Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Anfängerauto?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Anfängerauto?

    Da dieses Thema bei mir recht aktuell wird, möchte ich mal mein Lieblings-Forum fragen, ob mir wer ein Anfängerauto empfehlen könnte.
    Kriterien wären für mich vor allem
    • Anschaffungspreis
    • Versicherung, Steuern
    • Ein großer Kofferraum
    • und Kraftstoffverbrauch
    Eventuell fehlt hier noch ein wichtiger Punkt, was Autos angeht bin ich unglaublich unerfahren, da mich diese noch nie interessiert haben. Und tun sie auch nur in diesem speziellen Fall

    Zum Kofferraum:
    Ich muss irgendwie meinen Gitarrenschrank (Höhe: 130, Tiefe: 15, Breite: 50) reinbekommen. Mehr Anforderungen hab ich daran nicht.

    Welches Auto könnt ihr mir empfehlen?
    "But who prays for Satan? Who in eighteen centuries, has had the common humanity to pray for the one sinner that needed it most, our one fellow and brother who most needed a friend yet had not a single one, the one sinner among us all who had the highest and clearest right to every Christian's daily and nightly prayers, for the plain and unassailable reason that his was the first and greatest need, he being among sinners the supremest?" - Mark Twain

  • #2
    Honda Civic, das war zumindest mein erster, der Verbrauch war spitze, er hatte relativ viel Platz und so weiter.
    Dann wäre da noch der Smart, in Verbrauch , Steuern und Versicherung sehr sparsam, aber im Anschaffungspreis als Neuwagen dennoch nicht ganz günstig im Vergleich.
    Am Firmament der Greifer gleitet, durch Feld und Wald sein Herrscher schreitet. Sein Herrscher? Nun so scheint es wohl.
    Die Freiheit ists, die beide lieben, doch nur der Vogel kann sie fliegen. So reist in seinem Geiste mit: Der Falkner.

    Kommentar


    • #3
      Und mit einen Smart kann man bestimmt keinen Gitarrenschrank, T`Pau!

      Aber bei der Parkplatzsuche ist die Kiste, ungefragt, eine sehr gute Lösung!
      LOAD "SCIFI-FORUM.DE",8,1

      Kommentar


      • #4
        Was aber auch zu bedenken wäre, ist, grade bei älteren Autos, ob Du abhängig von Werkstätten bist oder wen kennst, der Dir mal für guten Kurs was machen kann. Und je nachdem, was Du fährst, kann z.B. ne Werkstattkette a la A.. nicht alles machen. Die können dann zwar mal nen Ölwechsel, aber wenns zu kniffelig wird und Du nen Exoten hast, kann es übel ausgehen. Also solltest Du das auch bedenken. Gekauft ist ein Auto schnell und günstig. Aber dann kommen die Reparaturen. Ich erlebe es im MG-Rover-Board sehr oft: junge Wilde kaufen sich für nen Hammerpreis nen MG ZS ( V6 zum Schnäppchenpreis) und schlackern dann mit den Ohren, wenn die Zahnriemen fällig werden. Das kostet dann mal gut und gerne 1000 - 1200 und dann is es schon aus der Traum mit dem Traumwagen.
        Und so oft ich auch falle, ich stehe auf, richte mein Krönchen und marschiere weiter. Übung macht halt den Meister.

        Kommentar


        • #5
          Zitat von SBH Beitrag anzeigen
          Und mit einen Smart kann man bestimmt keinen Gitarrenschrank, T`Pau!

          Aber bei der Parkplatzsuche ist die Kiste, ungefragt, eine sehr gute Lösung!
          Gitarrenschrank? Also der Marshalverstärker meines Mannes passt hinein.
          Am Firmament der Greifer gleitet, durch Feld und Wald sein Herrscher schreitet. Sein Herrscher? Nun so scheint es wohl.
          Die Freiheit ists, die beide lieben, doch nur der Vogel kann sie fliegen. So reist in seinem Geiste mit: Der Falkner.

          Kommentar


          • #6
            Zitat von SBH Beitrag anzeigen
            Und mit einen Smart kann man bestimmt keinen Gitarrenschrank, T`Pau!
            Mit einem ForFour schon.
            Gebraucht ist der auch nich all zu teuer, aber man sollte schon ein Modell mit Baujahr 2005 nehmen, denn das Baujahr 2006 ist abgespeckt, es hat AFAIK keine 4 Scheibenbremsen mehr, sondern nur noch 2.


            Zitat von tbfm2 Beitrag anzeigen
            Zum Kofferraum:
            Ich muss irgendwie meinen Gitarrenschrank (Höhe: 130, Tiefe: 15, Breite: 50) reinbekommen. Mehr Anforderungen hab ich daran nicht.
            130 Hühner, 15 Kelvin und 50 Dollar oder was möchtest du uns sagen?
            Ich tippe mal Maschinenbaukonform auf mm.
            Ein paar praktische Links:
            In Deutschland empfangbare FreeTV Programme und die jeweiligen Satellitenpositionen
            Aktuelles Satellitenbild
            Radioaktivitätsmessnetz des BfS

            Kommentar


            • #7
              Klar Cordess Du Oberkluger. 130 mm Gitarre? Was soll denn das sein? Ne Ukulele oder was? Mann, schalt doch mal Dein Hirn ein. Er meint cm.

              Ich würde Dir, tbfm2, zu nem Opel Astra G 1,6er raten. Der 1,6er hat 75 PS als 8-Ventiler, das sollte fürs erste reichen.
              Und so oft ich auch falle, ich stehe auf, richte mein Krönchen und marschiere weiter. Übung macht halt den Meister.

              Kommentar


              • #8
                Zitat von Cordess Beitrag anzeigen
                130 Hühner, 15 Kelvin und 50 Dollar oder was möchtest du uns sagen?
                Ich tippe mal Maschinenbaukonform auf mm.
                Was hat ein Gitarrenschrank mit Maschinenbau zu tun? Und selbst wenn - hast Du noch nie eine Gitarre in der Hand gehabt oder wenigstens im Fernsehen gesehen? Natürlich sind es CM, sonst würde noch nicht mal eine Ukulele in besagtem Koffer Platz haben.
                Zum Auto: z.B. Hyundai Getz, weil Auslaufmodel. Nicht so teuer, Verbrauch und Versicherung sind auch okay. Kofferraum wird größer, wenn man die Sitze umklappt. Fachwerkstatt hat überschaubare Festpreise. Ansonsten las ich die Tage in der Zeitung, dass gerade kleine Neuwagen praktisch verschenkt werden, während die Preise bei den Gebrauchten wieder anziehen.
                Vlt solltest Du Deinen Koffer zur Probefahrt dabei haben oder bei Dir vorbei kommen, um das mal auszuprobieren. Hatte selbst schon meinen Bogen dabei (l =2,20m), um zu sehen, ob man den transportieren kann. Hab aber dann doch mein Coupe behalten...
                Heaven is where the police are British, the chefs are Italian, the mechanics German, the lovers French and it all is organized by the Swiss.
                Hell is where the police are German, the chefs are British, the mechanics french and the lovers are Swiss and it all is organized by the Italians.

                Kommentar


                • #9
                  Was auch ein gutes Auto ist, ein Arbeitstier wenn man so will, ist ein Dacia. Dabei handelt es sich um einen Renault Ableger, also muß man auch hier mit den üblichen kleinen Spinnereien vom Renault rechnen, aber der Logan zB ist günstig in der Anschaffung (um die 5.000 EUR) hat einen riesigen Kofferaum, liegt bei den Steuern unter 100 EUR im Jahr und hat einen Verbrauch von etwa 6 bis 7 Liter auf 100 km.
                  Ihr müsst uns nicht fürchten, es sei denn, Eure Herzen sind nicht rein. Ihr seid Abschaum, der Jagd auf Unschuldige macht.
                  Ich verspreche Euch, Ihr könnt euch nicht ewig vor der leeren Dunkelheit verstecken.
                  Denn wir werden Euch zur Strecke bringen, wie die räudigen Tiere die Ihr seid.
                  und Euch in die tiefsten Abgründe der Hölle verbannen

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von burpie Beitrag anzeigen
                    Was hat ein Gitarrenschrank mit Maschinenbau zu tun?
                    Bei technischen Angaben, insbesondere im Maschinenbau, verwendet man bekanntermaßen nunmal mm als Maßangabe.
                    Auch in diversen Katalogen zu diversen Produkten ist mm die typische Maßangabe.

                    Alternativ dazu könnte man auch m nehmen, wie in der Physik üblich, aber entscheident bleibt, daß es höchst unprofessionell ist, wenn man die Maßeinheit wegläßt.
                    Das lernt man normalerweise in der Schule im Physikunterricht oder allerspätestens in jedem technisch orientierten Beruf.


                    .
                    EDIT (autom. Beitragszusammenführung) :

                    Cordess schrieb nach 1 Stunde, 51 Minuten und 45 Sekunden:

                    Zitat von tbfm2 Beitrag anzeigen
                    • Ein großer Kofferraum
                    • und Kraftstoffverbrauch
                    Die Physik lügt nicht, das A und O für einen niedrigen Kraftstroffvebrauch ist bei qualitativ gleicher Technik erstmal die Masse des Autos, danach folgt bei Geschwindigkeiten ab ca. 70 km/h der Widerstandsbeiwert (cw-Wert) und der Rest.

                    Dementsprechend tendieren große Autos mit großem Kofferraum nunmal auch dazu, daß sie auch in der Regel mehr Sprit verbrauchen als ein Auto einer kleineren Klasse, denn meistens wiegen große Autos auch mehr als kleine Autos.
                    Denn es braucht nunmal mehr Energie eine große Masse auf eine bestimmte Geschwindigkeit zu beschleunigen als eine kleine Masse.

                    Ich finde daher, daß du dir erstmal ausuchen solltest, in welcher Größen- bzw, Gewichtsklasse das Auto erstmal liegen sollte.
                    Soll es also ein Kleinwagen, ein Mittelklassewagen oder größer werden?
                    Zu beachten ist hierbei auch, daß du den Vergleich fair führen solltest, ein Kleinwagen mit dicken Stahlstreben die der Sicherheit dienen können kann z.b. auch genauso viel wiegen wie ein Mittelklassewagen mit dünnen Blechwänden, aber das geht dann auf die Kosten der Sicherheit des Mittelklassewagens, das sollte man nicht vergessen zu berücksichtigen.
                    Auch solltest du dich fragen, ob es für deinen Gitarrenkoffer nicht auch der Rücksitzt tut. So mancher 4 türige Kleinwagen kann da also schon in Frage kommen und dann gibt es Kleinwagen, bei denen kann man den Rücksitz nach vorne klappen, so daß das Kofferraumvolumen größer wird.
                    Solange also auf dem Rücksitz niemand mitfahren sollte, dürfte das umklappen des Rücksitzes durchaus eine Option sein.
                    Es muß also nicht immer ein langer Kombi sein, diese Karren sind oft große Spritschlucker und machen vom Fahrgefühl, sofern du darauf wert legst, nur wenig spaß.

                    Der Anschaffungspreis, Versicherungkosten und Steuern richten sich dann nach dem speziellen Autotyp, das kann man nicht so pauschal sagen.



                    Eventuell fehlt hier noch ein wichtiger Punkt, was Autos angeht bin ich unglaublich unerfahren, da mich diese noch nie interessiert haben. Und tun sie auch nur in diesem speziellen Fall
                    Welche Motorleistung sollte das Auto haben und welchen Sprit möchtest du tanken bzw. wieviele Kilometer planst du zu fahren?

                    Ein Dieselauto ist in der Anschaffung meist teurer als ein Benziner und rechnet sich aufgrund der höheren Steuern trotz niedrigerem Literpreis erst ab einer gewissen Kilometerfahrleistung/Jahr.

                    Dann gilt, Diesel ist umwelttechnisch ein dreckiger billiger Kraftstoff, während Benzin schon zu den höherwertigen Kraftstoffen gehört, anderseits haben Dieselmotoren bei gleicher und insbesonders niedriger Drehzahl meist ein stärkeres Drehmoment. Benzinmotoren sind bezügl. dem Drehmoment dagegen erst wieder bei hohen Motordrehzahlen im Vorteil. Das stärkste Drehmoment haben bei gleicher Motorleistung dagegen normalerweise Elektromotoren, aber ich weiß jetzt nicht, ob für dich preislich ein Hybrid in Frage kommt. Reine Elektroautos kommen momentan aufgrund mangelndem Angebot wohl noch nicht in Frage.

                    Beim Tanken ist Diesel so ziemlich ne schmierige stinkige und krebserregende Sauerei, deswegen gibt's an den Zapfsäulen zum Dieseltanken in der Regel auch Wegwerfhandschuhe aus Plastik damit man mit dem Zeug nicht in Berührung kommen muß und man am Ende den ganzen Dieselgeruch möglicherweise nicht auch noch an der Hand und am Lenkrad hat.
                    Diese Probleme gibt's beim Benzin in dieser Form nicht, zwar sind die Dämpfe ebenfalls krebserregend aber dafür ist auf der Zapfpistole nicht eine eklige Schmierschicht wenn da mal etwas Treibstoff drankommt, denn Benzin verdampft recht schnell während der Diesel haften bleibt.
                    Zum Tanken ist Benzin also definitiv deutlich angenehmer.

                    Bei den Motoren Dieselmotor vs. Ottomotor gibt es natürlich ebenfalls noch deutliche Unterschiede aber das kannst du auch problemlos im Detail in der WP nachlesen.


                    Welches Auto könnt ihr mir empfehlen?
                    Wieviel willst du für das Auto eigentlich ausgeben?


                    Dann gilt noch, wohnst du eher im Flachland (z.B. Norddeutschland) oder in einer hügeligen bis bergigen Gegend (z.B. Süddeutschland)?
                    Wenn du mehr in hügegliger Gegend wohnst, dann kannst du auf die Herstellerangaben bezügl. dem Literverbrauch noch mind. 1-2 Liter dazurechnen, zumindest bei normaler Fahrweise.
                    Und persönlich würde ich dir dann auch zu einem stärkeren Motor raten, also ab ca. 70 kW und aufwärts. Im Flachland reicht auch sicher eine 40 kW Gurke.
                    Tja und falls du vor haben solltest an das Auto einen Anhänger oder Wohnwagen dranzuhängen, dann würde ich gleich nen Motor mit 100 kW oder stärker nehmen. (Natürlich ist auch die zulässige Anhängerlast zu beachten)
                    http://www.youtube.com/watch?v=uMV2P7_pIqg
                    Zuletzt geändert von Cordess; 02.09.2010, 05:39. Grund: Antwort auf eigenen Beitrag innerhalb von 24 Stunden!
                    Ein paar praktische Links:
                    In Deutschland empfangbare FreeTV Programme und die jeweiligen Satellitenpositionen
                    Aktuelles Satellitenbild
                    Radioaktivitätsmessnetz des BfS

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von Cordess Beitrag anzeigen
                      Bei technischen Angaben, insbesondere im Maschinenbau, verwendet man bekanntermaßen nunmal mm als Maßangabe.
                      Auch in diversen Katalogen zu diversen Produkten ist mm die typische Maßangabe.

                      Alternativ dazu könnte man auch m nehmen, wie in der Physik üblich, aber entscheident bleibt, daß es höchst unprofessionell ist, wenn man die Maßeinheit wegläßt.
                      Das lernt man normalerweise in der Schule im Physikunterricht oder allerspätestens in jedem technisch orientierten Beruf.
                      @Alle: Cordess hat Recht, man sollte die Einheiten schon dabeischreiben. Und das wird ab der 1. Klasse gelehrt.
                      Daher muss ich mich hier entschuldigen, hab das gestern Abend etwas verpeilt, normalerweise achte ich auf so etwas. Gemeint waren Zentimeter, obwohl eine Gitarre mit den Maßen in Metern auch nicht schlecht wäre

                      Die Physik lügt nicht, das A und O für einen niedrigen Kraftstroffvebrauch ist bei qualitativ gleicher Technik erstmal die Masse des Autos, danach folgt bei Geschwindigkeiten ab ca. 70 km/h der Widerstandsbeiwert (cw-Wert) und der Rest.

                      Dementsprechend tendieren große Autos mit großem Kofferraum nunmal auch dazu, daß sie auch in der Regel mehr Sprit verbrauchen als ein Auto einer kleineren Klasse, denn meistens wiegen große Autos auch mehr als kleine Autos.
                      Denn es braucht nunmal mehr Energie eine große Masse auf eine bestimmte Geschwindigkeit zu beschleunigen als eine kleine Masse.
                      Große Autos = Mehr Sprit ist mir schon klar. Nur ist mir durchaus auch bewusst, dass es sowohl richtige Spritschlucker gibt, als auch Wagen mit gemäßigterem Verbrauch. Ich suche hier einfach nach einem guten Kompromiss.

                      Ich finde daher, daß du dir erstmal ausuchen solltest, in welcher Größen- bzw, Gewichtsklasse das Auto erstmal liegen sollte.
                      Soll es also ein Kleinwagen, ein Mittelklassewagen oder größer werden?
                      Zu beachten ist hierbei auch, daß du den Vergleich fair führen solltest, ein Kleinwagen mit dicken Stahlstreben die der Sicherheit dienen können kann z.b. auch genauso viel wiegen wie ein Mittelklassewagen mit dünnen Blechwänden, aber das geht dann auf die Kosten der Sicherheit des Mittelklassewagens, das sollte man nicht vergessen zu berücksichtigen.
                      Auch solltest du dich fragen, ob es für deinen Gitarrenkoffer nicht auch der Rücksitzt tut. So mancher 4 türige Kleinwagen kann da also schon in Frage kommen und dann gibt es Kleinwagen, bei denen kann man den Rücksitz nach vorne klappen, so daß das Kofferraumvolumen größer wird.
                      Solange also auf dem Rücksitz niemand mitfahren sollte, dürfte das umklappen des Rücksitzes durchaus eine Option sein.
                      Es muß also nicht immer ein langer Kombi sein, diese Karren sind oft große Spritschlucker und machen vom Fahrgefühl, sofern du darauf wert legst, nur wenig spaß.
                      Ein Kleinwagen, in den irgendwie meine Gitarre reinpasst, reicht mir vollkommen, würde ich auf jeden Fall einem Kombi vorziehen. Mit den Rückbänken ist das immer so eine Sache, manchmal passt die Gitarre rein, manchmal nicht. In den Skoda Octavia meines Vaters (k. A. welche Baureihe) passt es gerade so.

                      Welche Motorleistung sollte das Auto haben und welchen Sprit möchtest du tanken bzw. wieviele Kilometer planst du zu fahren?

                      [...]
                      Die Motorleistung sollte einfach dafür ausreichen, dass ich auch "grenzwärtige" Steigungen hochkomme. Ansonsten ist mir dies relativ egal (wie gesagt, ich bin kein Autokenner). Momentan wäre meine Strecke von zu Hause bis zur Schule (5-6km) und dann eventuell hin und wieder nach Koblenz oder Köln (~35km Koblenz, ~100km Köln), die beiden aber möglicherweise nur alle 1-2 Monate einmal.

                      Der von dir erwähnte Hybridantrieb klingt für mich laut wikipedia recht sinnvoll.

                      Wieviel willst du für das Auto eigentlich ausgeben?
                      Auf jeden Fall wirds ein Gebrauchtwagen, für den ich zwischen 1.000 und 3.000€ ausgeben würde, je nachdem wie meine Finanzlage im Februar aussieht könnte ich wohl auch bis 5.000€ hochgehen. Wenn Neuwagen im Moment billiger sind als Gebrauchtwagen, hab ich natürlich nichts dagegen
                      Ob ich eventuell noch etwas von meiner Verwandtschaft gesponsert bekomme, ist derzeit etwas fraglich.

                      Dann gilt noch, wohnst du eher im Flachland (z.B. Norddeutschland) oder in einer hügeligen bis bergigen Gegend (z.B. Süddeutschland)?
                      Wenn du mehr in hügegliger Gegend wohnst, dann kannst du auf die Herstellerangaben bezügl. dem Literverbrauch noch mind. 1-2 Liter dazurechnen, zumindest bei normaler Fahrweise.
                      Wie unter meinem Avatar steht, ich wohne im Westerwald
                      Das ist recht hügelig und wir haben die ein oder andere recht unangenehme Steigung hier in der Gegend.

                      Und persönlich würde ich dir dann auch zu einem stärkeren Motor raten, also ab ca. 70 kW und aufwärts. Im Flachland reicht auch sicher eine 40 kW Gurke.
                      Tja und falls du vor haben solltest an das Auto einen Anhänger oder Wohnwagen dranzuhängen, dann würde ich gleich nen Motor mit 100 kW oder stärker nehmen. (Natürlich ist auch die zulässige Anhängerlast zu beachten)
                      YouTube - Wohnwagen rollt mit Auto rückswärts den Berg runter
                      Anhänger oder Wohnwagen möchte/brauche ich nicht. Sollte ich mal etwas mit einem Anhänger transportieren wollen, kann ich auch einfach meinen Vater fragen.
                      "But who prays for Satan? Who in eighteen centuries, has had the common humanity to pray for the one sinner that needed it most, our one fellow and brother who most needed a friend yet had not a single one, the one sinner among us all who had the highest and clearest right to every Christian's daily and nightly prayers, for the plain and unassailable reason that his was the first and greatest need, he being among sinners the supremest?" - Mark Twain

                      Kommentar


                      • #12
                        Ist ein Gitarrenschrank hier das was man normalerweise einen Gitarrenkoffer nennt?

                        Ich fahre einen Renault Clio (B, also die Baureihe von 1998-2005), da hatte ich noch nie ein Problem meine auf der Rückbank zu verstauen.

                        Kommentar


                        • #13
                          Ich würde mir den Smart genauer anschauen, und wenn deine Gitarre in den Kofferaum passt - was nicht unmöglich sein muss (ich habe schon große Plasma-Fernseher in dem Knirps verschwinden sehen) - würde ich bis 5000 Euro in die Hand nehmen und einen guten gebrauchten Smart neueren Baujahres kaufen. In Verbrauch und Unterhalt ist der Smart fast unschlagbar, obwohl ein so kleines Auto m.E. noch weniger Sprit verbrauchen sollte (3 Liter auf 100 km sind möglich aber nicht so einfach zu erreichen, wie ich es erwarte), aber beim Smart muss man sehr genau auf das Baujahr achten, da ältere Baujahre einige Kinderkrankheiten haben (am besten ein Smart-Forum konsultieren und Empfehlungen der erfahrenen Besitzer folgen). Ein Smart ist natürlich nicht das Selbe wie ein (vielleicht sportlicher) Kleinwagen, aber ein Smart hat seinen ganz eigenen Reiz, nicht nur beim Einparken und vor allem mit Schiebedach (das beim Smart schon fast einem Cabrio entspricht).

                          Wenn man erstes Auto kein Smart wird, dann vielleicht ein Audi A2 in der leichten 3 Liter-Variante (wahrscheinlich fahre ich aber noch die nächsten 10 Jahre Bus und Bahn, was hier im Ruhrgebiet auch sehr angenehm möglich ist). Der A2 sieht natürlich nach nichts aus, ist im Unterhalt auch sehr günstig und schluckt tendenziell noch weniger Sprit als ein Smart. Außerdem ist A2 ein recht sicheres und wartungsarmes/wenig störanfälliges Fahrzeug.

                          P.S.: Hier kannst du bequem nachschlagen, was die Fahrzeuge im Einzelnen verbrauchen und wie viel sie im Unterhalt kosten (Mittelwerte aus den Angaben vieler Besitzer).

                          Kommentar


                          • #14
                            Ich fahre seit 2003 einen kleinen Seat Arosa, der kleinste der Seat-Reihe, aber ein sehr solides Autochen und sparsam. Mit seinem 35 L Tank kommt der auch seine 500km, ist zwar nicht der schnellste aber eine Reisegeschwindigkeit von 120 km/h ist bei mir Standard.

                            Die einzigen Mängel, die mir nach nunmehr 120.000 km aufgefallen sind, waren ein Auspuffdefekt (Reparatur hat 60 Euro gekostet) und der Plastikrand des rechten Türverschluss-Bipses (kp wie das richtig heisst) ist rausgegangen, aber mit etwas Sekundenkleber war auch das wieder gelöst.

                            Das einzige was ich grade nicht rausfinden kann, sind die Maße des Kofferraums in cm.
                            Gut, er ist wirklich sehr klein (130 l) aber ein Gitarrenkoffer sollte eigentlich reinpassen.
                            Als ich meinen bekommen hatte, kam er mich 6.900 Euro, war aber damals mit grademal 18.000 km (Bj 2001) so gut wie neu gewesen und meine Steuern belaufen sich auf irgendwas um die 60-70 Euro im Jahr (und beste Schadstoffklasse, grüne Plakette bekommen ^.^)
                            Jede Geschichte hat vier Seiten: Deine Seite, Ihre Seite, die Wahrheit und das, was wirklich geschehen ist.

                            Welten brechen auseinander, Formationen nicht.

                            Kommentar


                            • #15
                              Zitat von Suthriel Beitrag anzeigen
                              (und beste Schadstoffklasse, grüne Plakette bekommen ^.^)
                              Wobei das nicht viel heißen will
                              Selbst ein 12 Jahre alter Passat Variant B5 bekommt da noch eine grüne Plakete...und der is jetzt so das schadstoffarmste Auto

                              - - - - Mein VT - - - -

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X