Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Darf man einen Menschen wegen etwas was er weiß veruteilen?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Darf man einen Menschen wegen etwas was er weiß veruteilen?

    Ich möchte hier mal eine hypothetische rechtliche Diskussion anregen.

    Die Problematik die ich hier aufgreifen möchte, liegt in der Frage begründet, ob man einen Menschen zu lebenslanger Haft oder Schutzhaft oder wie auch immer verurteilen darf, wenn er über gefährliches Wissen verfügt ohne jedoch eine Straftat begangen zu haben.

    Um es mal etwas zu konkretisieren. Irgendein Mensch gelangt in den Besitz von Information, mit der er mit einmal die gesamte Menschheit umbringen kann.. z.B. eine Bombe die die Erde sprengen könnte oder ein tödliches Virus.

    Darf man diesem Menschen dann alle Bürger- und Menschenrechte entziehen und ihn für immer weg sperren?

    Für den Fall, dass ihr euch fragt, wie ich zu dieser Frage gekommen bin:


    Spoiler
    Ich bin in einem Star Trek Rollenspiel in einer leitenden Funktion und werde daher ab und zu Inplay als Richter eingeladen. Gestern ging es um einen Fall, dass einem Menschen in seiner Kindheit Informationen zu Omega und Sektion 31 gegeben wurden, da seine Eltern hohe Sternenflottenoffiziere waren und ihm und seinen Geschwistern illegalerweise diese Information zur Einsicht gegeben haben. Nun hat er sich während eines Omega-Zwischenfalls als tätiger Sternenflottenoffizier verplappert und wurde anschließend vom Geheimdienst verhört und in Gewahrsam genommen. Nun sollte ein Militärgericht, zu dessen Richtern mein Spielcharakter gehörte, darüber entscheiden, ob man ihm lebenslang weg sperren darf oder eben auch nicht.

    Ich war mit Begründung der Bürgerrechte dagegen, da man niemanden einsperren darf, nur wegen etwas was er weiß, solange er mit dem Wissen keine Straftat begangen hat... z.B. es weiter gibt. Die anderen Richter waren jedoch dafür dem Ankläger zu folgen und ihm und seine Familie für den Rest des Lebens einzusperren.

    Nun bin ich etwas sauer, da ich nicht verstehen kann, wie man jemanden zu radikal aburteilen kann, wo er doch kein Verbrechen begangen hat.


    Ich würde einfach gerne mal erfahren, was andere Leute dazu denken.
    PS: Wenn ihr auf das Rollenspielbeispiel eingehen wollt, setzt es bitte in Spoiler, weil es hier ja primär um reale Rechtsgrundsätze geht und nicht um fiktive aus dem Star Trek Universum.
    Zuletzt geändert von McWire; 19.07.2010, 09:40.
    Mein Profil bei Memory Alpha
    Treknology-Wiki

    Even logic must give way to physics. / Sogar die Logik muss sich der Physik beugen. -- Captain Spock, 2293

  • #2
    Der bloße Besitz von Staatsgeheimnissen kann man kaum bestrefen. Entscheidend sind die Umstände der Aneignung.

    Aber darüber würde ich mir nicht den Kopf zerbrechen:

    Spoiler
    Loch ihn dafür ein:
    "Nun hat er sich während eines Omega-Zwischenfalls als tätiger Sternenflottenoffizier verplappert"

    Offenbarung von Staatsgeheimnissen.

    Kommentar


    • #3
      Man darf das Wissen besitzen, jedoch es nicht weitergeben. Deshalb werden zweifelhafte Personen in Sicherheitsverwahrung gebracht, weil ihnen nicht getraut werden kann, dass sie keine Geheimnisse weiterplappern.

      Das Verraten von Geheimnissen... selbst das bloße Andeuten ist bei jeder Verschwiegenheitsvereinbarung fest definiert und immer mit Sanktionen verbunden. In der freien Wirtschaft kann das einem wirklich teuer zu stehen kommen, wenn man sein Mundwerk nicht ordentlich kontrollieren kann.

      Kommentar


      • #4
        Man darf das Wissen besitzen, jedoch es nicht weitergeben. Deshalb werden zweifelhafte Personen in Sicherheitsverwahrung gebracht, weil ihnen nicht getraut werden kann, dass sie keine Geheimnisse weiterplappern.
        Ich denke auch, dass das die klassische Herangehensweise ist. Entweder ab ins Exil oder man muss dafür sorgen, das die Person an einer Weitergabe keinerlei Vorteil hat, d.h. Schweigegeld.

        Alkad Mzu wäre ein ähnlich gelagerter Fall.
        "Wer Sicherheit der Freiheit vorzieht ist zu Recht ein Sklave"
        (Aristoteles 384 v.Chr. - 322 v.Chr.)

        Kommentar


        • #5

          Spoiler
          Zum Rollenspiel-Beispiel: Gerade im Star Trek Universum gäbe es doch eine einfache Möglichkeit: Man holt einen Vulkanier, der einerseits Captain und über Omega informiert ist, und andererseits die Geistesverschmelzung beherrscht. Nicht mehr als zehn Minuten, und der Sternenflotteoffizier hat alles über Omega vergessen. (In einer TOS-Folge hat Spock mal Kirk etwas auf diese Weise vergessen lassen.) Und dann kann man ihn immer noch irgendwo hinversetzen, wo man ihn im Auge hat. Z.B. ins Hauptquartier.

          Kommentar


          • #6
            Zitat von Kristian Beitrag anzeigen
            Man darf das Wissen besitzen, jedoch es nicht weitergeben. Deshalb werden zweifelhafte Personen in Sicherheitsverwahrung gebracht, weil ihnen nicht getraut werden kann, dass sie keine Geheimnisse weiterplappern.
            Du kannst ohne vorausgegangene Straftat keine Sicherungsverwahrung anordnen.
            Der bloße Besitz von Staatsgeheimnissen ist nicht strafbar. Zumindest nicht in Deutschen Landen, ausschlaggebend ist ersteinmal die Art der Aneignung.

            In McWires Szenario wurden jedoch Staatsgeheimnisse offenbart, das würde reichen um wegzusperren.

            Kommentar


            • #7
              Zitat von Nighthawk_ Beitrag anzeigen
              In McWires Szenario wurden jedoch Staatsgeheimnisse offenbart, das würde reichen um wegzusperren.
              Was heißt offenbart?


              Spoiler
              Alle Konsolen haben mit Omega-Symbol geblinkt und er hat sinngemäß gesagt: "Kommt mir irgendwie bekannt vor" bzw. "Ich glaube ich weiß was das zu bedeuten hat". Daraufhin hat ihn der KO in den Bereitschaftsraum zitiert und ihn ausgefragt.



              .
              EDIT (autom. Beitragszusammenführung) :

              McWire schrieb nach 2 Minuten und 50 Sekunden:

              Zitat von TheJoker Beitrag anzeigen
              Ich denke auch, dass das die klassische Herangehensweise ist. Entweder ab ins Exil oder man muss dafür sorgen, das die Person an einer Weitergabe keinerlei Vorteil hat, d.h. Schweigegeld.

              Alkad Mzu wäre ein ähnlich gelagerter Fall.
              Für eine Strafe muss, zumindest meinem Verständnis nach, erstmal eine Straftat voraus gehen und die alleinige Tatsache, dass jemand zweifelhaft ist, ist keine Tat.

              Etwas zu wissen und etwas zu tun sind zwei paar Schuhe, gerade in unserem Rechtssystem. Selbst wenn das Wissen sich darüber erstreckt, wie man die gesamte Menschheit auslöschen kann.


              .
              EDIT (autom. Beitragszusammenführung) :

              McWire schrieb nach 53 Sekunden:

              Zitat von transportermalfunction Beitrag anzeigen

              Spoiler
              Zum Rollenspiel-Beispiel: Gerade im Star Trek Universum gäbe es doch eine einfache Möglichkeit: Man holt einen Vulkanier, der einerseits Captain und über Omega informiert ist, und andererseits die Geistesverschmelzung beherrscht. Nicht mehr als zehn Minuten, und der Sternenflotteoffizier hat alles über Omega vergessen. (In einer TOS-Folge hat Spock mal Kirk etwas auf diese Weise vergessen lassen.) Und dann kann man ihn immer noch irgendwo hinversetzen, wo man ihn im Auge hat. Z.B. ins Hauptquartier.
              Genau das habe ich auch gedacht.


              Spoiler
              Eine wie auch immer geartete Gedächtnislöschung ist sicherlich praktikabel.
              Zuletzt geändert von McWire; 19.07.2010, 14:49. Grund: Antwort auf eigenen Beitrag innerhalb von 24 Stunden!
              Mein Profil bei Memory Alpha
              Treknology-Wiki

              Even logic must give way to physics. / Sogar die Logik muss sich der Physik beugen. -- Captain Spock, 2293

              Kommentar


              • #8
                Zitat von McWire Beitrag anzeigen
                Was heißt offenbart?


                Spoiler
                Alle Konsolen haben mit Omega-Symbol geblinkt und er hat sinngemäß gesagt: "Kommt mir irgendwie bekannt vor" bzw. "Ich glaube ich weiß was das zu bedeuten hat". Daraufhin hat ihn der KO in den Bereitschaftsraum zitiert und ihn ausgefragt.

                Spoiler

                es wäre ein Verstoß im Sinne des §95 StGB
                Er hat
                versucht ("hey, hört mal, darüber weiß ich mehr als ihr")
                ein Staatsgeheimnis (die Existenz Omegas)
                an einen Unbefugten gelangen zu lassen (seine Kameraden)
                dadurch entstand die Gefahr eines besonders schweren Nachteils für die Sicherheit der Föderation (ob seiner Wirkung darf die Existenz Omegas nicht bekannt werden)

                Der Besitz des Geheimnisses ist nicht illegal da die Aneignung außerhalb seiner Kontrolle lag.
                Das berechtigt ihn jedoch nicht dazu das Geheimnis weiterzugeben oder es auch nur zu versuchen.

                Kommentar


                • #9
                  Das wäre ja so, als würde man alle Physiker mit Schwerpunkt Nuklearphysik einsperren und nur, weil sie das Wissen hätten eine Atombombe zu bauen.

                  Daher kann ich mir nicht vorstellen, daß Sicherungsverwahrung hier möglich ist.
                  Beim Diebstahl oder Verrat von Staatsgeheimnissen sieht es anders aus, aber dann lautet ja die Anklageschrift Diebstahl, Spionage etc. und nicht Wissensaneignung/besitz.


                  Die Idee mit dem Schweigegeld finde ich da besser.
                  Wenn man den Verdacht hat, daß er zur Sicherheitslücke werden könnte, dann muß man ihn eben entsprechend bezahlen oder einen entsprechenden Job geben der ihn ausfüllt, damit er seine Klappe hält.

                  Ich könnte mir z.B. gut vorstellen, daß einige Nuklearphysiker gerne im Atomprogamm des Irans arbeiten würden, aber das halt auch nur, weil sie dort ihr Wissen in der Praxis und zur eigenen Forschung einsetzen können.
                  Solche Personen mit Forscher und Experiementierdrang muß man eben dann beschäftigen, z.b. am LHC oder so.
                  Ein paar praktische Links:
                  In Deutschland empfangbare FreeTV Programme und die jeweiligen Satellitenpositionen
                  Aktuelles Satellitenbild
                  Radioaktivitätsmessnetz des BfS

                  Kommentar


                  • #10
                    @Cordess

                    Ich habe mir jetzt einige Deiner Beiträge hier im Forum durch gelesen und was soll ich sagen...anscheinend hast Du eine grandiose Allgemeinbildung.
                    Das verlangt vollsten Respekt meinerseits. Ich stimme Dir hier (ausser im Religionsthread..*gg*) in jedem Punkte zu.
                    Weiter so.

                    Ligrü
                    Uncle Frost

                    Kommentar


                    • #11
                      Nein, darf man nicht.
                      Das wären ja fast mittelalterliche Methoden. Wissen = böse, entweder er entsagt dem Wissen oder wird eingesperrt.

                      Und wenn einer es weiß, ist es ohnehin nur eine Frage der Zeit bis auch andere sich das Wissen aneignen. Kein Wissen kann nur von einer einzigen Person oder einer kontrollierbaren Gruppe an Menschen angeeignet werden. Alles Wissen, das reproduzierbar ist, wird irgendwann über eine kontrollierbare Zahl an Menschen hinausgehen.

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von SöhnleinFrost Beitrag anzeigen
                        @Cordess

                        Ich habe mir jetzt einige Deiner Beiträge hier im Forum durch gelesen und was soll ich sagen...anscheinend hast Du eine grandiose Allgemeinbildung.
                        Das verlangt vollsten Respekt meinerseits. Ich stimme Dir hier (ausser im Religionsthread..*gg*) in jedem Punkte zu.
                        Weiter so.

                        Ligrü
                        Uncle Frost
                        Danke für das Kompliment.
                        Ein paar praktische Links:
                        In Deutschland empfangbare FreeTV Programme und die jeweiligen Satellitenpositionen
                        Aktuelles Satellitenbild
                        Radioaktivitätsmessnetz des BfS

                        Kommentar


                        • #13
                          Zitat von Cordess Beitrag anzeigen
                          Die Idee mit dem Schweigegeld finde ich da besser.
                          Wenn man den Verdacht hat, daß er zur Sicherheitslücke werden könnte, dann muß man ihn eben entsprechend bezahlen oder einen entsprechenden Job geben der ihn ausfüllt, damit er seine Klappe hält.

                          Ich könnte mir z.B. gut vorstellen, daß einige Nuklearphysiker gerne im Atomprogamm des Irans arbeiten würden, aber das halt auch nur, weil sie dort ihr Wissen in der Praxis und zur eigenen Forschung einsetzen können.
                          Solche Personen mit Forscher und Experiementierdrang muß man eben dann beschäftigen, z.b. am LHC oder so.
                          In der Realität sicherlich eine interessante Idee..


                          Spoiler
                          In Star Trek nicht praktikabel, da es dort keine finanzielle Aufwendung für die geleistete Arbeit gibt. Dort kann man niemanden kaufen. Ich dachte da an eine Zwangsverpflichtung für den Geheimdienst, was aber von den anderen abgelehnt wurde.
                          Mein Profil bei Memory Alpha
                          Treknology-Wiki

                          Even logic must give way to physics. / Sogar die Logik muss sich der Physik beugen. -- Captain Spock, 2293

                          Kommentar


                          • #14
                            Die Frage für deinen konkreten Fall ist doch wie ihr in dem RPG die Föderation darstellt.
                            Wenn ihr sie als die klasische Rodenberrysche Utopie darstellt, so könnt ihr den Typen nicht einfach wegen dem was er weiss wegsperren.
                            Wenn eure Darstellung der Föderation etwas "darker and edgier" oder zynischer ist, dann wäre es durchaus möglich den Typen in irgend einem dunklen Loch verschwinden zu lassen.

                            Alternativ könntet ihr auch eine Methode wählen, der sich Politiker, die sich mit einer unangenehmen Frage konfrontiert sehen, gerne bedienen: Verschieben.
                            Verurteilt ihn für das begangene Vergehen zu einer Haftstraffe, die so hoch ist wie sie sich mit dem Vergehen gerade noch rechtfertigen lässt und verschiebt die Entscheidung über eine lebenslange Schutzhaft auf später.
                            Understanding the scope of the problem is the first step on the path to true panic.

                            - Florance Ambrose

                            Kommentar

                            Lädt...
                            X