Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Ungenügender Jugendschutz im Handel und im Internet?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Ungenügender Jugendschutz im Handel und im Internet?

    Tag zusammen,

    Ich war letztens mal wieder bei meinem Freund (genauso alt wie ich, also 13/14). Der Knackpunkt dabei ist, dass er ungefähr sieben Spiele hat, die nicht für sein Alter zugelassen (ab 16) sind und sogar vier, welche ab 18 freigegeben sind. Hat mich schon die Zeit über etwas erstaunt.
    Habe ihn mal gefragt, woher er diese 11 Spiele nun hat. Die Antwort war, dass die sieben Spiele ab 16 er aus dem Handel hätte, die anderen vier aus dem Internet. Seite hat er mir nicht gesagt.
    Durch Zufall kam mir ein Bericht über den Jugendschutz in die Hände. Es gibt tatächlich eine Seite, wo man ohne Nachfrage Spiele ab 18 bestellen kann (nennt sich GamesOnly GamesOnly.at - Der Gameshop für uncut games - Xbox 360, PS3, PC, Wii, PSP & More). Und auf Amazon ist es ebenfalls möglich, Spiele ab 16 uneingeschränkt zu bestellen und ich kenne auch welche, die minderjährig sind und dort angemeldet sind (wobei ich mir nicht ganz sicher bin, ob man dort auch angemeldet sein darf, wenn man minderjährig ist).

    Im Handel ist es etwas gesicherter, wie es aus dem Bericht hervorgeht, so dass man beim Großteil nicht mit Spielen über die Kasse gehen kann, die nicht für sein Alter geeignet ist. Bei Saturn jedoch war es möglich für drei Testpersonen, sich Cod: Modern Warfare 2 zu kaufen, alle waren noch minderjährig. Als meine Schwester noch 14 war, konnte sie sich bei Müller einen Film ab 16 holen - etwas fragwürdig.

    Wo wir schon dabei sind, um es kurz zu machen: Bei Filmen gilt dasselbe, sie sind zumindest im Internet, wenn sie ab 16 freigegeben sind, frei bestellbar. Im Handel wiederum ist es manchmal zu extrem, ich wurde schon aufgefordert, bei einem ab 12 freigegeben Film meinen Ausweis zu zeigen, hatte dann keinen dabei (hab ihn dann für 3 Euro günstiger woanders ergattert).

    Die Frage ist nun, ob der Jugendschutz vor allem für Spiele im Internet und Handel zu gering ist. Sollte er drastisch verbessert werden?

  • #2
    Alterskontrollen beim Handel sind seit je her, ein recht Mangelbehaftetes System. Sie lassen sich für gewöhnlich, mit nur wenig Phantasie und Anstrengung umgehen (der ältere Bruder, Cousin oder Bekannter des es für einen kauft). Strengere Vorschriften und Kontrollen, können dieses Problem nicht lösen.
    Die einzige Instanz, die hier tatsächlich eine effektive Kontrolle über die Medien die ein Jugendlicher konsumiert ausüben kann, sind die Eltern. Diese Aufgabe kann ihnen kein Jugendschutz abnehmen.
    Schlussendlich kommst du mit 14 jetzt allmählich in ein Alter, wo man anfangen sollte, selbstständig darüber nachzudenken was für Medien man konsumiert.
    Well, there's always the possibility that a trash can spontaneously formed around the letter, but Occam's Razor would suggest that someone threw it out.
    Dr. Sheldon Lee Cooper

    Kommentar


    • #3
      Ich schließe mich Enas Yorl an. Jugendschutz ist sicher eine feine Sache, aber letztlich kann das außer den Eltern keiner kontrollieren, selbst wenn sich die Händler ihrerseits alle daran halten würden; die Möglichkeiten, die Vorschriften zu umgehen sind immer gegeben. Egal wie man die Gesetze gestaltet.
      Flassbeck Economics | Keynes-Gesellschaft | Steve Keen's Debtwatch

      "It is better to die for an idea that will live, than to live for an idea that will die." - Steve Biko

      Kommentar


      • #4
        Ein Minderjähriger darf sich AFAIK gar nicht bei Amazon anmelden.

        Achten die Eltern gar nicht darauf? Also da hat der Handel keine Schuld, wenn es die Eltern einen Scheiß interessiert, was ihre Bratzen kaufen lassen und spielen.

        Kommentar


        • #5
          Zitat von Bethany Rhade Beitrag anzeigen
          Ein Minderjähriger darf sich AFAIK gar nicht bei Amazon anmelden.
          Gut, dann bin ich informiert. Wenn ich bei Amazon mit Erlaubnis meiner Eltern einkaufe, mache ich das ja auch über ihr Konto.

          Kommentar


          • #6
            Wegen FSK 18 Artikeln ist es bei Amazon so, dass die direkt zugestellt werden und der Ausweis vorgezeigt werden muss.

            Und bei den Internetshops brauchst du eine Kreditkarte. Die hat kein 13/14jähriger.

            Und für Internetshops wie Amazon brauchst du außerdem ein Konto bei einer Bank oder Sparkasse. Hat er das denn?

            Falls nein, muss er die Sachen wohl von wem anderen haben. Wenn die Eltern das bestellt haben, dann weißte, dass es sie Null interessiert.

            Kommentar


            • #7
              Die Politik scheut sich doch sehr, richtige Barrieren einzubauen, wie z.B. dass man "Ab 16/18" gelabelte Dinge wie z.B. Spiele, Filme, Zigaretten (außer bei Automaten), Alkohol nur mit EC-Karte kaufen darf.
              When I feed the poor, they call me a saint.
              When I ask why the poor are hungry, they call me a communist.


              ~ Hélder Câmara

              Kommentar


              • #8
                Wenn ich etwas über Amazon bestelle, wird das vom Konto meiner Mutter abgebucht. Ich zahle es dann natürlich entsprechend zurück.

                Über die FSK 18 Artikel bin ich mir bewusst. Ein weiterer Grund, weshalb ich nicht auf die Idee kommen würde, etwas in die Richtung zu bestellen, da ich da nämlich ertappt werden würde.

                Kommentar


                • #9
                  Deine Mutter weiß dann sicher was du bestellst und gibt ihr okay zu. Scheint bei deinen Freunden nicht so zu sein.

                  Kommentar


                  • #10
                    Aus dem Grund bestelle ich bis ich 16 bin nur FSK 12 und weniger.

                    Die Kontrolle bei meinen Freunden wirklich nicht ausreichend zu sein, ich sollte mal nachfragen, wie das denn bei denen so abläuft wenn die etwas über Amazon o. ä. bestellen.

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von Kid Beitrag anzeigen
                      Die Politik scheut sich doch sehr, richtige Barrieren einzubauen, wie z.B. dass man "Ab 16/18" gelabelte Dinge wie z.B. Spiele, Filme, Zigaretten (außer bei Automaten), Alkohol nur mit EC-Karte kaufen darf.
                      Das ist natürlich Blödsinn.
                      Man sollte die jetzigen Mittel, die zur Verfügung stehen, nur voll ausschöpfen.
                      D.h. auch mal öfters Strafen an die Verkäufer weitergeben.
                      Das tut dann schon weh, wenn einem das Geld hinterher fehlt,
                      und reicht auch vollkommen aus, um endlich mal ein entsprechendes Bewusstsein zu fördern.
                      ...reality.sys corrupted, restart universe...

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von Kid Beitrag anzeigen
                        Die Politik scheut sich doch sehr, richtige Barrieren einzubauen, wie z.B. dass man "Ab 16/18" gelabelte Dinge wie z.B. Spiele, Filme, Zigaretten (außer bei Automaten), Alkohol nur mit EC-Karte kaufen darf.
                        Das ändert doch am grundlegenden Problem nichts, dass die entsprechende Zielgruppe sich die Ware einfach über Freunde/Verwandte/Bekannte besorgt, die sie legal erwerben dürfen. Ob mein volljähriger Kumpel das Ballerspiel für mich nun Bar oder mit EC zahlt, bleibt sich doch wurscht.

                        Dass sich Minderjärige persönlich Ware kaufen, die für sie nicht gedacht ist, kann man auch einfach mit Ausweiskontrolle umgehen.
                        Flassbeck Economics | Keynes-Gesellschaft | Steve Keen's Debtwatch

                        "It is better to die for an idea that will live, than to live for an idea that will die." - Steve Biko

                        Kommentar


                        • #13
                          Zitat von ChronoWerx Beitrag anzeigen
                          Das ist natürlich Blödsinn.
                          Man sollte die jetzigen Mittel, die zur Verfügung stehen, nur voll ausschöpfen.
                          D.h. auch mal öfters Strafen an die Verkäufer weitergeben.
                          Das tut dann schon weh, wenn einem das Geld hinterher fehlt,
                          und reicht auch vollkommen aus, um endlich mal ein entsprechendes Bewusstsein zu fördern.
                          Die meisten Verkäufer fragen schon nach Ausweisen. Kann ich selbst bestätigen. Hatte mal was FSK 16 gekauft an DVD und sollte Ausweis vorlegen.

                          Kommentar


                          • #14
                            Zitat von Bethany Rhade Beitrag anzeigen
                            Die meisten Verkäufer fragen schon nach Ausweisen. Kann ich selbst bestätigen. Hatte mal was FSK 16 gekauft an DVD und sollte Ausweis vorlegen.
                            Das habe ich bis jetzt genau einmal erlebt, das ´ne Kassiererin im Blödmarkt nach´m Ausweis verlangte.

                            Ansonsten schert sich wohl keine Sau drum,
                            ob jugendliche Kippen und Alkohol kaufen können.
                            Wenn man die Verkäufer drauf aufmerksam macht, bekommt man nur Schulterzucken zurück.
                            Schlimmm, wie ich finde.......
                            Würde es an deren Geld gehn, würden die nicht mehr so lax damit umgehn.
                            Die Voraussetzungen sind ja da.
                            ...reality.sys corrupted, restart universe...

                            Kommentar


                            • #15
                              Ja, mit Alkohol ist es wirklich so.

                              Oder sie fragen Erwachsene, ob die für sie kaufen und die sagen meistens okay. Das würde ich nie tun. (Nur wenn ich nen Messer oder ne Knarre im Rücken hätte.)

                              Und wegen der paar Verkäufer (vor allem an Tanken), wer soll das kontrollieren?

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X