Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Blur

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Blur

    Nun, ich bin ja eigentlich ein Anhänger von Oasis, aber dennoch sehe ich es mit der "Feindschaft" zwischen diesen beiden Bands nicht so eng und habe auch einige Alben von Blur am Start.

    Meine Lieblingstitel von ihnen sind "End of a Century" , "The Charmless Man" , "On Your Own" , "Popscene" und "Song 2 " .

    Wie schon bei Green Day sind Statements zu dieser band mehr als erwünscht.
    Wir wollen dem Musik-UF schließlich zu einem guten Start verhelfen !
    “Are these things really better than the things I already have? Or am I just trained to be dissatisfied with what I have now?”― Chuck Palahniuk, Lullaby
    They have nothing in their whole imperial arsenal that can break the spirit of one Irishman who doesn't want to be broken - Bobby Sands
    Christianity makes everyone have this mentality that escapism is a bad thing. You know "Don't run away from the real world - deal with it." Why ? Why should you have to suffer? - Marilyn Manson

  • #2
    hmm... eigentlich kenne ich von Blur nur zwei Songs. Da wären natürlich "Song2" und dann noch "End of a Century". Meines Erachtens nach beides geniale Songs, leider habe ich es bis jetzt aber immer versäumt mir mal ein Album oder so von Blur zuzulegen, obwohl ich das immer vorhatte. Im neuen Jahr mal schauen
    "Steigen Sie in den Fichtenelch! - Steigen Sie ein!"

    Kommentar


    • #3
      Ich höre Blur ab und an recht gerne. Für das kleine Rock'n'Roll Häppchen zwischendurch sind gerade die früheren Alben von "Leisure" bis "The Great Escape" zu gebrauchen. Diese bieten einfach ganz klassischen Brit Pop mit kurzen knackigen Songs die einfach rocken. Die danach (1997) erschienene Platte die nur den Bandnamen trägt ist schließlich ein richtiges Meisterwerk. Die Songs sind nicht mehr so einfach gestrickt wie bei den Vorgängern aber auch längst nicht so "experimentell" gehalten wie bei den Nachfolgern, dadurch ist das Album sehr abwechslungsreich und spannend aber nie sperrig. Wenn man sich ein Album von Blur holt dann "Blur", oder eben das Best Of.
      Die nächsten Werke "13" und "Think Tank" gefielen mir dann nicht sonderlich, da ich mit der eingeschlagenen Musikrichtung nicht viel anfangen kann, aber im Gegensatz zu den Kollegen von Oasis treten die Jungs um Damon Albarn zumindest nicht seit Jahren musikalisch auf der Stelle.
      Für einen Euro durch die Spree, nächstes Jahr am Wiener See. - Treffen der Generationen 2013
      "Hey, you sass that hoopy Ford Prefect? There's a frood who really knows where his towel is." (Douglas Adams)

      Kommentar


      • #4
        Ja, Blur...

        Auch ihre Geschichte kann man wie bei so vielen Bands in zwei Bereiche einteilen, den Brit-Pop-Teil und den nach-Brit-Pop-Teil.

        Also "Park Life" und "The Great Escape" sind sicher gute Alben und ich fand Blur damals auch schon gut, aber mit "Blur" und vor allem mit dem genialen "13" haben sie IMO einen draufgesetzt und sich sehr stark in die richtige Richtung weiter entwickelt.

        Natürlich in eine Richtung, die aus dem Mainstream herausgeführt hat, aber im Nachhinein find ich das richtig, Albarn und Coxon sind keine Gallaghers, das ist so als ob man einen Holzschnitzer mit einem Baumfäller vergelichen würde und diese ganze Feindgehabe war damals sicher witzig, heute kann ich garnicht mehr verstehen, wie das passieren konnte!

        "13" ist in meinen Augen wirklich eines der 10 Besten Alben die ich kenne! Es ist ein absolutes Anti-hit-Album, was man schon daran erkennt, das die Singleauskopplung "Tender" acht Minuten lang ist und Blur so dafür gesorgt haben, das dieser Song nicht so häufig auf VIVA gezeigt und im Radio gespielt wurde.
        Aber dennoch sind alle 13 Songs in meinen Augen genial, die Suche nach dem perfekten Song, egal ob das laute BLUREMI oder das sanfte Trimm Trabb!
        Dem Album wird zurecht vorgeworfen, das es laut und vor allem anstrengend ist, aber in meinen Augen ist das definitiv nichts negatives. Ganz im Gegenteil, bei diesem Album fördert das noch die Auseinandersetzung mit der Musik, wenn man sich darauf einlässt.

        "Blur" kennzeichnet noch sehr stark den Übergang von der Brit-Pop in die Nicht-Brit-Pop-Phase, das Album besitzt quasi "the best of both worlds", was man wie ich finde schon bei "Beetlebum" genau hört, dem Song, mit dem ich dann wirklih damals Blurfan geworden bin. Das Album ist ohne Frage gut, aber eben nicht so genail wie 13...neben (natürlich) "Song 2" mag ich persönlich "Country Sad Ballad Man" sehr gerne.

        "Think Tank" kenn ich nicht, das kam ja erst 2003 raus, 4 Jahre nach "13", da hab ich dann schon andere Sachen gehört. Das "Best of" habe ich auch zuhause, aber ist, wie eigentlich alle Best-of-Alben die ich kenne seelenlos. Sind zwar alle Hits drauf, aber ich höre mir doch lieber die Originalalben an, die sagen viel eher was über die Band aus als die ganzen Hits, die zu zig verschiedenen Zeiten entstanden sind.

        edit: Ja, ich würde mich da Ford Perfect anschliessen "Blur" ist sicher das perfekte Einstiegsalbum.
        "Also wahrscheinlich werde ich heute abend defnitiv nicht zurückschreiben können..."
        "Da werd' ich vielleicht wahrscheinlich ganz sicher möglicherweise definitiv mit klarkommen."

        Member der NO-Connection!!

        Kommentar


        • #5
          Blur zählen ohne Frage auch zu meinen Lieblingsbands. Ich habe zwar nur ihr Best of-Album, das vor ein paar Jahren rausgekommen ist, aber das reichte mir eigentlich bis jetzt. Die meisten Songs treffen so ziemlich meinen Geschmack, aber der Funke ist noch nicht richtig bei mir übergesprungen; weshalb ich auch nicht wirklich Lust hatte, mir ein "normales" Album zu kaufen.
          Ja, Blur treten wirklich nicht auf der Stelle wie Oasis, das muss man ihnen schon positiv anrechnen. Jedoch konnte ich mich, als Fan des "alten" Britpop, mit dem neuesten Stück auf dem Best-of-Album, "Music is my radar", überhaupt nicht anfreunden...da dachte ich echt "was soll das denn jetzt sein?" Gefällt mir gar nicht so, wenn Bands auf einmal versuchen, jetzt unbedingt "anders" sein zu wollen...ich glaub Radiohead haben das auch versucht - zumindest mich haben sie damit schon etwas vergrault.
          Von dem Streit mit Oasis damals habe ich noch nichts mitbekommen. Das wurde in den britischen Medien ja wahnsinnig aufgebauscht....Aber ich hätte natürlich zu Oasis gehalten, keine Frage
          Meine Lieblingslieder sind: Coffee & TV, Parklife, There's No Other Way, She's So High...etc
          Bei Graptars Hammer! Was für Sonderangebote...
          Meine Musik: Juleah

          Kommentar


          • #6
            Ach ja, "Coffee&TV" ist wirklich klasse...

            Du hast schon recht, straighten Britpop machen Blur und auch Radiohead nicht mehr, allerdings glaube ich nicht, dass sie anders sein "wollen" (das klingt so gequält wie ´Ich will jetzt aber nen Lolli haben!´), sondern sich einfach vom Britpop aufgrund ihrer Entwicklung wegbewegt haben. Das sollte man noch unterscheiden.
            "Also wahrscheinlich werde ich heute abend defnitiv nicht zurückschreiben können..."
            "Da werd' ich vielleicht wahrscheinlich ganz sicher möglicherweise definitiv mit klarkommen."

            Member der NO-Connection!!

            Kommentar


            • #7
              Wobei Radiohead doch eigentlich nie richtigen Brit Pop fabriziert haben, eher so ein melancholischen "Last uns Leiden" Pop. Ist aber richtig, nach dem genialen OK Computer (gehört in jede gut sortierte Best Of Liste der Alben der 90er) ging es bei denen mit Amnesiac und Kid A in merkwürdige musikalische Welten. Schon komisch wie einfach hier Erfolgsrezepte aufgegeben werden. Naja "Hail to the Thief" war dann jedenfalls wieder hörbar.
              Für einen Euro durch die Spree, nächstes Jahr am Wiener See. - Treffen der Generationen 2013
              "Hey, you sass that hoopy Ford Prefect? There's a frood who really knows where his towel is." (Douglas Adams)

              Kommentar


              • #8
                Gut, persönliche Entwicklung der Bandmitglieder hat da bestimmt auch mitgespielt. Was aber nicht der Grund sein MUSS, denn zB die Gallagher Brüder sind auch älter geworden, haben Familien und zumindest Noel sagt, dass er sich auch verändert hat...dennoch ist die Musik im Grunde noch die Gleiche. Ich denke schon dass bei Blur schon auch ein Experimentierfreude dahintersteckt.

                Der Gitarrist...Graham Coxon...ist der denn jetzt engültig ausgestiegen aus der Band oder war das nur eine Pause? Hat schonmal jemand etwas von seinen Solo-Projekten gehört? Ich hab ihn glaube ich mal im Fernsehen bei einem Festival gesehen, das klang nicht schlecht.
                Bei Graptars Hammer! Was für Sonderangebote...
                Meine Musik: Juleah

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von Ford Prefect
                  Wobei Radiohead doch eigentlich nie richtigen Brit Pop fabriziert haben, eher so ein melancholischen "Last uns Leiden" Pop. Ist aber richtig, nach dem genialen OK Computer (gehört in jede gut sortierte Best Of Liste der Alben der 90er) ...
                  Ja, Radiohead haben nie wirklich Brit-Pop gemacht, das stimmt schon, das hab ich in meinem letzten post falsch formuliert...und na klar gehört "OK-Computer" in jede aufgeräumte Plattensammlung

                  Zitat von Supernova
                  Gut, persönliche Entwicklung der Bandmitglieder hat da bestimmt auch mitgespielt. Was aber nicht der Grund sein MUSS, denn zB die Gallagher Brüder sind auch älter geworden, haben Familien und zumindest Noel sagt, dass er sich auch verändert hat...dennoch ist die Musik im Grunde noch die Gleiche. Ich denke schon dass bei Blur schon auch ein Experimentierfreude dahintersteckt.
                  Da hast Du sicher recht mit der Experimentierfreude und ich denke auch, das sich die Bandmitglieder der Einzelnen Bands auch unterschiedlich entwickelt haben, einfach schon aufgrund ihres Umfeldes.
                  Ich hab halt Dein letztes Post leicht negativ interpretiert, weil Du eben geschrieben hattest, dass sie jetzt unbedingt anders sein wollten, das glaube ich eben nicht, ich denke es ist aufgrund ihrer Experimentierfreude und ihrer Veränderung einfach passiert

                  Zitat von Supernova
                  Der Gitarrist...Graham Coxon...ist der denn jetzt engültig ausgestiegen aus der Band oder war das nur eine Pause? Hat schonmal jemand etwas von seinen Solo-Projekten gehört? Ich hab ihn glaube ich mal im Fernsehen bei einem Festival gesehen, das klang nicht schlecht.
                  Ich bin mir bei Coxon auch nicht sicher, letztens hab ich ein Plakat hier in Berlin von einem Konzert von ihm gesehen...also ob der jetzt ganz ausgestiegen ist weiß ich nicht, ich denke aber nicht, denn Blur ohne Coxon ist wie Oasis ohne Liam...naja, vielleicht nicht ganz so krass, aber musikalisch war er glaube ich für die Band sehr wichtig.
                  "Also wahrscheinlich werde ich heute abend defnitiv nicht zurückschreiben können..."
                  "Da werd' ich vielleicht wahrscheinlich ganz sicher möglicherweise definitiv mit klarkommen."

                  Member der NO-Connection!!

                  Kommentar


                  • #10
                    Blur ist ganz ok. Ich kenn allerdings nicht alle lieder von ihnen und kann deshalb kein wirkliches Urteil abgeben. Das was ich gehört hab is gut - wobei ich Song2 aufgrund des mitgröhlens in den Lokalen nicht mehr hören kann ...

                    Kommentar


                    • #11
                      Ich kenn nur zwei Lieder von denen "Song2" und "Coffe and TV". Die finde ich zwar beide sehr gut, aber irgendwie hab ich noch nie die Versuchung gehabt mehr von denen zu hören...

                      Kommentar

                      Lädt...
                      X