Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Medienschelte - Wie neutral sind die Nachrichten?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Medienschelte - Wie neutral sind die Nachrichten?

    anläßlich dieses Bildes


    wo einem der feine aber doch herbe Unterschied nur auffällt wenn man sie nebeneinander sieht
    Muss man sich doch fragen wie sehr einseitge Berichterstattung in den Medien schon fortgeschritten ist.
    Das in den USA immer fleissig die angst vor dem "schwarzen Mann" geschürt wird kennt man ja (kam auch in Farenheit 9/11 vor)
    Was meint ihr dazu, ist es nur unabsichtliche Wortwahl oder doch Teil einer gezielten Aktion ein un die selbe Handlung beim farbigen als plündern dazustellen und bei den weißen als arme Opfer die etwas Brot "gefunden" haben
    Homepage

  • #2
    Also irgendwie will das Bild sich bei mir nicht so wirklich zeigen ...
    “Are these things really better than the things I already have? Or am I just trained to be dissatisfied with what I have now?”― Chuck Palahniuk, Lullaby
    They have nothing in their whole imperial arsenal that can break the spirit of one Irishman who doesn't want to be broken - Bobby Sands
    Christianity makes everyone have this mentality that escapism is a bad thing. You know "Don't run away from the real world - deal with it." Why ? Why should you have to suffer? - Marilyn Manson

    Kommentar


    • #3
      dann eben mit dem DirektLink

      http://www.b0g.org/wsnm/uploads/loot1.jpg
      Homepage

      Kommentar


      • #4
        Tja leider kann man immer noch kein Bild sehen!
        Das Schicksal beschütz Kinder, Narren und Schiffe namens Enterprise

        Kommentar


        • #5
          hmm linkaddresse kopieren und dann einfügen, bei mir hatt es so geklappt.

          zum bild:
          meiner meinung nach ist es ein unterschied ob jemand eine stange toastbrot und ein sixpack Coke mit nimt oder ein ein sack voller "waren" hinter sich her zieht der beinahe so gross wie er selber ist... wobei nicht mal sicher das in dem sack wirklich nur lebensmittel drin sind.
          und da liegt meiner meinung nach auch der unterschied. wer sich gerade mal das nötigste nimt, sprich nahrung und was zu trinken, weil er nichts mehr hatt gilt nicht als plünderer, aber wen man sieht das leute teilweisse ganze ladenregale voller elektroartikel mitnehmen wo es doch garkeinen strom gibt dann ist das schon zum kotzen...

          Kommentar


          • #6
            Ich konnte es vorher sehen.. jedenfalls sah man da zwei Artikel mit je einem Bild: Auf einem war ein Afro-Amerikaner zu sehen der mit Sachen durch die Fluten in New Orleans watet, und im Text wurde explizit 'looter' geschrieben; Im zweiten Artikel sah man zwei Weisse mit Zeugs durch die Fluten waten, und dort wurde von Bewohnern geschrieben, die nutzbare Sachen gefunden hatten.. (auch wenns nicht gerade nach Lebensmitteln aussah)
            Ich wurde schon als linkslinker Linksmarxistengutmenschlinker bezeichnet. Was soll das sein?

            Kommentar


            • #7
              Die Medien und die Katastrophe

              Ich möchte hier einmal eure Meinungen zum Umgang der DEUTSCHEN Medien mit der aktuellen Katastrophe wissen.

              Daher erst mal meine:
              Die Darstellungen sie extrem reisserisch, schlecht bis gar nicht rechcherchiert, einseitig und tendeziell.
              Beispiel Spiegel, offnbar ist man grade dabei, mit der aktuellen Situation so richtig Asche zu machen.
              Kein Wunder, die Klickzahlen und damit die Werbeumsätze werden um so höher, je öfter man möglichst dramtische "Nachrichten" postet.

              Irgendwie auch komisch, der Spiegel betreibt auf seiner deutschen Seite Panikmache, macht sich aber auf der englischsprachigen Seite über die German Angst lustig.

              Bei anderen großen Nachrichtenportalen siehts nicht besser aus.
              Dr. Manhattan: "A live human body and a deceased human body have the same number of particles. Structurally there's no difference. "

              Kommentar


              • #8
                Katasrophen fördern die Quote,das war schon immer so.
                Es gibt so ein schönes Wort in Deutschland dass heisst Katasrophenpornografie....
                Ich weiss nicht ob das überall in der Welt so ist oder nur ein deutsches Phänomen.
                Aber letztenendes ist die Katasrophe in Japan schon etwas was mehr als eine Titelzeile in der Bild verdient hat.
                "Eines Tages wird alles gut sein, das ist unsere Hoffnung. Heute ist alles in Ordnung, das ist unsere Illusion." Voltaire

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von kosmoaffe Beitrag anzeigen
                  Katasrophen fördern die Quote,das war schon immer so.
                  Es gibt so ein schönes Wort in Deutschland dass heisst Katasrophenpornografie....
                  Ich weiss nicht ob das überall in der Welt so ist oder nur ein deutsches Phänomen.
                  Aber letztenendes ist die Katasrophe in Japan schon etwas was mehr als eine Titelzeile in der Bild verdient hat.
                  Für den Journalismus, insbesondere anglizistischer Prägung gab es schon immer den Spruch:
                  Bad news are good news!
                  Wahre Größe basiert auf Details,
                  die sie nicht wahrnehmen kann.

                  Kommentar


                  • #10
                    Falsch verstandene Pietät in den Medien?

                    Ich nehme diese Meldung als Anlass für den Thread:

                    Schweizer Fernsehen nimmt Simpsons Folgen aus dem Programm

                    Was meint ihr? Ist es sinnvoll die Folgen einer Fernsehserie, die sich schon seit jeher auf satirische Weise kritisch mit Atomenergie befasst hat, nach eben solchen Inhalten zu durchsuchen, und betreffende Folgen nicht zu senden?
                    Macht es vom Standpunkt der Pietät aus Sinn nach einer Katastrophe humoristische Sendungen zeitweilig abzusetzen, auch wenn deren Inhalt nichts mit der Katastrope zu tun hat, und statdessen Beiträge, die die Katastrophe thematisieren zu senden?
                    Oder ist das eher heuchlerisch?
                    Understanding the scope of the problem is the first step on the path to true panic.

                    - Florance Ambrose

                    Kommentar


                    • #11
                      Kann man das Medienthema nicht irgendwie zusammenfassen?
                      Ist doch genau dasselbe mit dem Lied "Die perfekte Welle" 2004 (?). Wird jetzt rausgekommen und zu anderem Zeitpunkt wieder gezeigt...
                      Die Grenzenlose Freiheit Einzelner Bedeutet Stets Die Begrenzung Der Freiheit Vieler!
                      Willkommen in der DDR - Demokratischen Diktatur der Reichen

                      Kommentar


                      • #12
                        Die Medien würden alles zeigen wenn sich niemand drüber aufregen würde.

                        Man möchte eben nicht, dass sich irgendjemand künstlich aufregt, wenn man u.a. diese Folge von Simpsons zeigen würde. Da draußen (nicht nur in der Schweiz) gibt es sehr viele psychisch gestresste Menschen, die wegen jedem kleinsten Furz an die Decke gehen... so ist nunmal die Welt.

                        Das war nach dem 11.September auch so.

                        Kommentar


                        • #13
                          So ne Handlung ist blödsinn.
                          Wer Fukushima mit Simpson assoziiert,hat eer ein Wahrnehmungsporblem.
                          natürlich kann man unter demArgument, noch mehr sensations-sendungen einwerfen. und die sensationsgier/die gier andere leiden zu sehen, beim modernen "ziviliserten" menschen ausnutzen.
                          gaffer zu hause vorm TV bringen wohl mehr quoten als simpsons.^^
                          >ACHTUNG, freilaufender "Linker Gutmensch"! VORSICHT BISSIG!<

                          Kommentar


                          • #14
                            Am Tag des Erdbeebens (11.3.) lief übrigens zufällig auf Pro7 abends die Japan-Folge. Wundert mich - wie ich unsere Medien eigentlich gewohnt bin - dass es da keinen riesigen Aufschrei gab.
                            "Mai visto un compagno uscire dal campo senza aver dato tutto e anche di più. Siamo la squadra più straniera d’Italia, dicono. Faccio però fatica a trovare in giro per il mondo un gruppo più attaccato alla maglia del nostro." - Javier Zanetti
                            ¡Pueblo no bueno! ¡Pueblo es muy mal!

                            Kommentar


                            • #15
                              Ihr kennt vielleicht das Lied: "Die perfekte Welle" ?
                              Heraus kam es eigentlich, als diese Tzunamikatastrophe passierte und das Lied wurde nicht weiter vermarktet.
                              Ich wußte schon damals nicht, ob das nun sinnvoll ist oder übertrieben.
                              Am Firmament der Greifer gleitet, durch Feld und Wald sein Herrscher schreitet. Sein Herrscher? Nun so scheint es wohl.
                              Die Freiheit ists, die beide lieben, doch nur der Vogel kann sie fliegen. So reist in seinem Geiste mit: Der Falkner.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X