Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Was ist normal?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Was ist normal?

    Was ist normal?

    Normal ist was "man" halt so macht. Die Frisur die "man" halt so trägt ist normal. Das was "man" anzieht ist normal. Das was "man" sich im fernsehen ansieht ist normal.


    Aber viele leute sagen das meine Frisur nicht "normal" ist. Viele fragen mich warum ich nicht ganz "normale" skaterhosen anziehe, sie würden mir passen. Star Trek? Das siehst du dir an? Die Simpsons und Futurama sind doch normal.


    Was ist jetzt "normal"? Wer ist "man". Wer bestimmt was "normal" b.z.w. wer "man" ist?
    Wir streben mehr danach, Schmerz zu vermeiden als Freude zu gewinnen. (Sigmund Freud)
    Derjenige,der zum erstenmal an Stelle eines Speeres ein Schimpfwort benutzte, war der Begründer der Zivilisation. (Sigmund Freud)

  • #2
    Was ist normal?
    Interessante Frage.
    Ich glaube, dass es ein universelles "Normal" gar nicht gibt. Jeder hat andere Dinge, die er als normal bzw. abnormal bezeichnet. Wenn einer z.B. in einer Familie aufwächst, wo vor dem Essen immer gebetet wird, dann ist das für ihn normal. Ist er irgendwann bei einer Familie zu Besuch, die nicht betet, ist das für ihn abnormal.
    Unsere Vorstellung vom Normalen basiert auf eigenen Erfahrungen mit unserer Umwelt, mit der wir direkt in Kontakt treten. Diese Erfahrungen übertragen wir oft auch auf die weitere Umwelt, mit der wir nicht in direktem Kontakt sind, und bezeichnen dann Abweichungen von unseren Erfahrungen als abnormal.
    Ich glaube nicht, dass es eine oberste Instanz gibt, die festlegt, was normal ist und was nicht. Würde es so etwas geben, dann hätten wir praktisch keine Individualität, höchstens in einem sehr begrenzten Rahmen. D.h. dass Individualität selbst schon als Abnormalität gelten würde.
    Dass dennoch einige Verhaltensweisen allgemein als normal angesehen werden, hängt damit zusammen, dass eine große Gruppe der Bevölkerung dieser Verhaltensweise nachgeht und wir auf Grund der Größe der Gruppe fast zwangsläufig unsere Erfahrungen machen, die unsere Sicht über das Normale beeinflusst. Z.B. geht der Großteil der Bevölkerung mit Schuhen auf die Straße. Wenn einer nur mit solchen Leuten verkehrt, wird er selbst auch Schuhe anziehen.
    Natürlich gibt es dann auch diejenigen, die auffallen wollen und bewusst von dieser "Norm" abweichen - nicht weil sie selbst die Erfahrung gemacht haben, dass man keine Schuhe anzieht, sondern weil sie Aufmerksamkeit auf sich ziehen wollen oder etwas bestimmtes damit aussagen wollen.
    Viele Verhaltensweisen jedoch, die manche evtl. als abnormal bezeichnen, leben wir nicht, um uns hervorzuheben. Hier kommt wieder die Erfahrung mit der direkten Umwelt ins Spiel, die die Gruppe, die diese Verhaltensweisen als abnormal bezeichnet, nicht gemacht hat.
    "Es ist schwierig zu antworten, wenn man die Frage nicht versteht." (Zitat Sarek, Star Trek IV)

    Kommentar


    • #3
      Normal ist,was die Mehrheit der Bevölkerungsschicht,der du angehörst,in deinem Fall die jüngere Generation,sagt was normal ist.Z.B. ist es "normal" rumzulaufen wie Skater,wobei meiner Meinung dieser HipHop-Möchtegernskater-Einheitsbrei eher lächerlich wirkt.Ich denke in jeder Geseltschaft und Generation ist "normal" anders definiert.
      Möp!

      Kommentar


      • #4
        @ Admiral Cartwright

        net schlecht, darüber werd ich mir mal ein paar gedanken machen

        danke
        Wir streben mehr danach, Schmerz zu vermeiden als Freude zu gewinnen. (Sigmund Freud)
        Derjenige,der zum erstenmal an Stelle eines Speeres ein Schimpfwort benutzte, war der Begründer der Zivilisation. (Sigmund Freud)

        Kommentar


        • #5
          Ein normal gibt es nicht, es gibt nur was eine Mehrheit für richtig hält.
          Der Charakter definiert sich darüber was man persönlich für "normal" hält und nicht darüber was man gesagt bekommt wie man zu sein hat.

          Dazu der ein Text der Fanta 4.

          manchmal denk ich ich tick nicht richtig
          und alle um mich gehn andere wege als ich
          ich steh in einer menge menschen und bin allein
          fühl mich frei und kann doch nicht frei sein
          dann seh ich mir die andern an und denk wo wolln sie hin
          was ist der sinn und was kommt dann und warum bin ich mittendrin
          umgeben von menschen mit geschminkten masken an
          versteckt und zugemacht damit sie niemand sehen kann
          die haben sich verloren kommen nich mehr an sich ran
          die warten auf veränderungen und wärn schon lange dran
          haben aufgegeben zu leben weil es sie bedrückt
          und das scheint ganz normal und genau das macht mich verrückt



          aber etwas läuft falsch aber nich in mir
          nein ich bin nicht verrückt nein ich bin nicht verrückt


          und dabei möcht ich doch nur ich selbst sein
          und ich weiss ich steh mit diesem wunsch nun wirklich nicht allein
          doch viel zu viele bleiben auf der strecke lassen sich hängen
          geben auf und lassen sich in eine ecke drängen
          wir retten die welt sag ich und werd ausgelacht
          doch wenn das alle denken würden hätten wirs schon längst gemacht
          wir ham das leben unser leben in der hand und ich für meinen teil
          finds ziemlich geil
          und dadurch wird dann plötzlich klar was bisher noch so verschwommen
          und ich weiss von diesem trip möcht ich nicht mehr runterkommen
          und ich rate euch macht mit doch ihr habt immer die wahl
          geht her und nennt mich verrückt und sagt mir ihr wärt normal



          wer ist hier normal und wer ist hier verrückt
          und ist es normal nur weil alle es tun
          ist es normal nur weil alle es tun ist es normal nur weil alle es tun
          ist es normal nur weil alle es tun ist es normal nur weil alle es tun



          okay dann lass mich der sein der dir leben bringt
          wirfst du die vorurteile weg dann weiss ich dass es mir gelingt
          ich bin der ohne böses im sinn sehn wir es abstrakt
          steh ich in der ecke auf ner kiste und bin praktisch nackt
          ich bring veränderungen die verändern mich noch mehr zu mir
          ins jetzt und hier nur ist das dann vielleicht noch weiter weg von dir
          du willst zu mir sein wie die Vier und fragst was kostet mich das
          die antwort ist es bringt dir jede menge spass
          durch emotionen vibrationen ey verdammt ich bin am leben
          und das ist für mich grund genug jede menge gas zu geben
          was ich da spür ist leben meiner wahl
          hört sich abgefahren an doch ist für mich ganz normal



          ist es normal nur weil alle es tun ist es normal nur weil alle es tun
          ist es normal nur weil alle es tun ist es normal nur weil alle es tun
          »Ich habe nie eine Chance hastig vergeben, sondern lieber gemütlich vertändelt.« - Willi »Ente« Lippens

          Läuft!
          Member der No - Connection

          Kommentar


          • #6
            normal gibt es nicht

            meine Deutschlehrerin hat immer normal duchgestrichen und drüber geshrieben was ist normal.

            das die mehrheit der menschen macht bzw was die Gesellschaft einem als standart diktiert, wie eine Frau, 1,5 Kinder 0,5 Haustier 1,3 Auto
            ,1 haus.

            das ist "normal"

            Kommentar


            • #7
              Bei euch hört sich normal oder eben abnormal wie beleidigungen an.

              Normal besagt nur, das man sich an die gängige Norm hält. Dieses ist in vielen Fällen auch gut so. Eine Norm ist was der großteil macht, also wenn die meisten Jugendlichen diese (lächerlichen) Skaterhosen trägt, ist das normal, aber das sagt noch nichts darüber aus ob es jetzt gut oder schlecht, hübsch oder hässlich, schlau oder dumm ist aus.

              Aber in vielen Fällen, zB einer sozialen Grundordnung oder das halten an Gesätzen, ist es gut sich an eine "vorgeschriebene" Norm zu halten und somit als Normal zu gelten. Natürlich ist es auch Normal wenn man töted un stiehlt wenn man in Anarchi lebt, aber niemand von uns würde sagen das tolerieren von Gesetzlosigkeit normal ist, weil es nicht die gegenwärtige Norm ist.
              Ergo kann man nicht sagen das normal gut oder schlecht ist, aber dass das leben in einer Gesellschaft nicht ohne Normen, in denen man dann halt Normal ist, gut gehen kann.



              Dies ist eine persöhnliche Meinung, die mich selbst ein bisschen verwirt.
              Flinx stand fast eine Ewigkeit da, obwohl es in Wirklichkeit höchstens halb so lange dauerte.
              Alan Dean Foster: Flinx

              Kommentar


              • #8
                Wie bereits gesagt, ist normal sein, wenn man das tut/trägt/sagt was alle tun/tragen/sagen .
                Wenn jetzt jemand immer das sagen/tun/tragen würde wie alle anderen, und ich meine wirklich immer, dann wäre er trotzdem nicht normal, weil es eben nicht normal ist, daß jemand absolut durchschnittlich ist

                Hat das jetzt jemand verstanden ? Wahrscheinlich nicht. Was ich damit sagen will, daß "normal" und "unnormal" Worte sind, die der MEnsch zwar erfunden hat, die aber niemand klar definieren kann, weil sie einen Widerspruch in sich selbst darstellen.
                Schaut doch mal auf meinem Blog vorbei... freue mich immer über alte Bekannte!
                Lest *gute* Harry Potter-Fanfiction!

                Kommentar


                • #9
                  ich weiss nur eins...










                  ...normal bin ich nicht

                  Kommentar


                  • #10
                    Genau

                    Sorry für den Einzeiler, ich konnte nicht wiederstehen.
                    Flinx stand fast eine Ewigkeit da, obwohl es in Wirklichkeit höchstens halb so lange dauerte.
                    Alan Dean Foster: Flinx

                    Kommentar


                    • #11
                      "Normal" ist ein ähnlicher Zustand wie "im Koma liegen", nämlich die vollkomme Abkapselung des eigenen Geistes vom Körper. Du fängst an Sachen zu machen, die eigentlich deinen Überlegungen widersprechen (tief im Innern) und änderst dein Leben auf eine bestimmte Weise ab. Ist man "normal" ist man IMHO meistens kein Individuum mehr und somit auch kein Mensch. "Normal-sein" ist meistens auch ein Grund für Konflikte und Fehler des Menschen.

                      Dennoch liegt es in unserer Natur als Gruppentier, sich so anzugleichen, da ein Leben ohne Gruppe ebenfalls nicht möglich sein kann. Also ist es wie eine Hass-Liebe!
                      Recht darf nie Unrecht weichen.

                      Kommentar


                      • #12
                        Noch ein letzterscherzhafter Kommentar, bevor ich ins Bettchen hüpf.
                        Manchmal denke ich hier in diesem Forum auch, dass das hier nicht mehr normal ist...

                        endar

                        (so, jetzt kriege ich bestimmt wieder Schimpfe, weil ich so einen Käse poste )
                        Republicans hate ducklings!

                        Kommentar


                        • #13
                          @ Narbo

                          Ich kann dir da nur bedingt zustimmen. Ich verstehe deinen Gedankengang. Aber es gibt auch Menschen, die man als nichts anderes als normal bezeichnen kann, die aber dennoch ihrem eigenen Willen als Individuum folgen.

                          Was du meinst sind wohl Mitläufer.
                          Schaut doch mal auf meinem Blog vorbei... freue mich immer über alte Bekannte!
                          Lest *gute* Harry Potter-Fanfiction!

                          Kommentar


                          • #14
                            Originalnachricht erstellt von endar
                            Manchmal denke ich hier in diesem Forum auch, dass das hier nicht mehr normal ist...
                            Danke für das Kompliment!

                            Ich kann dir da nur bedingt zustimmen. Ich verstehe deinen Gedankengang. Aber es gibt auch Menschen, die man als nichts anderes als normal bezeichnen kann, die aber dennoch ihrem eigenen Willen als Individuum folgen.
                            Das ist möglich, aber praktisch kein Grund. Ich meine z.B. die coolen HipHoper. Wer von denen würde ohne den massiven Einfluss der Generation und der Vorbildfunktion der Stars so rumlaufen? Diese Beeinflussung ist Teil der Gesellschaft und ohne sie kann ein Zusammenleben nicht funktionieren. Ich selbst schliesse mich da auch nicht aus, aber man muss zwischen globalen und untergeordneten Verhaltensmustern (die als normal gelten) unterscheiden. Der von mir beschrieben HipHoper ist nur in seinem Teil des Systems normal. Dagegen gibt es auch Verhaltensmuster die alle Personen aufweisen und dies sind globale Normen.
                            Recht darf nie Unrecht weichen.

                            Kommentar


                            • #15
                              @ endar

                              *rofl*

                              Ein interessanter Thread übrigens. Bin mal gespannt, wie viele Seiten der bekommt

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X