Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Rechtsfragen

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Rechtsfragen

    Ich hätte da mal eine Frage: Was bitte ist der Unterschied zwischen

    a) übler Nachrede
    „Wer in Beziehung auf einen anderen eine Tatsache behauptet oder verbreitet, welche denselben verächtlich zu machen oder in der öffentlichen Meinung herabzuwürdigen geeignet ist, wird, wenn nicht diese Tatsache erweislich wahr ist, mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe und, wenn die Tat öffentlich oder durch Verbreiten von Schriften (§ 11 Abs. 3) begangen ist, mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.“
    b) Verleumdung
    „Wer wider besseres Wissen in Beziehung auf einen anderen eine unwahre Tatsache behauptet oder verbreitet, welche denselben verächtlich zu machen oder in der öffentlichen Meinung herabzuwürdigen oder dessen Kredit zu gefährden geeignet ist, wird mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe und, wenn die Tat öffentlich, in einer Versammlung oder durch Verbreiten von Schriften (§ 11 Abs. 3) begangen ist, mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.“
    Beide Delikte sind gegenüber der Beleidigung demzufolge abzugrenzen, dass die Beleidigung direkt erfolgt, die oben genannten Sachen aber indirekt einem Dritten gegenüber. Wann aber werde ich wegen welchem Delikt verurteilt?

    Die zitierten Gesetzestexte stammen aus dem deutschen StGb.

  • #2
    Hmmm... ich bin kein Jurist, aber bei der Verleumdung steht noch "wider besseres Wissen" dabei, bei übler Nachrede "wenn nicht diese Tatsache erweislich wahr ist". Das würde ich so verstehen, dass du zu übler Nachrede auch verurteilt werden kannst, wenn du denkst, dass das was du sagst stimmt (also B sagt dir etwas falsches über A und du erzählst das weiter), bei Verleumdung müsstest du aber wissen, dass es falsch ist (wenn z.B. A dir sagt, dass das was B erzählt falsch ist und du es trotzdem weiter verbreitest)

    Kommentar


    • #3
      Lanchid hast schon richtig erkannt. Bei Verleumdung musst du wissen das die Tatsache, die du verbreitest um den anderen irgendiwe zu schädigen, unwahr ist. Bei übler Nachrede reicht es das du irgendwas unwahres verbreitest um den anderen zu schädigen, ohne das du selber weißt ob es unwahr ist.

      Beispiel:

      Ich behaupte das XYZ Steuern hinterzieht, was derjenige aber nicht macht.

      Das ist immer eine üble Nachrede, da es ja nicht stimmt.

      Wenn ich aber dazu noch weiß (und mir das nachgewiesen wird) dass er das nicht macht ist das Verleumdung.

      Verleumdung ist die Steigerungsform von übler Nachrede, durch das Wissen das die Behauptung unwahr ist.
      Define irony: a bunch of idiots dancing on a plane to a song made famous by a band that died in a plane crash.

      Kommentar

      Lädt...
      X