Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Fahrschule: Alles rund um der Deutschen Liebste Schule

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Fahrschule: Alles rund um der Deutschen Liebste Schule

    Angeregt durch die Diskussion:

    http://www.scifi-forum.de/off-topic/...hlenkombi.html

    dachte ich wieder an meine Fahrschulzeit. Wie war das bei euch? Habt ihr viele Stunden und Prüfungen gebraucht? Wer hat das richtige Verhalten bei Zeiten fallen lassen oder fährt heute noch so vorbildlich wie er nur kann?

    Ich muss sagen, ich kann heute kaum glauben wie schlecht ich als Fahrschüler war. Ich hab über 50h und 1.500€ verbraten, aber seit dem hab ich außer einem kleinem Rempler und 2 Blitzern nix auf dem Kerbholz und bin auch weitestgehend geschickt am Steuer, auch wenn ich zugeben muss das meine Kondition etwas zu schleifen beginnt. ^^
    You should have known the price of evil -And it hurts to know that you belong here - No one to call, everybody to fear
    Your tragic fate is looking so clear - It's your fuckin' nightmare

    Now look at the world and see how the humans bleed, As I sit up here and wonder 'bout how you sold your mind, body and soul
    >>Hades Kriegsschiff ist gelandet<<

  • #2
    Fahrschule war toll. Ich mochte es sehr, zumindest die Autofahrschule. Jahre später machte ich noch den Motorradführerschein, das ging mir aber gewaltig auf die Nerven.

    Mein Fahrstil im Auto ist und war schon immer recht "zügig" aber nicht agressiv, während ich auf dem Motorrad äußerst deffensiv fahre.

    Bislang: 18 Jahre unfallfrei...vor drei Wochen hatte ich meine erste selbstverschuldete Kollission. Ich wich auf einem Parkplatz rückwärts einem ausparkenden Auto aus und übersah einen hinter mir anfahrenden PKW.

    Mit dieser Bilanz kann ich leben.
    Am Firmament der Greifer gleitet, durch Feld und Wald sein Herrscher schreitet. Sein Herrscher? Nun so scheint es wohl.
    Die Freiheit ists, die beide lieben, doch nur der Vogel kann sie fliegen. So reist in seinem Geiste mit: Der Falkner.

    Kommentar


    • #3
      Zitat von T`Pau Beitrag anzeigen
      Fahrschule war toll. Ich mochte es sehr, zumindest die Autofahrschule. Jahre später machte ich noch den Motorradführerschein, das ging mir aber gewaltig auf die Nerven.
      Ich war mit 17/18 noch sehr nervös und fahrig und die Stunden oft purer Stress. Motorrad hab ich kein, weiß auch nicht ob ich ihn je machen werde ^^

      Mein Fahrstil im Auto ist und war schon immer recht "zügig" aber nicht agressiv, während ich auf dem Motorrad äußerst deffensiv fahre.
      Würd ich auch von mir sagen, wobei ich zugeben muss inzwischen hat sich leider Routine breit gemacht und meine Laune färbt auf mein Stil ab. Also in letzter Zeit lieber öfter mal wieder anhalten, abreagieren dann weiter fahren.

      Bislang: 18 Jahre unfallfrei...vor drei Wochen hatte ich meine erste selbstverschuldete Kollission. Ich wich auf einem Parkplatz rückwärts einem ausparkenden Auto aus und übersah einen hinter mir anfahrenden PKW.
      Mir ist ein Jahr nach dem Führerschein ähnliches passiert, ich wich vorne einem rücksetzenden Auto aus und erwischte ein Audi hinter mir. Warn beim Audi aber "Nur" 2800 € Werkstatt und Leihwagen Kosten und bei mir 4€ (Neuer Kennzeichenhalter )

      Mit dieser Bilanz kann ich leben.
      Finde ich auch gut
      You should have known the price of evil -And it hurts to know that you belong here - No one to call, everybody to fear
      Your tragic fate is looking so clear - It's your fuckin' nightmare

      Now look at the world and see how the humans bleed, As I sit up here and wonder 'bout how you sold your mind, body and soul
      >>Hades Kriegsschiff ist gelandet<<

      Kommentar


      • #4
        Gutes Thema! Ich mache ja momentan meinen Führerschein.

        Nach ungefähr 10 Übungsfahrten wurde mit den Sonderfahrten begonnen, welche ich jetzt auch hinter mir habe. Im Moment nehme ich noch Übungsstunden zur Prüfungsvorbereitung, d.h. Fahren in Prüfungsbedingungen. Ich vertraue da ganz auf meinen Fahrlehrer wann ich für die Prüfung bereit bin. Er muss es ja wissen. Ungefähr 50 Stunden hat auch eine Freundin von mir gebraucht. Abzüglich der 12 Sonderfahrten also 38 Übungsstunden. Finde ich aber auch in Ordnung, wenn man sich noch nicht ganz sicher ist. Lieber länger mit Begleitperson fahren, als später total unsicher beim Fahren zu sein. Mache ich genauso.

        Die Theorieprüfung hab ich schon hinter mir. Mir persönlich hat die Nachtfahrt bis jetzt seltsamerweise am Besten gefallen.

        Am Anfang hatte ich extreme Probleme mit Rechts-vor-Links, da ich zu spät zum Bremsen kam. Das hat sich mittlerweile jedoch auch gegeben und durch einige Tipps von Freunden bin ich jetzt auch schneller im Anfahren, was vorher ein Problem auf den Landstraßen dargestellt hat. Ansonsten kann ich - denke ich - mit mir zufrieden sein. Natürlich muss noch an einigem gearbeitet werden, aber ich habe es ja nicht eilig. Einzig und allein, um Hades zu besuchen.

        Das einzige Problem, welches ich noch in der Fahrschule gelöst bekommen möchte, sind die Autobahnfahrten. Einfahren, Überholen, etc. von Anfang nicht wirklich ein Problem - jedenfalls kam mir das so vor. Kann aber auch falsche Einschätzung sein.

        Einzig und allein das Spurhalten finde ich extrem schwierig. Und das liegt, wie ich herausgefunden habe, nicht an der Geschwindigkeit. Auf der Landstraße bei Tempo 100 ist diese Problematik nicht vorhanden. Wenn ich auf der Autobahn auf der rechten Spur mit 80 km/h oder 100 km/h fahre, ist das Problem genauso vorhanden, wie wenn ich auf der mittleren Spur 150 km/h fahre. Mein Fahrlehrer meint zwar, dass mir das nur so vorkommt, dass ich die Spur nicht halten kann, aber das alleine verunsichert mich schon total. Gott klingt das schräg.

        Der Preis von 1.500,00 € ist nunmehr nur noch ein Traum. Ich bin mit meinen Stunden bereits über deinen genannten Betrag, wenn ich grob überschlage. Mit Fahrlehrer und Fahrschule bin ich echt zufrieden. Sehr humorvoll!

        Ob ich später auch so fahren werde? Die nächsten zwei Jahre dann sicherlich, da ich mich ja dann in der Probezeit befinde und in der Zeit ein Punkt zur MPU führt.

        Länger geworden als geplant. Entschuldigung.
        Nur wer vergessen wird, ist tot.
        Du wirst leben.

        ---- RIP - mein Engel ----

        Kommentar


        • #5
          Nachtfahrten? Die liebte ich früher sehr. Besonders in der Fahrschule.
          Als ich dann den Motorradführerschein machte, fuhren wir alle Einheiten auf einmal, sprich wir machten von Hessen aus eine Tour in den Schwarzwald.
          Es regnete....es war kalt....nein nein, es war nicht schön.
          Ich habe vorher nicht und nachher nicht dermaßen gefroren.
          Am Firmament der Greifer gleitet, durch Feld und Wald sein Herrscher schreitet. Sein Herrscher? Nun so scheint es wohl.
          Die Freiheit ists, die beide lieben, doch nur der Vogel kann sie fliegen. So reist in seinem Geiste mit: Der Falkner.

          Kommentar


          • #6
            Zitat von Vanth_ Beitrag anzeigen
            Mir persönlich hat die Nachtfahrt bis jetzt seltsamerweise am Besten gefallen.
            Ging mir auch so. Es ist relativ wenig los und durch das Scheinwerferlicht bekommt man andere FAhrzeuge gut mit (sofern die kein Mist baun)

            Das hat sich mittlerweile jedoch auch gegeben und durch einige Tipps von Freunden bin ich jetzt auch schneller im Anfahren, was vorher ein Problem auf den Landstraßen dargestellt hat.
            Wieso auf Landstraßen?

            Einzig und allein, um Hades zu besuchen.
            Uii, wie süß

            Das einzige Problem, welches ich noch in der Fahrschule gelöst bekommen möchte, sind die Autobahnfahrten. Einfahren, Überholen, etc. von Anfang nicht wirklich ein Problem - jedenfalls kam mir das so vor. Kann aber auch falsche Einschätzung sein.
            Hat der Fahrlehrer kein Problem hast du auch keins ^^

            Der Preis von 1.500,00 € ist nunmehr nur noch ein Traum. Ich bin mit meinen Stunden bereits über deinen genannten Betrag, wenn ich grob überschlage.
            Ist auch n Unterschied, ich hab 2006/2007 gemacht in Ostdeutschland ... in ner Westdeutschen Großstadt werden die Fahrstunden mehr Kosten als 25 €

            Ob ich später auch so fahren werde? Die nächsten zwei Jahre dann sicherlich, da ich mich ja dann in der Probezeit befinde und in der Zeit ein Punkt zur MPU führt.
            Echt? Ist das neu? Ich hatte in der PZ mal 3 Punkte aber außer Seminar und Probezeitverlängerung hatte ich keine Folgen.
            You should have known the price of evil -And it hurts to know that you belong here - No one to call, everybody to fear
            Your tragic fate is looking so clear - It's your fuckin' nightmare

            Now look at the world and see how the humans bleed, As I sit up here and wonder 'bout how you sold your mind, body and soul
            >>Hades Kriegsschiff ist gelandet<<

            Kommentar


            • #7
              Zitat von T`Pau Beitrag anzeigen
              Nachtfahrten? Die liebte ich früher sehr. Besonders in der Fahrschule.
              Als ich dann den Motorradführerschein machte, fuhren wir alle Einheiten auf einmal, sprich wir machten von Hessen aus eine Tour in den Schwarzwald.
              Es regnete....es war kalt....nein nein, es war nicht schön.
              Ich habe vorher nicht und nachher nicht dermaßen gefroren.
              Ich fand Nachtfahrten immer entspannend. Und allgemein Überlandfahrten.

              Du bist insgesamt neun Stunden gefahren? Höchstwahrscheinlich ja auch mit vielen Pausen, aber trotzdem ...

              Zitat von Hades Beitrag anzeigen
              Ging mir auch so. Es ist relativ wenig los und durch das Scheinwerferlicht bekommt man andere FAhrzeuge gut mit (sofern die kein Mist baun)
              Sehe ich genauso! Vor allem bei Überland war es entspannend.


              Wieso auf Landstraßen?
              Weil ich ja auch manchmal von einer Landstraße auf eine andere abbiegen musste und man da - logischerweise - zügig losfahren muss, damit einen niemand in die Seite oder hinten drauf schießt.


              Hat der Fahrlehrer kein Problem hast du auch keins ^^
              Ich stresse mich dann aber nur selbst und hab leicht Panik, dass ich in die falsche Spur gerate.

              Ist auch n Unterschied, ich hab 2006/2007 gemacht in Ostdeutschland ... in ner Westdeutschen Großstadt werden die Fahrstunden mehr Kosten als 25 €
              Hier ca. 40-50 Euro für Übungsstunden und Sonderfahrten selbstverständlich mehr. Ist aber auch von Fahrschule zu Fahrschule unterschiedlich, aber ungefähr in dem genannten Rahmen bewegt es sich.


              Echt? Ist das neu? Ich hatte in der PZ mal 3 Punkte aber außer Seminar und Probezeitverlängerung hatte ich keine Folgen.
              Das meinte ich. Habe gerade mit einer Freundin geschrieben, die eine MPU machen muss, weshalb ich das wohl etwas verwechselt habe. Mit einem Punkt wird die Probezeit verlängert und man muss an einem Aufbauseminar teilnehmen. Stimmt schon, was bei dir der Fall war.
              Nur wer vergessen wird, ist tot.
              Du wirst leben.

              ---- RIP - mein Engel ----

              Kommentar


              • #8
                @ Hades und Vanth_
                Es gibt doch die neue Punkterechnung 7 Punkte -> Lappen weg und nicht mehr erst bei 18 Punkten.

                btw ich habe gut 30 Stunden gebraucht.
                Vor der Prüfung hatte ich nur ene wirklich gute Fahrstunde.
                Theorie klappte fehlerfrei und bei der praktischen Prüfung fielen drei direkt vor mir durch, aber meine Fahrt war an Stellen, die ich gut kannte und alles klappte gut.
                \\// Dup dor a´az Mubster
                TWR www.labrador-lord.de
                United Federation of Featherless
                SFF The 6th Year - to be continued

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von T`Pau Beitrag anzeigen
                  Es regnete....es war kalt....nein nein, es war nicht schön.
                  Ich habe vorher nicht und nachher nicht dermaßen gefroren.
                  Das hatte ich damals auch, Doppelstunde Nacht und Landstrassenfahrt, dazu fing es auch noch an in Strömen zu regnen.
                  Ich hatte noch keine komplette Motorradmontur, d.h. noch keine Hose und Stiefel, ich bin also in Jeans und hohen Turnschuhen gefahren und das Wasser sammelte sich in den Schuhen.
                  Das schlimmste war aber das Ende der Fahrt, vor der Garage des Fahrlehrers, beim aufbocken auf den Hauptständer, rutsche ich kurz vor dem Punkt wo das Motorad auf dem HS steht, mit meinen nassen Turnschuhen vom Hebel ab, macht es einen Satz nach vorne, kippt von mir weg und zieht mich hinterher.
                  War erste und einzigemal in 20 Jahren das mir ein Motorrad beim Aufbocken umgefallen ist.

                  In einer anderen Fahrstunde rolle ich auf eine rote Ampel zu und kurz bevor ich stehe denke ich noch "irgendetwas hab ich vergessen, Kupplung ziehen, runterschalten, bremsen, irgendetwas fehlt noch", inzwischen stand ich an der Ampel und das Motorrad fing an zur Seite zu kippen, Fuß runter hab ich vergessen.

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von Vanth_ Beitrag anzeigen
                    Einzig und allein das Spurhalten finde ich extrem schwierig. Und das liegt, wie ich herausgefunden habe, nicht an der Geschwindigkeit. Auf der Landstraße bei Tempo 100 ist diese Problematik nicht vorhanden. Wenn ich auf der Autobahn auf der rechten Spur mit 80 km/h oder 100 km/h fahre, ist das Problem genauso vorhanden, wie wenn ich auf der mittleren Spur 150 km/h fahre. Mein Fahrlehrer meint zwar, dass mir das nur so vorkommt, dass ich die Spur nicht halten kann, aber das alleine verunsichert mich schon total. Gott klingt das schräg.
                    Das ging mir am Anfang ähnlich, bzw. ich hatte immer das Gefühl dass ich ein wenig korrigieren musste. Nachdem mir mein Fahrlehrer dann jedes Mal gesagt hat dass das Auto auch von allein im großen und ganzen geradeaus fährt hat sich das aber irgendwann von allein erledigt.

                    Ansonsten: Prüfungen beim ersten Versuch geschafft, Stundenzahl weiß ich nicht mehr, aber war nichts unübliches, und jetzt seit 9 Jahren Punktefrei und insgesamt 3 Blitze.

                    Kommentar


                    • #11
                      Schönes Thema

                      Ich habe die Theorie in einem Ferienkurs (beim dortigen Chef, extrem cooler und witziger Typ) gemacht, allerdings war das weiter weg und so riet mir der Fahrlehrer den ich bekommen sollte, zu einer anderen Fahrschule in meiner Nähe zu gehen (Respekt!), was ich dann auch tat.

                      Bei der "neuen" Fahrschule wollten sie dann erstmal meine Theorie nicht anerkennen, weil war ja von der Konkurrenz, ich hab also ewig mit der Frau des Chefs diskutiert, bis sie es satt hatte und es zähneknirschend akzeptiert hat.

                      Mein Fahrlehrer: Hauptschulabschluss, später beim Bund, höherer Dienstgrad, er hätte einfach dort bleiben sollen, mehr kann dazu fast nicht sagen. Befehlston wie beim Erschießungskommando, wollte mir absolut Nichts mehr als 1 Mal erklären, konnte "höher gebildete" (ich weiß klingt doof) nicht leiden, leider war ich da grade auf dem Weg zum Abitur. Meister im Leute anpöbeln und im niveaulose Sprüche klopfen, außerdem ein starker Raucher. Ich will garnicht wissen, wie viel Zeit der Fahrstunden ich insgesamt verloren habe weil er sich wiedermal bei der Tanke verquatscht hatte oder noch eine mehr rauchen musste. Bin mit dem Vogel nie recht warm geworden, er mit mir wohl auch nicht, später mehr dazu...

                      Schärfste Situation: Er hängt die komplette Fahrstunde (Überland, also länger) am Handy und diskutiert lautstark mit seiner Frau über Verfehlungen seines Sohnes im Kindergarten an denen absolut und überhaupt nur das - Wortlaut - dumme und unfähige Kindergartenpersonal Schuld ist, er würde "der Erzieherin was husten, hat doch sowieso keine Ahnung".

                      Am Anfang hatte ich wie wohl jeder Probleme beim anfahren, hab das dann mit meinem Vater auf einem verlassenen Fabrikgebäude paar mal geübt und seitdem klappt's gut (das Auto von damals lebt nicht mehr, ist am Turbolader verreckt, ca. 3 Monate nach meinem Fahrschulabschluss, Schelm wer Böses denkt).
                      Nachtfahrt fand ich wie ihr auch total super, mache ich auch heute noch gerne, entspannt ungemein
                      Überlandfahrten waren immer ganz nett, lernt man die Landschaft kennen, bei Autobahnfahrten habe ich nie Probleme gehabt, fahre ich auch heute am Liebsten, allerdings fiel mir am Anfang die Sache mit der 200 Meter-Lücke etwas schwer. Mein Fahrschulauto war ein 100PS Diesel, das Auto von meiner Mutter ein alter 60PS Benziner, ich bin kein notorischer Mittelspurfahrer (ich mag die auch nicht sonderlich), aber ich lasse mich mit so einem Auto nicht in jede Lücke zwischen zwei LKWs schieben aus der ich nicht wieder raus komme.

                      Zur Prüfung: Die Theorie hab ich einmal versemmelt wegen zu faul zum lernen und dann mit 0 Fehlern bestanden. Durch die Praxis bin ich dann direkt auch noch gerasselt, waren aber auch etwas unschöne Umstände: Ich habe den Prüfer erwischt, den sogar mein Fahrlehrer in seinem Büchlein mit Rotstift eingetragen hat (und nicht wie sonst mit schwarz). Später habe ich von einigen Leuten erfahren, dass dieser Herr noch in 80km Entfernung dafür berüchtigt ist für die amtliche Durchfallquote zu sorgen, ich allein kenne schon 7 Leute die bei dem durchgerasselt sind, das ließe sich nach dem Schneeballprinzip fortsetzen. Außerdem beschloss der Typ dann noch er will erst noch mit dem Fahrschulleiter nen Kaffee trinken. Ich saß 2h im brütend warmen Auto und durfte warten, danach war meine Fahrkondition nicht mehr der Brüller. Also 2. Versuch, 3 Wochen später. Normalerweise wären es 2 Wochen gewesen, aber in einer Woche dazwischen konnte ich nicht. Ich trete da an und wer sitzt im Auto? Wieder derselbe Prüfer! Beim 2 Wochen Abstand ist es unmöglich den selben zu bekommen, aber warum einfach wenns auch kompliziert geht. Die Prüfung war dann zwar besser als die letzte, aber trotzdem nur mittelmäßig, ich durfte dann aussteigen und die beiden Herren noch diskutieren lassen. Ich bekam den Führerschein dann weil mein Fahrlehrer keine Lust hatte mich noch ein Dutzend Stunden zu ertragen, irgendwie hat er den Prüfer überzeugt nachzugeben.

                      Zur heutigen Situation: Autofahren macht Spaß! Ja doch, wenn ich nicht einen derart miesen Beifahrer wie meinen Fahrlehrer habe geht die ganze Sache auch deutlich entspannter. Einen Unfall hatte ich bisher, konnte nicht mehr ausreichend bremsen, als eine junge Dame von einer Nebenstraße nach links abbog obwohl nur Rechts erlaubt ist. Das passierte dann natürlich auch noch in der Probezeit, aber der Polizist beruhigte mich schnell, keine Strafe weil ich Nichts falsch gemacht hatte. Ich habe nur ein Problem: Ich trinke keinen Alkohol und ich fahre gerne Nachts, einmal dürft ihr raten wer nach Partys immer den Chauffeur spielen darf Beim Fahrstil geht es mir mir wie T´Pau: Zügig (wie meine Mutter), aber nicht aggressiv (wie mein Vater)

                      Hui eine ziemliche Wall of Text ist das geworden...

                      Eine Frage noch zum Schluss: Hatte ihr einen Fahrlehrer der Euch für gewisse Dinge die ich für komplett unsinnig gehalten habe eine vernünftige Erklärung geben konnte? Beispiel: Ich soll rechts abbiegen, normalerweise müsste ich dann ja einen Schulterblick machen, aber warum zum Geier soll ich den machen, wenn neben meinem Auto 15 Zentimeter Platz und danach eine riesige Steinmauer kommen? Hab ewig mit meinem Fahrlehrer rumdiskutiert und es schließlich aufgegeben, da kam immer nur "Klappe halten ich hab Recht, Ende".
                      "Von den Sternen kommen wir, zu den Sternen gehen wir. Das Leben ist nur eine Reise in die Fremde." (Danzelot von Silbendrechsler)

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von Vidar Beitrag anzeigen
                        Eine Frage noch zum Schluss: Hatte ihr einen Fahrlehrer der Euch für gewisse Dinge die ich für komplett unsinnig gehalten habe eine vernünftige Erklärung geben konnte? Beispiel: Ich soll rechts abbiegen, normalerweise müsste ich dann ja einen Schulterblick machen, aber warum zum Geier soll ich den machen, wenn neben meinem Auto 15 Zentimeter Platz und danach eine riesige Steinmauer kommen? Hab ewig mit meinem Fahrlehrer rumdiskutiert und es schließlich aufgegeben, da kam immer nur "Klappe halten ich hab Recht, Ende".
                        Die ist ganz einfach: Wenn man sich angewöhnt es immer zu machen, wenn eine entsprechende Situation da ist, vergisst man es nicht wenn es sinnvoll ist. Siehe auch "ich brauche hier nicht zu blinken, ist ja kein anderer da."

                        Wenn man genügend Erfahrung hat kann man da auch von abweichen, dass es Fahrschülern so beigebracht wird finde ich aber sehr sinnvoll.

                        Kommentar


                        • #13
                          Ich habe meinen Führerschein direkt angefangen als ich konnte, so dass ich mit 18 nur noch den Schein vom Verkehrsamt abholen und direkt losdüsen konnte. Ich konnte es damals garnicht mehr abwarten endlich selbst zu fahren, habe mich schon immer für Autos interessiert, war richtig toll. Ich mein, ich hatte gut 20 Fahrstunden insgesamt. ^^
                          Nach fast 10 Jahren mit Führerschein und eigenem Auto ist meine Bilanz eher gemischt: Ich wurde Anfangs (also während der Probezeit) glaub ich 4 Mal geblitzt und seit dem 2 Mal, aber immer nur ca. 10km/h zu schnell, also nie Punkte bekommen, also auch keine Probezeitverlängerung und nichts. Habe mittlerweile auch ein gutes Auge dafür entwickelt, was ein Blitzer sein könnte. Unfälle hatte ich auch schon, aber immer nur ganz kleine Auffahrunfälle, davon war ein Mal ich Schuld (beim zurücksetzen nicht direkt nach hinten geguckt) und zwei Mal is mir einer drauf gefahren.
                          Das Highlight meiner Autofahrkarriere bisher sind die ca. 11 Minuten für eine Runde Nordschleife BTG mit meinem supertollen Mini Clubman. <3<3<3

                          Zitat von Hades Beitrag anzeigen
                          Ich war mit 17/18 noch sehr nervös und fahrig und die Stunden oft purer Stress. Motorrad hab ich kein, weiß auch nicht ob ich ihn je machen werde ^^
                          Ich erinner mich auch noch, dass ich während der Fahrstunden immer relativ Nervös war und nie irgendwas falsch machen wollte. Irgendwie hat dann glaub ich diese nervosität dann dazu geführt, dass ich mehr Fehler gemacht habe, wie das nunmal so ist...
                          War das bei euch auch so, dass die erste Fahrt alleine im Auto sich dann direkt ganz Anders angefühlt hat, voll Endspannend und super?

                          Zitat von Hades Beitrag anzeigen
                          Hat der Fahrlehrer kein Problem hast du auch keins ^^
                          Jepp, und wenn der Schein erst Mal in der Tasche ist, ist der Fahrlerer auch nicht mehr da um Probleme zu machen. ^^ Das Problem mit dem Spurhalten wird sich bestimmt selbst erledigen wenn du mehr Praxis hast. Als ich ganz neu beim Autofahren war hatte ich auch in Kurven wo Wände waren auch oft das Problem, dass ich viel zu weit in der Mitte fahren wollte, weil ich nicht so nah an die Wand wollte, aber das ging auch recht schnell weg.

                          Zitat von Dax Beitrag anzeigen
                          Die ist ganz einfach: Wenn man sich angewöhnt es immer zu machen, wenn eine entsprechende Situation da ist, vergisst man es nicht wenn es sinnvoll ist. Siehe auch "ich brauche hier nicht zu blinken, ist ja kein anderer da."

                          Wenn man genügend Erfahrung hat kann man da auch von abweichen, dass es Fahrschülern so beigebracht wird finde ich aber sehr sinnvoll.
                          Ja, es gibt ja auch immer die Leute, die argumentieren, dass da nichts neben einem sein kann, weil man die ganze Zeit schon allein auf der Straße war, wo soll dann da ein Fahrrad oder so herkommen? Aber ich seh es immer so: Besser ein Mal zu oft geschaut als ein Mal zu wenig. Ein Unfall kostet mehr Stress als ein Schulterblick.

                          Kommentar


                          • #14
                            Zitat von Robater Beitrag anzeigen
                            Ich erinner mich auch noch, dass ich während der Fahrstunden immer relativ Nervös war und nie irgendwas falsch machen wollte. Irgendwie hat dann glaub ich diese nervosität dann dazu geführt, dass ich mehr Fehler gemacht habe, wie das nunmal so ist...
                            War das bei euch auch so, dass die erste Fahrt alleine im Auto sich dann direkt ganz Anders angefühlt hat, voll Endspannend und super?
                            Meine aller erste Fahrt nach der Fahrschule war nach dem 50. Geburtstag meines Vaters. Meine Schwester und mein Vater warn noch total verkatert und das Auto meiner Schwester stand noch auf der Bahnhofstraße. Also bekommt Ande die Schlüssel um es zu holen. Sofort tiefenentspannt, ohne Abwürgen oder alles nach Hause gekommen

                            Jepp, und wenn der Schein erst Mal in der Tasche ist, ist der Fahrlerer auch nicht mehr da um Probleme zu machen. ^^ Das Problem mit dem Spurhalten wird sich bestimmt selbst erledigen wenn du mehr Praxis hast. Als ich ganz neu beim Autofahren war hatte ich auch in Kurven wo Wände waren auch oft das Problem, dass ich viel zu weit in der Mitte fahren wollte, weil ich nicht so nah an die Wand wollte, aber das ging auch recht schnell weg.
                            Ich muss auch Sagen; mein Fahrlehrer ist n spitzen Typ, lustig freundlich wir sind heute immer mal wieder in Kontakt er erkennt mich sofort wieder und erinnert sich... aber damals hat er grade gleichzeitig das rauchen aufgegeben und ne Diät angefangen und war ... reizbar
                            You should have known the price of evil -And it hurts to know that you belong here - No one to call, everybody to fear
                            Your tragic fate is looking so clear - It's your fuckin' nightmare

                            Now look at the world and see how the humans bleed, As I sit up here and wonder 'bout how you sold your mind, body and soul
                            >>Hades Kriegsschiff ist gelandet<<

                            Kommentar


                            • #15
                              Ich habe damals um die 40 Stunden gebraucht bis ich den Lappen in der Hand halten durfte. Bei der praktischen Prüfung musste ich in den zweiten Versuch, weil ich es beim ersten Mal geschafft hatte, beim ersten Ausparken (!) zu dicht aufzufahren.

                              Rückblickend eigentlich rausgeschmissenes Geld, weil ich danach kaum noch gefahren bin und mir nie ein eigenes Auto besorgt habe. Rein technisch dürfte ich mit meinem Führerschein eh nicht mehr fahren, weil der die Notwendigkeit einer Sehhilfe feststellt und es mir die 50 + Euro für ein neues Foto + neuen Führerschein nicht wirklich wert sind.

                              Allerdings habe ich mir aus meinen Übungsstunden einen tollen Rat des Fahrlehrers zu Herzen genommen: "Bring dich nicht um!"
                              I reject your reality and substitute my own! (Adam Savage)

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X