Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Nachrichten des Tages

Einklappen
Das ist ein wichtiges Thema.
X
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Nachrichten des Tages

    ich finde man sollte, einen Nachrichten Randnotizen Thread machen.

    Für nachrichten, die zwar "interessant" sind, wo es sich aber nicht wirklich auszahlt darüber zu diskutieren, außer vielleicht 1-2 Posts.

    (vielleicht kann ja ein Mod der einverstanden ist diesen dahingehend umbennen)

    ich starte mal mit

    "Spielsüchtiger Kerl der viel Geld verzockt hat, tötet sein Frau + Kind in Wien mit ner Axt, fährt danach nach Oberösterreich und tötet dort 3 weitere Leute (Eltern + Schwiegervater) mit der Axt"

    Grund: "Er wollte der Familie die Blamage ersparen"

    Quelle

    P.s. langsam muss man sich ja schon sorgen machen um "mein Volk", natürlich kommt sowas vermutlich überall vor (nur das er extra 200 Kilometer fährt und sich in dieser Zeit nicht "abkühlt" und weiter tötet, dürfte wohl seltener sein)
    Homepage

  • #2
    Dies ist jetzt der Nachrichten-Thread. Hier sollen nur Nachrichten gepostet werden, die nicht unbedingt diskussionswürdig sind, dennoch aber vielleicht interessant.
    Zuletzt geändert von Cu Chulainn; 05.07.2008, 16:01.
    Möp!

    Kommentar


    • #3
      Henin hört auf!

      Schade, schade, sie war mir immer sympathisch. Mit 25 ist sie ja noch sehr jung für einen endgültigen Rücktritt.
      Völker hört die Signale, auf zum letzten Gefecht,
      die Internationale erkämpft das Menschenrecht


      das geht aber auch so

      Kommentar


      • #4
        eine eher bizzare Betrugsfall, der einem aber zum nachdenken über Behördenwahnsinn anregt

        Zulagen mit Hundstrümmerln erschlichen
        Jahrelang hat sich ein Hausbesorger Zulagen erschlichen. Er gab an, "Ekelpakete" wie Hundekot und Erbrochenes aus den Aufzügen und Stiegenhäusern entfernt zu haben. Nun wurde er zu einem Jahr bedingter Haft verurteilt.
        Jahrelang soll sich der Hausbesorger Zulagen erschlichen haben.
        Bis zu 200 "Ekelpakete" habe er in der Floridsdorfer Gemeindebau-Anlage weggewischt, versicherte der Hausbesorger vor Gericht. Während der für die beiden Nachbarstiegen zuständige Kollege des Hausbesorgers lediglich sechs "Ekelpakete" jährlich in Rechnung stellte, will der 49-Jährige sehr oft über Derartiges "gestolpert" sein.

        In den Jahren 2003 bis 2006 verrechnete er dafür Zulagen von bis zu 11.000 Euro pro Jahr. Diese wurden im Rahmen der Betriebskosten auf die Mieter abgewälzt und von diesen bezahlt.
        Quelle

        Das krasse an dieser Story finde ich jetzt nicht das er sich die Zulagen fälschlicherweise erschlichen hat sondern das es überhaupt 11.000 Euro !!!!!!!!!! Zulage gibt für das 200malige Entfernen von Kotzflecken und Hundemist

        58 Euro Zulage pro Stück Hundemist

        Bei solch einer krassen Geldverschwendung muss man sich wirklich nicht mehr wundern, wenn der Staat chronisch wenig Geld hat
        Homepage

        Kommentar


        • #5
          MADRID, Spain (AP) -- The sister of Spanish Crown Princess Letizia, it seems, is a celebrity whether she likes it or not.


          Telma Ortiz, pictured in 2004, has lost her bid to win a court injunction against 50 media outlets.

          A judge rejected a request from Telma Ortiz for a restraining order barring media outlets from filming her, arguing Thursday that she is a public figure despite her wishes.

          Ortiz, 35, had argued she was not a celebrity and said news organizations have been harassing her and her companion, Enrique Martin Llop.

          This week she sued about 50 news outlets in a case being heard in the central city of Toledo. The media organizations included major TV channels and gossip magazines such as Hola!

          But Judge Maria Lourdes Perez Padilla said a restraining order would be "legally unviable" because Ortiz and Martin Llop were in the limelight, even if they claimed otherwise.

          The judge ordered them to pay undisclosed court costs.

          Ortiz's problems with the Spanish gossip media began early this year when she returned from the Philippines, where she had been employed as an aid worker, to have a baby in Spain with Martin Llop.

          Don't Miss
          Royal wedding to ease Madrid pain
          Ortiz said the media had invaded their privacy repeatedly.

          In previous cases, Spanish celebrities have tended to sue a particular news outlet over publication of a specific photo or piece of footage.

          But in this case, Ortiz sought a blanket ban on news organizations publishing photos or footage of her, except ones in which she appeared at official functions in her role as sister of the crown princess. Such appearances are rare.

          Ortiz is the middle sister of three, and Letizia is the eldest. The youngest, Erika, died in February 2007 in what was widely believed to have been a suicide.
          Quelle

          Irgendwie krank, oder?
          Don't you hate it when you look in your closet for clothes and you find Narnia instead??

          Kommentar


          • #6
            taz.de| Walfang-Skandal in Japan: Beim Schmuggeln erwischt

            Zitat von taz.de
            Besatzungsmitglieder der japanischen Walfangflotte haben in großem Stil wertvolles Walfleisch unterschlagen. Mitglieder der Umweltorganisation Greenpeace entdeckten die illegal an Land gebrachte Walfleischkisten. Gestern präsentierten sie ihre Dokumentation in Tokio.

            Die Seeleute sollen dabei mit Unterstützung der verantwortlichen Walfangfirma Kyodo Sempaku und der japanischen Regierung gehandelt haben. Greenpeace hat Anzeige erstattet und seine Beweise der Staatsanwaltschaft übergeben. Nun fordert die Umweltorganisation eine politische Untersuchung des Skandals. Die japanische Fischereibehörde hat bereits reagiert und sowohl das Institut für Walforschung (ICR) als auch Kyodo Sempaku damit beauftragt, die Anschuldigungen zu klären
            ...
            Ehemalige Besatzungsmitglieder bestätigten, dass Seeleute der Flotte bis zu 20 solcher Kartons an Land schmuggeln und auf eigene Rechnung verkaufen. So lande das Fleisch geschützter Wale bei Händlern - und schließlich auf den Tischen japanischer Spezialitätenrestaurants.

            Das vom japanischen Agrarministerium autorisierte ICR wusste offenbar von den Vorgängen. Der Funktionär Hajime Ishikawa gab zu, Walfleischportionen an Mitglieder der Schiffsbesatzungen zu verschenken. "Für uns ist es normal, während der Reise Walfleisch zu essen", wird er in japanischen Medien zitiert. Ein Kollege räumt ein, dass jedes der 250 Bordmitglieder einige Kilogramm Walfleisch als Gratisbonus erhalte.
            Waldorf: "Say, this Thread ain't half bad."
            Stalter: "Nope, it's all bad."

            Kommentar


            • #7
              Wesley Snipes muss drei Jahre in Haft

              Höchststrafe für Action-Star Wesley Snipes: Ein Richter in Florida hat den US-Schauspieler zu drei Jahren Gefängnis verurteilt, weil er jahrelang keine Einkommensteuer gezahlt hat. Ein hartes Urteil, mit dem das Gericht ein deutliches Signal an Steuersünder sendet.

              Los Angeles - Mit versteinerter Miene nahm der 45-jährige Snipes am Donnerstag das Urteil entgegen. "Mir tun meine Fehler und Verfehlungen sehr leid. Ich entschuldige mich bei meiner Familie, beim Gericht und bei der Gemeinschaft", sagte Snipes dem Magazin "People" zufolge.

              Die zwölfköpfige Jury im Gericht von Ocala im US-Bundesstaat Florida sah es als erwiesen an, dass der Schauspieler von 1999 bis 2001 keine Einkommensteuerklärung abgegeben hatte und dem Staat mithin 41 Millionen US-Dollar (26 Millionen Euro) schuldete. Der Staatsanwalt hatte für jede nicht abgegebene Steuererklärung ein Jahr Haft gefordert. Der Bundesrichter folgte seinem Antrag und verhängte die höchstmögliche Strafe von drei Jahren Gefängnis.

              Vergeblich hatten Snipes' Anwälte rund drei Dutzend Briefe von Familienmitgliedern, Freunden und Schauspielerkollegen wie Denzel Washington vorgelegt, um den redlichen Charakter des Angeklagten ins Feld zu führen. Snipes sei ein Opfer der Anti-Steuer-Protestbewegung, hieß es. Der Angeklagte selbst erklärte, er sei falsch beraten worden.

              Die Verteidigung bezifferte Snipes' Steuerschuld auf umgerechnet 145.317 Euro und forderte eine Bewährungsstrafe - ohne Erfolg. Dem Antrag wurde nicht stattgegeben. Im Gegenteil: Mit dem ungewöhnlich hohen Strafmaß statuierte die Jury geradezu ein Exempel in Sachen Steuerhinterziehung. Snipes habe über lange Zeit hinweg die Steuergesetze missachtet, erklärte Bezirksrichter William Terrell Hodges. "Nach meiner Auffassung sind das ernste Straftaten, auch wenn sie als Vergehen bewertet werden", sagte Hodges.

              "Wesley Snipes ist kein gefährlicher Mann, der zum Schutz der Öffentlichkeit inhaftiert werden muss", erklärte sein Anwalt laut "People". Dennoch hätte es für Snipes noch schlimmer kommen können: Er war am 1. Februar vom Vorwurf des Betrugs und der Verschwörung freigesprochen worden. Bei einer Verurteilung in allen Anklagepunkten hätten ihm bis zu 16 Jahre Haft gedroht.

              Noch in den neunziger Jahren hatte der Schauspieler vorschriftsmäßig seine Steuern gezahlt. Dann lernte er Eddie Ray Kahn kennen, den Gründer einer Steuerprotestgruppe. Von 1999 bis 2004 hatte er es daraufhin abgelehnt, Steuererklärungen einzureichen. In dieser Zeit unterzeichnete er den Angaben zufolge zwei Verträge über mehr als zehn Millionen Dollar (6,7 Millionen Euro) für Folgeepisoden des Kinofilms "Blade". Der ebenfalls angeklagte Kahn wurde des Steuerbetrugs und der Verschwörung schuldig gesprochen.

              Snipes hatte seinen Durchbruch 1992 mit der Komödie "Weiße Jungs bringen's nicht". Seine größten Erfolge feierte der US-Amerikaner in den neunziger Jahren mit Actionfilmen wie "Demolition Man" und "Passagier 57".
              Steuerbetrug: Wesley Snipes muss drei Jahre in Haft - Panorama - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten.

              Promi-Bonus hin oder her. Bei meiner Meinung nach viel schlimmeren Taten mit Gewalt im Spiel gibt es ähnliche Strafen. Da finde ich das bei Wesley überzogen. Armer Wesley Snipes. Eine Bewährung hätte es auch getan.

              Kommentar


              • #8
                16-Jährige rebellierte gegen Familie - vom Bruder getötet

                Hamburg - Sie lebte gegen die Konventionen ihrer Familie - und musste wahrscheinlich deshalb sterben: Ein 23-jähriger Deutscher afghanischer Herkunft hat auf offener Straße seine 16-jährige Schwester mit mehr als 20 Messerstichen getötet. Die Bluttat ereignete sich in der Nacht zum Freitag im zentralen Hamburger Stadtteil St. Georg. Ein Notarzt versuchte noch, die 16-Jährige wiederzubeleben, hatte aber keinen Erfolg. Das Mädchen starb noch am Tatort.

                "Ehrenmord" in Hamburg: 16-Jährige rebellierte gegen Familie - vom Bruder getötet - Panorama - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten

                - - - - Mein VT - - - -

                Kommentar


                • #9
                  Nach Tod einer Angehörigen: Mob randaliert in der Intensivstation

                  Krawall im Krankenhaus: Nach dem Tod einer Patientin haben 40 Angehörige in einer Klinik in Iserlohn randaliert. Sie traten Türen ein, rissen Bilder von den Wänden - und gingen mit Holzlatten auf Polizisten los.

                  Iserlohn - In einem Krankenhaus in Iserlohn haben rund 40 Angehörige einer verstorbenen Frau randaliert und Polizisten angegriffen.

                  Nachdem die Frau auf der Intensivstation des Krankenhauses eines nach Angaben der Polizei "natürlichen Todes" gestorben war, sollen die aufgebrachten Angehörigen begonnen haben, Türen einzutreten und Bilder von den Wänden zu reißen.

                  Sie attackierten die herbeigerufenen Polizisten mit Holzlatten und zerstörten medizinische Geräte. 20 Beamte waren anderthalb Stunden lang im Einsatz, um die Situation zu bereinigen.

                  Ein Polizist wurde leicht verletzt.
                  Klinik-Tumult in Iserlohn: 40 Angehörige randalieren nach Tod einer Patientin - Panorama - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten


                  Iserlohn (RPO). Nach dem Tod einer Frau ist es auf der Intensivstation einer Klinik im nordrhein-westfälischen Iserlohn zu einer Massenschlägerei zwischen Angehörigen und der Polizei gekommen. Unmittelbar nach dem Tod der Frau hatten 15 Verwandte zu randalieren begonnen. Per Handy riefen sie Verstärkung, bis 40 Personen an der Schlägerei beteiligt waren.

                  Die vom Klinikpersonal herbeigerufene Polizei sei unmittelbar nach ihrem Eintreffen von der Trauergemeinde attackiert worden. Als die Einsatzkräfte versucht hätten, besonders aggressive Frauen aus der Gruppe zurückzudrängen, hätten deren männliche Angehörigen Bilder von der Wand gerissen, zertrümmert und mit den Leisten auf die Polizisten eingeschlagen.

                  Zudem hätten die Trauernden via Handy Verstärkung bei ihren türkischen Landsleuten angefordert. Erst durch den Einsatz von Pfefferspray hätten die Randalierer gebändigt werden können. Die Polizei war mit zehn Streifenwagenbesatzungen vor Ort. Die Frau ist nach Angaben der Polizei eines natürlichen Todes gestorben.
                  Iserlohn: Massenschlägerei auf der Intensivstation | RP ONLINE


                  Ohne Worte...

                  Kommentar


                  • #10
                    Aha. Dass es sich dabei um türkische "Landsleute" gehandelt hat, wird nur im Nebensatz erwähnt, bei spiegel-online gar nicht. Man kann es mit der politischen Korrektheit auch übertreiben. Aber wer weiß? Vielleicht ist das ja in der Türkei so üblich.

                    @Octantis: Die 11.000 Euro, von denen die Rede oben ist, wurden von dem Mietern bezahlt, nicht vom Staat.
                    Republicans hate ducklings!

                    Kommentar


                    • #11
                      Katholische Kirche Teufelsaustreibungen in Paderborn und Augsburg - Panorama - sueddeutsche.de

                      Tja, was soll man dazu sagen...
                      "The only thing we have to fear is fear itself!"

                      Kommentar


                      • #12
                        taz.de| US-Abgeordnete reden Ex-Häftling Kurnaz: "9/11 entschuldigt gar nichts"

                        Der ehemalige Guantanamo-Häftlich Murat Kurnaz spricht per Bildübertragung mit dem US-Kongress. Sehr interessanter Artikel, unbedingt lesenswert.
                        Waldorf: "Say, this Thread ain't half bad."
                        Stalter: "Nope, it's all bad."

                        Kommentar


                        • #13
                          Kabinett billigt neuen Bußgeldkatalog | tagesschau.de

                          "Das eine ist, Bußgelder anzudrohen oder erheben zu wollen, das andere ist, dass auch tatsächlich kontrolliert wird"
                          Na herzlichen Glückwunsch, Herr Tiefensee. Schon ein ganzer Politiker, der mal geschnallt hat, dass immer brachialere Abzocke alleine nichts hilf.
                          "The only thing we have to fear is fear itself!"

                          Kommentar


                          • #14
                            taz.de| Stasi-Vorwürfe: Gysi wehrt sich gegen IM-Verdacht

                            Zitat von taz.de
                            Die seit Jahren anhaltenden Gerüchte waren am Dienstag wieder aufgeflammt: Er hatte seine Revisionsklage gegen die Herausgabe von Teilen der Stasi-Akte zum DDR-Dissidenten Robert Havemann überraschend zurückgezogen. Das Aktenfragment ist seitdem öffentlich. Darin ist eine Autofahrt im Jahr 1979 beschrieben, der ein Treffen Gysis mit seinem damaligen Mandanten Havemann vorausging. Dabei war auch der DDR-Dichter Thomas Erwin, der heute als Thomas Klingenstein in Berlin lebt. "Der IM nahm ,Erwin' mit in die Stadt", heißt es im Bericht. Klingenstein sagte der taz, Gysi habe ihn gefahren, daher liege "die Vermutung nahe", Gysi sei auch der IM gewesen.
                            Die Bundesgeschäftsführerin der Grünen, Steffi Lemke, sprach daraufhin davon, Gysi sei "aufs allerengste mit dem DDR-Regime verstrickt" gewesen und habe dies nie ehrlich aufgebarbeitet. Eine Behauptung, die der Linke-Mann am Donnerstag vehement bestritt. "Ich kann damals kein IM gewesen sein." Seine Argumentation: "Im September 1980 legte die Stasi einen Verlauf an, um zu prüfen, ob ich als IM infrage käme." Die Behörde habe ihn für nicht geeignet gehalten. "Wozu einen solchen Verlauf im Jahr 1980, wenn ich angeblich 1979 bereits IM war?", fragte Gysi. Die neuen Behauptungen seien "bösartig und frei von Kenntnis".
                            Hm, komischer Fall. Was tatsächlich dahintersteckt, kann man nur raten.
                            Ich hoffe jedenfalls, dass die Vorwürfe falsch sind, denn bisher war Gysi einer der wenigen aktuellen Politiker, die mir noch gesunden Menschenverstand zu haben scheinen.
                            Waldorf: "Say, this Thread ain't half bad."
                            Stalter: "Nope, it's all bad."

                            Kommentar


                            • #15
                              GMX - Klon-Nachwuchs von totem Hund (23.05.2008)

                              Also das ist jetzt mal ganz widerlich. Auch den Namen dieser Firma, "BioArts", finde ich irgendwie bedenklich.
                              Republicans hate ducklings!

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X