Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Würdet ihr euch in Zeiten der Wikipedia noch alle Bände des Brockhauses kaufen?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Würdet ihr euch in Zeiten der Wikipedia noch alle Bände des Brockhauses kaufen?

    Ich habe mir überlegt ob ich diese Frage in dem Thread http://www.scifi-forum.de/off-topic/...-denkfaul.html starten soll, habe es mir aber anders überlegt, da man zum einen aus der Frage eine Umfrage machen könnte und zum anderen es nicht wirklich in den WP Artikel gehört, sondern ein Alleinstellungsmerkmal verdient.


    Nun zurück zum eigentlichen Thema.

    Den Brockhaus bekommt man heute in Buchform als gebundene Ausgabe in 24 Bänden für ca. 1500 € oder in Digitaler Form auf einer Art USB Stick für ca. den selben Preis:

    Brockhaus. Die Enzyklopädie in 24 Bänden. Pflichtfortsetzung Band 1-24: Brockhaus Enzyklopädie, 20., neubearb. Aufl., 24 Bde.: Amazon.de: Bücher

    Die Brockhaus Enzyklopädie Digital: Amazon.de: Software


    Der Vorteil der gebundenen Ausgabe ist natürlich, daß die Bücher, sofern man sie pfleglich behandelt Jahrzehnte überstehen können und auch ohne Computer in der Nähe gelesen werden können, der Nachteil ist aber, daß man die Artikel nicht Stichwortartig vernünftig durchsuchen kann, wie man es z.B. von einem digitalen Medium gewohnt ist.

    Letztere Möglichkeit bietet hier die digitale Form des Brockhauses.
    Diese läßt sich schnell und einfach effektiv durchsuchen, desweiteren enthälft sie den Inhalt aller 30 Bände, allerdings ist es fraglich, ob die Daten auf dem USB-Stick über Jahre erhalten bleiben, bzw. der USB-Stick einen entsprechend großen Zeitraum überstehen kann oder sich die Daten wenigstens ohne Einschränkungen auf ein anderes Medium sichern lassen.
    Die Elektronik ist bekanntlich anfällig und ob es den USB Anschluß in 40 Jahren noch gibt, daß kann auch niemand vorraussehen.
    Mal ganz davon abgesehen, daß der normal große USB Stecker laut Spezifikation nur lediglich ca. 500 Steckzyklen zuläßt.
    Ein Vorteil der digitalen Version ist allerdings, daß es dafür AFAIK einen Aktualisierungsservice gibt, dessen Möglichkeiten nur durch die maximalen Schreibzyklen des Flashspeichers auf dem USB Gerät beschränkt sind.


    Aber würdet ihr euch in Zeiten der WP überhaupt noch so eine Brockhaus Sammlung zulegen?
    Der Brockhaus ansich hat natürlich Vorteile, denn alle Informationen die hier drinstehen wurden wenigstens sorgfältig geprüft, d.h. der Brockhaus ist eine verläßliche Quelle und bietet daher auch Zitierfähigkeit, während das bei der Wikipedia nicht wirklich garantiert werden kann.


    Also, wie würdet ihr verfahren?
    Mögliche Antworten für eine Umfrage:

    [ ] Der Brockhaus ist mir zu teuer, die Wikipedia reicht und im Notfall gibt es die Uni- oder Stadtbücherrei. Die hat den Brockhaus auch.
    [ ] Ja, warum nicht. Ich würde die digitale Version nehmen.
    [ ] Ja, warum nicht. Ich würde die gedruckte Buchform nehmen.
    [ ] anderer Grund (Bitte angeben)


    EDIT:

    Die unverbindliche Preisempfehlung aller 30 Bände des Brockhauses in Buchform beträgt 2820 € in Deutschland, Österreicher müssen 81 € mehr bezahlen.
    http://www.brockhaus.de/enzyklopaedi...ende/index.php

    Und wer eine personalisierte Version aller 30 Brockhaus Bände gekauft hat, der bekommt Zugang zur Online-Enzyklopädie des Brockhauses.
    D.h. trotz Bücher würde hier also eine schnelle Suche durchaus möglich sein.
    http://www.brockhaus-enzyklopaedie.de/
    Zuletzt geändert von Cordess; 26.09.2010, 20:29.
    Ein paar praktische Links:
    In Deutschland empfangbare FreeTV Programme und die jeweiligen Satellitenpositionen
    Aktuelles Satellitenbild
    Radioaktivitätsmessnetz des BfS

  • #2
    Zitat von Cordess Beitrag anzeigen
    Der Vorteil der gebundenen Ausgabe ist natürlich, daß die Bücher, sofern man sie pfleglich behandelt Jahrzehnte überstehen können und auch ohne Computer in der Nähe gelesen werden können, [...]
    Inwiefern ist das ein Vorteil? Der einzige Platz auf der Welt, an dem die eigenen Bücher näher sind als der Computer, ist der Sessel neben dem Bücherregal. Computer sind erstens preiswerter als diese enorme und klobige Büchersammlung und können im - Gegensatz zu dieser - in Form von Laptops, Smartphones etc. überall mit hingenommen werden - auf Reisen, zur Arbeit/Schule, ins Café um die Ecke, ...

    Wie lautet denn deine eigene Meinung zu dem Thema?
    "Mai visto un compagno uscire dal campo senza aver dato tutto e anche di più. Siamo la squadra più straniera d’Italia, dicono. Faccio però fatica a trovare in giro per il mondo un gruppo più attaccato alla maglia del nostro." - Javier Zanetti
    ¡Pueblo no bueno! ¡Pueblo es muy mal!

    Kommentar


    • #3
      Bei den Preis den die Dinger kosten? Bei den drei mal alle paar Jahre die man da rein schaut? Sorry, damals hatte er seine Daseinsberechtigung, aber mittlerweile hab ich das INet wenn ich etwas nach schlagen möchte.

      Kommentar


      • #4
        Hmmm... schwierig.

        Einerseits bevorzuge ich definitiv die gut recherchierten Artikel des Brockhaus einem Wikipedia-Artikel.

        Andererseits muss man für die Qualität der recherchierten Artikel ordentlich zahlen.

        Da ich persönlich aber ein großer Buchliebhaber bin, würde ich mir tatsächlich überlegen, den Brockhaus zuzulegen. Kann man ja in handlichen Raten abbezahlen.

        Kommentar


        • #5
          Brockhaus würde ich mir nicht kaufen, da die fast 3000€ doch woanders deutlich besser anlegbar sind, zumal man ja in Zeiten von Google in Kombination mit Wikipedia meistens mehr Ergebnisse hat und den gigantischen und heute nicht vernachlässigbaren Unterschied, dass das Internet eigentlich immer auf dem neuesten Stand ist bzw. man immer etwas auf dem neuesten Stand findet, bei Büchern dauert das länger und jedes Jahr 3000€ für den Brockhaus auszugeben... so einen Beruf hätt ich gern

          Sollte ich mal wegen irgendetwas einen Brockhaus benötigen, so kann ich einfach in die Schulbibliothek gehen, da dort dieser (neben einer Reihe anderer Lexikas) steht.
          "But who prays for Satan? Who in eighteen centuries, has had the common humanity to pray for the one sinner that needed it most, our one fellow and brother who most needed a friend yet had not a single one, the one sinner among us all who had the highest and clearest right to every Christian's daily and nightly prayers, for the plain and unassailable reason that his was the first and greatest need, he being among sinners the supremest?" - Mark Twain

          Kommentar


          • #6
            ich kann mir kaum eine sinnlosere investition vorstellen. (natürlich viele, die genauso sinnlos für mich wären. z.B. einen großen lagerbestand an frischem obst.)

            Kommentar


            • #7
              ich würde mir schon den brockhaus zulegen, wenn er nicht so verdammt teuer wär...

              Kommentar


              • #8
                Zitat von Spooky Mulder Beitrag anzeigen
                Inwiefern ist das ein Vorteil? Der einzige Platz auf der Welt, an dem die eigenen Bücher näher sind als der Computer, ist der Sessel neben dem Bücherregal. Computer sind erstens preiswerter als diese enorme und klobige Büchersammlung und können im - Gegensatz zu dieser - in Form von Laptops, Smartphones etc. überall mit hingenommen werden - auf Reisen, zur Arbeit/Schule, ins Café um die Ecke, ...
                Natürlich braucht die > 1 m Bücherreihe mehr Platz, aber der Vorteil ist, wie ich bereits sagte, daß Bücher höchstwahrscheinlich aus oben genannten Gründen länger halten.

                Den Computer kannst du zwar in Form eines Smartphones usw. mit ins Cafe nehmen, schon klar, aber wenn du daheim bist und dein Computer aus ist, dann müßtest du ihn z.B. erstmal einschalten während du bei den Büchern einfach ins Regal greifst.


                Wie lautet denn deine eigene Meinung zu dem Thema?
                Ich würde ganz klar, wenn ich die Enzyklopädie gewinnen oder geschenkt bekommen würde oder Millionär wäre etc., die Papierform nehmen.
                Erstens weil der finanzielle Wert der Enyzklopdäie in Form echter Papierbücher länger erhalten bleiben dürfte und zweitens, weil die Buchform eben höchstwahrscheinlich länger halten dürfte, als der USB-Stick.
                Außerdem kann man die Bücher, sofern man sie gut schützt, auch noch nach einer Katastrophe (Erdbeben, Vulkanausbruch, Hurrikan, Tornado, Sturm, Krieg, Asteroideneinschlag in der Ferne usw.) oder einem simplen Stromausfall noch nutzen, diese Sicherheit hätte ich bei der digitalen Version nicht.
                Außerdem kriegt man ja zusätzlich eh Zugriff auf die Onlineversion, von daher halten sich die Nachteile der Papierform in Grenzen.
                Platz für die Bücher hätte ich jedenfalls genug und für eine schnelle Suche nach einem bestimmten Thema habe ich ja immer noch die Wikipedia.


                Rein vom Geld her betrachtet fallen mir aber definitiv > 50 andere Bücher ein, die ich für das Geld eher kaufen würde. Da sehe ich das wie Jolly. Die WP reicht mir hier völlig und wenn ich mal in seltenen Momenten wirklich eine zuverlässige Quelle wie den Brockhaus brauche, dann gehe ich halt in die Uni- oder Stadtbücherei und schau da nach.
                Ein paar praktische Links:
                In Deutschland empfangbare FreeTV Programme und die jeweiligen Satellitenpositionen
                Aktuelles Satellitenbild
                Radioaktivitätsmessnetz des BfS

                Kommentar


                • #9
                  Man sollte nicht vergessen, dass alle schrftl Werke zwangsläufig irgendwann veraltet sind. Die Artikel die drin stehen mögen uU nicht an Gültigkeit verlieren (solang es keine bahnbrechenden, revolutionierenden Erfindungen gibt) aber sie veralten indem alles, was ab Zeitpunkt des Drucks nicht mehr enthalten ist, oder aber teuer durch Zusatzbände gekauft werden muß. Onlinewerke, wie halt zB Wikipedia, bieten hier den Vorteil immer aktuell zu sein. Und wenn ich mal etwas wissen will was auf der dt Seite nicht steht geh ich halt auf die englische.
                  In den heutigen Zeiten ist die Onlineversion durchaus vorzuziehen, außer den Brockhaus gibts irgendwann mal als EBook
                  Ihr müsst uns nicht fürchten, es sei denn, Eure Herzen sind nicht rein. Ihr seid Abschaum, der Jagd auf Unschuldige macht.
                  Ich verspreche Euch, Ihr könnt euch nicht ewig vor der leeren Dunkelheit verstecken.
                  Denn wir werden Euch zur Strecke bringen, wie die räudigen Tiere die Ihr seid.
                  und Euch in die tiefsten Abgründe der Hölle verbannen

                  Kommentar


                  • #10

                    [X] Der Brockhaus ist mir zu teuer, die Wikipedia reicht und im Notfall gibt es die Uni- oder Stadtbücherrei. Die hat den Brockhaus auch.
                    [ ] Ja, warum nicht. Ich würde die digitale Version nehmen.
                    [ ] Ja, warum nicht. Ich würde die gedruckte Buchform nehmen.
                    [ ] anderer Grund (Bitte angeben)

                    Ich hatte noch nie einen Brockhaus und werde jetzt nicht damit anfangen. Früher hatte ich mal eine andere Lexikon-Reihe (weiß nicht mehr, welcher Verlag das war) von den Nachbarn geschenkt bekommen. Die hatten vermutlich keinen Platz mehr dafür, genausowenig wie ich einige Zeit später. Bin danach auf die Microsoft-Enzyklopädie Encarta umgestiegen und schließlich kam halt Wikipedia.
                    I reject your reality and substitute my own! (Adam Savage)

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von Cordess Beitrag anzeigen
                      Den Computer kannst du zwar in Form eines Smartphones usw. mit ins Cafe nehmen, schon klar, aber wenn du daheim bist und dein Computer aus ist, dann müßtest du ihn z.B. erstmal einschalten während du bei den Büchern einfach ins Regal greifst.
                      Ich wette mit dir, dass ich meinen PC schneller anschalte und bei wikipedia fündig werde, als du im Brockhaus nachschlagen kannst.

                      Ich kann mein Smartphone überall hin mitnehmen und habe überall Wikipedia griffbereit.
                      Insofern ist das auf jedenfall ein Vorteil.

                      Wären die Brockhaus-Bände digitalisiert und für entsprechendes Geld zu erwerben, dann wäre ich allerdings auch bereit, das Geld zu zahlen.
                      Es geht mir um die permanente Erreichbarkeit.
                      Antimon oxidiert zuuuuuu... Antimonoxid

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von Seythia Beitrag anzeigen
                        Ich wette mit dir, dass ich meinen PC schneller anschalte und bei wikipedia fündig werde, als du im Brockhaus nachschlagen kannst.
                        Wie man's nimmt.
                        Mein Internet Tablet ist auch recht schnell Online, aber eben nicht mein Arbeitsrechner.



                        Wären die Brockhaus-Bände digitalisiert
                        Sie sind doch digitalisiert. Siehe oben.

                        und für entsprechendes Geld zu erwerben,
                        Ok, lediglich der Preis ist happig.
                        Ein paar praktische Links:
                        In Deutschland empfangbare FreeTV Programme und die jeweiligen Satellitenpositionen
                        Aktuelles Satellitenbild
                        Radioaktivitätsmessnetz des BfS

                        Kommentar


                        • #13
                          So schön die gedruckte Version ja aussieht, aber sie ist für den Normalsterblichen einfach viel zu teuer. Ich sehe auch überhaupt keinen Sinn darin ein 30 Bändiges Lexikon im Haus zu haben, wenn man es eigentlich gar nicht professionell nutzt.

                          Ich habe bei meiner Bachelor-Arbeit im Prinzip auch das erste Mal überhaupt den Brockhaus herangezogen und das auch um auf die Erklärung von ein paar Fachberiffen zu verweisen.

                          Mir ist die gedruckte Version auch zu schnell veraltet und deshalb würde ich sicherlich eine Online-Variante des Brockhaus begrüßen oder eben diesen Stick, wenn er sich inhaltlich in regelmäßigen Abständen aktualisieren würde. Aber 3000 Euro wäre mir das nicht wert und ich würde im Bedarfsfall auf die Unibib zurückgreifen.
                          "The Light — It's Always Been There. It'll Guide You."
                          Reviews, Artikel, Empfehlungen oder Podcasts von mir zu verschiedenen Themen aus der Popkultur könnt ihr auf Schundkritik.de finden.

                          Kommentar


                          • #14
                            Würdet ihr euch in Zeiten der Wikipedia noch alle Bände des Brockhauses kaufen?
                            Nein. Ich wüsste nicht warum.

                            Für die erste Recherche ist Wikipedia optimal, wegen größerer Ausführlichkeit und Aktualität sogar viel praktischer als ein gedrucktes Lexikon. Ich weiß nicht, was im Brockhaus steht, wenn man "Gene Roddenberry" eingibt , aber viel wird es nicht sein.

                            Und wenn man ein Thema wirklich studieren will, braucht man sowieso spezifische Literatur.

                            Kommentar


                            • #15
                              Zitat von Cordess Beitrag anzeigen
                              Aber würdet ihr euch in Zeiten der WP überhaupt noch so eine Brockhaus Sammlung zulegen?
                              Der Brockhaus ansich hat natürlich Vorteile, denn alle Informationen die hier drinstehen wurden wenigstens sorgfältig geprüft, d.h. der Brockhaus ist eine verläßliche Quelle und bietet daher auch Zitierfähigkeit, während das bei der Wikipedia nicht wirklich garantiert werden kann.


                              Also, wie würdet ihr verfahren?
                              Sowohl die gedruckte, als auch die digitale Ausgabe des Brockhaus sind viel zu teuer, ein Abonnement von Britannica Online bekommt man für jährlich 49,95 £.
                              30 Bände enzyklopädisches Wissen auf toten Holz, nimmt eine Menge Platz weg, und veraltet unweigerlich. Bei der digitalen Ausgabe macht meiner Meinung nach, nur ein jährliches Abonnement Sinn. Für den digitalen Brockhaus 1500 € zu investieren, erscheint mir aberwitzig. Wer garantiert mir den, das es in 10 Jahren noch Updates für den Brockhaus geben wird?
                              Ihr aktuelles Geschäftsmodell, halte ich für nicht Zukunftstauglich. Meiner Meinung nach wird der Brockhaus digital (die Printausgabe ist ja schon tot), langfristig entweder zu einen Geschäftsmodell wie Britannica Online wechseln müssen, oder das Portal gleich mit Werbung finanzieren. Gelingt ihnen das nicht, ist der Brockhaus in 10 Jahren tot.
                              Zuletzt geändert von Enas Yorl; 27.09.2010, 01:14.
                              Well, there's always the possibility that a trash can spontaneously formed around the letter, but Occam's Razor would suggest that someone threw it out.
                              Dr. Sheldon Lee Cooper

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X