Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Zoos, Tierparks und Tiergehege

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Zoos, Tierparks und Tiergehege

    Hallo Freunde, in der SuFu habe ich nichts passendes gefunden. Somit mache ich diesen Thread auf.

    Es gibt Tiergehege die echt gut sind. Ich war ja auch schon mal zB im Neandertal.

    In Zoos bin ich immer wieder mal entsetzt, zuletzt war ich aber zugegeben vor ca. 20 jahren im Zoo.
    So weit ich weiss wurden sog. "Jagdmaschinen" mit denen zB Geparden dann jagen dürfen im Zoo, schon in den 70er Jahren entwickelt. Man hat also schon lange versucht Zoos zu verbessern.

    Aber als ich in den 90ern mir einen Zoo angesehen habe, da waren die große Menschenaffen viel zu eng eingesperrt und waren aggressiv.

    So viel zum Thema Zoo aus meiner Sicht.


    Wirklich entsetzt war ich mal als Kind/junger Jugendlicher. Das muss Anfang der 90er gewesen sein, als meine Eltern und ich in den neuen Bundesländern unterwegs waren.
    Das muss damals in Sachsen, Sachsen Anhalt oder Thüringen gewesen sein.
    Dort gab es in der Nähe eines Campingplatzes eine art Parkanlage wo Tiere in viel zu engen Käfigen eingesperrt waren. Die Käfige waren ca. 2 mal 5 Meter groß jeweils.
    Schätzungsweise 5 Käfige dieser Art.
    Da gab es einen Raben der immer wieder gegen die "Decke" flog. Da gab es sogar richtige Greifvögel drin, die starten wollten aber in dem engen Käfig waren.
    Im Fuchskäfig rannten die Füchse wie geisteskrank hin und her.

    Am Anfang des Parks war ein Schild das sagte: Seit 1972 genießen hier jung und Alt das tolle Angebot dieser Parkanlage.

    Ganz toll!

    Jetzt könnte man natürlich sagen: Ja aber im Schweinestall haben es die Viecher auch eng.
    Stimmt, aber man kann Biofleisch essen. Das tue ich.

    In dem besagten Park war übrigens der Eintritt frei wenn ich nicht irre. Auch andere Kinder waren entsetzt. Meine Eltern übrigens auch.

    Ich würde mal gerne wissen welche Behörde solche unzureichenden Käfige überhaupt genehmigt. Gut, war kurz nach den Wende und was vorher in der DDR loswar... keine Ahnung.
    Aber dennoch! Hoffe der Laden ist dichtgemacht!

  • #2
    Der "Zoo am Meer" in Bremerhaven dürfte ungefähr die gegenteiligen Zustände aufweisen. Dort haben die Tiere ausreichend Platz, schön gestaltete Gehege, gutes Futter und sie werden beschäftigt und medizinisch gut betreut.
    "En trollmand! Den har en trollmand!"

    Kommentar


    • #3
      Zitat von Sternenkreuzer Beitrag anzeigen
      Das muss damals in Sachsen, Sachsen Anhalt oder Thüringen gewesen sein....
      ... Gut, war kurz nach den Wende und was vorher in der DDR loswar... keine Ahnung.
      Aber dennoch! Hoffe der Laden ist dichtgemacht!
      Ja, das sind ja echt präzise Daten...

      Es gibt und gab immer Beispiele von nicht artgerechter Tierhaltung und Paradebeispiele dafür. Auch in der ehemaligen DDR.

      Gruß, succo
      Ich blogge über Blogger, die über Blogger bloggen.

      Kommentar


      • #4
        Zitat von succo Beitrag anzeigen
        Ja, das sind ja echt präzise Daten...

        Es gibt und gab immer Beispiele von nicht artgerechter Tierhaltung und Paradebeispiele dafür. Auch in der ehemaligen DDR.

        Gruß, succo
        Damals war ich 11 und habe kein Reiselogbuch auf das ich zugreifen kann. Ich hätte auch einfach schreiben können dass es ganz einfach "in Deutschland" war.
        Habe schon gegoogelt nach Tiergehegen und ähnlichem, Gründung 1972, um nachvollziehen zu können wo das war und vor allem: Ob das Ding noch existiert und was sich evtl geändert hat.
        Habe jedoch nichts finden können.

        PS: Bei Gelegenheit könnte ich mir den "Zoo am Meer" ja mal ansehen. Hab nur leider wenig Zeit dafür.
        Ich glaub ich war noch nichtmal im Zoo in Berlin und nicht im Tierpark Berlin. Obwohl ich in Berlin gewohnt habe.
        Bin also nicht auf dem neuesten Stand.

        Kommentar


        • #5
          Ich war irgendwann letztes Jahr mal wieder im Augsburger Zoo. Im Vergleich zu früher, als ich ihn einmal als Kind besucht hatte und die Zustände selbst für mich damals unerträglich waren, hat sich doch recht viel gatan. Die Gehege der Tiere sind größer und auch schöner geworden - zumindest bei den Pflanzenfressern und den Seehunden/-löwen.

          Auch bei den Schimpansen hat sich wohl einiges getan. In den 70ern, in denen ich als Kind im Zoo war, vegetierten die Menschenaffen allesamt in Einzelkäfigen vor sich hin, waren zum Teil aggressiv, zum Teil apathisch oder zeigten Formen von Hospitalismus (wie z.B. die Raubkatzen auch). - Mittlerweile haben die Schimpansen ein eigenes - von den Besuchern abgeschirmtes - Gehege aus Glas, in dem ich viele Dinge, mit denen sie spielen können, gesehen habe, und ein großes Areal draußen, wo sie hingehen können, wenn sie wollen. Wenn sie aber lieber drinnen bleiben wollen, dann hat der Besucher eben Pech gehabt. Find ich gut!

          Aber auf große Raubtiere sollte der Augsburger Zoo doch lieber vertzichten. Das Gehege der Löwen ist zwar im Vergleich zu anderen Raubtierkäfigen (ja - irgendwie sind es noch Käfige, auch wenn sie aus Glas sind!) groß, aber immer noch zu klein für diese Tiere.
          Der Tiger war alleine in einem Glaskasten gesessen, ebenso der Leopard, der wohl seine Gefährtin angegriffen hatte und nun alleine lebte. Kurz nach meinem Besuch ist er dann wohl gestorben. Ein Segen für ihn, wenn Ihr mich fragt.


          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: PA164822.jpg
Ansichten: 1
Größe: 1,32 MB
ID: 4273292Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: PA164832.jpg
Ansichten: 1
Größe: 338,5 KB
ID: 4273293Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: PA164836.jpg
Ansichten: 1
Größe: 663,0 KB
ID: 4273294Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: PA164848.jpg
Ansichten: 1
Größe: 984,3 KB
ID: 4273295

          Edit:

          Es könnte natürlich auch sein, dass das Außengehge, in dem die Löwen waren, später auch mal für den Tiger geöffnet wurde, wenn die Löwen in ihren Käfigen saßen - aber sicher nicht für den Leoparden. Der wäre ihnen über die Bäume ausgebüxt.
          *Behandle einen Stein wie eine Pflanze, eine Pflanze wie ein Tier und ein Tier wie einen Menschen.*
          *Alles was einmal war, ist immer noch, nur in einer anderen Form.*
          Indianische Weisheiten
          Ich bin nicht kaffeesüchtig, aber wenn ich irgendwann einmal verbrannt werde, werde ich vermutlich nicht zu Asche zerfallen, sondern zu Kaffeesatz! ;)

          Kommentar


          • #6
            Ich war vor Ewigkeiten mal im Animal Park in San Diego. Dort waren die Tiere quasi frei, das Gelände war so riesig, dass man mit einer kleinen Bahn fahren musste, um die Tiere zu besuchen, oder aber man konnte mit einem Jeep mitten durch die Gehege fahren. Zu Fuß hätte man das niemals an einem Tag geschafft (naja, oder vielleicht gerade so).
            Für mich war das so ziemlich das Beste an Zoo, was ich jemals gesehen habe.
            Allerdings tut sich in Deutschland ja schon seit Jahren sehr viel im Tierschutzbereich und so richtig schlechte Zoos habe ich schon ganz lange nicht mehr gesehen.

            Im Berliner Zoo gab es mal eine rührende Geschichte:
            Eine streunende Katze hatte sich ins Bärengehege geschlichen und sich mit einer Bärin angefreundet. Die Bärin war total vernarrt in die Katze und hat sie auch mit Gewalt gegen die anderen Bären verteidigt. Das wurde dann aber so schlimm, dass man die Bärin von den anderen trennen musste und so wurde sie mit "ihrer" Katze extra untergebracht .
            Ich fand das damals wirklich sehr rührend.
            Pluto for Planet!

            Kommentar


            • #7
              Zitat von Noir Beitrag anzeigen
              Der Tiger war alleine in einem Glaskasten gesessen, ebenso der Leopard, der wohl seine Gefährtin angegriffen hatte und nun alleine lebte.
              Tiger und Leoparden sind Einzelgänger, von daher ist es nicht so ungewöhnlich das sie allein im Gehege sind

              Kommentar


              • #8
                Noch mal was zu DDR und Tierparks/Zoo`s.

                Das waren Prestigeobjekte, die sich "Vater Staat" etwas kosten lies. Einige DDR Tierparks waren (und sind) Zuchtbuchführer, Objekte wie das Alfred-Brehm-Haus waren Vorzeigeobjekte, da wurden auch mal Devisen "versenkt".

                mfg

                Prix
                Ich bin der Graue / Bin Keines Freund / Keines Feind / nicht zu Kaufen / nicht zu Bitten / nicht zu Handeln / nicht zu Drohen / einfach nur der Graue.

                Kommentar


                • #9
                  Generell kann an schon sagen, dass sich in Bezug auf die Tierhaltung in Zoos und Tierparks in den letzten Jahrzehnten einiges getan hat. Wer zuletzt vor 20 oder 30 Jahren im Zoo war, hat wirklich kein aktuelles Bild über die Zoolandschaft. In vielen Zoos wurden und werden alte, nicht artgerechte Gehege abgerissen und durch artgerechte oder zumindest wesentlich bessere Gehege ersetzt. Oder Tiere direkt ganz abgegeben. Neu wird sowieso nur noch artgerecht gebaut.
                  In der Umgebung hier bei mir ist das in Dortmund und Duisburg eigentlich ganz gut zu beobachten. Es gibt dort zwar noch einige Gehege, wo man die Tiere wirklich nur bemitleiden kann (gerade die Raubkatzen oder Bären in Dortmund), aber auch schon viele wirklich schöne, große und artgerechte Gehege. So ein Umbau kostet nunmal auch Geld und Zeit, da muss man Geduld haben.

                  Ein Paradebeispiel ist wohl die "Zoom Erlebniswelt" in Gelsenkirchen, die Anfang des Jahrtausends aus dem alten Gelsenkirchener Zoo entstanden ist. Da haben die Tiere teilweise wirklich ganze Areale zur Verfügung. Als "Erlebniswelt" lässt man sich den Eintritt aber auch um die 20 Euro pro Person kosten.

                  Fazit:
                  Gibt gute und schlechte Zoos, aber es wird generell besser.
                  "Steigen Sie in den Fichtenelch! - Steigen Sie ein!"

                  Kommentar


                  • #10
                    Warst du mal in dieser Erlebniswelt? Wenn das echt gut ist, finde ich 20€ völlig in Ordnung. Ich war letztes Jahr mit ner Klasse im Opel Zoo in Kronberg. Da zahlt ein Erwachsener 13€ und die Elefanten taten mir da schon sehr leid. Hab mir das Elefantenhaus in den angeketteten drei Elefanten nicht lange angetan. Nur rein, umdrehen und gleich wieder raus.

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von Hana Soline Beitrag anzeigen
                      Ich war vor Ewigkeiten mal im Animal Park in San Diego. Dort waren die Tiere quasi frei, das Gelände war so riesig, dass man mit einer kleinen Bahn fahren musste, um die Tiere zu besuchen, oder aber man konnte mit einem Jeep mitten durch die Gehege fahren. Zu Fuß hätte man das niemals an einem Tag geschafft (naja, oder vielleicht gerade so).
                      Für mich war das so ziemlich das Beste an Zoo, was ich jemals gesehen habe.
                      Allerdings tut sich in Deutschland ja schon seit Jahren sehr viel im Tierschutzbereich und so richtig schlechte Zoos habe ich schon ganz lange nicht mehr gesehen.

                      Im Berliner Zoo gab es mal eine rührende Geschichte:
                      Eine streunende Katze hatte sich ins Bärengehege geschlichen und sich mit einer Bärin angefreundet. Die Bärin war total vernarrt in die Katze und hat sie auch mit Gewalt gegen die anderen Bären verteidigt. Das wurde dann aber so schlimm, dass man die Bärin von den anderen trennen musste und so wurde sie mit "ihrer" Katze extra untergebracht .
                      Ich fand das damals wirklich sehr rührend.
                      Das ist ja ne nette Geschichte.

                      Ja, also das "Käfig-Gehege" von dem ich anfangs schrieb war mehr so "Kleiner Krauter" wie man so sagt und gehörte zu einer anderen Anlage. Nahebei ein Zeltplatz/Campingplatz.
                      Mann wenn ich nur wüsste wo das war......

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von Tibo Beitrag anzeigen
                        Warst du mal in dieser Erlebniswelt? Wenn das echt gut ist, finde ich 20€ völlig in Ordnung.
                        Ich war mittlerweile schon mehrmals da, auch wenn die Erlebniswelt in der verbotenen Stadt liegt. In der Nebensaison (da ist der Eintritt auch etwas billiger) hat man aber teilweise auch das Problem, über längere Zeit kein Tier zu sehen. Da verharren die Tiere irgendwo in den großen Gehen in ihren unterschlüpfen.
                        Wenn man mal genau drüber nachdenkt, ist der Preis natürlich auch völlig in Ordnung, denn der Tierunterhalt kostet natürlich auch reichlich Geld und das muss schließlich irgendwo herkommen.

                        Nur geht man bei dem Preis nicht mal eben spontan mit der ganzen Familie mal vorbei. Das machen wir z.B. bei den preiswerteren Zoos (sonst so 8-12 euro) durchaus öfter im Jahr.
                        "Steigen Sie in den Fichtenelch! - Steigen Sie ein!"

                        Kommentar


                        • #13
                          Zitat von Tibo Beitrag anzeigen
                          Warst du mal in dieser Erlebniswelt? Wenn das echt gut ist, finde ich 20€ völlig in Ordnung. Ich war letztes Jahr mit ner Klasse im Opel Zoo in Kronberg. Da zahlt ein Erwachsener 13€ und die Elefanten taten mir da schon sehr leid. Hab mir das Elefantenhaus in den angeketteten drei Elefanten nicht lange angetan. Nur rein, umdrehen und gleich wieder raus.
                          Da muss was mit Deiner Erinnerung/Zeitgefühl durcheinander gegangen sein.
                          Bereits 2013 begann der Umzug ins neue Elefantenhaus, also 2014 war der "alte Stall",
                          der unter aller Sau war, da gebe ich Dir Recht, zu.

                          http://www.opel-zoo.de/de/Neubau-Elefantenanlage__210/

                          mfg

                          Prix
                          Ich bin der Graue / Bin Keines Freund / Keines Feind / nicht zu Kaufen / nicht zu Bitten / nicht zu Handeln / nicht zu Drohen / einfach nur der Graue.

                          Kommentar


                          • #14
                            Zitat von Prix Beitrag anzeigen
                            Da muss was mit Deiner Erinnerung/Zeitgefühl durcheinander gegangen sein.
                            Bereits 2013 begann der Umzug ins neue Elefantenhaus, also 2014 war der "alte Stall",
                            der unter aller Sau war, da gebe ich Dir Recht, zu.

                            http://www.opel-zoo.de/de/Neubau-Elefantenanlage__210/

                            mfg

                            Prix
                            Danke für die Richtigstellung, hab nochmal auf den Fotos nachgeschaut, das war tatsächlich 2013 im Frühjahr. Ich war dann wohl nur ein paar Tage zu früh da.

                            - - - Aktualisiert - - -

                            Zitat von Dr.Bock Beitrag anzeigen
                            Ich war mittlerweile schon mehrmals da, auch wenn die Erlebniswelt in der verbotenen Stadt liegt. In der Nebensaison (da ist der Eintritt auch etwas billiger) hat man aber teilweise auch das Problem, über längere Zeit kein Tier zu sehen. Da verharren die Tiere irgendwo in den großen Gehen in ihren unterschlüpfen.
                            Wenn man mal genau drüber nachdenkt, ist der Preis natürlich auch völlig in Ordnung, denn der Tierunterhalt kostet natürlich auch reichlich Geld und das muss schließlich irgendwo herkommen.

                            Nur geht man bei dem Preis nicht mal eben spontan mit der ganzen Familie mal vorbei. Das machen wir z.B. bei den preiswerteren Zoos (sonst so 8-12 euro) durchaus öfter im Jahr.
                            Klingt auf jeden Fall interessant. Danke für die Info. Für meine Schüler ist so ein Zoo aber wahrscheinlich nix. Sonst könnte man den mal auf ne Klassenfahrt besuchen.

                            Kommentar


                            • #15
                              Burgers Zoo

                              Ich kann jetzt nicht beschwören, dass alle Tiere in diesem Zoo artgerecht gehalten werden, aber es gibt nur wenige "Einzelgehege", sondern es sind immer Tiere in einem Themenbereich untergebracht, in regelrechten "Lebensgemeinschaften", in der sie auch in ihrer Heimat zusammenleben, z.B. Wüste, Ozean, oder Dschungel.

                              Ich habe Nashörner im Kölner Zoo immer nur von "hinten" gesehen, die starrten immer nur vor sich hin, im Burgers habe ich zum ersten Mal erlebt, wie sie rennen!
                              Ja, die galoppieren regelrecht und das recht flink! Da war ein junges Nashorn, das hopste vor Übermut.
                              Ein Fernglas dabei zu haben ist sicher nicht verkehrt.

                              Burgers war meiner Meinung nach auch Vorbild für den "Zoom" in Gelsenkirchen, der früher oft einen verheerenden Eindruck gemacht hat.

                              Leider liegt der Zoo bei Arnheim, also im Ausland, aber wer die Gelegenheit hat, sollte dort mal einen Tag Halt machen.
                              "Allerdings - wer Geschichten mag, die die Figuren definitiv als "out of character" beschreiben (also extrem abweichend von Edmond Hamiltons Vorlage), möge sich bitte woanders umschauen." - Genau, nämlich hier und was noch nicht ist, kann ja noch werden!

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X