Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Swissair-Debakel

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Swissair-Debakel

    Hallo

    Kann ja sein, dass ihr euch mit diesen Dingen kaum auseinandersetzt, aber teilweise trifft euch Deutsche der Untergang der Swissair ja auch. Für alle, die nur mal eine kurze Notiz in "Punkt 12" oder so gesehen haben, hier eine einigermassen ausführliche Beschreibung der Ereignisse:

    Die Swissair hatte schon längere Zeit mit zunehmenden Problemen zu kämpfen. Nachdem die Bildung einer grossen Allianz mit anderen Fluggesellschaften Anfang der Neunziger Jahre gescheitert war, wollte die Swissair ums Verderben eine eigene Allianz um sich scharen. Während sich alle grossen Airlines um die europäischen Giganten Lufthansa und British Airways scharten, bastelte die Swissair tapfer an ihrer eigenen Allianz: nur, es waren keine wirklich guten Airlines mehr übrig. Da blieben noch marode Fluggesellschaften wie Air Littoral (FR), Air Liberté (FR), Portugalia (PR), LOT (PL), Sabena (B) und schliesslich auch die LTU übrig, die Swissair durch den Erwerb von Beiteiligungen an sich band.

    Von da an ging es nur noch Bergab. Der Absturz einer Swissair-MD-11 bei Halifax in Kanada zeigte gravierende Sicherheitsmängel bei einer Airline auf, die bisher weltweit Standards in Service und Sicherheit geboten hatte. Den sinkenden Passagierzahlen wurde mit Sparmassnahmen begegnet, die den Komfort weiter senkten. Bald flogen nur noch schweizer Patrioten mit der Swissair (abgesehen von der beträchtlichen Zahl ausländischer Geschäftsreisender). Im Herbst letzten Jahres zeigte sich, dass die Swissair jeden Monat Beträge in Millionenhöhe in den Sand setzte, bis heute hat sich ein Schuldenberg von 17 Milliarden Franken (ca. 12 Milliarden Euro) angehäuft.

    Die Attentate von New York und Washington haben der einst so stolzen Airline den Todesstoss versetzt. Auch ein eilends eingesetzter Top-Sanierer konnte nichts mehr ausrichten. Letzte Woche musste Swissair beinahe Konkurs anmelden. Die beiden grössten schweizer Banken, die UBS und die CS, haben dann die Beteiligungen der Swissair übernommen, um sie vor dem Konkurs zu retten, die Schweizer Regionalfluggesellschaft Crossair soll die Überreste des Flugkonzerns übernehmen und weiterführen. Einen Tag nach dieser Rettungsaktion sperrten die Banken aber der Swissair die Gelder, die sie dringend benötigte, um Treibstoff einzukaufen, wahrscheinlich absichtlich, damit die in dieser Zeit gültigen Tickets in die Konkursmasse fallen, so dass mehr für sie übrig bleibt. Ich habe daraufhin mein Konto bei der UBS gekündigt und ein neues bei einer anderen Bank aufgetan, und damit bin ich nicht allein. Jetzt hat der Bundesrat (Schweizer Exekutivgremium, nicht so wie bei euch) einen dreistelligen Millionenbetrag in Aussicht gestellt, um dem Flugbetrieb das kurzfristige Überleben zu sichern.

    Tja, traurig, und ich weiss nicht, was ich an eurer Stelle dazu schreiben würde. Stellt euch das mal aus der schweizer Perspektive vor: New York, dann Zug (Attentat), dann die Swissair... was kommt wohl als nächstes?
    Planeten.ch - Acht und mehr Planeten (neu wieder aktiv!)
    Final-frontier.ch - Kommentare vom Rand des Universums

  • #2
    Das muss wirklich deprimierend aus Schweizer Sicht wirken. Swissair war ja ein Vorzeigeunternhemen der Schweiz. Die Ursache ist einfach eine Verkettung von unglücklichen Ereignissen: Schleschtes Management und blockierende Banken. Mit Lufthanssa war es 1993 ja schon mal so ähnlich, aber da wurde dann mit eiserner Hand gespart und jetzt ist sie wieder fit. Die Schwe9zer hat es in letzter Zeit psychisch hart getroffen aber wird sicher keine langfristigen Schäden nach sich ziehen. Sowas passiert halt, und jetzt ist eben viel auf einmal passiert.

    Kommentar


    • #3
      Trotzdem finde ich es nicht akzeptabel, wenn euer Staat jetzt eines seiner populären Unternehmen künstlich am Leben erhält. Dass ist wirtschaftlich nur kontraproduktiv und langfristig muss jeder Konzern von sich aus überleben können und staatl. Geld wird meistens eh nur noch in den Sand gesetzt!

      Der Untergang ist dennoch sehr bedauerlich und der Name stand immer für einen perfekten Service und war in der Welt wohl noch vor der Lufthansa anzusiedeln. Aber Fehler im Managment haben schon ganze andere Firmen zerstört...
      Recht darf nie Unrecht weichen.

      Kommentar


      • #4
        ähm... es ist ja nicht gerade so, dass die Schweiz der einzige Staat weit und breit wäre, der die nationale Fluggesellschaft finanziell unterstützt. Vor allem nach den Anschlägen in den USA erhielten viele Airlines Finanzspritzen. Aber natürlich hast du recht, ein nicht-staatliches Unternehmen muss natürlich profitabel sein.
        Planeten.ch - Acht und mehr Planeten (neu wieder aktiv!)
        Final-frontier.ch - Kommentare vom Rand des Universums

        Kommentar


        • #5
          Ausserdem könnte es da ja noch Probleme mit der EU geben, oder?
          Recht darf nie Unrecht weichen.

          Kommentar


          • #6
            Das lustigste an der ganzen Sache ist,dass die Swissair keine Belgischen Flüghäfenb mehr anfliegt,aus Angst,dass einer ihrer Gläubiger ihre Flugzeuge pfändet! Ansonsten ist das Ganze ein Trauerspiel.
            Möp!

            Kommentar


            • #7
              Das mit der Swissair ist in der Tat nicht gerade glücklich gelaufen. Was mir dazu einfällt, ist, daß im Gegensatz dazu die Schweizer Eisenbahn AFAIK ganz hervorragend funktioniert. Hier in D geht die Bahn ja zur Zeit ziemlich den Bach runter - echt übel.

              Kommentar


              • #8
                Jetzt hat die Swissair, obwohl sie ja eine Privatunternehmung ist, vom Bund ein millionenschweres Kapital erhalten, damit der Flugverkehr bis Ende Oktober gesichert ist.

                Somit haben wir mal drei Wochen Ruhe.

                Viele Grüsse von Matthew Bluefox aus der Schwiiz.

                Kommentar


                • #9
                  Ich finde, dass es nicht nur eine Katastrophe für die SwissAir ist, sondern auch für die Schweiz selbst. Das Image der Schweiz ist nachhaltig getrübt, und das ist bedenklich.
                  Denn für alle auf der Welt war die Schweiz bis jetzt eine sichere Insel auf der Welt, ein sauberer, geschützter fleck mitten in Europa, der von umgänglichen und fleißigen Leuten bewohnt wird.

                  Tja, aus der Traum. Mit der Schweiz verband ich immer Geld, Schokolade und Käse. Naja, zumindest Geld ist aus der Liste gestrichen. Denn offenbar haben die Manager der SwissAir ordentlich gepfuscht.
                  Wie dem auch sei, die Schweiz muss sich damit abfinden ein Teil der Welt zu werden/sein, wie es der Chefredakteur der größten schweizerischen Tageszeitung so treffend formulierte.
                  Live well. It is the greatest revenge.

                  Kommentar


                  • #10
                    Swissair?

                    Vergesst die Swissair. Dieses Unternehmen nennt sich nun SWISS. Dieser neue Name gefällt mir nicht sonderlich. Es fehlen 3 Buchstaben. Aber Hauptsache ist, dass den Flugzeugen nicht 3 Teile fehlen
                    T R A N C E - More than music !

                    Kommentar


                    • #11
                      Und dazu kommt, dass die SWISS-Logos bei den MD-11-Raumschiffen (ach nee, Flugzeugen) nicht richtig kleben bleiben! Jetzt müssen die alle generalüberholt werden an beiden Seitenpartien.

                      Viele Grüsse von Matthew Bluefox.

                      Kommentar


                      • #12
                        Original geschrieben von Capt. Bluefox
                        Und dazu kommt, dass die SWISS-Logos bei den MD-11-Raumschiffen (ach nee, Flugzeugen) nicht richtig kleben bleiben!
                        Ob das wieder ein Grund zum Konkurs ist? Vielleicht schafft es eine Klebstoff - Firma rechtzeitig die SWISS aus dem Leim zu ziehen
                        T R A N C E - More than music !

                        Kommentar

                        Lädt...
                        X