Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Die neue Rolle der Bundeswehr nach 1990

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Die neue Rolle der Bundeswehr nach 1990

    Habt ihr auch die Meldungen gelesen, dass die Bundeswehr an Biologischen Waffen forscht? Angeblich um Impfstoffe gegen die B-Waffen der Schurkenstaaten zu entwickeln. Aber wieso muss man dazu Salmonellen Ereger mit den Milzbrand Erreger kreuzen, oder gefährliche Bakterien antibiotika resistent machen? Zudem tauchten die Projekte nicht im Verteidigungsetat auf.
    Was haltet ihr von der Sache?
    Er lächelte ein verklemmtes kleines Lächeln, in das Zaphod am liebsten mit einem Backstein reingehauen hätte. [...] "Im realen Universum", sagte er mit einem Lächeln, das noch sehr viel mehr nach einem Backstein schrie, "hätten Sie den Totalen Durchblicksstrudel niemals überlebt." [...] Er lächelte wieder das Lächeln, in das Zaphod am liebsten mit einen Backstein reingehauen hätte, und diesmal tat er's. - tu es!

  • #2
    Grundsätzlich möchte ich mich mal optimistisch geben und vermuten, daß die Bundeswehr es ehrlich meint, mit der Abwehr. Ich könnte mir auch gut vorstellen, daß dies auch wirklich so ist. Aber die Sache mit dem Etat spricht eher für die negative Vermutung, die einem da beschwichtigt. Ich möchte mich nicht unbedingt in fremde Angelegenheit mischen, da ich ja ein Össi bin, aber es ist sicherlich nachzudenken, welch eine Bedrohung die deutsche Armee befürchtet, wenn sie das tun.

    Ich würde gerne wissen, wo Du das gehört hast. Ich hab bisher nix mitbekommen. Aber vielleicht hört man noch was in den Abendnachrichten.

    Kommentar


    • #3
      Also ich habs in der "Welt am Sontag" gelesen und in der "SüddeutschenZeitung" vom Montag hab ichs auch gelesen, wenn auch in abgeschwächterer Form.
      Sind höchswarscheinlich nicht die österreichischen Standartzeitungen, aber die "Welt..." ist eher als konservative Zeitung bekannt, weswegen es mich gewundert hat, dass da mehr als in der SZ drin stand.
      Er lächelte ein verklemmtes kleines Lächeln, in das Zaphod am liebsten mit einem Backstein reingehauen hätte. [...] "Im realen Universum", sagte er mit einem Lächeln, das noch sehr viel mehr nach einem Backstein schrie, "hätten Sie den Totalen Durchblicksstrudel niemals überlebt." [...] Er lächelte wieder das Lächeln, in das Zaphod am liebsten mit einen Backstein reingehauen hätte, und diesmal tat er's. - tu es!

      Kommentar


      • #4
        Naja, "Die Welt" kommt ja wohl aus dem gleichen Hause wie die "Bild"... hmmm ... vielleicht nur ein bischen seriöser aufgemacht, aber vom Wirkungsgrad und dem Informationsgehalt wohl eher gleich. Auch wenn (mir ist nichts bekannt über diese mögliche Tatsache), dient es sicherlich nur zum Schutz vor möglichen Bedrohungen, denn zum Angriff, bzw. zur Abschreckung.
        Ich tue dies mal unter "Informationspolitik" ab, denn "wir" haben echt andere Probleme.
        Ich bin keine Signatur, ich mach hier nur sauber ...

        Kommentar


        • #5
          Die Bio und Chemiewaffen sind eine Bedrohung, deshalb find ich es gut, das die Bundeswehr versucht ein Impfstoff zu entwickeln um das Volk und sich selbst im Krieg zu schützen. So lange man es nicht verkauft und einsetz
          Ich meine die Biowaffen. Den Impstoff können sie gerne verkaufen

          Kommentar


          • #6
            Ich bin allerdings der Meinung, dass dieses Impfstoffgerede nur ein Vorwand ist um diese Forschung zu rechtfertigen. Um einen Impfstoff entwickel zu können, müssten sie ja die genaue Struktur der anderen B-Waffe kennen. Und ich glaube nicht, dass sie an diese Daten rankommen, da diese ja jeweils die höchste geheimhaltung haben. Ich glaube vielmehr, dass sie für ihre eingenen B-Waffen einen Impfstoff mitentwickel, damit sie bei einer Anwendung dieser Waffen nicht selbst mir drauf gehen.
            Er lächelte ein verklemmtes kleines Lächeln, in das Zaphod am liebsten mit einem Backstein reingehauen hätte. [...] "Im realen Universum", sagte er mit einem Lächeln, das noch sehr viel mehr nach einem Backstein schrie, "hätten Sie den Totalen Durchblicksstrudel niemals überlebt." [...] Er lächelte wieder das Lächeln, in das Zaphod am liebsten mit einen Backstein reingehauen hätte, und diesmal tat er's. - tu es!

            Kommentar


            • #7
              Hier noch mal die Komplette Meldung:

              Bundeswehr betreibt umfangreiche Genforschung
              Berlin (dpa) - Zur Abwehr von biologischen Kampfstoffen betreibt die Bundeswehr umfangreiche Genforschung - und zwar in erheblich größerem Umfang als bisher bekannt.Das Verteidigungsministerium bestätigte am Samstag einen entsprechenden Bericht der Zeitung «Welt am Sonntag».
              Danach ist die Bundeswehr an mindestens 25 solcher Forschungsvorhaben beteiligt. Die Palette reicht von der Forschung an gentechnisch veränderten Tomaten, Kartoffeln
              oder Sojabohnen bis hin zu Experimenten mit Kolibakterien sowie Erregern von Milzbrand-, Cholera- oder Pesterregern, berichtet das Blatt.
              Der Sprecher des Verteidigungsministeriums erklärte, das Programm sei «eng mit den Verbündeten und der Nato abgestimmt und dient ausschließlich dem Ziel,biologische Kampfstoffe aufzuspüren und wirksam bekämpfen zu können». Forschung und Entwicklung zur Herstellung von B-Waffen würden vom Bundesverteidigungsministerium weder betrieben, noch gefördert. Insgesamt stecke das Ministerium dieses Jahr drei Millionen Mark in die Programme.
              Nach Ansicht von Experten des Umweltbundesamts werfe die Forschung jedoch zum Teil erhebliche Sicherheitsfragen auf, schreibt die Zeitung weiter. Als besonders «delikat» hätten die Fachleute die Arbeit der Bundeswehr mit potenziellen B-Waffen-Erregern bezeichnet, die mit einer Resistenz gegen Antibiotika ausgestattet worden seien. Damit seien die Erreger noch «waffentauglicher» gemacht worden, da sie im Ernstfall mit dem verwendeten Antibiotikum nicht mehr hätten behandelt werden können.
              Die Experten seien zu dem Schluss gekommen, dass die Bundeswehr zwar keine offensive B-Waffenforschung betreibe, sich aber offensichtlich «einfach ignorant gegenüber der Zweischneidigkeit defensiver Forschung» verhalte. Bemerkenswert sei im Übrigen, dass gerade dieses Forschungsvorhaben auf einer Übersicht für die Mitglieder des Verteidigungsausschusses nicht aufgeführt worden sei. Zudem seien auch die in diesem Fall zuständigen bayerischen Gentechnik-Überwachungsbehörden nicht unterrichtet worden.
              Diese Darstellung wurde von dem Ministerium zurück gewiesen. «Sämtliche Forschungseinrichtungen, die sich mit Forschung- und Entwicklung beschäftigen, unterliegen der Aufsicht der zuständigen Behörden vor Ort. Eine Verletzung der strengen Sicherheitsbestimmungen ist nicht festgestellt worden.»

              17:42 am 21.10.2000 - Ressort: NEWS
              Er lächelte ein verklemmtes kleines Lächeln, in das Zaphod am liebsten mit einem Backstein reingehauen hätte. [...] "Im realen Universum", sagte er mit einem Lächeln, das noch sehr viel mehr nach einem Backstein schrie, "hätten Sie den Totalen Durchblicksstrudel niemals überlebt." [...] Er lächelte wieder das Lächeln, in das Zaphod am liebsten mit einen Backstein reingehauen hätte, und diesmal tat er's. - tu es!

              Kommentar


              • #8
                Hui...

                Ich war 10 Monate beim Bund, und die sind so pleite wie es nur geht. Das sieht man allein schon an dem Bericht oben. 3 Millionen Mark jährlich? Das ist (ums mal so zu sagen) ein Budget, das in Forschungszentren so ca. 3 Wochen reicht. Mit dem Budget werden die nie auch nur irgendwas gefährliches anstellen können.
                "With the first link the chain is forged. The first speech censured. The first thought forbidden. The first freedom denied - Chains us all irrevocably." - Jugde Aaron Satie
                Ich poste auch im "anderen" Forum

                Kommentar


                • #9
                  Wenn ich mir mögliche Bedrohungen (aus welcher Richtung auch immer, aber die letzte war ja erst 9 Jahre her, und heute rasselt der Typ schon wieder mit den Säbeln) ist die Höhe des Budgets nicht übertrieben, wenn es denn um die Vernichtung derartiger Waffen, bzw. zur Verteidigung oder dem Schutz der Zivilbevölkerung geht.

                  Eine andere Möglichkeit:
                  Gezielte Informationen an die Presse und deren offizielle Bestätigung über eine Forschung zur Abwehr gegen A-B-C-Waffen könnte einen möglichen Gegner in seinem eigenen Vorhaben diese Art von Waffen einzusetzen, hindern. Denn wenn Land X weiß, daß Land Y einen Schutz gegen die Waffen hat, setzt Land X diese Waffen mit hoher Wahrscheinlichkeit auch nicht mehr ein, weil dies ebenfalls ein hoher Kostenfaktor bedeutet.

                  Hmmm... oder so ähnlich
                  Ich bin keine Signatur, ich mach hier nur sauber ...

                  Kommentar


                  • #10
                    Originally posted by Amasov
                    Denn wenn Land X weiß, daß Land Y einen Schutz gegen die Waffen hat, setzt Land X diese Waffen mit hoher Wahrscheinlichkeit auch nicht mehr ein, weil dies ebenfalls ein hoher Kostenfaktor bedeutet.
                    ... oder es kommt auf die Idee noch gemeinere und vielleicht noch mutierfreudigere Erreger zu züchten ...
                    Er lächelte ein verklemmtes kleines Lächeln, in das Zaphod am liebsten mit einem Backstein reingehauen hätte. [...] "Im realen Universum", sagte er mit einem Lächeln, das noch sehr viel mehr nach einem Backstein schrie, "hätten Sie den Totalen Durchblicksstrudel niemals überlebt." [...] Er lächelte wieder das Lächeln, in das Zaphod am liebsten mit einen Backstein reingehauen hätte, und diesmal tat er's. - tu es!

                    Kommentar


                    • #11
                      Originally posted by U'Tor
                      ... oder es kommt auf die Idee noch gemeinere und vielleicht noch mutierfreudigere Erreger zu züchten ... [/B]
                      Halte ich eher für unwahrscheinlich! Deutschland hat in den vergangenen Jahren mehr als oft bewiesen, daß sie nachdenken, bevor sie was tun und eine gegenseitige Aufrüstung wie es insachen Atomwaffen zwischen UDSSR und USA einst üblich war, wäre nicht gerade eine Art, die der deutschen Idiologie entsprechen würde. Also ist glaub ich, daß Dein Argument nicht auf dieses Volk zutreffend ist!

                      Kommentar


                      • #12
                        ... oder es kommt auf die Idee noch gemeinere und vielleicht noch mutierfreudigere Erreger zu züchten ...
                        Mit diesen Satz meinte ich auch nicht Deutschland. Er bezug sich allgemeingültig auf den Post von Amasov.
                        Er lächelte ein verklemmtes kleines Lächeln, in das Zaphod am liebsten mit einem Backstein reingehauen hätte. [...] "Im realen Universum", sagte er mit einem Lächeln, das noch sehr viel mehr nach einem Backstein schrie, "hätten Sie den Totalen Durchblicksstrudel niemals überlebt." [...] Er lächelte wieder das Lächeln, in das Zaphod am liebsten mit einen Backstein reingehauen hätte, und diesmal tat er's. - tu es!

                        Kommentar


                        • #13
                          Achso Du meintest in Bezug auf die X und Y Aggressoren, oder so!!!

                          Kenn mich aus!

                          Kommentar


                          • #14
                            Denkt mal an die "heißen Phasen" des Kalten Krieges (die Kuba-Krise in den 60ern und die SDI Phase in den 80ern). Da war das auch so, die eine Seite redete über Möglichkeiten die Waffen der anderen zu überlisten (Reagans Star Wars Programm) oder auszuschalten und - zack- hat die andere Seite mehr oder bessere Waffen gebaut. Die klassische Rüstungsspirale... whack the Dog.

                            Kommentar


                            • #15
                              [QUOTE]Originally posted by U'Tor
                              ... oder es kommt auf die Idee noch gemeinere und vielleicht noch mutierfreudigere Erreger zu züchten ...
                              Naja, was ja auch ein Kostenfaktor bedeutet. Meiner Meinung nach sollte man die Meldung in "Die Welt" nicht negativ überbewerten. Schließlich ist es ja auch auf unseres Grundgesetzes nicht möglich einen Angriffskrieg zu führen, geschweige denn solche Art von Waffen (Genfer Konventionen) einzusetzen. Ich finde es legitim in dem Bereich zu forschen, wenn es einzig und allein um den Schutz der Zivilbevölkerung geht, bzw. um unsere Soldaten, die möglicherweise in ein Einsatzgebiet entsandt werden, wo der Einsatz dieser Art von Waffen wohl noch auf dem Reißbrett steht.

                              Originally posted by Retire
                              Achso Du meintest in Bezug auf die X und Y Aggressoren, oder so!!!

                              Kenn mich aus!
                              Was meinst Du denn damit??? ( )
                              Ich bin keine Signatur, ich mach hier nur sauber ...

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X