Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Trekkies oder was ????

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Trekkies oder was ????

    Örgtz. Das was jetzt kommt mußte mal raus. Hier im Forum wird permanent über die doofen AMI's abgelästert. Habt ihr euch mal überlegt was ohne sie wäre ? KEIN Star Trek. KEIN Star wars. Kein Forum HIER. Die verschiedenen Threads will ich nicht auflisten aber der allgemeine Tenor über die AMI's ist MIES. Ja, und das schimpft sich dann Tolerant und Weltoffen. :ULTRAKOTZ: Hier wird Bush miesgemacht, hier wird der AMI als fetter Popcornfresser dargestellt oder als prüder, seichter Konsument. Tolle Leistung Leutz.

  • #2
    Generell beobachte ich auch diese Tendenz und wenn sie in verallgemeinernde Vorverurteilungen ausartet lehne ich diese klar ab. Aber ist punktuell und begründet geäußerte Kritik an Amerika für mich absolut zulässig und teils auch begründet.
    Und Bush braucht man nicht mies machen, der IST mies !
    “Are these things really better than the things I already have? Or am I just trained to be dissatisfied with what I have now?”― Chuck Palahniuk, Lullaby
    They have nothing in their whole imperial arsenal that can break the spirit of one Irishman who doesn't want to be broken - Bobby Sands
    Christianity makes everyone have this mentality that escapism is a bad thing. You know "Don't run away from the real world - deal with it." Why ? Why should you have to suffer? - Marilyn Manson

    Kommentar


    • #3
      Sorry, garrakk, aber ich empfinde das anders. Ich habe selbst einige Verwandte, die in den USA leben, aber ich spreche ja nicht negativ über sie. Im Gegenteil, ich pflege die US-Amerikanische Gesellschaft kritisch zu betrachten, das hat nichts mit Schlechtmacherei zu tun. Klar, im Moment müssen die USA an ihrem Image basteln (vor allem bei DEM Präsidenten) aber es sind schließlich auch nur Menschen

      Gruesze
      Live well. It is the greatest revenge.

      Kommentar


      • #4
        Garrakk, warst du schon mal in den USA? Wenn nicht dann flieg mal hin, viele Amis haben einfach einen Knall Ich habs selbst gesehen, das kann mir niemand ausreden . Ich hab 2 Wochen bei einer Familie gewohnt und hab deren Umfeld und die Schule etc kennengelernt und diese 2 Wochen haben mir absolut gereicht. Natürlich kommt es auch darauf an wo man in den USA ist, aber es gibt sicherlich massig verrückte Leute dort. Deshalb finde ich es in Ordung wenn jemand die Meinung vertritt

        Kommentar


        • #5
          Du warst nicht zufällig in Wiskonsin ????

          Kommentar


          • #6
            @garrakk
            Dein Beitrag kommt grad zur rechten Zeit, st-enterprise.de hat ja auch schon einen schönen Beitrag zur tollen Trekker-Toleranz verzapft.

            Mir gehts zumindest teilweise so. Einerseits geb ich zu, dass ich pauschal was gegen die amerikanische Grundeinstellung hab. (Wir sind die besten, tollsten, stärksten und können tun was wir machen). Weiters komm ich mit unserem texanischen Lieblingscowboy aufgrund seiner Politik nicht klar, aber wie ich schon des öfteren erwähnt habe, pauschalisiere ich zumindest nicht im Volk, da dass ja unmöglich ist.

            Aber auf das 2. Thema hier zu kommen - die vielgepriesene, aber wenigpraktizierte Trekkertoleranz.
            Wenn manche sich hier sich cool darstellen, behaupten der echt supertolerante Trekker zu sein aber dann in diversen Threads entweder über eine gewisse vieldiskutierte Seite ein "Sind doch alles Idioten" schreiben und die Amis "Fette, actiongeile, fastfoodfressende Sabbelbacken" nennen (ich beziehe mich auf niemanden), bekomm ich ernste Zweifel. "Oh, ich hab nix gegen Schwule, ich bin ja so tolerant" - auf derartige Gedankengänge braucht ihr euch nix einbilden, so tolerant sind die McGyver und die Starwars-Fans auch...
            Halten manche hier Toleranz für einfach? Dann überdenkt schnell nochmal eure Meinung. Schauen wir, was der Brockhaus schreibt:

            Das Geltenlassen anderer Anschauungen, Normen, Werte und Handlungen, bes. in religiösen, polit., ethisch-sozialen und wissenschaftlich-philosophischen Fragen. In der menschlichen Kommunikation eine Grundbedingung für die freie, vernünftige Auseinandersetzung. [...]

            Zu deutsch - diese Menschen sind vielleicht grundverschieden, denken, handeln anders als ihr - da fällt es nunmal nicht immer leicht, das zu akzeptieren, aber das ist Toleranz.

            Hugh (nicht der Borg), ich habe gesprochen.
            He gleams like a star and the sound of his horn's /
            like a raging storm

            Kommentar


            • #7
              Originalnachricht erstellt von garrakk
              Du warst nicht zufällig in Wiskonsin ????
              Nein, ich war in Florida, Jacksonville und dann noch in Orlando ... In New York war ich auch mal, is aber schon länger her ...

              Kommentar


              • #8
                Ich slebst gehöre auch zu den Miesmachern, sehe aber nicht, inwiefern ich intolerant bin! Toleranz bedeutet "zulassen" und nicht teilen einer Einstellung etc. die Amis können mir denn Buckel runter rutschen, aber ich habe nichts dagegen wenn sie so leben wollen. Aber mich dazu äussern kann ich schon - und auch so kritisch wie ich will! Wenn hier aber Beleidigungen fallen, ist dies nicht mehr angebracht. Wir werden jetzt verstärkt darauf achten!

                PS: Ich verschiebe den Thread mal ins Off-Topic; der ST-Charakter ist doch sehr gering bei dem eigentlichen Thema!
                Recht darf nie Unrecht weichen.

                Kommentar


                • #9
                  Es liegt sicher auch daran, dass die USA das Ursprungsland von Star Trek ist und dort gibt es eben die hartgesottensten Trekker. (Abgesehen davon, dass in den USA sowieso alles grösser und breiter ist...) In den USA macht man halt viel mehr Tam-Tam als in Europa. Generell, nicht nur in Sachen Star Trek.

                  Viele Grüsse vom Captain! (Mit neuem Schiffsavatar!)

                  Kommentar


                  • #10
                    also ich hab generell nix gegen Amerikaner(der Ausdruck AMI ist beldigend gewählt). Und gegen Bush übrigens auch nix,ja der hat nämlich an manchen ecken udn enden die gleiche meinung wie ich...
                    Aber trotzdem ich beteilige mich nicht an dem Vorurteil:
                    AMis sind fette Popcornfresser

                    Vieleicht weil ich auch eine rbin...
                    oder auch anderen vollkommen unbegründeten Vorurteilen die gerade von den sooo toleranten User ausgesprochen werden...

                    Also ich hab nix gegen Amerikaner Chinesen Türken Belgier FRanzosen Afrikaner Austarlier Holländer Deutsche Österriecher Schweizer usw.usw.
                    Erfahrung ist ein guter Lehrmeister - meist jedoch kein angenehmer.

                    Kommentar


                    • #11

                      ich war noch nie in diesem angesprochenem Land,
                      ich kenne einige AmerikanerInnern, ... sind Menschen wie du und ich.

                      Ich vermag zu akzeptieren, dass AmerikanerInnen leben wie sie leben.

                      Ich mag dennoch äußern dürfen, dass ich die Politik dieses Landes nicht immer gutheiße, dass ich z.B.: das Schulssystem und die gesamte Bildungspolitik dieses Landes als nicht adäquat für das 3. Jahrtausend erachte.

                      Was ich kaum gutheiße, sind verbale Kraftausdrücke, weil diese höchst undifferenziert die eigene Meinung widergeben und somit
                      1. keine lohnende Diskussion möglich ist und
                      2. damit weder Achtsamkeit dem anderen gegenüber noch sich selbst gegenüber zum Ausdruck gebracht wird und
                      3. etwas als *Ganzes* negativ kritisiert wird, und nie ist etwas *nur* schlecht oder *nur* gut.

                      lebt lange und in Frieden
                      t´bel

                      Kommentar


                      • #12
                        Ich war nie in Amerika, habe allerdings einige amerikanische Austauschschüler kennengelernt. Anhand ihres Verhaltens und ihrer Art an sich mußte ich feststellen, daß sie zwar grundverschieden sind, aber - zumindest die, mit denen ich das Vergnügen hatte - lustig und sehr tolerant. Da ich keine Menschen verurteile, weil ich mit der Politik ihres Landes nicht klar komme, habe ich meines Wissen auch nie etwas schlechtes über Amerikaner gesagt oder geschrieben.

                        Dennoch würde ich nie aufgrund von Kritik, die an einem Land oder Volk geübt wurde, auf den Einzelnen schließen. Das hat das Deutsche Reich mit den Juden gemacht und später der Rest der Welt mit Deutschland.
                        Schaut doch mal auf meinem Blog vorbei... freue mich immer über alte Bekannte!
                        Lest *gute* Harry Potter-Fanfiction!

                        Kommentar


                        • #13
                          zum Thema "Amis"
                          heute morgen hab ich den Nachrichten gehört, das eine Grossmutter , wegen Kinderpornographies Fotos ihrer Enkel festgenommen wurde.
                          nur weil die Kinder so um 2-3 Jahre nackt werden ?!?
                          sie wurde von den Menschen im Fotolabor angezeigt.
                          und die Polizi hat dan die Kinder befragt, nach Sexuellen sachen.
                          von mir gibt von mir auch "nackt" bilder mit 2-3 Jahren.

                          ich finde Kontrolle ist ja gut und Schön , aber das geht etwas zu weit.
                          es gibt noch viel was mich stört an den "Amis".
                          - Waffenbesitz
                          - Schulsystem
                          - Gesundheitssystem
                          -der Umgang im der Umwelt das finde ich besonders schlimm was sie da machen.

                          aber deshalb sagen das alle "Amis" was auch immer sind. würde ich nie tun , es sind immer nur wenige die auffallen, wie das in Deutschland auch ist.

                          Kommentar


                          • #14
                            Könnte es vielleicht sein,dass die niemand die vereinigten Staatler mag,weil sie zum Beispiel Völkermörder,Umwewltverpester,Nationalisten,Monopolisten,Antisoziale und Verblödete sind!Und versucht jetzt nich irgendwelche Gegenposts zu machen,wo ihr eine Begründung für meine Aufzählung verlangt!Die Punkte sind begründet!
                            Möp!

                            Kommentar


                            • #15
                              Originalnachricht erstellt von Cu Chulainn
                              Könnte es vielleicht sein,dass die niemand die vereinigten Staatler mag,weil sie zum Beispiel Völkermörder,Umwewltverpester,Nationalisten,Monopolisten,Antisoziale und Verblödete sind!Und versucht jetzt nich irgendwelche Gegenposts zu machen,wo ihr eine Begründung für meine Aufzählung verlangt!Die Punkte sind begründet!

                              Ist da etwa ein kleiner anti-amerikanischer Linksradikaler mit von Vorurteilen geprägter Meinung am Werk -SCNR

                              Aber bei Umweltverpester muss ich dir sogar zustimmen.
                              “Are these things really better than the things I already have? Or am I just trained to be dissatisfied with what I have now?”― Chuck Palahniuk, Lullaby
                              They have nothing in their whole imperial arsenal that can break the spirit of one Irishman who doesn't want to be broken - Bobby Sands
                              Christianity makes everyone have this mentality that escapism is a bad thing. You know "Don't run away from the real world - deal with it." Why ? Why should you have to suffer? - Marilyn Manson

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X