Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

R'n'B Tipps

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • R'n'B Tipps

    Also Jungens und Mädels, ich benötige mal eure Hilfe.

    Ich suche Künstler die tanzbaren R'n'B produzieren. Da ich nun aber absolut auf dem Gebiet nicht zu Hause bin hab ich Null Ahnung mit wem ich da anfangen soll. Dem Genre fehlt es einfach an brauchbaren Schubladen, wie ich das aus dem Rock gewöhnt bin.

    Das ganze kann natürlich auch mit diversen Stilen gemixt sein, für jegliche Vorschläge wäre ich dankbar.
    »Ich habe nie eine Chance hastig vergeben, sondern lieber gemütlich vertändelt.« - Willi »Ente« Lippens

    Läuft!
    Member der No - Connection

  • #2
    Was den Begriff des R'n'B angeht, gibt es meist sehr große Irritationen. Das Genre ist so entstanden, dass dem Blues (der früher solo auf Gitarre vorgetragen wurde) eine Rhythmus-Sektion bestehend aus Klavier-Bass-Schlagzeug bereitgestellt wurde. In diesem Sinne kann vieles von dem, was heutzutage unter dem Namen "R'n'B" firmiert strenggenommen nicht mehr als solches bezeichnet werden, da etwa der Blues komplett fehlt. Außerdem gibt es keine richtige Abgrenzung zu den Genres Soul, Funk, Acid-Jazz und Hip-Hop. Tipps bezüglich R'n'B können sich demnach - je nach Auffassung des Genres - sehr stark voneinander unterscheiden.
    Ich persönlich würde R'n'B heute übersetzen mit "Nu Soul", also neuem Soul.

    Wichtige klassische Figuren im R'n'B-Bereich sind auf jeden Fall Ray Charles, Sly & The Family Stone, Marvin Gaye, The Temptation und Stevie Wonder.
    Aus den 90'ern könnte man Stereo MCs, Neneh Cherry oder Soul II nennen.
    Was neueres Material angeht, würde ich folgendes empfehlen:
    Tok Tok Tok, Joss Stone, Meitz, Quantic Soul Orchestra.

    Brauchbare Compilations mit hochwertiger und grooviger R'n'B-Musik sind:
    Nova Soul 2: http://www.amazon.de/exec/obidos/ASI...827933-9590968
    Nu Cool (2006): http://www.amazon.de/exec/obidos/ASI...827933-9590968
    Mein Profil bei Last-FM:
    http://www.last.fm/user/LARG0/

    Kommentar


    • #3
      Ich dachte dann doch eher an moderne Black Music, wie sie auch in jeder Disco läuft. Wobei ich Ray Charles und Stevie Wonder nicht die Discotauglichkeit absprechen will.

      Das Problem an der ganze Sache ist ja, dass die wenigsten Künstler irgendwie das Potential zu haben scheinen, ein ganzes Album lang solide Clubmusic zu produzieren. Ziehmlich verzicktes Unterfangen das hier.
      »Ich habe nie eine Chance hastig vergeben, sondern lieber gemütlich vertändelt.« - Willi »Ente« Lippens

      Läuft!
      Member der No - Connection

      Kommentar


      • #4
        Also wenn Du tanzbare, moderne Soul-Musik (bzw. R'n'B) suchst, dann wären die beiden Compilations (die ich oben genannt habe) einen Blick wert, da die meisten Songs grooven wie Ochsenschwanzsuppe. Auf der Nu Cool ist z.B. ein sehr cooler Remix eines Jackson 5-Songs drauf, den man mal gehört haben sollte.

        Das Problem an der ganze Sache ist ja, dass die wenigsten Künstler irgendwie das Potential zu haben scheinen, ein ganzes Album lang solide Clubmusic zu produzieren.
        In der Tat ist es sehr schwierig, Musiker zu finden, die in der Lage sind, größere Gesamtkunstwerke (ganze Alben) abzuliefern. Ich rate deshalb ausdrücklich zu Compilations.

        Wenn Du unbedingt ein gutes reguläres Album suchst, dann würde ich zu Jamiroquai (z.B. "Synkronized" oder "Dynamite") oder Incognito (z.B. "No Time Like The Future") raten.
        Auch groovig sind The Brand New Heavies, deren Best-Of-Album ziemlich günstig erhältlich ist:
        http://www.amazon.de/exec/obidos/ASI...827933-9590968

        Wiegesagt - der Begriff R'n'B (Rhythm & Blues) ist ziemlich irreführend und wird für sehr unterschiedliche Musikstile verwendet. Einige Leute bezeichnen Hip-Hop und Dancehall (z.B. Seeed) auch als R'n'B - gut möglich, dass Du sowas gemeint hast (aber das ist dann nicht mehr mein Gebiet).
        Mein Profil bei Last-FM:
        http://www.last.fm/user/LARG0/

        Kommentar


        • #5
          Zitat von Nopper
          Ich dachte dann doch eher an moderne Black Music, wie sie auch in jeder Disco läuft. Wobei ich Ray Charles und Stevie Wonder nicht die Discotauglichkeit absprechen will.

          Das Problem an der ganze Sache ist ja, dass die wenigsten Künstler irgendwie das Potential zu haben scheinen, ein ganzes Album lang solide Clubmusic zu produzieren. Ziehmlich verzicktes Unterfangen das hier.
          Also ich kenne unter dem Begriff "R´n´B" hauptsächlich moderne Blackmusik. Als Mischung aus Soul und Hip-Hop Beats.

          Beste Beispiele für kommerziellen RnB sind R.Kelly, Destiny´s Child, Bobby Brown, Craig David, Mary J.Blidge, Usher usw.

          Hier noch was dazu Rhythm & Blues

          Ein Beispiel für ein gutes und neues RnB Lied könnte ich "So Sick" von NeYo nennen.


          Die von Largo genannten Beispiele werden kaum in kommerziellen Discotheken oder so gespielt.


          Obwohl Marvin Gaye, Stevie Wonder, Neneh Cherry oder Soul II Soul früher mal "in" waren.

          Jamiroquai würde ich auf gar keinen Fall in diesen Bereich einordnen. Dann eher im Funk Bereich.

          Kommentar


          • #6
            Zitat von Skymarshall
            Ein Beispiel für ein gutes und neues RnB Lied könnte ich "So Sick" von NeYo nennen.
            Aber der Thread-Ersteller hat doch gesagt, er suche tanzbare Musik. Bei dem Song, den Du vorgeschlagen hast, fehlt eindeutig das, was man vor einigen Jahren noch Groove genannt hat.

            Zitat von Skymarshall
            Die von Largo genannten Beispiele werden kaum in kommerziellen Discotheken oder so gespielt.
            Darin sehe ich eher einen Vorteil. Die kann man sich nämlich noch in 10 Jahren anhören, ohne einen Reputationsverlust zu erleiden. Dagegen hat die Musik von Leuten wie Usher oder NeYo eine eher kurze Halbwertszeit.

            Zitat von Skymarshall
            Jamiroquai würde ich auf gar keinen Fall in diesen Bereich einordnen. Dann eher im Funk Bereich.
            Ist doch eigentlich egal, ob Jamiroquai Funk, Acid-Jazz oder R'n'B macht. Der Threadersteller hat gesagt, dass er von der Rock-Musik kommt und sich im Bereich Black-Music/R'n'B/Club-Musik orientieren will. Zu diesem weiten Feld lassen sich sehr viele Formen afro-amerikanischer Populärmusik zählen. Soll er doch erstmal selbst schauen, was er mag und was nicht.

            Hier nochmal ein paar meiner Lieblingssongs aus dem Bereich tanzbare afro-amerikanischer Populärmusik (Reinhören ausdrücklich empfohlen):
            Jamiroquai - Black Capricorn Day
            The Brand New Heavies - BNH
            Stereo MC's - Sofisticated
            Meitz - (Mayibuye i) Africa
            Corduroy - E-Type
            Plantlife - When She Smiles, She Lights The Sky (4Hero Remix)
            Mein Profil bei Last-FM:
            http://www.last.fm/user/LARG0/

            Kommentar


            • #7
              Zitat von Largo
              Aber der Thread-Ersteller hat doch gesagt, er suche tanzbare Musik. Bei dem Song, den Du vorgeschlagen hast, fehlt eindeutig das, was man vor einigen Jahren noch Groove genannt hat.
              Dann eben ein langsamer Groove. Dann nimmt man sein Mädel in den Arm und tanzt mit ihr. Dafür ist das Lied auch da. Der Beat ist hammergeil.



              Darin sehe ich eher einen Vorteil. Die kann man sich nämlich noch in 10 Jahren anhören, ohne einen Reputationsverlust zu erleiden. Dagegen hat die Musik von Leuten wie Usher oder NeYo eine eher kurze Halbwertszeit.
              Denke ich nicht. Ich höre mir ja auch noch gerne populäre Musik aus den vergangenen Jahrzehnten an. Wie sehr viele Menschen. Überleg mal warum zu Zeit Shows wie "80´er" und "90´er" so in sind. Und die nach wie vor beliebten Lieder sind ebenfalls von kommerziellen Popmusikern gemacht worden und nicht von welchen die Musik für Minderheiten machen. Du hattest ja selber Stevie Wonder oder Marvin Gaye genannt.


              Ist doch eigentlich egal, ob Jamiroquai Funk, Acid-Jazz oder R'n'B macht. Der Threadersteller hat gesagt, dass er von der Rock-Musik kommt und sich im Bereich Black-Music/R'n'B/Club-Musik orientieren will.
              Naja, er wollte tanzbaren RnB. Jamiroquai mag zwar (manchmal) tanzbar sein aber macht keine Black Musik.

              Zu diesem weiten Feld lassen sich sehr viele Formen afro-amerikanischer Populärmusik zählen. Soll er doch erstmal selbst schauen, was er mag und was nicht.
              Kann er ja.

              Kommentar


              • #8
                Tanzbarer R'n'B wäre ziemlich vieles was auf MTV und VIVA läuft. Finde ich persönlichzu Kommerz und nicht aussagekräftig genug, aber eigenet sich eigentlich schon zum Tanzen. Beispiele wären: Destiny's Child, Chris Brown, Rihanna und so weiter....

                Ich höre eigentlich kaum R'n'B aber Mary J. Blidge geht schon ab...besonders die Tracks mit Mr. Meth
                Ich hab' nur einen Wachtmeister getrunken, Herr Jägermeister!
                Scheiss auf Achterbahn, ich mach den Looping im Benz

                Kommentar

                Lädt...
                X