Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Albenvorstellungen

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Albenvorstellungen

    In diesem Thread dürft ihr Alben vorstellen die ihr gerne hört. Aber ihr müsst auch was dazu schreiben und nicht einfach das Album hinknallen

    Am Besten mit Cover, Tracklist und einem kleinen Text (beispielsweise von Amazon.de oder Laut.de), der die CD beschreibt. Dann könnt ihr eure eigene Meinung dazu schreiben indem ihr die einzelnen Tracks kommentiert, etwas zu den Interpreten schreibt und sagt, welche Lieder ihr davon am liebsten hört und so weiter...

    Ich werde die nächsten Tage auch einmal ein Album vorstellen, aber vielleicht möchte ja noch jemand vor mir den Anfang machen.

    Also los! Schreibt etwas über eure Lieblingsplatten!
    Ich hab' nur einen Wachtmeister getrunken, Herr Jägermeister!
    Scheiss auf Achterbahn, ich mach den Looping im Benz

  • #2
    Enter the Wu-Tang 36 Chambers



    Wu-Tang Clan - Enter The Wu-Tang: 36 Chambers

    VÖ:1993
    Label:BMG

    Tracklist:
    1. Bring the Ruckuss
    2. Shame on a Nigga
    3. Clan in da Front
    4. Wu-Tang: 7th Chamber
    5. Can it be all so simple
    6. Da Mystery of Chessboxin'
    7. Wu-Tang Clan ain't nuthin' ta fuck wit
    8. C.R.E.A.M.
    9. Method Man
    10. Protect ya Neck
    11. Tearz
    12. Wu-Tang: 7th Chamber Part 2
    13. Method Man (Remix)

    Aus der Amazon.de-Redaktion:
    Dieses Debüt-Album bewirkte eine Revolution des Hip Hop (und schuf die Grundlage für ein halbes Dutzend Solokarrieren), sowohl was das massive Auftreten von auffälligen, unkonventionellen Loops und Soundeffekten bei "The RZA" als auch die bruchstückhafte Gewalt der Texte betrifft. Wu-Tang Clan beziehen ihre Symbolik vorwiegend aus der asiatischen Kampfkunst -- soll heißen: aus Kung-Fu-Filmen. Auf letzteren beruht auch das Organisationsprinzip der Band, einer Gruppe von acht Rappern, von denen jeder seinen eigenen "Kampfstil" einbrachte. Sie schufen so ihre eigene kleine Welt, mit eigenen Symbolen und wechselnden Identitäten, in der sich die Zuhörer selbst zurechtfinden müssen. Läßt man sich darauf nicht ein, kann dieses Album zuweilen verwirrend und spröde wirken, aber sein Biß und seine Originalität sind unbestreitbar. --Douglas Wolk
    Eigenes Fazit:
    'Enter the Wu-Tang: 36 Chamber' ist so ziemlich mein Lieblingsalbum. Fast jeder Track hat mich überzeugt. Gleich zu Beginn geht es 'raw' zu. 'Bring da Ruckuss' macht unmissverständlich klar, dass der Wu-Tang Clan raw ist. Ghostface Killah und Inspectah Deck glänzen hier besonders. 'Shame on Nigga' ist eher lustiger. Mit einem Kung-Fu Sample zu Beginn. Old Dirty Bastard und Raekwon rappen hier ziemlich gut. 'Wu-Tang 7th Chamber' hat ein langes Intro mit viel Gelaber. Ähnlich ist es bei 'Method Man'. Dieser Track ist aber einer der besten. Method Man rappt alleine und geht so dreckig ab. Ein weiterer Solo-Track ist 'Clan in da Front' wo GZA alleine rappt. Und zwar alles andere als schlecht. Auch ruhige Tracks wie 'Tearz', 'Can it be all so simple' oder 'C.R.E.A.M.' sind vorhanden. 'C.R.E.A.M.' oder auch 'Cash rules everything arround me' ist ein sehr geiler Track. Es geht um Geld, dass ja bekanntlich die Welt regiert. Sehr schön! Die richtig dopen Tracks sind: 'Method Man', 'Protect ya Neck' , 'Da Mystery of Chessboxin' und 'Wu-Tang Clan ain't nuthin' ta fuck wit'. Diese Tracks sind so pervers, dass ich sie ständig hören kann. Der Part von Inspectah Deck auf 'Da Mystery...' ist einer seiner besten und sowas von Raw! Und ein hammer Masta Killah Vers. RZAs Intro auf Protect ya Neck! Boar...Gänsehaut..besonders bei: 'Wu-Tang Clan comin' at cha!' Und was für ein Beat! 'Wu-Tang Clan ain't nuthin' ta fuck wit' ist der aggressivste Track auf der CD. Auf jedem Konzert wo einer vom Clan auftrat kam immer ein Vers aus diesem Lied! Klassiker! Alle anderen Tracks sind ebenfalls äußerst gelungen. RZAs rauhe Beats und die einzelnen Rapstile sind einfach sehr gelungen. Jeder aus dem Wu-Tang Clan hat auf dieser CD seinen Höhepunkt. Es gibt wohl keine bessere Wu-Tang CD!

    _________________________________________________________________

    So, ich hoffe ich konnte einen guten Überblick über diese CD geben. Jetzt seid aber ihr dran!
    Ich hab' nur einen Wachtmeister getrunken, Herr Jägermeister!
    Scheiss auf Achterbahn, ich mach den Looping im Benz

    Kommentar


    • #3
      Ich empfehle von Dr.Dre




      1. The chronic Intro
      2. Fuck wit dre day
      3. Let me ride
      4. The day the niggaz took over
      5. Nuthin' but a "G" thang
      6. Deeez nuuuts
      7. Lil' ghetto boy
      8. A nigga witta gun
      9. Rat-tat-tat-tat
      10. Th $20 sack pyramid
      11. Lyrical gangbang
      12. High powered
      13. The doctor's office
      14. Stranded on Death Row
      15. The roach (the chronic outro)
      16. Bitches ain't shit (Bonus)

      Kann dieses Album nur empfehlen. Es ist definitiv das beste G-Funk Album was ich kenne. Und auch das erste dieser Art.

      Am besten gefallen mir die Tracks "Let me Ride" und "Nuthin´but a G Thang". Eigentlich alle irgendwie.

      Reinhören könnt ihr hier Amazon

      Kommentar


      • #4
        Zitat von Skymarshall
        Ich empfehle von Dr.Dre




        1. The chronic Intro
        2. Fuck wit dre day
        3. Let me ride
        4. The day the niggaz took over
        5. Nuthin' but a "G" thang
        6. Deeez nuuuts
        7. Lil' ghetto boy
        8. A nigga witta gun
        9. Rat-tat-tat-tat
        10. Th $20 sack pyramid
        11. Lyrical gangbang
        12. High powered
        13. The doctor's office
        14. Stranded on Death Row
        15. The roach (the chronic outro)
        16. Bitches ain't shit (Bonus)

        Kann dieses Album nur empfehlen. Es ist definitiv das beste G-Funk Album was ich kenne. Und auch das erste dieser Art.

        Am besten gefallen mir die Tracks "Let me Ride" und "Nuthin´but a G Thang". Eigentlich alle irgendwie.

        Reinhören könnt ihr hier Amazon

        Jop, steht schon im Regal
        Sky hat Recht, ist wirklich auch ein sehr gutes Album
        Ich hab' nur einen Wachtmeister getrunken, Herr Jägermeister!
        Scheiss auf Achterbahn, ich mach den Looping im Benz

        Kommentar


        • #5


          1.Purple Haze
          2.Fire
          3.The Wind Cries Mary
          4.Hey Joe
          5.All Along The Watchtower
          6.Stone Free
          7.Crosstown Traffic
          8.Manic Depression
          9.Little Wing
          10.If 6 Was 9
          11.Foxy Lady
          12.Bold As Love
          13.Castles Made Of Sand
          14.Red House
          15.Voodoo Child
          16.Freedom
          17.Night Bird Flying
          18.Angel
          19.Dolly Dagger
          20.Star Spangled Banner


          Das Best of hat alle genialen Lieder in der Studioversion und die amerikanische Nationalhymne von Woodstock. Vielleicht das beste Album aller Zeiten.

          Amazonlink
          Ich glaube, er sagte: ''Gepriesen sind die Skifahrer.''
          Was um alles in der Welt ist so besonderes an Skifahrern?
          Ich glaube, es ist mehr als Gleichnis zu sehen. Weißt du meine Liebe, es bezieht sich auf
          die ganze Wintersportindustrie.

          Kommentar


          • #6
            Also, dieser Thread ist eine echt gute Idee, hier kann man seine Lieblingsscheiben mal gut vorstellen.

            In Extremo

            Sünder ohne Zügel

            Tracklist:
            1) Wind
            2) Krummavisur
            3) Lebensbeichte
            4) Meresburger Zaubersprüche II
            5) Stetit Puella
            6) Vollmond
            7) Die Gier
            8) Omnia Sol Temperat
            9) Le'or Chiyuchech
            10) Der Rattenfänger
            11) Óskasteinar
            12) Nature Nous Semont
            13) Unter dem Meer

            Aus der Amzon-Redation:
            Schon mit ihrem letzten Longplayer Verehrt und angespien kratzten In Extremo an den Top 10 der deutschen Charts, und wenn es in diesem Business noch so etwas wie Gerechtigkeit gibt, müssten die hart arbeitenden Berliner mit diesem Meisterwerk ganz nach oben stürmen können. Denn hier stimmt zum ersten Mal wirklich alles. Neu-Gitarrist Sebastian entpuppt sich dabei als sehr belebendes Element, der der Truppe einen fetten und markanten Klampfensound verpasst hat und sich als geschickter Songwriter einbringt -- allerdings gehen die recht dominanten Gitarren nur minimal zu Lasten der zahllosen altertümlichen Instrumente, die auch diesmal wieder reichlich verwendet wurden. Dazu kommt ein fetter, bombastischer und bestens ausbalancierter Sound und einige wirklich wundervolle, traurig-schöne Texte, wobei der Anteil deutscher Lyrics erfreulicherweise etwas größer geworden ist.

            Und letztendlich gibt es hier eine ganze Latte von Songs mit Ohrwurmcharakter und reichlich Hitpotenzial: Die listig-böse, vorab ausgekoppelte Single "Vollmond" zum Beispiel, die wunderschöne Ballade "Die Gier", das wirklich ergreifende "Unter dem Meer", der Tanzbuden-Feger "Der Rattenfänger" oder die Breitwand-Komposition "Merseburger Zaubersprüche II". Genau genommen gibt es auf diesem Album nur Volltreffer. Das perfekte Bindeglied zwischen Rammstein und Subway To Sally. Pflichtkauf!!!

            Meine Beurteilung:
            Dies war mein erstes Album von In Extremo, ich war sofort begeistert von der Band. Kräftige Gitarren sowie ne gute Stimme des Sängers, ist sowieso Grundvoraussetzung für meinen Musikgeschmack, aber die Jungs haben die mittelalterlichen Instrumente wirklich hervorragend eingebracht in Kombination mit der üblichen Ausstattung einer Rockband. Vor allem der Dudelsack hört sich sehr gut an (Wind, Omnia Sol Temperat,...) Aber auch die Harve in Krummavisur hört sich sehr gut an.
            Auf diesem Album ist es ihnen überaus gut gelungen, schnelle rockige Lieder sowie gute Balladen zu schreiben. Auch textlich können die deutschen Lieder total überzeugen.
            Eigentlich kann man sich alle 13 Songs andauernd anhören, meine persönlichen Favoriten sind: Wind, Krummavisur, Meresburger Zaubersprüche II, Vollmond, Die Gier, Omnia Sol Temperat, Le'or Chiyuchech sowie Unter dem Meer. Ja ich weiß, das ist über die Hälfte des Albums, aber das sind alles wirkliche Hits.

            Und hier noch ein Cover
            Angehängte Dateien
            Völker hört die Signale, auf zum letzten Gefecht,
            die Internationale erkämpft das Menschenrecht


            das geht aber auch so

            Kommentar


            • #7
              Nguyên Lê Quartet - Walking On The Tigers Tail



              Erscheinungsjahr: 2005
              Stil: World-Jazz-Rock / Fusion

              Besetzung:
              Nguyên Le (Gitarren, Electronics)
              Paul McCandless (Saxophones, Oboe, English Horn, Bass-Klarinette)
              Art Lande (Piano)
              Jamey Haddad (Percussion und Schlagzeug)

              Songs:
              1. Wingless Flight 4:38
              2. Yielding Water 6:03
              3. Totsu ! 7:55
              4. Snow on a Flower 5:34
              5. Jorai 5:06
              6. Butterfly Dream 5:53
              7. Walking on the Tiger's Tail 8:22
              8. Bee 5:26
              9. Evening Glory 5:00
              10. Zamora 6:39
              11. Eventail 5:07

              (Anspieltipps fett)

              Seit kurzem nenne ich diese tolle CD aus dem Hause ACT mein Eigen.
              Ich habe sie mir hauptsächlich wegen der originellen Instrumentierung geholt:
              1. Kommt das Quartett völlig ohne Bassisten aus (man hat sich bewusst dagegen entschieden). Stattdessen wird der Part des Bassisten im Wechsel von jedem der vier Musiker übernommen, sodass die Bass-Laute auf Gitarre, Bassklarinette, Piano oder den Schlaginstrumenten erzeugt werden. Das gelingt erstaunlich gut - so, dass man den Bass gar nicht vermisst.
              2. Mit Paul McCandless hat man einen Musiker gewonnen, der eine Vielzahl von Holzblasinstrumenten beherrscht. So sind unter anderem Oboe und English Horn zu hören - Instrumente, die man im Jazz eher selten findet.
              3. Auch Jamey Haddad verfügt über ein großes Repertoire an Schlaginstrumenten, die man nicht jeden Tag hört.
              4. Daneben sind noch einige dezente elektronische Sound-Scapes zu hören, die den Songs eine zusätzliche Dimension verleihen.

              Herausgekommen ist ein sehr interessanter Stilmix, der sich nur schwer bekannten Schubladen zuordnen lässt. Der Begriff "Fusion" ist wohl der treffendste. Dabei gibt es Stücke, die richtig explodieren und harte Gitarrensolos bieten (z.B. auf "Wingless Flight") und andererseits eher intime Kammerspiele.
              Insgesamt eine schöne Scheibe, die zugegebenermaßen am Anfang zwar nicht sehr "leicht" ist, aber mit jedem Hören "wächst".

              Einziger Wermutstropfen:
              Die Musiker sehen nicht so cool aus wie Dr. Dre und Konsorten.


              von links nach rechts: Jamey Haddad, Art Lande, Nguyên Lê, Paul McCandless

              CD-Vorstellung beim Label: http://www.act-music.de/act9432_e.htm
              kaufen: http://www.amazon.de/exec/obidos/ASI...827933-9590968
              Mein Profil bei Last-FM:
              http://www.last.fm/user/LARG0/

              Kommentar


              • #8
                @Cliff Burton: Das Hendrix Album soll wirklich genial sein. Sind auch nen paar coole Tracks drauf.

                Zitat von Largo
                Einziger Wermutstropfen:
                Die Musiker sehen nicht so cool aus wie Dr. Dre und Konsorten.
                Stimmt. Aber darauf kommt es bei Musik ja nicht so an!

                Auf jeden Fall hört sich das interessant an was die so machen.


                Edit: @Boba das Wu-Tang Album habe ich mir auch geholt. Isn Hammer!
                Zuletzt geändert von Skymarshal; 27.04.2006, 21:02.

                Kommentar


                • #9
                  Arch Enemy - Doomsday Machine


                  Tracklist:

                  1.Enter the machine
                  2.Taking back my soul
                  3.Nemesis
                  4.My apocalypse
                  5.Carry the cross
                  6.I am legend / Out for blood
                  7.Skeleton dance
                  8.Hybrids of steel
                  9.Mechanic God creation
                  10.Machtkampf
                  11.Slaves of yesterday

                  Zitat von Dennis Höhne @amazon.de
                  Wahnsinn - das gestrige Konzert der Melodic Death Metal Combo Arch Enemy hat mich einfach nur umgehauen und mich zugleich angespornt eine Rezension für das jüngste Werk - Doomsday Machine - zu verfassen. Selten hab' ich derart harmonierendes und hochwertiges Geballer gehört.

                  Die Scheibe startet mit dem harmlosen Intro "Enter the Machine", kein sehr typisches Intro, hier spielt schon die Gitarre ihre Parts und somit wird auf Anhieb deutlich gemacht dass das Album nicht gerade Synthesizer-orientiert ist. Den Einstieg macht dann das Lied "Taking back my soul". Die unverkennbaren Drums direkt am Anfang prägen sich unmittelbar ins Gedächtnis ein. Angela präsentiert zu Beginn ihre beeindruckende Stimmgewalt und macht mit dem Song klar, wer in den nächsten rund 47 Minuten das Sagen hat. - Klasse Song, gelungener Einstieg!

                  Es geht weiter über Nemesis (dessen Refrain "One for all, all for one..." auf dem Konzert übrigens jeder mitsingen konnte) bis hin zum nächsten Höhepunkt "My Apocalypse" - und ungelogen - der Song macht dem Hörer zum ersten mal richtig klar, dass man sich hier tatsächlich in einer Maschine befindet. Der tolle Ton eines Echolots erzeugt eine tolle Atmosphäre und lässt den Hörer spüren dass es immer tiefer geht.

                  Über "Carry the cross" und "I am legend" erkämpft sich der Song "Skeleton Dance" einen Höhepunkt. Schnell, gewaltig und schon wieder ein paar gut gelungene Riffs in astreiner Kombination mit dem etwas langsamer gewordenen Schlagzeug.

                  Es geht weiter mit dem etwas Heavy-Metal-mäßig klingenden "Hybrids of Steel" (hier dominiert ganz klar die Lead-Gitarre) über "Mechanic god creation" zum gewaltvoll-aggressiven Song "Machtkampf" - zuerst wird ein deutscher Song erwartet. Von wegen: Deutscher Titel, nach wie vor englische Lyrik. Allein Angela's wahnsinniger "Brunstschrei" am Anfang lässt das Herz eines Metallers so richtig hoch schlagen. Der Song ist dazu ordentlich schnell und zeigt dem Hörer keine Gnade.

                  Das Finale bildet dann der etwas langsamer geratene Song "Slaves of yesterday".

                  Abwechslungsreich, vielfältig, brutal - das sind Arch Enemy. Dazu kommt natürlich die Tatsache, dass eine Frau der Band ihr prächtiges Stimmorgan leiht - erst das macht die Sache erst so richtig exotisch, wo das weibliche Geschlecht in der Death Metal Szene doch wirklich immer noch ein schweres Leben hat. Angela Rossow beweist hier unverkennbar ihre Energie - was wohl bei dem ein oder anderen gewaltigen Respekt schafft.

                  Absolut tolles Album - einfach ein Muss! (Meine Anspieltipps sind: "Machtkampf", "Taking back my soul" und "My apocalypse".)
                  Dem bleibt nicht mehr viel hinzuzufügen - wer im entferntesten was mit dem Genre anfangen kann, der sollte sich diese Band unbedingt mal zu Gemüte führen - besonders die Tatsache, dass die Vokals von einer Dame vorgetragen werden, ist ja im Death Metal bereich nicht unbedingt üblich.

                  “Are these things really better than the things I already have? Or am I just trained to be dissatisfied with what I have now?”― Chuck Palahniuk, Lullaby
                  They have nothing in their whole imperial arsenal that can break the spirit of one Irishman who doesn't want to be broken - Bobby Sands
                  Christianity makes everyone have this mentality that escapism is a bad thing. You know "Don't run away from the real world - deal with it." Why ? Why should you have to suffer? - Marilyn Manson

                  Kommentar


                  • #10
                    Riverside - Second Life Syndrome



                    Tracklist:
                    1. After (03:31)
                    2. Volte-Face (08:40)
                    3. Conceiving You (03:39)
                    4. Second Life Syndrome (15:40)
                    5. Artificial Smile (05:27)
                    6. I Turned You Down (04:34)
                    7. Reality Dream III (05:01)
                    8. Dance With The Shadow (11:38)
                    9. Before (05:23)

                    "Riverside is a way of expressing reflections, dreams and fantasies through music. It is an idea for exposing emotions, for an escape from the grey or unnaturally overcoloured reality. It is a music inspired by a time, a place, a thought and a word, a figment of their own and other people's imagination. It is joy and sadness, a whisper and a scream.",

                    so beschreibt die polnische Band Riverside sich selbst und ihre Musik auf ihrer Homepage. Was sich hinter diesem Satzkonstrukt verbirgt, enthüllt der zweite Longplayer der Kombo "Second Life Syndrome". Auf die Ohren gibt es dort erstklassigen Progressiven Rock, von gefühlvollen Balladen wie "Conceiving You" bis zu härteren metallischen Klängen (etwa Artificial Smile) reicht die Palette. Höhepunkt des Albums ist sicherlich der über 15 minütige Titeltrack, welcher das gesamte musikalische Spektrum der Band wiedergibt. Herrlich eingängige Gitarren Soli, tolles Schlagzeugspiel, erstklassiges Gesang von Frontmann Mariusz Duda, dessen Stimme mal gefühlvoll, mal gruntig daherkommt. Ünterstützt wird das alles vom Keyboardspiel, das den nötigen Klangteppich schafft.
                    Abwechslungsreich, ein wenig psychedelisch, aber nie anstregend. Second Life Syndrom kann ich nur jedem empfehlen, der auf atmosphärische und handwerkliche gut gemachte progressive Rockmusik steht. Zurücklehnen und genießen.



                    Zitat von Nicolas Hazen
                    Dem bleibt nicht mehr viel hinzuzufügen - wer im entferntesten was mit dem Genre anfangen kann, der sollte sich diese Band unbedingt mal zu Gemüte führen - besonders die Tatsache, dass die Vokals von einer Dame vorgetragen werden, ist ja im Death Metal bereich nicht unbedingt üblich.
                    Statt Doomsday Machine würde ich eher den Vorgänger "Anthems of Rebellion" empfehlen. Den fand ich nämlich irgendwie eingängiger (wenn man bei Death/Thrash Metal von eingängig sprechen kann). Doomsday macht auf mich einen etwas überproduzierten Eindruck und irgendwie fehlt ein richtiges herausragendes Stück. So etwas wie "Dead eyes see no future" auf Anthems.
                    Für einen Euro durch die Spree, nächstes Jahr am Wiener See. - Treffen der Generationen 2013
                    "Hey, you sass that hoopy Ford Prefect? There's a frood who really knows where his towel is." (Douglas Adams)

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von Largo
                      Einziger Wermutstropfen:
                      Die Musiker sehen nicht so cool aus wie Dr. Dre und Konsorten. [
                      Na das müssen sie auch nicht. So lange ihre Musik ausdrucksstark ist und sie es drauf haben.

                      @Nic Hazen: Sind Arch Enemey deutsch? Ist zwar nicht mein Genre, aber der eine deutsche Titel lässt mich ein wenig stuzen.

                      @Sky: Sehr schön Ich hoffe du hast mit der CD deine Freude ist wirklich eine tolle Sache Gibt's ja mittlerweile auch sehr billig nicht?

                      So dann komme ich mal zu einem anderen Album:



                      Non Phixion - The Future is now

                      Erscheinungsdatum: 24. Mai 2004
                      Label: ACM (rough trade)

                      Tracklist:
                      1. Futurama
                      2. Drug Music
                      3. The CIA is trying to kill me
                      4. If you got love
                      5. There is no Future
                      6. Uncle Howie
                      7. Rock Stars
                      8. Say Goodbye to Yesterday
                      9. Black Helicopters
                      10. Strange Universe
                      11. Cult Leader
                      12. It's us
                      13. Sucide Bomb
                      14. Where you wanna go
                      15. We are the Future
                      16. The CIA is still trying to kill me (Remix)

                      Ich zitiere meine eigene Amazon-Rezension:

                      Mal im Ernst...Das Album bombt derbe. Das war mein erster Eindruck von der Scheibe. Nur CDs vom Wu-Tang Clan und dessen Members haben bisher einen solchen Eindruck bei mir Hinterlassen.
                      Die Beats sind klasse und die Flows sind wie der Amazonas. Ill Bill Goretex und Sabac Red flowen über die Scheibe und beliefern uns mit massenhaft Gangsta-Attitüden, Frauen, Waffen Drogen, Science-Fiction, Battlerap und noch vielem mehr.

                      Lyrisch gesehen haben die Jungs aber ne Menge drauf. Gut, Gangsta sind sie trotzdem und das wollen sie auch niemandem vorenthalten. Aber in Tracks wie 'Say Goodbye to Yesterday' zeigt sich, dass die Jungs auch deepe Sachen machen können. In 'Rock Stars' hingegen steht der Humor im Vordergrund. Während 'The C.I.A. is trying to kill me' und 'Futurama' eher eine Geschichte erzählen.

                      Es wird scharf geschossen bei Non Phixion. Vor allem mit Worten. Neben Inspectah Deck und ein paar wenigen anderen Rappern sind wohl die Jungs von Non Phixion, die Mcees, die meiner Meinung nach die besten Flows haben. Echt genial und ich kann keine Kritik äußern.

                      Geile Tracks:
                      -Futurama
                      -The CIA ist trying to kill me
                      -There is no Future
                      -Rock Stars
                      -It's us

                      Eigentlich bleibt mir nichts anderes zu sagen, als dass dieses Album straight underground ist und das es einfach gekauft werden sollte. Rapfans werden ihre wahre Freude haben.
                      So, dem will ich gar nicht mehr viel hinzufügen. Non Phixion ist eine Untergrund-Rap-Gruppe aus den USA, die teilweise Wurzeln im Metal haben. Ihre Texte sind äußerst vielfältig. Politik, das Ghetto, Drogen, Science-Fiction, Frauen alles was einige Menschen vielleicht beschäftigt. Zumindest sie. Für weißen Rap äußerst gelungen. Ich empfehle die Lieder: 'Say Goodbye to Yesterday', 'The CIA is trying to kill me', 'Drug Music' , 'Sucide Bomb' und viele andere. 'The CIA is still trying to kill me' ist übrigens ein Rock-Remix. In 'Sucide Bomb' geht es um World Trade Center und say Goodbye to Yesterday ist ein schon tiefsinniger Track. Der Rest ist eine Mischung aus Sci-Fi-Illuminaten-Gangsta-Rap. Sehr strange, aber sehr geil...


                      von links nach Rechts: Goretex, Ill Bill, Sabac Red und DJ Eclipse
                      Ich hab' nur einen Wachtmeister getrunken, Herr Jägermeister!
                      Scheiss auf Achterbahn, ich mach den Looping im Benz

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von Boba_Phat


                        @Sky: Sehr schön Ich hoffe du hast mit der CD deine Freude ist wirklich eine tolle Sache Gibt's ja mittlerweile auch sehr billig nicht?
                        Die habe ich schon länger!

                        Aber billig ist sie mitlerweile auch.


                        So dann komme ich mal zu einem anderen Album:

                        Non Phixion - The Future is now
                        Coole Rezession die du da geschrieben hast.

                        Hören die sich so ähnlich an wie früher "Bodycount" oder so? Weil wegen Metal-Mischung usw..

                        Kommentar


                        • #13
                          Zitat von Skymarshall
                          Die habe ich schon länger!

                          Aber billig ist sie mitlerweile auch.
                          Ach so Guter Geschmack


                          Coole Rezession die du da geschrieben hast.

                          Hören die sich so ähnlich an wie früher "Bodycount" oder so? Weil wegen Metal-Mischung usw..
                          Danke
                          Ich muss gestehen, ich kenne Bodycount gar nicht. Mit der Metal-Mischung hält es sich in Grenzen. Aber die haben ein, zwei Lieder mit Gitarren-Beats. Ansonsten ist eigentlich purer Rap. Aber sie sind Metal / Rock wohl nicht abgeneigt...
                          Ich hab' nur einen Wachtmeister getrunken, Herr Jägermeister!
                          Scheiss auf Achterbahn, ich mach den Looping im Benz

                          Kommentar


                          • #14
                            Zitat von Boba_Phat
                            @Nic Hazen: Sind Arch Enemey deutsch? Ist zwar nicht mein Genre, aber der eine deutsche Titel lässt mich ein wenig stuzen.
                            Die Sängerin Angela Gossow ist Deutsche, der Rest der Band sind Schweden.
                            “Are these things really better than the things I already have? Or am I just trained to be dissatisfied with what I have now?”― Chuck Palahniuk, Lullaby
                            They have nothing in their whole imperial arsenal that can break the spirit of one Irishman who doesn't want to be broken - Bobby Sands
                            Christianity makes everyone have this mentality that escapism is a bad thing. You know "Don't run away from the real world - deal with it." Why ? Why should you have to suffer? - Marilyn Manson

                            Kommentar


                            • #15
                              es wird zeit, dass ich mal eines meiner lieblingsalben hier poste:
                              Souls At Zero - Souls At Zero
                              Tracks:
                              1.Frustration
                              2.Never
                              3.Look
                              4.Hardline
                              5.Lost
                              6.Checkin' Out
                              7.Souls at Zero
                              8.Grey World
                              9.Not You
                              10.Crowded Head
                              11.Welcome to the 90s
                              12.Mind's Eye

                              Zitat www.Rockhard.de
                              Review aus Rock Hard Ausgabe 76

                              Die ehemaligen Wrathchild America dürften dem einen oder anderen unter euch noch in Erinnerung sein. Immerhin veröffentlichte der Vierer mit "Climbing The Walls" und "3D" zwei recht gute Longplayer und heizte als Support für Gang Green Ende 1991 dem europäischen Publikum gehörig ein. Nach vielen frustrierenden Rückschlägen und der Erkenntnis, dass nicht alles Gold ist, was glänzt, sprich: die Bäume auch bei einem Majorlabel wie Atlantic nicht in den Himmel wachsen, wagen die Jungs unter dem Namen SOULS AT ZERO einen Neuanfang. Und den darf man getrost als gelungen bezeichnen. Leider lässt der Sound auf meinem Vorabtape zu wünschen übrig, was laut Kollege Albrecht an der miesen Überspielung von Roadrunner liegt. Und der muss es schließlich wissen, denn immerhin hat unser Exil-Frankfurter ein Originaladvance vom amerikanischen Label der Combo, Energy Records, vorliegen. Muckemäßig lassen die Herrschaften Divers, Abbene, Carter und Larkin die Schwarte mächtig krachen. Dabei treffen thrashige Stakkatoriffs auf einen dominant röhrenden Bass, der bisweilen mächtig am Grooven ist und prima mit dem Schlagzeug harmoniert. In puncto Tempo zeigt man sich äußerst variabel und tritt praktisch ebenso häufig aufs Gaspedal ('Hand Line', 'Grey World' und 'Not You') wie auf die Bremse ('Lost', 'Mind's Eye' und das Titelstück). Auf zartbesaitete Gemüter dürfte der enorm destruktive Sound des Quartetts aus Baltimore, der mich des öfteren an eine doomig bis thrashig angehauchte Version von Soundgarden erinnert, wie der Soundtrack zum Weltuntergang wirken. Oder um es noch deutlicher zu formulieren: Gegen SOULS AT ZERO versprüht eine Band wie Alice In Chains grenzenlosen Optimismus. Dafür und für die Erkenntnis, dass die bisherigen Energy-Signings Pro-Pain und Piece Dogs illustre Gesellschaft bekommen haben, ist meinereiner dann auch gerne bereit, acht Punkte zu geben.
                              BUFFO SCHNäDELBACH
                              Note 8/10
                              meine meinung:
                              (wie immer) beschreibt die rh meine meinung ganz gut, obwohl ich das album höher bewertet hätte, es ist eines der machwerke, die man sich anhört und bei denen man (als mensch der auch ein instrument spielt) immer wieder neue kleinigkeiten entdeckt die begeistern. ich habe mir die scheibe damals zugelegt, als sie gerade neu erschien, vor ca. 13 jahren und sie hat bislang noch keinen staub in meinem regal angesetzt, weil die sachen einfach gut sind.
                              beim ersten anhören wirken die songs sehr sperrig aber sobald man sich beim zweiten oder dritten durchlauf reingehört hat kommt man nicht mehr von ihr los. ich möchte auch noch erwähnen, dass die herren begnadete musiker sind!
                              This post is protected by : Azatoth, demon sultan and master of illusion. ZOCKTAN!, Hiob 30, 16-17, Streichelt mein Ego,
                              "I was a victim of a series of accidents, as are we all."
                              Yossarian Lives!

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X