Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Konflikt Israelis/Palästiner

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Konflikt Israelis/Palästiner

    Da es schon einen sehr interesanten Thread zu Afghanistan gibt, dacht ich, ich mach mal einen zum Thema Konflikt zwischen Israelis/Palästinenser auf.
    Würde mich freuen, wenn ihr euch die Zeit nehmt das zu lesen und zu antworten.

    Das ist alles so furchtbar!
    Besonders schockiert hat mich das Attentat auf die Pizzeria in Jerusalem. Die Männer, Frauen und Kinder, die dort nichtsahnend sich ein Mittagessen genehmigen können doch überhaupt nichts für diesen Konflikt.
    Warum müssen so viele Unschuldige sterben?
    Zu Ostern im Sinai habe ich eine junge Amerikanerin namens Tara kennengelernt, die in Jerusalem als Au-Pair arbeitet. Sie war so sympathisch. Als ich nun den Artikel über das Attentat auf die bereits erwähnte Pizzeria in der Zeitung las, dachre ich daran, dass auch Tara in dem Restaurant hätte sein können. Bei dem Artikel war auch das Bild einer schwer verletzten Frau auf einer Trage dabei. Das hätte sie sein können.

    Ich bezeichne mich selbst als sehr tolerant, aber die Israelis sind ein arg präpotentes Volk. Gerade sie müssten wissen, was es heißt heimatlos zu sein, kein eigenes Land zu haben. Die Geschichte von Moses und dem Auszug aus Ägypten ist gerade heute sehr bekannt und beliebt. Die Israelis verhalten sich wie zu jener Zeit die Ägypter.
    Da ich nicht verallgemeinen will, es gibt bestimmt genug Israelis, die anders denken.
    Wie die Palästinenser ihr Ziel zu erreichen versuchen, ist natürlich auch alles andere als in Ordnung, denn der Tod ist niemals eine Lösung.

    Jetzt frage ich, ist es so schwer sich die Hand zu reichen, einen Kompromiss zu schließen und neue Grenzen zu ziehen??

    Ich sehe es so:
    Reichtum macht erst reich, wenn man damit jemandem, der ihn nicht besitzt, helfen kann. Weil Verständnis Gold ist!

    LG Nerys
    Zuletzt geändert von Nerys; 11.09.2001, 15:58.
    Wie weit ist es bis man den Himmel berührt? Wirklich frei macht wahrscheinlich nur der Wahnsinn! You will see those better days!

  • #2
    @ Nerys

    Ich kann dir nur in allen Punkten Recht geben. Ist denn die Erde nicht groß genug, dass auf ihr Platz für alle Menschen sein müsste?

    Und der angebliche Heilige Krieg. Was bitteschön soll an Krieg heillig sein? Soweit ich weiß steht weder in der Bibel noch im Kran das man Menschen welche einen anderen Glauben haben töten soll. Und dann die Selbstmordatentate, in der Bibel ist Selbstmord eine Totsünde, die einzige Sünde für die es keine Vergebung gibt, und ich glaube nicht das der Koran Selbstmord beführwortet.

    Für mich das Schlimmste an den Terrorakten ist die Tatsache, dass die Selbstmordattentäter wie Helden oder "Heilige" verehrt weden.
    Sowas kann ich eigentlich nicht verstehen.

    Das Wertvollste was wir besitzen ist nicht Geld sondern unsere Gesundheit und unser Leben
    (Das ist mir erst Gestern Nachmittag richtig klar geworden.)
    Die Würde des Menschen ist unantastbar. (Art. 1, Abs. 1, Satz 1 GG)

    Kommentar


    • #3
      Im Prinzip hat an ja die ursprünglichen Ursachen des Konfliktes längst vergessen. Alles, was noch zählt, ist eine unendliche Spirale der Gewalt. Selbstmordattentat hier, Raketenangriff dort, Attentat hier usw. Für uns Außenstehende ist das so schwer verständlich, aber der Hass sitz einfach zu tief. Mit jedem Anschlag wird der Hass neu geschürt...Rache wird geübt...und die zieht wieder Rache nach sich usw.

      Ein großes Problem sind auch die Selbstmordattentäter. Ihnen wird eingeredet, sie kämen zu Allah, wenn sie durch ihren Freitod unzählige "Feinde" töteten. Die Propaganda durch Organisationen wie Hamas ist so extrem, dass sie sogar schon Kinder in den Schulen betrifft. Und die Familien sind stolz, einen "Märtyrer" zu haben. Dazu kommt noch, dass viele Organisationen die Märtyrerfamilien fördern, so dass schon die nächste Generation von Attentätern heranwächst, und der Strom nie abreißt.

      Eigentlich müsste Israel einfach nur aufhören, für Anschläge Vergeltung zu üben. Dann blieben nach einer Zeit auch die Attentate aus. Aber das, so denke ich, ist fast unmöglich. Der Hass auf beiden Seiten ist viel zu groß.

      Ich verfolge täglich mit wachsendem Unbehagen die Geschehnisse der Welt. Und es sieht nicht gut aus für unsere Welt.
      "Wohl jede Theorie wird einmal ihr nein erleben, die meisten schon kurz nach ihrer Entstehung."

      - Albert Einstein

      Kommentar


      • #4
        Das Problem ist IMHO das Israel ein faschistischer Staat ist.
        Mal ein Beispiel aus eigener Anschauung. Ein Dorf und eine Siedlung im Westjordanland. Im Palästinenserdorf gibt es keine Wasserleitungen, das Wasser muß von einem 1x täglich kommenden Tankwagen teuer gekauft werden. Vor allem im Sommer schieben die Einwohner wirklich Durst und dann schauen sie auf den befestigten Hügel auf dem diverse Swimmingpools in der Sonne schimmern. Hinzu kommen Siedlerkinder die nur so aus Gag mit Wasserschläuchen über den Zaun spritzen. Das ist gewollte Politik in Israel. Nicht nur, das die Besiedlung an sich ein massives kriegsverbrechen ist, nein es ist das Ziel die Araber in jeder Sekunde zu demütigen. Diese Absicht manifestiert sich mit jeder Siedlung, mit jeder Siedlerstraße im Westjordanland. Auf diese Weise wurde ein unglaublicher Hass und absolute Verzweiflung genährt. Es gibt eine mit allen Versorgte Gruppe (Juden) und eine kaum geduldete (Araber). Das gilt selbst für die Araber, die einen israelischen Paß besitzen. In 50 Jahren gab es keinen arabischen Minister (bei mehr als 20% Bevölkerungsanteil), die Arbeitslosigkeit ist in arabischen Gemeinden 3x so hoch wie in jüdischen.
        Hier liegt IMHO die Wurzel des Übels im Nahen Osten aber diese Wunde wird wohl leider weiter schwären.
        LANG LEBE DER ARCHON

        Kommentar

        Lädt...
        X