällt, scheint mir aber offensichtlich. Die Sache mit dem Hydrazin, naja, das ist sicher ein netter Nebeneffekt, spielte bei den vielen anderen Satellitenabstürzen der Vergangenheit aber nie eine besonders grosse Rolle, der grösste Teil des Hydrazins verbrennt sowieso.

                              Aber machen wir uns doch nichts vor: angenommen, der Satellit würde über Russland runterfallen und hätte KEIN Hydrazin an Bord, und man würde - so wie jetzt auch - erwarten, dass etwa 50% des Satelliten heil am Boden ankommen - warum sollte man den Satelliten und all die sensitive Technologie an Bord freiwillig den Russen überlassen (insbesondere im Hinblick auf die sonst sehr rigide Technologie-Transfer-Gesetzgebung der USA)? Warum sollte man in diesem Fall den Satelliten NICHT vorher abschiessen (zumindest aus Sicht des amerikanischen Militärs)?
                              Planeten.ch - Acht und mehr Planeten (neu wieder aktiv!)
                              Final-frontier.ch - Kommentare vom Rand des Universums

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X