Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Die Philosophie der Toynbee-Kacheln

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Die Philosophie der Toynbee-Kacheln

    Hier Toynbee-Kacheln: Musiker sucht nach Phänomen von Philadelphia
    und hier Toynbee tiles kann man sich ins Thema etwas einlesen.

    Typisch für diese Kacheln (auf Straßen) sind Botschaften der Form
    TOYNBEE IDEA
    IN MOViE `2001
    RESURRECT DEAD
    ON PLANET JUPITER.
    So weit ich es verstehe, ist die Philosophie dahinter, dass die Menschheit sich um zu überleben sehr hoch gesteckte Ziele setzen muss, wie z.B. eine Mission zum Jupiter. Die Referenzen zu Kubricks "2001"-Mythos sind offensichtlich.

    Die Kacheln sind ein künstlerisches Mittel, bestimmte Ideen als eine Art Schlüsselreiz ins Bewusstsein der Menschen zu bringen, also so etwas wie kuriose Werbebotschaften, wobei die Verwirklichung dieser Ideen zwangsläufig der Wissenschaft überlassen wird.

    Ist das alles einfach nur verrückt, oder ergibt es in unserer heutigen Zeit irgendwie Sinn?

    Muss man sich (als Individuum oder auch als Menschheit) fast unerreichbare Ziele setzen, um überhaupt etwas zu erreichen?

  • #2
    Ich bin mir nicht sicher, ob hinter diesem Satz überhaupt eine Philosophie steckt, außer vielleicht die Vorstellung, dass alles, was jemals gedacht worden ist, sich in irgendeiner Form irgendwann mal in der Realität niederschlagen könnte, wie Du ja schon angemerkt hast.

    "Tote auf dem Planeten Jupiter wiederbeleben" - Schätze mal, der nette Mann hat in Kubrik's 2001 zu viel hineininterpretiert, und nachdem keiner seine Idee wahrgenommen hat, hat er sich eben auf diese Weise "Gehör" verschafft.

    Internet gab's zu dem Zeitpunkt ja noch nicht. Hätte es das schon gegeben, hätte er sich vermutlich eine Homepage gebastelt und Videos auf YouTube gestellt.

    Was die hochgesteckten Ziele angeht, so hat sich die Menschheit schon immer solche Ziele gesteckt: U-Boote, Flugzeuge, Raumfahrt etc. Wird sie auch weiterhin tun.

    Allerdings schätze ich mal, dass das Wiederbeleben von Toten auf dem Jupiter nicht dazugehören wird...
    *Behandle einen Stein wie eine Pflanze, eine Pflanze wie ein Tier und ein Tier wie einen Menschen.*
    *Alles was einmal war, ist immer noch, nur in einer anderen Form.*
    Indianische Weisheiten
    Ich bin nicht kaffeesüchtig, aber wenn ich irgendwann einmal verbrannt werde, werde ich vermutlich nicht zu Asche zerfallen, sondern zu Kaffeesatz! ;)

    Kommentar


    • #3
      Kann es nicht auch einfach nur ein Scherz sein, wo der Urheber sich schlapp lacht ob der Versuche, in diesen Aktionen einen tieferen Sinn zu sehen?
      "En trollmand! Den har en trollmand!"

      Kommentar


      • #4
        Zitat von Liopleurodon Beitrag anzeigen
        Kann es nicht auch einfach nur ein Scherz sein, wo der Urheber sich schlapp lacht ob der Versuche, in diesen Aktionen einen tieferen Sinn zu sehen?
        Ein Scherz ist es nicht, die Kacheln sind so etwas zwischen Kunst und Graffiti.

        Zitat von Noir Beitrag anzeigen
        "Tote auf dem Planeten Jupiter wiederbeleben" - Schätze mal, der nette Mann hat in Kubrik's 2001 zu viel hineininterpretiert
        Die Wissenschaftler der Jupitermission sind in einer Hibernation, todesähnlicher Schlaf, und werden bei ihrer Ankunft am Jupiter wiedererweckt. "Jupiter" ist vielleicht einfach nur ein Synonym für "future", für die Zukunft. Bestimmte Organismen lassen sich heute schon einfrieren und in der Zukunft wiedererwecken. Ich denke, dass es eher so zu verstehen ist. Gemeint ist vielleicht auch eine Zukunft, in der alle Krankheiten heilbar sind.

        Zitat von Noir Beitrag anzeigen
        Was die hochgesteckten Ziele angeht, so hat sich die Menschheit schon immer solche Ziele gesteckt: U-Boote, Flugzeuge, Raumfahrt etc.
        Im Moment ist ja gerade diese Mars-Mission aktuell. Das ist auch so ein völlig sinnloses, hochgestecktes Ziel. Ich verstehe nicht, was Menschen davon haben, warum sie so etwas völlig Sinnloses brauchen, was es der Menschheit bringt.

        Kommentar


        • #5
          Zitat von irony Beitrag anzeigen
          Im Moment ist ja gerade diese Mars-Mission aktuell. Das ist auch so ein völlig sinnloses, hochgestecktes Ziel. Ich verstehe nicht, was Menschen davon haben, warum sie so etwas völlig Sinnloses brauchen, was es der Menschheit bringt.
          Was ist daran sinnlos, herausfinden zu wollen, ob es in unseren Sonnensystem noch anderswo Leben gibt oder gegeben hat, und ob es so ähnlich aufgebaut ist, wie wir das sind, oder völlig anders?

          Außerdem werden uns irgendwann mal die Rohstoffe ausgehen und wenn wir unsere hochtechnisierte Welt aufrecht erhalten wollen, dann müssen wir uns zwangsläufig anderswo danach umsehen. Dass der Mars (und eventuell auch der Mond) dann irgendwann kolonialisiert werden wird/werden könnte, ist nur eine Folge davon, denke ich mal.

          Was es bringt? WISSEN! Oder hältst Du es für besser, für immer in Dummheit und Unwissenheit zu leben?

          Ohne Neugier und ohne Forschung wären wir jetzt nicht dort, wo wir heute sind - sowohl zum Guten, als auch zum Schlechten.
          *Behandle einen Stein wie eine Pflanze, eine Pflanze wie ein Tier und ein Tier wie einen Menschen.*
          *Alles was einmal war, ist immer noch, nur in einer anderen Form.*
          Indianische Weisheiten
          Ich bin nicht kaffeesüchtig, aber wenn ich irgendwann einmal verbrannt werde, werde ich vermutlich nicht zu Asche zerfallen, sondern zu Kaffeesatz! ;)

          Kommentar


          • #6
            Zitat von Noir Beitrag anzeigen
            Was ist daran sinnlos, herausfinden zu wollen, ob es in unseren Sonnensystem noch anderswo Leben gibt oder gegeben hat, und ob es so ähnlich aufgebaut ist, wie wir das sind, oder völlig anders?
            Wenn ich einen Sinn darin sehen würde, würde ich es nicht als sinnlos bezeichnen. Insbesondere ist das Sonnensystem riesengroß. Auf dem Mars nach Leben, vielleicht ein paar Bakterien, zu suchen, wie lange soll das dauern, wie viele Milliarden soll es kosten?

            Zitat von Noir Beitrag anzeigen
            Außerdem werden uns irgendwann mal die Rohstoffe ausgehen und wenn wir unsere hochtechnisierte Welt aufrecht erhalten wollen, dann müssen wir uns zwangsläufig anderswo danach umsehen.
            Rohstoffe gibt es, wenn nicht auf der Erde, auf Asteroiden. Der Mars wird dabei keine Rolle spielen. Die Mars-Forschung ist so eine verrückte Toynbee-Idee, ein hochgestecktes irrationales Ziel, von dem viele glauben, dass es einen Sinn ergibt.

            Aber das war auch schon bei der Mondlandung so. Viele haben wohl geglaubt, dass die Mondlandung ein neues Zeitalter einleitet, vielleicht sogar den Weltfrieden bringt, so als ob die Raumfahrt die Menschheit einigen könnte. Eine verrückte Toynbee-Idee eben.

            Kommentar


            • #7
              Zitat von irony Beitrag anzeigen
              Wenn ich einen Sinn darin sehen würde, würde ich es nicht als sinnlos bezeichnen. Insbesondere ist das Sonnensystem riesengroß. Auf dem Mars nach Leben, vielleicht ein paar Bakterien, zu suchen, wie lange soll das dauern, wie viele Milliarden soll es kosten?
              Nur weil Du darin keinen Sinn zu erkennen vermagst, heiß es nicht, dass es für andere auch keinen Sinn ergeben muss.

              Und es dauert solange, solange die Menschheit danach fragt, ob es außer auf der Erde noch anderswo Leben gibt. Und sooo groß sind die Möglichkeiten in unserem Sonnensystem nach Leben zu suchen nun auch wieder nicht. Den Merkur und den Mond kannst Du schon mal getrost ausklammern. Die Venus sieht auch nicht so vielversprechend aus (harmlos ausgedrückt...)

              Übrigens: Das Sonnensystem ist schnuckelig klein und überschaubar. Das Universum ist riesengroß.
              Zitat von irony Beitrag anzeigen
              Rohstoffe gibt es, wenn nicht auf der Erde, auf Asteroiden. Der Mars wird dabei keine Rolle spielen.
              Dazu muss man da aber auch erstmal hinkommen und wenn man schon mal ausprobiert, wie's geht, warum dann nicht auf einem Brocken, der groß genug ist, um zumindest eine Chance zu haben, ihn nicht zu verfehlen? Und woher weißt Du überhaupt, dass der Mars keine Rolle spielen wird?

              *seufz* Menschen ohne Fantasie und ohne Flügel. Was gibt es Traurigeres?
              *Behandle einen Stein wie eine Pflanze, eine Pflanze wie ein Tier und ein Tier wie einen Menschen.*
              *Alles was einmal war, ist immer noch, nur in einer anderen Form.*
              Indianische Weisheiten
              Ich bin nicht kaffeesüchtig, aber wenn ich irgendwann einmal verbrannt werde, werde ich vermutlich nicht zu Asche zerfallen, sondern zu Kaffeesatz! ;)

              Kommentar


              • #8
                Zitat von Noir Beitrag anzeigen

                Dazu muss man da aber auch erstmal hinkommen und wenn man schon mal ausprobiert, wie's geht, warum dann nicht auf einem Brocken, der groß genug ist, um zumindest eine Chance zu haben, ihn nicht zu verfehlen? Und woher weißt Du überhaupt, dass der Mars keine Rolle spielen wird?
                Das Treffen ist schon lange nicht mehr das Problem. Der Impactor der NASA-Sonde Deep Impact hat den Kometen Temple 1 (7,6x4,9km) voll getroffen und der Komet ist immer mindestens 133 Miokm von der Erde entfernt, also rund doppelt so weit wie der Mars in größter Erdnähe und New Horizon 2015 auf den Pluto krachen lassen wäre auch kein Problem, ebenso wenig wie es die Landung von Cassini auf dem Saturn-Mond Titan war.
                \\// Dup dor a´az Mubster
                TWR www.labrador-lord.de
                United Federation of Featherless
                SFF The 6th Year - to be continued

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von irony Beitrag anzeigen
                  Ein Scherz ist es nicht, die Kacheln sind so etwas zwischen Kunst und Graffiti.
                  Schließt dies aber die Möglichkeit vollständig aus, dass hier jemand den Rest der Welt einfach verulkt? Ein Experiment vielleicht, wieviel Aufmerksamkeit einige verteilte Kacheln mit einer kryptischen Botschaft in der medialen Welt bekommen können, während der Urheber sich ins Fäustchen lacht angesichts der Deutungsversuche?

                  Sozusagen "Kornkreise 2.0"?
                  "En trollmand! Den har en trollmand!"

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von Noir Beitrag anzeigen
                    Übrigens: Das Sonnensystem ist schnuckelig klein und überschaubar.
                    Du hast seltsame Vorstellungen. Selbst die Erde ist schon ziemlich groß und unüberschaubar. Die Größe des Sonnensystems ist unvorstellbar.

                    Zitat von Noir Beitrag anzeigen
                    Und woher weißt Du überhaupt, dass der Mars keine Rolle spielen wird?
                    Weil der Treibstoff, den man braucht, viel zu teuer wäre. Zwar hat der Mars nur ein Drittel der Schwerkraft der Erde, aber es wäre immer noch zu teuer. Wenn es nicht so wäre, wäre Raumfahrt und das Unterhalten von Raumstationen im Orbit nicht so ein großes Problem. Anders als beim Mars ist bei Asteroiden nur das Hinkommen teuer. Im günstigsten Fall besteht der Asteroid zu einem Großteil aus verwertbarem Material. Man müsste nicht einmal tief graben. Und beim Start für den Rückflug ist die äußerste schwache Anziehung eines Asteroiden kein Hindernis.

                    Zitat von Liopleurodon Beitrag anzeigen
                    Sozusagen "Kornkreise 2.0"?
                    An einen Ulk wie bei den Kornkreisen glaube ich nicht. Jeder weiß, dass ein Mensch diese Kacheln gemacht, und auch das Wie ist kein Geheimnis. Zu den Kacheln gibt es auch einen Dokumentarfilm Resurrect Dead: The Mystery of the Toynbee Tiles

                    Resurrect Dead - Trailer

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von irony Beitrag anzeigen
                      Du hast seltsame Vorstellungen. Selbst die Erde ist schon ziemlich groß und unüberschaubar. Die Größe des Sonnensystems ist unvorstellbar.
                      Das ist sicher eine subjektive Diskussion.
                      Es gibt Menschen, die glauben, der Mond wäre näher an der Erde, als z.B. Frankfurt an Berlin, weil man von Frankfurt aus den Mond, aber nicht Berlin sehen kann.
                      Mit einer guten Sternenkarte kann man über das Ausschlußverfahren schon in einem guten Feldstecher auf einem Stativ Uranus (~19AE/2,9Miakm) und Neptun (~30AE/4,5Miakm) sehen. Mit bloßem Auge kann man, wenn man nicht gerade im Großstadt-Lichtsmog ist, den Andromedanebel M31 (~2.25 MioLj) sehen.
                      Dass die entferntesten Galaxien aber Milliarden von Lichtjahren entfernt sind, ist aber schlicht das oberste Maß der Entfernungsskala.
                      Eine ähnliche Diskussion kann man auch über den Mikrokosmos führen.
                      Den Millimeter-Bereich kann man mit bloßen Augen sehen, den Mikrometer-Bereich mit Lichtmikroskopen. Wo ist die Grenze der Vorstellungskraft bis zum Minimum, der Planck-Länge
                      \\// Dup dor a´az Mubster
                      TWR www.labrador-lord.de
                      United Federation of Featherless
                      SFF The 6th Year - to be continued

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von Thomas W. Riker Beitrag anzeigen
                        Wo ist die Grenze der Vorstellungskraft bis zum Minimum, der Planck-Länge
                        Es gibt ja solche Vergleiche, z.B. wie viele Pkw (von denen man sich einen oder zwei sehr leicht vorstellen kann) entsprechen dem Erdumfang von ca. 40000 km? Die Zahl, die da raus kommt, acht Millionen, kann sich jemand diese Menge an Autos wirklich vorstellen?

                        Bei Bakterien mit ein paar Mikrometer Länge braucht man nicht ganz so viele, um z.B. durch Aneinanderreihung einen Zentimeter zu bekommen. Das sind nur ein paar Tausend. Trotzdem ist es auch schon schwierig, wenn man ehrlich ist, sich tausend aneinandergereihte Bakterien vorzustellen.

                        Die Anzahl der Kilometer bis zum Mars, die Anzahl an kleinen Steinen und Krümelchen auf dem Mars, unter denen sich vielleicht Leben befinden könnte, das ist unvorstellbar.

                        Kommentar


                        • #13
                          Bei mir ist eine Milliarde die Grenze der Vorstellungskraft.
                          Wenn man jede Sekunde um eins addiert kommt man nach etwas über 30 Jahren bei einer Millarde an.
                          8 Millionen Autos wären dann ~3Monate in denen in jeder Sekunde ein Auto an Dir vorbeifährt. :hust:
                          \\// Dup dor a´az Mubster
                          TWR www.labrador-lord.de
                          United Federation of Featherless
                          SFF The 6th Year - to be continued

                          Kommentar


                          • #14
                            Eigentlich ist bei Menschen schon bei 7- 9 die Grenze der Vorstellungskraft erreicht.
                            Größee Zahlen können kaum nich imaginiert werden und sind eigentlich nur noch abstrakt-mathematisch zu fassen.

                            Kommentar


                            • #15
                              Zitat von Dannyboy Beitrag anzeigen
                              Eigentlich ist bei Menschen schon bei 7- 9 die Grenze der Vorstellungskraft erreicht.
                              Größee Zahlen können kaum nich imaginiert werden und sind eigentlich nur noch abstrakt-mathematisch zu fassen.
                              Die 64 Felder eines Schachbretts kann ich mir auch noch vorstellen. Jenseits der 100 wird es problematisch.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X