Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Homosexualität gegen Bibel - wie steht ihr dazu?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Homosexualität gegen Bibel - wie steht ihr dazu?

    Um das ausschweifen im anderen Thread

    http://www.scifi-forum.de/off-topic/...utspenden.html

    einzudämmen hab ich mal den geforderten seperaten Thread erstellt:
    You should have known the price of evil -And it hurts to know that you belong here - No one to call, everybody to fear
    Your tragic fate is looking so clear - It's your fuckin' nightmare

    Now look at the world and see how the humans bleed, As I sit up here and wonder 'bout how you sold your mind, body and soul
    >>Hades Kriegsschiff ist gelandet<<

  • #2
    Also wenn es Jesus wirklich gab, dann würde er sich heute im Grab herumdrehen, wenn er sehen würde, was alles in seinem Namen angestellt wird. Soweit ich weiß, war er doch für Frieden und das friedliche Miteinander. Aber was die Kirche daraus gemacht hat: Hexenverbrennung, Kreuzzüge, Hatz auf Homosexuelle...

    Die Bibel ist - wie auch der Koran - eine Auslegungssache. Vieles ist veraltet und sollte überarbeitet werden, weil sich einfach im Verlaufe der Zeit so vieles geändert hat.

    Die Christen - wie auch andere Gläubige und alle Nichtgläubigen auch - sollten sich darauf konzentrieren, dass Gewalt nicht toleriert wird, egal gegen wen.

    Kommentar


    • #3
      Zitat von Bethany Rhade Beitrag anzeigen
      Also wenn es Jesus wirklich gab, dann würde er sich heute im Grab herumdrehen, wenn er sehen würde, was alles in seinem Namen angestellt wird. Soweit ich weiß, war er doch für Frieden und das friedliche Miteinander. Aber was die Kirche daraus gemacht hat: Hexenverbrennung, Kreuzzüge, Hatz auf Homosexuelle...

      Die Bibel ist - wie auch der Koran - eine Auslegungssache. Vieles ist veraltet und sollte überarbeitet werden, weil sich einfach im Verlaufe der Zeit so vieles geändert hat.

      Die Christen - wie auch andere Gläubige und alle Nichtgläubigen auch - sollten sich darauf konzentrieren, dass Gewalt nicht toleriert wird, egal gegen wen.
      "Ich bin nicht gekommen, Frieden zu bringen, sondern das Schwert." Mt 10,34

      Im übrigen hat die Kirche nichts gegen Homosexuelle. Sie werden weder verbrannt noch gesteinigt, sie sind noch nicht einmal Sünder (was einem als Nicht-Kirchenmitglied aber auch egal sein könnte), so lange sie sich wie jeder andere Heterosexuelle auch daran halten, keinen außerehelichen Geschlechtsverkehr zu haben.

      Kommentar


      • #4
        Gilt dafür die gesetzliche oder kirchliche Eheschließung als relevant?

        Im ersten Fall müsste man dann noch klären ob die gleichgeschlechtliche Partnerschaft als Ehe gilt (obwohl sie der Ehe rechtlich nicht gleichgestellt ist). Im zweiten Fall hängt es dann doch stark von der Kirche ab.

        LG
        Whyme
        "Und wie alle Priester haben sie als erstes gelernt, Wahrheit mit "Ketzerei" zu übersetzen."
        -Frank Herbert - Der Herr des Wüstenplaneten

        Kommentar


        • #5
          Zitat von Pyromancer Beitrag anzeigen
          "Ich bin nicht gekommen, Frieden zu bringen, sondern das Schwert." Mt 10,34
          Das hat aber nicht Jesus gesagt, denn der war wohl friedlich und wollte keine Gewalt. Immerhin hat er sich geopfert, um die Menschheit zu retten. Gegenwehr gabs von ihm keine, als sie ihn eingesackt haben.

          Und was in der Bibel steht, dürfte wohl kaum in seinem Sinne gewesen sein.

          Wäre dasselbe, als wenn es jetzt eine Ghandi-Religion gäbe, die gegen Andersgläubige und Nichtgläubige mit Gewalt vorgeht.

          Kommentar


          • #6
            Zitat von Pyromancer Beitrag anzeigen
            "Ich bin nicht gekommen, Frieden zu bringen, sondern das Schwert." Mt 10,34
            Es ist hier nicht das materielle Schwert gemeint, es wird auf die Spaltung des Judentums durch Christus Lehren angespielt. Jesus zerstört durch seine radikalen Lehren den sprichwörtlichen Frieden im Judentum, oft sogar innerhalb einer Familie, weil manche den alten Lehren verhaftet bleiben und manche ihm folgen werden. Es geht da nicht wirklich um echten, weltlichen Krieg sondern um geistigen Unfrieden.

            In der Bibel kommen häufig kriegerische Symbole vor. Nicht immer sind die wörtlich zu nehmen. Am schönsten werden sie in Epheser 6 direkt miterklärt:

            " Du nun, mein Kind, sei stark in der Gnade, die in Christo Jesu ist; 11Ziehet an die ganze Waffenrüstung Gottes, damit ihr zu bestehen vermöget wider die Listen des Teufels. 12Denn unser Kampf ist nicht wider Fleisch und Blut, sondern wider die Fürstentümer, wider die Gewalten, wider die Weltbeherrscher dieser Finsternis, wider die geistlichen Mächte der Bosheit in den himmlischen Örtern. Der Herr aber sprach: Simon, Simon! siehe, der Satan hat euer begehrt, euch zu sichten wie den Weizen. in welchen ihr einst wandeltet nach dem Zeitlauf dieser Welt, nach dem Fürsten der Gewalt der Luft, des Geistes, der jetzt wirksam ist in den Söhnen des Ungehorsams; 13Deshalb nehmet die ganze Waffenrüstung Gottes, auf daß ihr an dem bösen Tage zu widerstehen und, nachdem ihr alles ausgerichtet habt, zu stehen vermöget. 14Stehet nun, eure Lenden umgürtet mit Wahrheit, und angetan mit dem Brustharnisch der Gerechtigkeit, Es seien eure Lenden umgürtet und die Lampen brennend;
            Wir aber, die von dem Tage sind, laßt uns nüchtern sein, angetan mit dem Brustharnisch des Glaubens und der Liebe und als Helm mit der Hoffnung der Seligkeit. Deshalb umgürtet die Lenden eurer Gesinnung, seid nüchtern und hoffet völlig auf die Gnade, die euch gebracht wird bei der Offenbarung Jesu Christi; 15und beschuht an den Füßen mit der Bereitschaft des Evangeliums des Friedens, 16indem ihr über das alles ergriffen habt den Schild des Glaubens, mit welchem ihr imstande sein werdet, alle feurigen Pfeile des Bösen auszulöschen. Dem widerstehet standhaft im Glauben, da ihr wisset, daß dieselben Leiden sich vollziehen an eurer Brüderschaft, die in der Welt ist. Denn alles, was aus Gott geboren ist, überwindet die Welt; und dies ist der Sieg, der die Welt überwunden hat: unser Glaube. 17Nehmet auch den Helm des Heils und das Schwert des Geistes, welches Gottes Wort ist; Wir aber, die von dem Tage sind, laßt uns nüchtern sein, angetan mit dem Brustharnisch des Glaubens und der Liebe und als Helm mit der Hoffnung der Seligkeit. Denn das Wort Gottes ist lebendig und wirksam und schärfer als jedes zweischneidige Schwert, und durchdringend bis zur Scheidung von Seele und Geist, sowohl der Gelenke als auch des Markes, und ein Beurteiler der Gedanken und Gesinnungen des Herzens; 18zu aller Zeit betend mit allem Gebet und Flehen in dem Geiste, und eben hierzu wachend in allem Anhalten und Flehen für alle Heiligen,"



            Was das reale, echte Schwert angeht gibt es von Jesus auch ein Zitat. Als ein Jünger ihn vor den römischen Wachen verteidigen möchte:
            "Da sprach Jesus zu ihm; Stecke dein Schwert an seinen Ort! denn wer das Schwert nimmt, der soll durchs Schwert umkommen" Mt 26,52

            Kommentar


            • #7
              Zitat von Whyme Beitrag anzeigen
              Gilt dafür die gesetzliche oder kirchliche Eheschließung als relevant?
              Entscheidend kann da nur das Sakrament der Ehe sein, nicht irgend ein unterschriebenes Formular.

              Zitat von Bethany Rhade Beitrag anzeigen
              Das hat aber nicht Jesus gesagt, denn der war wohl friedlich und wollte keine Gewalt.
              Natürlich kann sich jeder seinen Phantasie-Jesus zusammenerfinden, wie er mag. Laut Bibel und Tradition hat er das gesagt, und auch sonst war er kein Pazifist.
              Und wichtig ist, dass das Christentum eben keine Friede-Freude-Eierkuchen-Religion ist, in der jeder machen kann was er will uns sich alle ganz doll knuddeln. Jesus bezieht ganz klar Stellung; für den Sünder, aber gegen die Sünde. Er sagt ja auch zu der Ehebrecherin, die er vor der Steinigung rettet, nicht: "Ist schon in Ordnung, weiter so." Er sagt: "Geh hin und sündige von nun an nicht mehr!"
              Gott lässt uns die freie Wahl, wir dürfen machen, was wir wollen, ehrlich, das steht sogar in der Bibel. Das bedeutet aber nicht, dass Gott alles gut findet.

              Kommentar


              • #8
                Na ja, ich hab schon die eine oder andere Verfilmung um das Leben Jesus gesehen und dort hat er nie irgendwas gewalttätiges getan. Er hat ja auch nicht zur Gewalt gegen Sünder aufgerufen, sondern ihnen gesagt, dass sie halt nicht mehr sündigen sollen.

                Dass die Bibel nicht unbedingt was mit den Lehren Jesus zu tun hat, dürfte klar sein. Die Bibel wurde von Männern lange nach dem Tode von Jesus verfasst.

                Und nein, ich sage nicht, dass jeder Christ radikal und gewalltätig ist. Viele sinds - die Fanatiker halt. Aber es gibt auch welche, die den Menschen (die Hilfe brauchen) wirklich helfen wollen. Essensausgabe für Arme, Betreuung älterer Menschen die verzweifelt sind... Das ist doch alles sehr nobel. Die würden sich jetzt sicher auch nicht hinstellen und den Homosexuellen ins Gesicht klatschen, dass die nen Exorzisten brauchen, weil sie vom Bösen besessen sind.

                Kommentar


                • #9
                  Ich nehme mir dann mal die Freiheit.

                  Gross dazu stehen kann ich nicht, denn kein Normaldenkender beurteilt aktuelle Themen anhand von Büchern, deren Ursprung nicht genau bekannt ist und die Jahrhunderte vor der unsrigen Zivilisation geschrieben worden sind.

                  Das ändert sich erst, wenn Gott persönlich erscheint und die Bibel und all die Appendixe ihrer unterschreibt. Heute. Nicht vor Jahrtausenden, angeblich.

                  Logisches Denken gibt als Antwort, dass persönliche Freiheit das Beste ist, solange sie niemand anderem schadet. Homosexualität tut dies nicht, also ist's damit erledigt.

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von Bethany Rhade Beitrag anzeigen
                    Die Bibel ist - wie auch der Koran - eine Auslegungssache. Vieles ist veraltet und sollte überarbeitet werden, weil sich einfach im Verlaufe der Zeit so vieles geändert hat.
                    Mit der Ausrede biegt man es sich zurecht, wie man es gerne hätte. Vor allem der Koran bietet diesen Spielraum aber überhaupt nicht, der wurde immerhin vom Erzengel Gabriel diktiert. Da sollte man eigentlich davon ausgehen, dass da nichts falsches drinsteht (ist natürlich auch "gefährlich", wenn man einen Fakt wie "Die Erde ist rund" findet der offensichtlich falsch ist, dann ist das ganze Teil in meinen Augen hinfällig). Sieht bei der Bibel natürlich anders aus, aber die hat sowieso ganz andere, urheberrechtliche, Problem (zumindest die Katholiken haben ja die Unfehlbarkeit des Papstes als Ausgleich )

                    Ich persönlich (als Atheist) kann streng Gläubige eher verstehen als die heute üblichen Pippi-Langstrumpf-Theisten (Ich mach mir die Welt wie sie mir gefällt.). Natürlich weiß ich das sie falsch liegen, allerdings liegen sie wenigstens konsequent und aus Überzeugung falsch. Sie nehmen die Grundlage ihres Glaubens und halten sich dran. Welche Variante bevorzugt wird korreliert ziemlich perfekt mit dem Glauben der Eltern und dem im Geburtsland vorherrschendem Glauben. Unsere Gläubigen Christen hier in Deutschland wären zu 99% Muslime, wenn sie in Saudi-Arabien oder dem Iran geboren worden wären, und das mit der gleichen Überzeugung wie sie heute Christen sind (anscheinend siebt Gott vor der Geburt schon mal aus und platziert die "guten" in den "richtigen" Ländern).

                    "Schlimmer" sind diejenigen die es sich einfach machen und das Glauben was gerade in den Kram passt. Sorry, aber das ja nun wirklich bescheuert, kann ich einfach nicht ernst nehmen. Sehe es bei mir in der Familie. Wie eine Umfrage bei meinen Eltern am Kaffeetisch ergeben hat bin ich der einzige der die Bibel überhaupt mal komplett gelesen hat. Meine Mutter sitzt im Pfarrgemeinderat und rennt jede Woche in die Kirche, mein Bruder und ein Onkel sind Lehrer beide mit kath. Religion als Unterrichtsfach, an mangelnder Motivation kann es also nicht liegen. Anders wo sieht es genauso aus, man müsste mal eine Umfrage bei Kirchgängern machen Auf der positiven Seite sind diese Leute natürlich deutlich flexibler, wenn es um Anpassungen an neue Gegebenheiten geht, mit Homosexualität haben die, zumindest aus religiöser Sicht (die üblichen Vorurteile sind ein ganz anderes Thema), genauso wenig Probleme wie die alten Griechen.
                    "Wer Sicherheit der Freiheit vorzieht ist zu Recht ein Sklave"
                    (Aristoteles 384 v.Chr. - 322 v.Chr.)

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von Bethany Rhade Beitrag anzeigen
                      Na ja, ich hab schon die eine oder andere Verfilmung um das Leben Jesus gesehen und dort hat er nie irgendwas gewalttätiges getan. Er hat ja auch nicht zur Gewalt gegen Sünder aufgerufen, sondern ihnen gesagt, dass sie halt nicht mehr sündigen sollen.

                      Dass die Bibel nicht unbedingt was mit den Lehren Jesus zu tun hat, dürfte klar sein. Die Bibel wurde von Männern lange nach dem Tode von Jesus verfasst.
                      Und jetzt verrate ich dir ein Geheimnis: Die Filme über das Leben Jesu, die du gesehen hast, die sind alle noch viel später entstanden!

                      Und nein, ich sage nicht, dass jeder Christ radikal und gewalltätig ist. Viele sinds - die Fanatiker halt.
                      Wieviele religiös motivierte Gewalttaten von Christen gibt es denn in Deutschland so jährlich? Es würde mich wundern, wenn die Zahl mehr als einstellig wäre. Da wird in der Regel niemandem der Kopf eingeschlagen.

                      Und ich denke, dass ist der entscheidende Punkt: Die Meinung der Kirche zum Thema Homosexualität (wie zu jedem anderen Thema) ist ja erstmal nur für Kirchenmitglieder interessant. Und Kirchenmitglied ist man freiwillig. Und so lange die Kirche oder die Bibel niemanden zwingt, irgend etwas zu tun, dann kann es einem doch egal sein.

                      Kommentar


                      • #12
                        Also ich bin Atheist, von daher ist es mir egal und erhlich gesagt auch nicht bekannt, was über Homosexualität in der Bibel steht.
                        Meiner Meinung nach ist so eine sexuelle Ausrichtung eine Art von Fehlentwicklung , der irgendwo in der Entwicklung des Lebewesens geschieht.
                        Schliesslich gibt es ja auch sehr viele Fälle von schwulen Tieren.
                        Biologisch kann ich dahinter keinen Sinn erkennen, aber sei es drum.

                        Insgesamt ist es mir egal, was Leute so miteinander treiben...unter der Maßgabe dass das alles auf frewilliger Basis läuft.
                        Gesellschaftlich sieht es da aber anders aus und ich glaube auch nicht, das die Verfolgung von Schwulen unbedingt was mit Religion zu tun hat.
                        Grade in fundamentalistischen Ländern wie Afghanistan sind Vergewaltigungen mit homosexuellem Hintergrund an der Tagesordung, wie die berüchtigten " tanzenden Jungs .
                        Ich denke das geht viel weiter zurück bis in die Steinzeit.
                        Dr. Manhattan: "A live human body and a deceased human body have the same number of particles. Structurally there's no difference. "

                        Kommentar


                        • #13
                          @prince
                          Wobei ausgelebte Homosexualität in Form von Misshandlung und Vergewaltigung ja auch die Folge einer gesellschaftlichen Ächtung sein kann. Ich denke, teilweise sieht man das bei den Misshandlungsfällen der Kirche sehr gut.

                          Datei:World homosexuality laws.svg ? Wikipedia

                          Kommentar


                          • #14
                            @Nequorta
                            Sicher, wobei ich bei den Fällen aus der katholischen Kirche eher davon ausgehe, das es sich in der Mehrzahl der Täter wohl um Heterosexuelle handelt, bei denen der Druck zu groß wurde und die sich die Jungs greifen weil sie halt da sind.

                            Die Situation ist so ähnlich wie im Knast, ich glaube viele von den Insassen die dort sexuelle Beziehungen haben sind nicht eigentlich homosexuell.

                            In Afganistan ist es wohl ähnlich, viele willige Frauen auf die man ungestraft zurückgreifen kann gibt es dort ja nicht.
                            Dr. Manhattan: "A live human body and a deceased human body have the same number of particles. Structurally there's no difference. "

                            Kommentar


                            • #15
                              Mit der Ausrede biegt man es sich zurecht, wie man es gerne hätte. Vor allem der Koran bietet diesen Spielraum aber überhaupt nicht,
                              Nicht vor allem der Koran, nur der Koran. Gut, gewisse christliche Sekten (eventuell sogar die Katholiken, mit denen kenne ich mich nicht aus) sehen das noch anders, aber man kann nicht einfach sagen, dass es sich bei dem Christentum seit der Aufklärung noch um eine Buchreligion handeln würde. Das ist grob falsch. Seitdem haben wir eigentlich diese sogenannte "Bibel im Herzen" verbreitet, was dann viele aus Auselgungswahn bezeichnen. Also bevor hier jetzt wieder "ganz oder gar nicht" im Bezug auf die Bibel verlangt wird, eh, nein. Das kommt auf die Sekte an, zu der man gehört.


                              Zitat von prince Beitrag anzeigen
                              Biologisch kann ich dahinter keinen Sinn erkennen, aber sei es drum.
                              Was ist an Triebbefriedigung so unverständlich? Ein Tier 'denkt' sich doch auch nicht, "ich hab jetzt Sex, um Nachkommen zu zeugen".
                              Los, Zauberpony!
                              "Bin solch erzgutes Geschöpf und habe nun schon drei Menschen ermordet! Und unter den dreien zwei Priester."

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X