Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Taliban in Afghanistan

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Taliban in Afghanistan

    Was denkt ihr eigentlich über das dortige Regime? Ich finde es schlichtweg schockierend, was einigen Religiösen Fanatikern einfällt. Ein Land wie dieses, dass nichtmal die wichtigsten Menschenrechte einhält sollte man aufs schärfste verurteilen und sanktionieren, jedoch ist das Thema momentan leider etwas in der Versenkung verschwunden. Seit Jänner mussen Hindus (die sind eine kleine Minderheit) in der Öffentlichkeit ein gelbes Zeichen an der Brust tragen (das kommt und glaube ich allen bekannt vor ). Am schlimmsten finde ich den Führer dieses Staates, ein gewisser Osama BinLaden, der außerdem Führer der größten Terroristen Gruppe der Welt. Er hat sich außerdem dazu bekannt für den Anschlag auf die Amerikanische Botschaft in Tansania(?) verantwortlich zu sein (Damals wusste man noch nicht, dass er der Führer der geheimnissvollen Taliban ist).
    Zuletzt möchte ich noch auf einen aktuellen Artikel hinweisen:

    "Missionare" vor Gericht

    Jahrelange Kerkerstrafen wegen christlicher Missionierung drohen.

    Der Strafprozess, in dem acht Mitarbeitern der internationalen Hilfsorganisation "Shelter Now" für das "Verbrechen der Missionierung" unter Umständen Kerkerstrafen in Afghanistan drohen, könne schon am Dienstag oder Mittwoch beginnen, bestätigte ein Sprecher der Taliban am Montag.

    Bibel vor Gericht


    Die Ermittlungen gegen die vier deutschen, zwei US-amerikanischen und zwei australischen Mitarbeiter der christlichen Hilfsorganisation seien abgeschlossen, gab Abdul Salam Zaeef, der Taliban-"Botschafter" in Pakistan, vor Journalisten bekannt.


    Am Montag seien dem Obersten Gerichtshof in Kabul Akten und Beweismittel, darunter Datenträger, Bibeln und christliches Propagandamaterial in einheimischen Sprachen übergeben worden - Material, das von den Helfern angeblich zum Missionieren im radikalislamischen Afghanistan verwendet wurde.


    "Nichts zu verbergen"


    Man habe nichs zu verbergen, erklärte der Vertreter der Taliban in Islamabad: Diplomaten, Journalisten und Verwandte der Gefangenen sollten dem Prozess als Beobachter beiwohnen.


    Die Angeklagten hätten auch das Recht auf einen Verteidiger. Die 16 inhaftierten afghanischen Mitarbeiter von "Shelter Now", denen die Todesstrafe droht, würden jedoch zu einem späteren Zeitpunkt vor Gericht gestellt.


    Drohende Todesstrafe?


    Über das mögliche Strafmaß für die sechs ausländischen Frauen und zwei Männer gibt es noch immer unterschiedliche Einschätzungen. Sie reichen von einigen Monaten Haft und anschließender Ausweisung bis zu fünf Jahren Kerker.


    Laut dem erst in diesem Jänner erlassenen Gesetz gegen den "Abfall vom rechten Glauben" verhängen die Taliban die Todesstrafe gegen Personen, die vom Islam zu einer anderen Religion konvertieren.


    Nach anderen Auslegungen der Scharia, des islamischen Rechts, könne sogar Nichtmoslems, die Moslems zum Übertritt bewegen wollen, die Todesstrafe drohen.

    (c) ORF
    Alles ist käuflich, auch die Freundschaft! (Regel des Erwerbs Nr. 121)
    Das Quarx - Besuchen sie uns in der Forum City

  • #2
    Normalerweise ist es mir ja ziemlich egal, wer welchem Glauben angehört, aber diese Leute sind einfach zum
    Nich nur, daß sie das Land gegen (fast) alle anderen Länder abkapseln, nein sie zerstören auch noch Archäologische Schätze, verhaften Entwicklungshelfer (oder wie man das DORT auch immer nennt) und so weiter.
    Aber das wäre an sich noch nicht so schlimm, wenn sie die Leute, die ihnen helfen wollen nicht noch verar***en würden. Man sollte sie wirklich abkapseln und sich nicht mehr um sie scheren, aber das lassen sie durch den Terror nicht zu.

    Aber ich reg mich wieder umsonst auf...

    CU

    Kommentar


    • #3
      Es ist extrem schockierend was in Afghanistan abläuft.Da sieht man mal wieder wohin Religiösität führt!Fanatischer Glaube ist gefährlicher als jede politische Weltanschauung.
      Möp!

      Kommentar


      • #4
        Ich denke das religiöse Fanatiker nicht unbedingt gefährlicher sind als mit einer verbrecherischen politischen Denkweise indoktrinierte Personen. Dennoch halte ich religiöse Fanatiker jedweder Konfession für extrem gefährlich und solche Beispiele machen den Wunsch "...and no religion, too" aus John Lennon's Imagine sehr nachvollziehbar.
        Das Regime in Afghanistan ist IMO schlichtweg verbrecherisch und reaktionär und mindestens genauso schlimm, eher schlimmer als das Hussein Regime im Irak.
        “Are these things really better than the things I already have? Or am I just trained to be dissatisfied with what I have now?”― Chuck Palahniuk, Lullaby
        They have nothing in their whole imperial arsenal that can break the spirit of one Irishman who doesn't want to be broken - Bobby Sands
        Christianity makes everyone have this mentality that escapism is a bad thing. You know "Don't run away from the real world - deal with it." Why ? Why should you have to suffer? - Marilyn Manson

        Kommentar


        • #5
          Afghanistan ist nur die Spitze des ganzen. Aber leider ist sowas immer öfter mit dem Islam zu verbinden. Staaten wie Irak, Iran und Pakistan sind ebenfalls sehr extrem und dazu noch sehr gefährlich. Besonders Pakistan ist zu nennen, da sie Atom Waffen besitzen, und in ziemlich starken Spannungen mit Indien liegt.
          Sind sie John Wayne, oder bin ich das?

          Kommentar


          • #6
            Also ich bin ja auch kein Fan von den Taliban, aber davon abgesehen: Wie kann man denn nur so blöd sein und sich mit 2000 Bibeln im Gepäck von den Taliban erwischen lassen?
            Ich meine, kein vernünftiger Mensch hätte mit 2000 (!!!) Bibeln nach AFGANISTAN reisen sollen.

            Deswegen will ich natürlich trotzdem, dass die freikommen, aber von allen guten Geistern verlassen waren die trotzdem, die Entwicklungshelfer...

            endar
            Republicans hate ducklings!

            Kommentar


            • #7
              Das ist ja ein sehr interessanter Thread!

              Ich hatte vor einiger Zeit einen Freund, mit dem ich auch sehr lange zusammen war, der aus Afghanistan kam.

              Es war sehr schockierend, was er mir über seine Heimat erzählt hatte. Obwohl er über vieles gar nicht reden konnte...
              Er war zum Glück früh genug von dort geflüchtet, aber auch damals war es in dem Land nicht gerade einfach gewesen. In den letzten Jahren ist die Situation dort ziemlich eskaliert. Seine Flucht war auch recht "abenteuerlich" gewesen, wenn man es denn so bezeichnen darf.

              Ohne den geringsten Besitz und ohne Papiere floh er über die Berge und schlug sich bis nach Deutschland durch. Unterwegs in Afghanistan war er zusätzlich noch in einige gefährliche Situationen geraten, man hätte ihn beinahe gefangengenommen!

              Seitdem verfolge ich die Entwicklungen in dem Land und kann zu den Geschehnissen dort einfach nichts mehr sagen. Mir fehlen dazu die Worte. Mich schockiert es einfach nur, wie dort u.a. Menschenrechte mit den Füßen getreten werden und wie die Menschen dort leiden. Es ist unglaublich!

              Das Land entwickelt sich mit Siebenmeilenstiefeln immer weiter zurück, das sind schon Zustände wie im schwärzesten Mittelalter und können mit ruhigem Gewissen als die Hölle auf Erden bezeichnet werden !!!
              There is no emotion - There is peace
              There is no ignorance - There is knowledge
              There is no passion - There is serenety
              There is no death - There is the force

              Kommentar


              • #8
                Sorry, aber die Entwicklungshelfer sind wirklich selbst schuld! Sie wusste von dem Verbot der Missionierung, aber IMHO diente ihre ganze Aktion eigentlich nur dazu! Andere Gottesschriften sind nun einmal verboten worden und jede Person muss ähnlich wie ein Drogenschmuggler (dummer Vergleich ich weiss) mit der Strafe rechnen. Dass versucht wird diese kulturellen Einflüsse zu unterbinden kann ich verstehen, die ARt der Durchsetzung jedoch nicht.

                Auf der anderen Seite ist natürlich die Frage: Wer hat diese Gesetze gemacht? Fakt ist, dass ein Grossteil der Afghanen gegen die Taliban ist und diese in einem Bürgerkrieg sogar aktiv bekämpft hat. AFAIR gibt es immer noch zwei afghanische Staaten.

                ->Die Veruteilung basiert auf keinem durchden Volkswillenb entstandenen Gestz, sondern ist Ausdruck einer Terrororganisation, die von einer Person geführt wird.
                Recht darf nie Unrecht weichen.

                Kommentar


                • #9
                  Das diese Missionare reichlich dumm gehandelt haben ist sicher richtig, da auch sie wohl mehr oder weniger religiöse Fanatiker sind, aber dennoch kann ich nicht gut heißen dass man derartigen kulturellen Einfluss unterbinden will. Aus Sicht der Taliban ist ein religiös gleichgeschalteter Staat sicher eine feine Sache, aber zu entschuldigen ist fehlende Religionsfreiheit nicht.
                  “Are these things really better than the things I already have? Or am I just trained to be dissatisfied with what I have now?”― Chuck Palahniuk, Lullaby
                  They have nothing in their whole imperial arsenal that can break the spirit of one Irishman who doesn't want to be broken - Bobby Sands
                  Christianity makes everyone have this mentality that escapism is a bad thing. You know "Don't run away from the real world - deal with it." Why ? Why should you have to suffer? - Marilyn Manson

                  Kommentar


                  • #10
                    Den Zeugen Jehovas wurde auch verboten auf der Strasse den "Wachtturm" bzw. "Erwachet" zu verteilen. Wo ist hier bitte schön der Unterschied in der Einschränkung (abgesehen von der Art der Unterbindung)?
                    Recht darf nie Unrecht weichen.

                    Kommentar


                    • #11
                      Originalnachricht erstellt von Narbo
                      Den Zeugen Jehovas wurde auch verboten auf der Strasse den "Wachtturm" bzw. "Erwachet" zu verteilen. Wo ist hier bitte schön der Unterschied in der Einschränkung
                      Der Unterschied liegt einfach darin dass die Zeugen Jehovas eine verbrecherische auf Einschüchterung basierende Sekte sind welche in diesem Staat nicht geduldet werden kann.
                      “Are these things really better than the things I already have? Or am I just trained to be dissatisfied with what I have now?”― Chuck Palahniuk, Lullaby
                      They have nothing in their whole imperial arsenal that can break the spirit of one Irishman who doesn't want to be broken - Bobby Sands
                      Christianity makes everyone have this mentality that escapism is a bad thing. You know "Don't run away from the real world - deal with it." Why ? Why should you have to suffer? - Marilyn Manson

                      Kommentar


                      • #12
                        Originalnachricht erstellt von NicolasHazen


                        Der Unterschied liegt einfach darin dass die Zeugen Jehovas eine verbrecherische auf Einschüchterung basierende Sekte sind welche in diesem Staat nicht geduldet werden kann.
                        Mit diesem Posting zeigst du, dass du´von den Zeugen Jehovas keine Ahnung hast. Die Zeugen Jehovas sind sicher keine verbrecherische Organisation. Bei den Zeugen Jehovas kann man jederzeit aussteigen, wenn man nicht mehr Mitglied sein möchte. Das einzige was man ihnen immer vorwirft ist, dass sie 10% des Einkommens als "Kirchensteuer" einziehen, jedoch ist man ja freiwillig dabei. In Österreich sind die Zeugen Jehovas eine "annerkannte Glaubensgemeinscheift", d.h. sie können ihren Glauben gemäß den gesetzlichen Bestimmungen der Religionsfreiheit ausüben, erhalten jedoch im Gegensatz zu den "anerkannten Kirchen" keine staatliche Religionsförderung und dürfen keinen Religionsunterricht an Schulen erteilen. Ich bin auch persönlich der Meinung, dass die Zeugen Jehovas sicher keine Sekte sind, weil ansonsten müsste man alle Kirchen als Sekten bezeichnen.
                        Alles ist käuflich, auch die Freundschaft! (Regel des Erwerbs Nr. 121)
                        Das Quarx - Besuchen sie uns in der Forum City

                        Kommentar


                        • #13
                          Originalnachricht erstellt von Quark

                          Bei den Zeugen Jehovas kann man jederzeit aussteigen, wenn man nicht mehr Mitglied sein möchte.
                          Ja, das wird man wohl können, nur wird einem das Leben dann von den ehemaligen Glaubensgenossen teils nicht unbedingt vereinfacht, wenn entsprechende Bericht keine staatliche Propaganda waren um die Einschränkungen gegen diese Sekte zu rechtfertigen.
                          “Are these things really better than the things I already have? Or am I just trained to be dissatisfied with what I have now?”― Chuck Palahniuk, Lullaby
                          They have nothing in their whole imperial arsenal that can break the spirit of one Irishman who doesn't want to be broken - Bobby Sands
                          Christianity makes everyone have this mentality that escapism is a bad thing. You know "Don't run away from the real world - deal with it." Why ? Why should you have to suffer? - Marilyn Manson

                          Kommentar


                          • #14
                            Originalnachricht erstellt von NicolasHazen
                            Der Unterschied liegt einfach darin dass die Zeugen Jehovas eine verbrecherische auf Einschüchterung basierende Sekte sind welche in diesem Staat nicht geduldet werden kann.
                            Kann ein Taliban-Angehöriger nicht dasselbe sagen, wenn er das Christentum verbannt? Immerhin wurde im Namen Gottes genug Unheil getan und wer früher kein Christ war, wurde verbrannt.

                            Verbrecherisch!
                            Einschüchternd!
                            Sekte (vom Judentum)!

                            Zwäng hier bloss nicht anderen deine persönlichen Moralsvorstellungen auf.
                            Recht darf nie Unrecht weichen.

                            Kommentar


                            • #15
                              Bei den Zeugen Jehovas ist es verboten irgendwem das Leben schwer zu machen, auch ehemaligen Mitgliedern. Ich mag sie zwar trotzdem nicht, aber die Christen mag ich noch weniger. Die machen dir daws Leben sogar hier in Deutschland noch schwer wenn du nicht dazugehörst. In Isreal begehen sie außerdem ein Massaker nach dem anderen. Da sie damit aber mehr erfarung haben als die Israelis können sies besser vertuschen.
                              Die Taliban sind derzeit die schlimsten Fanatiker aber längst nicht die einzigen. Man sehe die verurteilten Deutschen mit ihren 2000Bibeln: Glaubt oder ihr bekommt nichts zu essen. So wars doch mehr oder weniger. Sie haben das durch die Taliban verursachte Leiden mit freuden ausgenutzt.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X