Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Der technologische Windhauch(die Pubertät der Species Mensch)

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Der technologische Windhauch(die Pubertät der Species Mensch)

    Leben wir in einer ganz kurzen Zwischenzeit der Menschheitsgeschichte, eine Zwischenzeit, wo man Alles technisch Machbare ausprobiert.

    Und hat man dann Alles ausprobiert und die Naturgesetze erlauben keinen technischen fortschritt mehr, ist die Pubertät der Gattung Mensch dann vorbei?

    Was könnte danach kommen?

    Hier zwei Grafiken von mir und meine brandneue Website zum Thema.





    windhauchworld.de

  • #2
    Ah quatsch, das Geblubbere gab es schon immer, dass die Menschheit nun endlich langsam den Zenit erreicht hat und es langsam abwärts gehen wird. Und trotzdem wird doch noch eins draufgesetzt.

    Es gibt noch so viele unglaubliche Geheimnisse im Weltall aber auch im Inneren unserer Erde und am Meeresboden, die übersteigen überhaupt unsere Vorstellungskraft und wir begreifen jediglich nur das, was wir irgendwie noch sehen und messen können.

    Als der Rock'n'Roll in den 50ern aufkam, dachte man auch, dass nun der kulturelle Zenit erreicht wurde, weil man doch nun wieder zur Buschmusik tanzen würde.

    Ich hoffe, dass die Internetseite nicht von Dir stammt, denn der Autor und Urheber dieser Grafiken zeigt ein sehr beschränktes Verständnis für die Komplexität der menschlichen Entwicklungsgeschichte. Allein die Aufteilung in Gesellschaftsformen ist lachhaft und behandelt die Geselllschaftsformen wie Erfindungen, was schlichtweg falsch ist.

    Kommentar


    • #3
      Die Vorstellung, dass die eigene Zeit wohl in etwa die höchstentwickelte Epoche der Menschheit ist, insbesondere auch mit Blick auf die Zukunft, ist nicht neu. Aber sie war immer falsch.

      Ich finde, man kann solche Vorstellungen vergleichen mit Aussagen wie "Das hier ist wohl der schönste Platz auf der ganzen Welt.": Es sagt mehr über den Verfasser aus als über den Zustand der Erde bzw. des Universums.


      .
      EDIT (autom. Beitragszusammenführung) :

      Fiesel schrieb nach 1 Minute und 36 Sekunden:

      Zitat von Kristian Beitrag anzeigen
      Ich hoffe, dass die Internetseite nicht von Dir stammt, denn der Autor und Urheber dieser Grafiken zeigt ein sehr beschränktes Verständnis für die Komplexität der menschlichen Entwicklungsgeschichte. Allein die Aufteilung in Gesellschaftsformen ist lachhaft und behandelt die Geselllschaftsformen wie Erfindungen, was schlichtweg falsch ist.
      Egal wie abstrakt es ist.. immer noch besser als eine GZSZ-Fansite. Sogar unabhängig vom Alter des Autors.
      Zuletzt geändert von Fiesel; 19.04.2011, 15:43. Grund: Antwort auf eigenen Beitrag innerhalb von 24 Stunden!

      Kommentar


      • #4
        Wieder mal typisch, sich selbst als Höhepunkt zu sehen (Grafik 1) - und was soll überhaupt die Normalverteilung aussagen?
        When I feed the poor, they call me a saint.
        When I ask why the poor are hungry, they call me a communist.


        ~ Hélder Câmara

        Kommentar


        • #5
          Ungefähr das gleiche wie zu behaupten, der Atomunfall bei Fukushima sei aus purer menschlicher Selbstüberschätzung entstanden.

          Außerdem stimmt die Episode der Feudalwirtschaft schon mal gar nicht. Sklavenhalterwirtschaft? Huahuahua.

          Kommentar


          • #6
            Zitat von uriel_ventris Beitrag anzeigen
            Außerdem stimmt die Episode der Feudalwirtschaft schon mal gar nicht. Sklavenhalterwirtschaft? Huahuahua.
            Wahrscheinlich bezieht sich die Bezeichnung der "Epochen" auf dieser Grafik auf den "Historischen Materialismus", ein Teil der marxistischen Geschichtsphilosophie.

            @Erste Grafik:
            Wenn noch solche Dinge wie Kernfusion oder künstliche Intelligenz entwickelt werden sollten, dann gibt es keinen Grund davon zu sprechen, dass "die Naturgesetze keinen Fortschritt mehr erlauben".
            "Unterdrücke nie mit Gewalt Überzeugungen, die du für verderblich hälst, sonst unterdrücken diese Überzeugungen dich. " - B. Russell, 10 Gebote eines Liberalen.

            Kommentar


            • #7
              Ich denke solange die Menschheit existiert wird der technische Fortschritt nie enden. Es wird immer neue Sachen geben und die bestehenden verbesserbar sein, auch wenn man denkt, dass es nicht so ist. Mit irgendwas lässt sich immer etwas verbessern oder neu erfinden. Nehmen wir als Beispiel ein externes Speichermedium. Früher hatte eine Diskette 1,44 MB und jeder war begeistert. Heute gibt schon 128 GB ! USB Sticks oder 2 TB Festplatten. Mit einem 1,44 MB Speichermedium kommste heute gar nicht mehr weit. Da gehen sich vielleicht paar Worddokumente aus aber das wars schon... . In 10 Jahren wirds wahrscheinlich 12,8 TB Sticks und 200 TB HDDs geben. In 20 Jahren was weiß ich usw. (Ich rede für den normalen Verbraucher, ich bin mir bewusst, dass es schon längst Speichermedien mit mehreren EXAByte gibt, die aber große Maschinen sind und für z.B NASA gefertigt wurden). Sowas wird nie ein Ende finden. Bei den neuen Erfindungen ist halt die Frage WIE man es macht. Ich bin überzeugt davon, dass JEDE Krankheit heilbar ist. Egal ob es sich um AIDS oder Krebs oder Querschnittslähmung oder psychische Krankheiten handelt. Wenn man weiß wie es geht, wäre alles heilbar. Die Frage ist nur WIE es geht und auf dieses WIE muss man halt draufkommen.
              ████████████████ ████████████████
              ████████████████ ████████████████
              ████████████████ ████████████████

              Kommentar


              • #8
                Zitat von julian apostata Beitrag anzeigen
                Hier zwei Grafiken von mir und meine brandneue Website zum Thema.





                windhauchworld.de
                Woher nimmst du die Y-Koordinaten? Was sind deine Referenzen? Einen Graphen erstellen, der den Untergang der Menschheit prophezeit, kann jeder.
                "But who prays for Satan? Who in eighteen centuries, has had the common humanity to pray for the one sinner that needed it most, our one fellow and brother who most needed a friend yet had not a single one, the one sinner among us all who had the highest and clearest right to every Christian's daily and nightly prayers, for the plain and unassailable reason that his was the first and greatest need, he being among sinners the supremest?" - Mark Twain

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von Amaranth Beitrag anzeigen
                  Woher nimmst du die Y-Koordinaten? Was sind deine Referenzen? Einen Graphen erstellen, der den Untergang der Menschheit prophezeit, kann jeder.
                  Scheint mir ein Gegenentwurf zur Singularität zu sein. Kurzweil und Co. liegen meiner Meinung nach genauso daneben, sind aber trotzdem unendlich fundierter als das hier.

                  Was jetzt zum Beispiel an künstlicher Fotosynthese so kompliziert sein soll das man es erst für 2150 einordnet weiß ich auch nicht, soooo weit weg davon ist man nun wirklich nicht mehr:http://www.spiegel.de/wissenschaft/t...753616,00.html im Vergleich zu den Schwierigkeiten eines Weltraumlifts sind die Probleme ja nun wirklich eine Kleinigkeit...
                  "Wer Sicherheit der Freiheit vorzieht ist zu Recht ein Sklave"
                  (Aristoteles 384 v.Chr. - 322 v.Chr.)

                  Kommentar


                  • #10
                    Natürlich wird man in vielen Bereichen irgendwann an naturgesetzliche Grenzen stoßen oder ist ihnen sogar schon nahe. Was die Entwicklung von Fortbewegungsmitteln angeht, dürften wir die spektakulärsten Revolutionen hinter uns haben. Vermutlich wären wir von den Fortbewegungsmitteln des 23. Jahrhunderts nicht so beeindruckt, wie ein Mensch des 18. Jahrhunderts von den Autos und Flugzeugen der Gegenwart wäre.

                    Es gibt aber auch Bereiche, wo ich mir gut vorstellen kann, dass es noch Jahrhunderte lang spektaukläre Neuerungen geben wird. Die Entwicklung von KI und Robotern zum Beispiel. Und natürlich die Biotechnologie.

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von 3of5 Beitrag anzeigen
                      Natürlich wird man in vielen Bereichen irgendwann an naturgesetzliche Grenzen stoßen oder ist ihnen sogar schon nahe. Was die Entwicklung von Fortbewegungsmitteln angeht, dürften wir die spektakulärsten Revolutionen hinter uns haben. Vermutlich wären wir von den Fortbewegungsmitteln des 23. Jahrhunderts nicht so beeindruckt, wie ein Mensch des 18. Jahrhunderts von den Autos und Flugzeugen der Gegenwart wäre.

                      Es gibt aber auch Bereiche, wo ich mir gut vorstellen kann, dass es noch Jahrhunderte lang spektaukläre Neuerungen geben wird. Die Entwicklung von KI und Robotern zum Beispiel. Und natürlich die Biotechnologie.
                      Falls bei den Fortbewegungsmitteln tatsächlich nichts mehr großes kommen sollte, sind wir aber ganz schön am Popo, bei der wachsenden Erdbevölkerung der Zerstörung unseres Lebensraums. Dann wäre es auch eine Ironie des Schicksals, dass da draußen so viele Welten vorhanden sind und vielleicht viele verschiedene Spezies, aber wir würden ihnen niemals begegnen können, da die Entfernungen zueinander so unglaublich groß sind nach heutigem Maßstab.

                      Es gibt wahrscheinlich tatsächlich irgendwo eine technologische Grenze. Jedoch sind wir von dieser so was von noch weit entfernt, dass wir uns gar nicht erträumen können, was noch auf uns zukommen wird. Vielleicht wird uns in wenigen Jahrzehnten unendlich viel Energie zur Verfügung stehen und das gesamte Weltordnung wird zusammenbrechen, weil die Menschheit derzeit nur nach diesem Prinzip der Energiegewinnung lebt. Man weiß es nicht.

                      Genauso kann man vom aktuellen Stand aus zwar sagen, dass die westliche Welt durch die Überalterung der Gesellschaft und dem Mangel an Nachwuchskräften praktisch am Ende ist. Aber wer weiß schon was kommen wird? Ein Krieg? Eine Seuche? Klongesetze? Man weiß es nicht!

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von Kristian Beitrag anzeigen
                        Ah quatsch, das Geblubbere gab es schon immer, dass die Menschheit nun endlich langsam den Zenit erreicht hat und es langsam abwärts gehen wird. Und trotzdem wird doch noch eins draufgesetzt.
                        Es ist schon erstaunlich. So lang ist doch mein Eingangstext gar nicht und trotzdem werden da Dinge heraus gelesen die da gar nicht drin stehen.

                        Ich nehm nur mal das Beispiel da! Wo hab ich gesagt, der Zenit ist herreicht? Haben wir schon den Weltraumlift, die Kernfusion, die künstliche Fotosynthese?

                        Hat eine Mannschaft aus elf Robotern heute schon auch nur den Hauch einer Chance im Fussball gegen eine Kindermannschaft?

                        Geschweige denn, dass diese Roboter für uns Menschen schon Wohnstätten im All schaffen könnten?

                        Und wenn die Menschheit das erreicht hat, wieso sollte es abwärts gehen? Wo hab ich das behauptet?

                        Und an all denjenigen, denen diese Zukunftsvisionen zu tief gegriffen sind und ewige Fortschritte postulieren.

                        Wenn man Atome als Speichereinheiten nutzen kann, kommen dann die Quarks dran? Werden nach den Quarks auf immer und ewig neue Elementarteilchen entdeckt und kann die Menschheit diese nutzen?

                        Wird die Menschheit die Naturgesetze umgehen können? Werden wir schneller als das Licht reisen können (obwohl unendliche Energie dafür nötig wäre)?

                        Werden wir aus einer Masse m mehr als mc² an Energie rausholen können?

                        Wird der Mensch Gottähnlichkeit erlangen?

                        Wenn man letzte Frage verneint, muss man automatisch anerkennen, dass der technische Fortschritt ein Ende haben wird…

                        ..ob jetzt in 300 Jahren oder ein paar Jahrtausenden spielt für die zentrale Aussage keine Rolle. Dies kann nur eine kurze Übergangsphase sein im Vergleich zu der über 100 000jährigen Geschichte des Homo sapiens.

                        Im übrigen, die Website stammt von mir.

                        Kommentar


                        • #13
                          Zitat von julian apostata Beitrag anzeigen
                          Es ist schon erstaunlich. So lang ist doch mein Eingangstext gar nicht und trotzdem werden da Dinge heraus gelesen die da gar nicht drin stehen.

                          .
                          ..das läuft hier immer so
                          das herauslesen befremdlicher Dinge aus Texten und komentaren,das Worte in den Mund legen oder deren Sinn verdrehen ist eine Kunstform die in diesem Forum eine große anhängerschaft besitzt
                          .>ACHTUNG, freilaufender "Linker Gutmensch"! VORSICHT BISSIG!<

                          Kommentar


                          • #14
                            Zitat von 3of5 Beitrag anzeigen
                            Natürlich wird man in vielen Bereichen irgendwann an naturgesetzliche Grenzen stoßen oder ist ihnen sogar schon nahe. Was die Entwicklung von Fortbewegungsmitteln angeht, dürften wir die spektakulärsten Revolutionen hinter uns haben.
                            Die Aussage dürfte zutreffen (bis auf das Gebiet der Raumfahrt, dort könnten tatsächlich noch einige neue Antriebe umgesetzt werden). Man muss in diesem Bereich auch zwischen 2 Arten von Revolutionen unterscheiden. Erstens die Entwicklung einer neue, bisher unbekannten Technologie, beispielsweise der Buchdruck, die Dampfmaschine oder die Möglichkeit, über Funk zu kommunizieren. Zweitens die Optimierung einer bereits bekannten Technologie, beispielsweise die Entwicklung des Spiegelteleskopes, Digitalfunk oder der moderne Verbrennungsmotor.
                            In Kategorie 2 könnte es noch einige kleine "Revolutionen" geben, diese würden aber einem Menschen des 18. Jahrhunderts gar nicht auffallen und die wenigsten heutigen Menschen so beeindrucken wie dem Menschen des 18. Jahrhunderts die neue Technik selbst.
                            "Unterdrücke nie mit Gewalt Überzeugungen, die du für verderblich hälst, sonst unterdrücken diese Überzeugungen dich. " - B. Russell, 10 Gebote eines Liberalen.

                            Kommentar


                            • #15
                              Zitat von julian apostata Beitrag anzeigen
                              Es ist schon erstaunlich. So lang ist doch mein Eingangstext gar nicht und trotzdem werden da Dinge heraus gelesen die da gar nicht drin stehen.

                              Ich nehm nur mal das Beispiel da! Wo hab ich gesagt, der Zenit ist herreicht? Haben wir schon den Weltraumlift, die Kernfusion, die künstliche Fotosynthese?
                              Deine Grafiken besagten dies.

                              Und wenn die Menschheit das erreicht hat, wieso sollte es abwärts gehen? Wo hab ich das behauptet?
                              Das ist der Sinn des Wortes Zenit. Eine stagnierende Gesellschaft ist kurz vor dem aus, das war schon immer so und es wird auch immer so sein.

                              Im übrigen, die Website stammt von mir.
                              Dessen war sich glaube ich jeder bewusst.
                              "But who prays for Satan? Who in eighteen centuries, has had the common humanity to pray for the one sinner that needed it most, our one fellow and brother who most needed a friend yet had not a single one, the one sinner among us all who had the highest and clearest right to every Christian's daily and nightly prayers, for the plain and unassailable reason that his was the first and greatest need, he being among sinners the supremest?" - Mark Twain

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X