Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Selbstgewollte Amputation

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Selbstgewollte Amputation

    auf Vox läuft gerade CSI:NY Trennungsschmerzen.
    Da wollen sich manche selbstamputieren ui

    "Als ob man einen Schalter im Gehirn umlegt"

    Sie lassen ihre Gliedmaßen in Trockeneis erfrieren oder sägen sie aus Verzweiflung selbst ab: Weltweit leiden Tausende Menschen unter BIID - einer Störung, bei der sich Gesunde um jeden Preis eine Amputation wünschen. Norman aus den USA hat sie bekommen.

    Spricht man mit Gesunden über die Symptome von BIID, dann verziehen sie das Gesicht, winden sich und greifen ängstlich nach Armen und Beinen - als wollten sie sich vergewissern, dass die noch dran sind. Zu grotesk, zu abwegig erscheint vielen die Idee, dass ein physisch unversehrter Mensch sich nichts sehnlicher wünscht, als körperlich behindert zu sein - durch die Amputation einer Gliedmaße.

    "Es klingt verrückt, aber Menschen wie Norman fühlen sich mit Bein behindert und erst dann komplett, wenn es ab ist", beschreibt BIID-Experte Erich Kasten von der Universität Lübeck das Körpergefühl der Betroffenen.

    Selbstgewollte Amputation: "Als ob man einen Schalter im Gehirn umlegt" - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Panorama


    Kann man sich das vorstellen?
    Sind sie krank oder was fehlt da für ein gen?!

    Ich kann mir nicht vorstellen sowas zu machen

    Kennt ihr menschen in eurem umkreis die sowas gemacht haben oder so denken?

    LG

    Qdatseven

  • #2
    Ich habe von diesem Krankheitsbild schon öfter gehört.
    Ich kann mir vieles nicht vorstellen, Qdata, ich bin nicht schizophren, ich fühle mich nicht im falschen Körper, ich habe keine Süchte...
    Gleich vorweg: das was ich hier aufgezählt habe ist nur eine Sammlung an verschiedenen Empfindungen und Denkweisen...keine Wertung.
    ...dennoch gibt es dieses Syndrom und es ist sehr ernstzunehmen.
    Ich frage mich, ob es möglich ist, diese Erscheinung zu therapieren...muß man es gleich amputieren?
    Am Firmament der Greifer gleitet, durch Feld und Wald sein Herrscher schreitet. Sein Herrscher? Nun so scheint es wohl.
    Die Freiheit ists, die beide lieben, doch nur der Vogel kann sie fliegen. So reist in seinem Geiste mit: Der Falkner.

    Kommentar


    • #3
      Also ich hab mir es auch mal vorgestellt, aber nur um dann so ne art Robocop zu sein , nen kiefer wie terminator, etc.. aber jetzt zb nen arm oder bein ab da ist doch keine logig dahinter also für mich.

      Es ist eine behinderung. Irgend wann wenn die technologie bzw medizin soweit ist das man zu 100 % finger ersetzen kann die zu 100& so sind wie die jetztigen und andere gliedmaßen, dann kann ich mir vorstellen das es menschen geben wird die das machen wollen, so wie heute pircing, aber wie die gesetzelage dann aussehen wird kein peil.

      Hab mal gelesen das der mensch auch nur mit dem daumen, zeige und mittelinger leben kann, aber mir jetzt die anderen beiden abschneiden also amputoeren lasse und dann soll eben nein danke.

      Ich weiss nicht ob es eine krankheit ist so wie die menschen die im wahn sich aufschneiden und verletzen und keine ahnung aber kann mich nicht mal rein versetzen, naja wenn ich die tage nichts mehr schreiben dann hhrhrhr


      Qdataseven

      Kommentar


      • #4
        Zitat von QDataseven Beitrag anzeigen

        Ich weiss nicht ob es eine krankheit ist so wie die menschen die im wahn sich aufschneiden und verletzen und keine ahnung aber kann mich nicht mal rein versetzen, naja wenn ich die tage nichts mehr schreiben dann hhrhrhr


        Qdataseven
        ein Tipp, man muß sich nicht immer über alles lustig machen. Das setzt einen in ein sehr schlechtes Licht.
        Am Firmament der Greifer gleitet, durch Feld und Wald sein Herrscher schreitet. Sein Herrscher? Nun so scheint es wohl.
        Die Freiheit ists, die beide lieben, doch nur der Vogel kann sie fliegen. So reist in seinem Geiste mit: Der Falkner.

        Kommentar


        • #5
          Zitat von QDataseven Beitrag anzeigen
          Selbstgewollte Amputation: "Als ob man einen Schalter im Gehirn umlegt" - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Panorama


          Kann man sich das vorstellen?
          Sind sie krank oder was fehlt da für ein gen?!

          Ich kann mir nicht vorstellen sowas zu machen

          Kennt ihr menschen in eurem umkreis die sowas gemacht haben oder so denken?

          LG

          Qdatseven
          Nein, aber ich habe mal im Internet so ein Video gesehen bei dem sich jemand seinen eigenen Finger abgeschnitten hat.
          Ich konnte und kann das auch nicht verstehen und wenn ich Arzt wäre und mich jemand um so eine Amputation bitten würde, dann würde ich sie auf jedenfall verneinen.
          Auch schon aus dem Grund, weil er dann den anderen und dem Gesundheitssystem dann nur zur Last liegen würde.

          Bestensfalls würde ich ihm dann vielleicht vorschlagen mal einen Gipsverband um das Bein und Arm anzulegen, vielleicht reicht ihm das dann als Behinderung.
          Ein paar praktische Links:
          In Deutschland empfangbare FreeTV Programme und die jeweiligen Satellitenpositionen
          Aktuelles Satellitenbild
          Radioaktivitätsmessnetz des BfS

          Kommentar


          • #6
            Zitat von T`Pau Beitrag anzeigen
            ein Tipp, man muß sich nicht immer über alles lustig machen. Das setzt einen in ein sehr schlechtes Licht.
            Wieder mal sind wir einer Meinung. Wobei dieses "Sich lustig machen" oft genug eigentlich nur Ausdruck eigener Unsicherheit im Bezug auf solche Erscheinungen ist.

            Kommentar


            • #7
              Zitat von Cordess Beitrag anzeigen
              Nein, aber ich habe mal im Internet so ein Video gesehen bei dem sich jemand seinen eigenen Finger abgeschnitten hat.
              Ich konnte und kann das auch nicht verstehen und wenn ich Arzt wäre und mich jemand um so eine Amputation bitten würde, dann würde ich sie auf jedenfall verneinen.
              Auch schon aus dem Grund, weil er dann den anderen und dem Gesundheitssystem dann nur zur Last liegen würde.

              Bestensfalls würde ich ihm dann vielleicht vorschlagen mal einen Gipsverband um das Bein und Arm anzulegen, vielleicht reicht ihm das dann als Behinderung.
              Ich habe auch mal eine Reportage darüber gesehen, natürlich wurde diesem Menschen die Amputation verweigert... leider mit dem Ergebnis, daß er sich das Bein von einem Zug abfahren lassen wollte, oder es sogar getan hat, ich weiß es nicht mehr genau.
              Das ist eine üble Zwickmühle, ich bin aber der Überzeugung, daß man mit intensiver Psychotherapeutischer Behandlung einen Schritt weiterkommt.
              Am Firmament der Greifer gleitet, durch Feld und Wald sein Herrscher schreitet. Sein Herrscher? Nun so scheint es wohl.
              Die Freiheit ists, die beide lieben, doch nur der Vogel kann sie fliegen. So reist in seinem Geiste mit: Der Falkner.

              Kommentar


              • #8
                Solche Menschen leiden unter gestörter Wahrnehmung.Was für uns als "normal" gilt,ist für sie "falsch" bzw. "unnormal".Ähnlich ist es bei Menschen, die einen Sauberkeitswahn haben und sich sogar blutig schrubben unter der Dusche o.ä.
                Denke das bei solchen "Krankheiten" vielleicht eine gute Psychotherapie hilft,denn meistens haben solche "Extreme" einee seelische Ursache.Bei dem "Sauberkeitswahn" kann es evtl.ein Kindheitserlebniss sein, wenn die Eltern übertriebene Hygiene vom Kind erwarten oder es permanent steril halten wollen,täglich die Kleidung mehrmals wechseln und alle 60 Minuten erwarten das sich das Kind die Hände wäscht oder gar alles im Kinderzimmer immer wieder desinfizieren( Solche Kinder entwickeln im Alter u.a. Fäkalfetische...das ist therapeutisch bewiesen).Andersrum kann es aber auch eine Kombination aus Traumatischer Erfahrung und Hirn-Stoffwechselstörung sein, ähnlich wie bei einer Schiziphrenen Psychose, wo beispielsweise durch permanenten emotionalen Stress und unverarbeiteten Trauma sich Psychosen bilden,Ängste oder Wahnnvorstellungen entstehen.
                Eine andere Möglichkeit wäre der konsum von Drogen ,wonach Schizophrene Störungen begünstigt werden,wenn dann auch noch eine genetische Disposition vorliegt,ist es wahrscheinlich das sich eine Psychose bildet...in deren Wahn man entweder stimmen hört,paranoide Gedanken hat oder ebend der Meinung ist, dass man sich verstümmeln muss.

                EIne andere Möglichkeit wäre starker Religiöser Wahn der Eltern mit dem Ziel dem Kind klar zu machen das Teile seines Körpers von Dämonen oder bösen Geistern besessen seien,wenn z.B. die Eltern mitbekommen, dass das kind an sich rumspielt oder in der Pupertät onaniert bzw.mastubiert.
                Im wird suggeriert das seine handlungen ebend nicht ein natürlicher verlauf der Pupertät seien sondern das Werk böser Kräfte, so dass im Alter diese personen vielleicht das Bedürniss entwickeln sich ihrer "bösen" Körperteile zu entledigen.
                "Eines Tages wird alles gut sein, das ist unsere Hoffnung. Heute ist alles in Ordnung, das ist unsere Illusion." Voltaire

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von T`Pau Beitrag anzeigen
                  ein Tipp, man muß sich nicht immer über alles lustig machen. Das setzt einen in ein sehr schlechtes Licht.
                  Ich mach mich nicht lustig über andere, in dem fall in sachen behinderrung oder ähnliches, aber verstehe was du meinst. Ich mach schon so meine witze gedanken auch wenn ein behinderter egal was ich lass ein spruch ab. Aber nur über die und wenn man sich kennt und wenn er selber (witze macht oder es ok findet) was relativ ist und ich mach mich sie auch nicht lächerlich das gillt für fast alle menschen. Auch habe ich keine Unsicherheit oder ähnliche dinge...

                  Ich hab irgendwann mal vor jahren eine doku gesehen zum thema aber das war nur kurz danach hab ich nie wieder etwas gehört oder gelesen erst gestern bei der serie halt ging mir der gedanke durch den kopf wieder durch.

                  Also beim rizzen, kann ich es in gewisser weise verstehen, aber das wird auch ein anderer grund sein oder? in dem fall amputation ist es doch eine weitaus grössere verletzung die nicht wieder gut zu machen ist. Aber ich müsste mich mit einem unterhalten der es mir erklärt oder nen doc oder halt was darüber lesen.


                  lg

                  Qdataseven

                  Kommentar


                  • #10
                    HUI....das ist KRANK - und ja das meine ich auch so, solch ein mensch gehört unter Psychopharmake gesetzt bzw. eingewiesen!

                    sorry mal im ernst, wer als - "normaler" - gesunder mensch net so denkt, bei dem ist doch auch was locker oben....

                    ich meine, wenn ich nur dran denke mir was abnehmen zu lassen dann wird mir angst und bang - ich würde um jedes teil meines körpers kämpfen, bis mir 4 ärzte, die sich weder kennen, noch gegenseitig vorher gesprochen haben, sagen das das organ mir schadet/nicht mehr zu retten ist bzw. ich sterben werde wenn es drin bleibt! (ich mag es schon nicht, wenn bei mandel-entzündung immer gleich die mandeln entfernt werden, nix versuchen ein doch zu einem vollständigen körper gehörendes organ zu retten....am schlimmsten finde ich es, wenn eltern das bei kindern machen lassen, die können sich net wehren bzw. das einverständniss verweigern und nachher kann man es ja nimmer rückgängig machen....solange ein organ funktioniert, bzw. wieder in funktion gesetzt werden kann bzw. der körper das organ regenerieren kann, so halte ich das entfernen für eine straftat (schwere körperverletzung oder noch schlimmer falls das geht))

                    deshalb: ein mensch der das will, ist verrückt (gehört in behandlung - stationär, nicht das er es noch selbst versucht das körperteil zu entfernen) und wer ihm hilft (auch wenn es ein arzt ist) der gehört bestraft!

                    mfg Ashrak

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von Ashrak Beitrag anzeigen
                      HUI....das ist KRANK - und ja das meine ich auch so, solch ein mensch gehört unter Psychopharmake gesetzt bzw. eingewiesen!

                      sorry mal im ernst, wer als - "normaler" - gesunder mensch net so denkt, bei dem ist doch auch was locker oben....

                      ich meine, wenn ich nur dran denke mir was abnehmen zu lassen dann wird mir angst und bang - ich würde um jedes teil meines körpers kämpfen, bis mir 4 ärzte, die sich weder kennen, noch gegenseitig vorher gesprochen haben, sagen das das organ mir schadet/nicht mehr zu retten ist bzw. ich sterben werde wenn es drin bleibt! (ich mag es schon nicht, wenn bei mandel-entzündung immer gleich die mandeln entfernt werden, nix versuchen ein doch zu einem vollständigen körper gehörendes organ zu retten....am schlimmsten finde ich es, wenn eltern das bei kindern machen lassen, die können sich net wehren bzw. das einverständniss verweigern und nachher kann man es ja nimmer rückgängig machen....solange ein organ funktioniert, bzw. wieder in funktion gesetzt werden kann bzw. der körper das organ regenerieren kann, so halte ich das entfernen für eine straftat (schwere körperverletzung oder noch schlimmer falls das geht))

                      deshalb: ein mensch der das will, ist verrückt (gehört in behandlung - stationär, nicht das er es noch selbst versucht das körperteil zu entfernen) und wer ihm hilft (auch wenn es ein arzt ist) der gehört bestraft!

                      mfg Ashrak
                      Ein wirklich sehr einfühlsames Posting.
                      Diese Menschen leiden an einer sehr brutalen und ernst zu nehmenden Krankheit und deswegen sollte man Themen wie diese ein wenig sensibler angehen. In diesem Falle argumentierst Du mir wirklich zu radikal. Versetze Dich selbst in die Lage dieser Menschen.

                      Ja, ich gebs zu. Ich bin dankbar das ich nicht unter solch einer schlimmen Krankheit leide aber anstatt rum zu posaunen das man diese Leute einfach nur wegsperren sollte mache ich (und viele andere) mir Gedanken wie man solchen Menschen vernüftig helfen könnte. Leider bin ich kein Mediziner und deswegen wird mir zu diesem Thema auch nicht mehr viel sinnvolles einfallen.

                      Kommentar


                      • #12
                        was würdest du machen? - nix?

                        sorry, wegsperren+therapie und psychopharmaka ist wohl das was diesen menschen am meisten hilft (denen auch noch die bestätigung zu geben das sie die amputation bekommen? - sorry, ist nicht drin imho, vor allem - da die psyche schon ein "komisches" gebilde ist, wer weiß, was dem als nächstes einfällt....im ernst, sowas ist net "normal" und muss therapiert werden!)

                        mfg Ashrak

                        Kommentar


                        • #13
                          Wegsperren+Therapie und Psychopharmaka

                          Wie ich schon sagte...ich bin kein Mediziner aber das ist definitiv der falsche Weg.

                          Kommentar


                          • #14
                            Zitat von T`Pau Beitrag anzeigen
                            Ich habe von diesem Krankheitsbild schon öfter gehört.
                            Ich kann mir vieles nicht vorstellen, Qdata, ich bin nicht schizophren, ich fühle mich nicht im falschen Körper, ich habe keine Süchte...
                            Gleich vorweg: das was ich hier aufgezählt habe ist nur eine Sammlung an verschiedenen Empfindungen und Denkweisen...keine Wertung.
                            ...dennoch gibt es dieses Syndrom und es ist sehr ernstzunehmen.
                            Ich frage mich, ob es möglich ist, diese Erscheinung zu therapieren...muß man es gleich amputieren?

                            Das kann (und muss) man therapieren. IMO stehen die Heilungschancen recht gut.

                            Kommentar


                            • #15
                              Mit Psychpharmaka hilft man da nicht. Allerdings ist das natürlich eine Eigengefährdung, die eine Einweisung in eine geschlossene Psychiatrie rechtfertigt. Immerhin sind diese Menschen krank.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X