Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Frage bzgl. Scheidung - wer kriegt wie viel?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Frage bzgl. Scheidung - wer kriegt wie viel?

    Es gibt ja heutzutage immernoch massenweise dieses Gerücht, dass Frauen nach der Scheidung "alles" bekämen, also quasi das gesamte gemeinsame Vermögen usw. während die Ex-Ehemänner enteignet vor die Tür gesetzt werden. Gibt es hierzu ein paar verlässliche Zahlen, wie es mit der Vermögensverteilung nach Scheidungen aussieht? Selbst bin ich leider nicht fündig geworden, was z.T. auch an Ermangelung an schlagkräftigen Suchbegriffen lag...
    "The only thing we have to fear is fear itself!"

  • #2
    Zitat von SF-Junky Beitrag anzeigen
    Selbst bin ich leider nicht fündig geworden, was z.T. auch an Ermangelung an schlagkräftigen Suchbegriffen lag...
    Also harte Zahlen habe ich nicht für dich aber folgende Begriffe:

    Zugewinngemeinschaft ? Wikipedia
    Gütertrennung ? Wikipedia
    Forum verlassen.

    Kommentar


    • #3
      Der allgemein beste Versuch ist die "Trennung im Guten", bei der das gemeinsame Vermögen/Unterhaltspflichten usw. gegenseitig abgesprochen werden. Auch kann "Frau" auf Unterhaltszahlung verzichten. Unterhaltszahlungen für minderjährige Kinder hingegen müssen immer geleistet werden.

      Vor Gericht kann inzwischen festgestellt werden, daß gegenüber dem ehemaligen Partner keine Unterhaltspflicht besteht, weil volle Berufsfähigkeit usw. gegeben sind. In Einzelfällen ist dies auch schon festgestellt worden, dann wird nur das "gemeinsam erworbene Vermögen" aufgeteilt.

      Das beste und absolut unverzichtbare aber - in allen Fällen ausser der gütlichen Trennung - ist das Einschalten und die Beratung durch einen Anwalt, eben weil sich in diesem Bereich sehr viel tut.
      Karl Ranseier ist tot. Der wohl erfolgloseste Foren-Autor aller Zeiten wurde heute von einem Bus auf der Datenautobahn überfahren.

      "Ich mag meine Familie kochen und meinen Hund" - Sei kein Psycho. Verwende Satzzeichen!

      Star Wars 7? 8? Spin-Offs? Leute, das Haftmittel für meine Dritten macht bessere Filme!

      Kommentar


      • #4
        Heutzutage empfielt es sich sowieso schon vor der Hochzeit eine Gütertrennung zu vereinbaren.
        Zumindest würde ich sowas machen damit im Ernstfall dann der größte Teil schon geklärt ist.

        Kommentar


        • #5
          Zitat von Atahualpa Beitrag anzeigen
          Heutzutage empfielt es sich sowieso schon vor der Hochzeit eine Gütertrennung zu vereinbaren.
          Zumindest würde ich sowas machen damit im Ernstfall dann der größte Teil schon geklärt ist.
          Ja, das empfiehlt sich. Nur Zeit zurückdrehen und das Nachholen können die betroffenen Paare nach sehr oft vielen Ehejahren nicht
          Karl Ranseier ist tot. Der wohl erfolgloseste Foren-Autor aller Zeiten wurde heute von einem Bus auf der Datenautobahn überfahren.

          "Ich mag meine Familie kochen und meinen Hund" - Sei kein Psycho. Verwende Satzzeichen!

          Star Wars 7? 8? Spin-Offs? Leute, das Haftmittel für meine Dritten macht bessere Filme!

          Kommentar


          • #6
            Am einfachsten ist es (solange vorher keine Gütertrennung festgelegt wurrde) alles beim Notar zu regeln, dass spart bei der Scheidung vorm Gericht einiges. Zum Unterhalt, es kann sogar sein, dass die Frau dem Mann Unterhalt zahlen muss, das Ganze ist vom jeweiligen Einkommen abhängig.

            Zur Not einfach mal beim Anwalt informieren.
            Unschuld beweist gar nichts!

            Kommentar


            • #7
              Hallo, ich würde mich gerne für meine Mutter informieren:

              Vor vielen Jahren wurde das Haus meiner Großeltern auf meine Mutter überschrieben. Jetzt steht sie an dem Punkt das sie sich scheiden lassen will, aber fürchtet nach dem Verkauf des Hauses meinem Vater die Hälfte zahlen zu müssen. Sie ist seit über 25 Jahren arbeitlos und steht 3 Jahre vor ihrer Rente. Sie hat außer ein geringes Erbe ihrer Eltern keine eigenen Ersparnisse mehr und ist auf das Geld vom Hausverkauf angewiesen. Mein Vater setzt sie permanet unter Druck und rastet immer aus wenn sie Thema Scheidung und Trennung anspricht, darum würde ich ihr gerne helfen.

              Da das Haus noch nicht verkauft ist und nicht richtig "Vererbt" wurde bin ich mir nicht über die Rechtslage sicher.
              You should have known the price of evil -And it hurts to know that you belong here - No one to call, everybody to fear
              Your tragic fate is looking so clear - It's your fuckin' nightmare

              Now look at the world and see how the humans bleed, As I sit up here and wonder 'bout how you sold your mind, body and soul
              >>Hades Kriegsschiff ist gelandet<<

              Kommentar


              • #8
                Zitat von Hades Beitrag anzeigen
                Da das Haus noch nicht verkauft ist und nicht richtig "Vererbt" wurde bin ich mir nicht über die Rechtslage sicher.
                Die Rechtslage ist kompliziert. Mit der Überschreibung des Hauses ist Deine Mutter auf jeden Fall schon mal die rechtmäßige Besitzerin. Sofern nichts anderes vereinbart wurde (Ehevertrag etc.?), würde ein Richter vermutlich die Hälfte davon oder aus dem Verkaufserlös Deinem Vater zusprechen.

                Eine bessere Auskunft und Ratschläge für mögliche Strategien kann Euch allerdings nur ein auf Scheidungsrecht spezialisierter Anwalt geben.
                "En trollmand! Den har en trollmand!"

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von Hades Beitrag anzeigen
                  Hallo, ich würde mich gerne für meine Mutter informieren:

                  Vor vielen Jahren wurde das Haus meiner Großeltern auf meine Mutter überschrieben. Jetzt steht sie an dem Punkt das sie sich scheiden lassen will, aber fürchtet nach dem Verkauf des Hauses meinem Vater die Hälfte zahlen zu müssen. Sie ist seit über 25 Jahren arbeitlos und steht 3 Jahre vor ihrer Rente. Sie hat außer ein geringes Erbe ihrer Eltern keine eigenen Ersparnisse mehr und ist auf das Geld vom Hausverkauf angewiesen. Mein Vater setzt sie permanet unter Druck und rastet immer aus wenn sie Thema Scheidung und Trennung anspricht, darum würde ich ihr gerne helfen.

                  Da das Haus noch nicht verkauft ist und nicht richtig "Vererbt" wurde bin ich mir nicht über die Rechtslage sicher.
                  Standard in Deutschland ist die Zugewinn-Gemeinschaft, d.h. bei einer Scheidung wird alles, was während der Ehe zum Vermögen dazukommt, Halbe/Halbe zwischen den Ehepartnern aufgeteilt.
                  D.h. der Vater kriegt bei einer Scheidung die Hälfte des geerbten Hauses.
                  Im Gegenzug wird aber die Mutter wahrscheinlich Unterhaltsansprüche gegenüber dem Vater haben.

                  (So lange sie sich NICHT scheiden lässt gehört ihr das Haus aber weiterhin ganz, auch alles Geld, sollte sie es verkaufen. Da sollte sie sich - am Besten gemeinsam mit einem Anwalt - überlegen, ob eine Scheidung da wirklich sinnvoll ist.)

                  Kommentar


                  • #10
                    Ich hab online ja schon mal danach gesucht und bin da auf das hier gestoßen:

                    Erbschaften und Schenkungen zählen nicht zu dem Vermögen, welches die Eheleute durch gemeinsames Tun in der Ehe erwirtschaftet haben. Deshalb hat das Gesetz diese Werte "privilegiert", d. h. dem Zugewinnausgleich entzogen. Der andere Ehepartner bekommt davon nichts ab.

                    http://www.scheidungsfix.de/blog/erbschaft-als-zugewinn
                    Ist halt schon ein spezieller Fall.
                    You should have known the price of evil -And it hurts to know that you belong here - No one to call, everybody to fear
                    Your tragic fate is looking so clear - It's your fuckin' nightmare

                    Now look at the world and see how the humans bleed, As I sit up here and wonder 'bout how you sold your mind, body and soul
                    >>Hades Kriegsschiff ist gelandet<<

                    Kommentar


                    • #11
                      Rechtsberatungen stehe ich in Online Foren eher kritisch gegenüber. Soweit ich weiss übrigens auch der Gesetzgeber (Rechtsdienstleistungsgesetz). Durch falsche Beratung kann zu viel schief gehen. Geh zu einem Anwalt. Besser: Sie soll zu einem Anwalt gehen. Der kann ihr sicher besser zur Seite stehen um am Ende nicht schlechter dazustehen als es nötig gewesen wäre. Das hier ist ja doch ein essentielles Thema.
                      "Aufgrund eines Pünktlichkeitsdefizits verspätet sich dieser Beitrag um 64+ ms" | #Krümelchen2018
                      "Bajoranische Arbeiter...." - Hamburg Silvester 2016/17

                      Kommentar


                      • #12
                        Trotzdem schon mal danke, wollte nur schon mal n groben Pfad haben mit dem ich meiner Mutter ne Richtung geben kann wie sie das Anfangen soll. Sie scheut halt auch noch die Anwaltskosten weil sie nicht wirklich Einkommen hat. Vllt gibt's da auch Beratungsstellen die ihr helfen und jemand empfehlen können...
                        You should have known the price of evil -And it hurts to know that you belong here - No one to call, everybody to fear
                        Your tragic fate is looking so clear - It's your fuckin' nightmare

                        Now look at the world and see how the humans bleed, As I sit up here and wonder 'bout how you sold your mind, body and soul
                        >>Hades Kriegsschiff ist gelandet<<

                        Kommentar


                        • #13
                          Zitat von Hades Beitrag anzeigen
                          Trotzdem schon mal danke, wollte nur schon mal n groben Pfad haben mit dem ich meiner Mutter ne Richtung geben kann wie sie das Anfangen soll. Sie scheut halt auch noch die Anwaltskosten weil sie nicht wirklich Einkommen hat. Vllt gibt's da auch Beratungsstellen die ihr helfen und jemand empfehlen können...
                          Schaue mal unter dem Stichwort "Scheidungsberatung" und grenze das dann auf eure Wohngegend ein, so dass ihr auch die Möglichkeit zu einem direkten Gespräch hättet.
                          "En trollmand! Den har en trollmand!"

                          Kommentar

                          Lädt...
                          X