Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Déjà-vu und Co.

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Déjà-vu und Co.

    Da wir gerade bei Träumen sind, und jemand auch schon Déjà-vu´s angesprochen hat, halte ich ein eigenes Thema nicht für falsch.

    Ich selbst bin fest überzeugt davon, dass manche Déjà-vu´s nicht Vergangenes wiedergeben, das man nur vergessen hat, oder mit etwas anderem verwechselt, sondern gezielt einem die Zukunft zeigen. So in etwa wie der Bericht mit dem Flugzeugabsturz in Madrid.

    Bei mir war es so:

    Es war Freitag mittag, die letzte Schulstunde. Die Sonne schien ins Klassenzimmer, jeder hatte seine Schulsachen schon weggepackt, da wir in Deutsch nur noch eine Lektüre lesen wollten. Das taten wir dann auch, es war alles wie immer.
    Plötzlich hatte ich so ein Déjà-vu. Auf einmal wusste ich, was meine Deutsch-Lehrerin vorhatte. Ich wusste ganz genau, dass sie innerhalb der nächsten 10 Minuten ihre Tasche aufmachen würde, und eine Ex herausziehen würde.
    Diese "Vision" war so unglaubwürdig für mich selbst sogar, dass ich meinem Banknachbarn nur sagte: "Pass auf, gleich teilt sie ein Blatt aus!" Ich traute mich nicht zu sagen, dass sie eine Ex schreiben würde. Zu unwahrscheinlich wäre das gewesen. Da hätte mich jeder ausgelacht. In dieser Stunde und zu dieser Zeit hat wirklich niemand damit gerechnet.

    Heute könnte ich mich selbst in den A.... beißen! Natürlich haben wir die Ex geschrieben. Die ganze Klasse dachte zuerst, dass unsere Lehrerin uns verarscht, so überraschend wars.

    Warum nur habe ich nicht gesagt, dass eine Ex bevorsteht? Das wäre wirklich der Hammer gewesen, und ich hätte dutzende von Zeugen für mein wahrhaft einzigartiges Déjà-vu gehabt.
    Na ja, hat nicht sollen sein.


    Haltet mich nun für verrückt oder sonst was! Wahrscheinlich bin ich es auch!

    by
    Phoenix
    Es heißt, die Zeit ist das Feuer in dem wir verbrennen! (Dr. Soran)

  • #2
    @Phoenix
    Abgesehen davon, dass mir die Kurzform "Ex" nicht bekannt ist möchte ich meinen Standpunkt dazu verdeutlichen.

    Grundsätzlich glaube ich erst an etwas, wenn man es beweisen kann, auf welche Weise auch immer.

    In deinem Fall würde ich ganz einfach sagen, dass deine Vorahnung Zufall war.

    Kommentar


    • #3
      Ex = Extemporale = Kurzarbeit

      Hm, Deine Schlussfolgerung ist nicht ganz richtig: Wenn man etwas beweisen kann, dann glaubt man nicht - man weiß.

      Außerdem wirst Du nie einen wissenschaftlichen Beweis für Phänomene erbringen können, welche sich nur in der Erlebniswelt einer einzelnen Person abspielen.
      Sie deswegen aber als nicht real hinzustellen, halte ich für voreingenommen.
      Schon mal daran gedacht, dass es Dinge geben könnte, welche sich der Beweisbarkeit entziehen? Rein wissenschaftlich gesehen spricht nichts dagegen - oder hast Du einen Gegenbeweis?

      Für mich persönlich, kann ich subjektiv nur dieses Argument bringen: Dieser "Vorfall" war für mich kein Zufall. Ich habe nämlich weder geahnt, noch geraten, noch irgendwie so was dahergesagt. Ich habe GEWUSST - und das geht für mich weit über einen Zufall hinaus!

      by
      Phoenix
      Es heißt, die Zeit ist das Feuer in dem wir verbrennen! (Dr. Soran)

      Kommentar


      • #4
        Ein deja vue spielt sich zwar nur in der Erlebniswelt eines einzigen ab, doch es ist ein Phänomenen, das uns allen bekannt ist. Es ist eine Art, etwas anders wahrzunehmen. Deshalb ist es durchaus möglich, einen wissenschaftlichen Beweis dafür zu erbringen.

        Wenn erst mal geklärt ist, was während eines deja vues im Gehirn abläuft, wird man auch den Auslöser dafür kennen.

        Und ich denke nicht, daß es irgend etwas "Übersinnliches" sein wird. Ich glaube in deinem, Phoenix' Fall an einen Zufall und sonst nichts.

        Ich persönlich glaube an nichts; ich weiß nur. Ich glaube nicht an einen Gott, an Weissagungen oder Magie. Deshalb ist es mir unmöglich, in einem deja vue etwas anderes zu sehen, als das, was es ist: eine Wahrnehmungsform.
        Schaut doch mal auf meinem Blog vorbei... freue mich immer über alte Bekannte!
        Lest *gute* Harry Potter-Fanfiction!

        Kommentar


        • #5
          @ Phönix
          In der Wissenschaft musst man etwas beweisen, weil das nichtvohandensein oder gebens kann nicht bewiesen werden. Und daher glaub ich nur an bewiesene Sachen, nicht an sachen die nicht, nicht bewiesen sind.

          Und nun zum Thema Deja-vue:
          Deja-vue ist, wenn man etwas sieht oder erlebt, bei dem man meint es schon einmahl gesehen oder erlebt zu haben.
          Aus wissenschaftlicher Sicht, erklährt sich das so. Die eine Ghirnhälfte ist träger (oder langsamer) als die andere was bedeuted, dass wenn man etwas sieht die "träge" Gehirnhälfte meint es schon einmahl gesehen zu haben weil sie ja auch weiss was die andere sieht oder gesehen hat.

          (ich hoffe das war jetzt nicht zu abgedreht.)


          Frage: Gehört das nicht ins Wissenschaftsforum??
          Flinx stand fast eine Ewigkeit da, obwohl es in Wirklichkeit höchstens halb so lange dauerte.
          Alan Dean Foster: Flinx

          Kommentar


          • #6
            @Phoenix
            Ich würde Wodan zustimmen, in der Wissenschaft muss etwas bewiesen sein, damit es endgültig als korrekt angesehen werden kann.
            Der Umkerhschluss funktioniert hierbei allerdings nicht.

            Hm, Deine Schlussfolgerung ist nicht ganz richtig: Wenn man etwas beweisen kann, dann glaubt man nicht - man weiß.
            Ich muss mich für meine nicht ganz eindeutige Formulierung entschuldigen.
            Ich meinte natürlich, dass ich etwas erst als korrekt ansehe, wenn es bewiesen ist.

            Was nun dein Déjà-vu betrifft, so kann ich sagen, dass ich diesen Zustand kenne, dass man meint etwas zukünftiges zu wissen.
            Allerdings passiert es auch oft, dass man damit unrecht hat.

            Dies beweist, dass es sich einfach um eine Annahme handelt, die man, sofern sich sich bewahrheiten sollte, als solch ein Déjà-vu ansieht.
            Wenn sie nicht eintreten sollte, dann denkt man sich zumeist nichts mehr dabei.

            Kommentar


            • #7
              @Wodan: Deine Erklärung von Deja-vues habe ich auch schon gehört und ich möchte sie ein bisschen verfeinern: Es gibt in unserem Gehirn gewissermaßen ein Zeitfenster (von 30 ms AFAIK); alle Ereignisse, die in diesem Zeitfenster auftreten (bzw. wahrgenommen werden), nehmen wir als gleichzeitig war. Dieses Zeitfenster ist notwendig, damit die Laufzeiten verschiedener Nervenimpulse ausgeglichen werden (ein Reiz, der im Fuß ausgelöst wird, braucht länger als einer der am Arm ausgelöst wird).
              Manchmal kommt es aber vor, dass ein- und derselbe Nervenimpuls in der einen Gehirnhälfte in einem Zeitfenster ankommt, in der anderen Hirnhälfte aber erst im nächsten Zeitfenster. Wir nehmen also war, dass ein Ereignis nicht gleichzeitig stattfindet, was natürlich unsinnig ist, und unser Hirn dieses Vorkommnis als Deja-vue-Erlebnis interpretiert, indem wir meinen, wir hätten dieses Ereignis schon mal erlebt.
              "Es ist schwierig zu antworten, wenn man die Frage nicht versteht." (Zitat Sarek, Star Trek IV)

              Kommentar


              • #8
                Ist das Fehlen eines Beweises, schon gleichzeitig eine Negation eines durchaus realen Phänomens?
                Ihr sprecht von Zufall. Was ist Zufall? Ist es bewiesen, dass es Zufall gibt?

                Ach ja, übrigens ist keine Eurer Theorien wie Déjà-vu´s entstehen bewiesen. Also fasst Euch lieber selbst mal an die Nase.

                Ich könnte mir jetzt auch eine Theorie zusammenbasteln, welche meine Ansicht von Déjá-vu´s sehr wohl unterstützen würde. Es reicht schon, wenn man die Quantenphysik ins Spiel bringt. Dann sieht alles ganz anders aus. Das würde hier jetzt aber zu weit führen.

                Abschließend möchte ich noch einen Zitat mit auf den Weg geben:

                Die Unterscheidung zwischen Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft ist nur eine Täuschung, wenn auch eine hartnäckige.

                Albert Einstein






                by
                Phoenix
                Es heißt, die Zeit ist das Feuer in dem wir verbrennen! (Dr. Soran)

                Kommentar


                • #9
                  Zufall ist die unberechenbare Kombination von Wahrscheinlichkeiten. Wirft man eine Münze ist die Wahrscheinlichkeit für Wappen oder Zahl je 50%. Was bei einem Wurf jedoch konkret herauskommt läßt sich vorher nicht berechnen: es ist Zufall. Mit Kombination ist gemeint, daß für normale Ereignisse eine unzahl von Faktoren und Einflüssen verantwortlich sind, die alle mit einer bestimmten (Un-)wahrscheinlichkeit auftreten. Für deinen konkreten Fall: Daß eure Lehrerin eine Ex (bei uns hieß sowas übrigens KSA- Kurze Schriftliche Arbeit ) schreiben ließ war (für einen außenstehenden Beobachter natürlich) unwahrscheinlich, da anscheinend eine Vielzahl von Gründen dagegen sprachen. Daß heißt jedoch nicht daß es unmöglich war (im Prinzip ist nichts unmöglich, nur sehr sehr Unwahrscheinlich - wie wir hofentlich alle auch bei Douglas Adams gelernt haben). Ebenso unwahrscheinlich war es, daß du das sichere Gefühl verspüren würdest, daß euch eine Ex bevorsteht - unmöglich ist ebenso nicht. Daß dieser unwahrscheinliche Fall doch eintrat, ist Zufall - zumindest solange, bis eine nachprüfbare Erklärung dafür gefunden wird.

                  btw: Was du hattest wäre allerdings auch kein Deja Vu, sondern eine Vision oder Vorahnung. Bei einem Deja Vu hat man daß Gefühl, daß etwas schon einmal geschehen ist - du hattest wie du sagst die Gewissheit, daß etwas geschehen wird - daß ist ein ziemlicher Unterschied.

                  Kommentar


                  • #10
                    Zufall kann man auch anhand der Quantenphysik anschaulich erklären.

                    Du scheinst dich damit auszukennen, deshalb führe ich mal "Schrödingers Katze" an.
                    Dort gibt es auch eine 50:50 Wahrscheinlichkeit und man kann nicht vorraussagen, ob die Katze lebt oder stirbt.
                    Ebenso muss man auf Quantenebene auch mit Wahrscheinlichkeiten arbeiten, da man den Ort von Teilchen nicht genau bestimmen kann, man kann nur die Wahrscheinlichkeit angeben.

                    Kommentar


                    • #11
                      @Lt.Cmdr. J.Crow

                      Danke
                      Das hatte ich mit meiner Erklärung doch schon geschrieben, aber es ist scheinbar niemandem aufgefallen.


                      @Admiral Cartwright
                      Danke für die genaue erklährung!!
                      Ich hatte die details ncih mehr im Kopf, ich wusste nur noxh das Prinzip
                      Flinx stand fast eine Ewigkeit da, obwohl es in Wirklichkeit höchstens halb so lange dauerte.
                      Alan Dean Foster: Flinx

                      Kommentar


                      • #12
                        *Staub vom Thread streich*

                        Der Thread ist zwar schon uralt, doch das Thema ist noch immer aktuell.

                        Déjà-vu hatte bestimmt jeder schon einmal… Gestern hatte ich aber ein Extremfall:
                        Normalerweise erlebe ich etwas und erst nachdem ich dieses „Etwas“ erlebt habe denke ich „Moment mal… das hast du doch schon einmal erlebt“… aber gestern konnte das ganze im Voraus schon sehen… ähnlich wie bei Phoenix.
                        Ich sitze in der Klasse und lese ein Zettel. Den Zettel lese ich zum ersten mal und am Ende von Seite 1 angekommen kann ich sagen, wie der erste Satz auf Seite zwei lautet (hier könnte es sein, dass ich im Unterbewusstsein den Satz schon einmal - beim leisen lesen eines Nachbarn - gehört habe…). Ich blättere also um und es steht genau so, wie ich es vorausgeahnt habe. Das war aber noch nicht alles. Ich sitze total irritiert über das Déjà-vu da und wusste, was unsere Fachlehrer gleich sagen wird. Es dauert mindestens eine Sekunden, bis der den Mund aufmachte und anfing zu sprechen. Und er sagte genau das (wortwörtlich), was ich mir grad gedacht habe.

                        So ein extremes Déjà-vu hatte ich noch nie. Normalerweise sind es nur kurze Augenblicke, von denen ich denke, dass ich sie schon einmal erlebt habe, aber diesmal konnte ich quasi in die Zukunft sehen und sagen was passiert!
                        Das „normale“ Déjà-vu kann man vielleicht erklären, indem man sagt, dass das Gehirn das Geschehen mit einer ähnlichen Situation in Verbindung gebracht hat oder das dass Gehirn mir fälschlicher Weiße sagt: „Moment mal… das hast du doch schon einmal erlebt“. Das Gehirn macht also einen Fehler…
                        Aber wie erklärt man es, wenn man etwas voraussagen kann? Das ganze kann man dann schon nicht mehr unter dem Begriff „Déjà-vu“ fassen, denn wie Jack Crow in paar Beiträge weiter oben schon geschrieben hat, ist das eher eine Vorahnung gewesen.

                        Man kann so was natürlich nicht wissenschaftlich erklären, aber ich weiß schließlich, was ich gestern erlebt habe. Normalerweise kann ich nicht in die Zukunft sehen…
                        Das ganze hat mich richtig fasziniert. Man stellt sich zum ersten mal in seinem Leben die Frage, wie so was überhaupt zustanden kommen kann? Wieso weiß ich, was gleich passiert? Übernatürliche Kräfte? Ein Fehler in der Matrix…?
                        "Viele Menschen wissen, dass sie unglücklich sind. Aber noch mehr Menschen wissen nicht, dass sie glücklich sind."
                        [Albert Schweitzer]

                        Kommentar


                        • #13
                          Vermutlich immernoch einfach eine Täuschung des Gehirns
                          Ich bin da leider kein Experte (tja, als ich daaaaamals den Beitrag geschrieben hatte hätte ich da vom Bio LK noch mehr gewußt... ), aber die neueren Ergebnisse der Hirnforschung weisen darauf hin, daß das Gehirn uns einfach normalerweise sehr erfolgreich dahingehend austrickst, daß uns die Welt sinnvoll erscheint. Allerdings klappt das nicht immer . Es ist wichtig sich klarzumachen, daß das "Gehirn" als biologische Entität die Basis unseres "Bewußtseins" darstellt, ebenso wie der Computer die Basis der Software ist - und bekanntlich lässt sich durch Software z.B. einer anderen Software vorgaukeln, man würde einen C64 benutzen obwohl dem nicht so ist. Was ich sagen will: Nur weil wir von etwas überzeugt sind zu wissen, weil wir es "erlebt" haben, muss dies nciht tatsächlich so sein. Z.B. würde man ja annehmen, man würde durch seinen freien Willen handeln - Forschungen deuten jedoch darauf hin, daß der "freie Wille" sozusagen nur eine Illusion des Gehirns ist. In einem Experiment wurde Probanden gesagt, sie sollten irgendwann, nach ihrer eigenen Entscheidung, ihren Arm heben, was sie auch taten. Gleichzeitige Messungen des Gehirns zeigten dabei, daß die für die Bewegung verantwortlichten Regionen VOR den Regionen des "Bewußtseins" Aktivität zeigten - die "Entscheidung" also quasi nur die Bewegungen nachvollzog. Zuerst einmal wirft dies natürlich bloß neue ragen auf anstatt irgendetwas sinnvoll zu erklären, aber es zeigt, daß wir nicht so sicher sein können was wir wissen. Es könnte also sein, daß du z.B. in dem Moment nur glaubtest die Ereignisse zu kennen, obwohl dies nur durch nicht messbare Verzögerungen im Gehirn bewirkt wurde. Aber das ist natürlich nur eine Spekulation

                          PS: Hildesheim? Cool, da komm ich auch her...

                          Kommentar


                          • #14
                            Ich hab eher öfter so 'ne art deja-vus an Orten, von denen ich WEI? dass ich sie schonmal im Traum oder früher gesehen hab....

                            Allerdings in veränderter form
                            z.B. kann ich an einer straße stehen, und das mittelteil mit häusern etc. habe ich 1:1 schonmal gesehen (meist in 'nem Traum), das weitere Umfeld war aber anders (und ich bin in meinem leben erst in den letzten 4 Jahren wirklich viel durch die weltgeschichte gegondelt, bis dahin hätte ich genau gewußt, wenn ich diesen bzw. einen sehr ähnlichen ort real schonmal gesehen hätte) und ich konnte mich genau an dinge erinnern, die in diesem traum/dieser erinnerung auf dieser straße passiert sind, mit wem ich da war, was wir gemacht haben etc etc., und ich konnte mich imemr daran erinnern, daß dieser traum/erinenrung teilweise jahre her war

                            Außerdem hab ich in dem zusammenhang die erfahrung gemacht, daß man VERDAMMT gut aufpassen sollte was man sich wünscht... denn wenn man es sich lange genug wünscht, geht es oft genug in erfüllung - allerdinsg anders als man es sich vorgestellt hat....

                            z.B. sind wir als ich klein war manchmal an einer straßenbahn-strecke vorbei gefahren, die an einer stelle von der straße abbiegt und später "alleine" durch feld und wiese eght (sah für mich als kind zumindest imemr so aus)

                            Und jedesmal hab ich mir gewünscht, einmal diese strecke mit der straßenbahn zu fahren und zu sehen wo sie hinfährt.
                            ALs ich 11 war sind wir umgezogen - ein jahr später ist auch unsere schule umgezogen, und von da an war diese verdammte bahnstrecke mein täglicher schulweg (und hatte damit wirklich allen reiz verloren, ne stunde rumgondeln um von der schule nach hause zu kommen macht keinen spaß )

                            Und sowas gab's immer wieder, meist auf orte bezogen, aber nicht immer

                            Wobei ich bei personen davon ausgeh, daß mein unterbewußtsein das gesteuert hat, daß ich mir die entsprechenden leute gesucht hab
                            Nur bei den Ortsgeschichten funktioniert das so definitiv nicht

                            Kommentar


                            • #15
                              ich hab auch oft deja-vus bzw mal keine dann wieder paar und weg und dann doch wieder da.

                              einmal sagte ich mir jetzt denkst du mal nen ganzen tag nach was des sein kann, 1 woche später ist mir etwas durchs hirn gegangen, was wenn , also:
                              wenn man als baby überall hingenommen wird bzw. getragen und gefrahren ect... da nimmt man viels auf was man für den momment oder jetzt nicht verstehen kann und es bleibt irgendwie hängen und wenn man dann also jetzt wo man denken kann und weiss wer man ist bzw wo man ist, dann kommen "ähnliche situationen" und man denkt -glaubt oder bildet sich ein also dieses deja-vu gefühl und man kann es nicht erklären., ne oder?!

                              aber es ist auch ein seltsames sind mit deja-vus
                              also ich mein nicht das ein baby damals auf den boden viel und alle lachten und als erwachsener stolpeert man dann auch und alle lachen ist ne asi situation kalro, aber eben deja-vus....aus einer anderen perspektive, eben als baby hört man viel und rafft diese laute nicht und selber brüllt man dann nur rum bis einer dir nen nuckel ins maul stopft und du denkst öhm das wollte ich jetzt nicht und so ist es dann irgendwie mit den deja-vus jajaja irgendwann wird man das schon verstehn auch was ich jetzt schrieb...


                              ähm da fällt mir gerade in sagte ich das nicht schon?

                              ich hab auch oft deja-vus bzw mal keine dann wieder paar und weg und dann doch wieder da.

                              einmal sagte ich mir jetzt denkst du mal nen ganzen tag nach was des sein kann, 1 woche später ist mir etwas durchs hirn gegangen,......

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X