Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Amon Tobin

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Amon Tobin

    -ein weiterer Musiker, der meiner Meinung nach aufgrund seiner Extravaganz und seines Ideenreichtums einen eigenen Thread verdient hat.

    Dem Brasilianer, Einigen vielleicht eher als der Drum'n'Bass-DJ Cujo oder vom Soundtrack zu Splinter Cell 3 bekannt, gelingt es, Drum'n'Bass, Jazz und experimentelle Elektronik miteinander zu verschmelzen, ohne das der Unterhaltungswert der Musik dabei zu kurz kommt.

    Mir gefällt besonders die Vielseitigkeit seines Schaffens. Nach einem vollkommen elektronischen Stück folgt eines, das er mit Bläsern und Bass swingen lässt, oder in dem ein ganzes Percussion-Orchester südamerikanische Exotik erzeugt ("El wraith"), im nächsten beweist er, wie dicht D'n'B und Jazz beieinander liegen ("Nightlife").
    Seine Lieder kommen ruhig und melancholisch daher ("Easy muffin"), oder extrem aggressiv ("Triple science"), vertrippt ("Hey Blondie"), Ambient-nahe ("Mighty micro people"), oder fast wie Moby auf Speed ("Verbal").
    Mal waschechter Jazz ("Natureland"), mal richtig rockig ("Rosies"), mal mit fetten Schlagzeugsoli ("Chocolate lovely") oder ziemlich abgefahren ("Saboteur").
    Häufig erzeugt Amon Tobin durch seine Sound-Collagen Gänsehaut-Flair, entführt den Hörer in exotische Welten (Südamerika, den Orient), in die Zukunft oder in die Goldenen 20er.
    Seine Musik ist nicht immer leicht zugänglich, aber zumindest in die empfohlenen Stücke reinzuhören lohnt auf alle Fälle.
    Fans surrealer Videokunst sei ausserdem der Clip zu "4 ton mantis" empfohlen.

    Ich hoffe, es finden sich ein paar Kenner, oder dass sogar Nachwuchs entsteht, angeregt duch diesen Thread Meine CD-Sammlung ist mit Amon Tobin jedenfalls ein gutes Stück reicher geworden.

  • #2
    Ich kenne und schätze Amon Tobin auch seit geraumer Zeit. Zweifelsohne gehört er zu den kreativsten Köpfen der zeitgenössischen elektronischen Musik. Zu den oben genannten besonders erinnerungswürdigen Songs ließen sich u.a. noch "Deo", "Sordid" oder "Marine Machines" hinzufügen.

    Der Punkt, der mir persönlich an Amon Tobin weniger gefällt, ist das extrem aufdringliche Sampling (also das Einbinden von älteren Musikstücken). So basiert der Song "Deo" zu einem großen Teil auf dem Song "Also sprach Zarathustra" (1972, von Deodato). Aber auch bei vielen anderen Songs wurden Kontrabass, Flöte & co. aus anderen Musikstücken 1:1 übernommen.
    Dieser Einwand ist aber eher als eine Geschmacksfrage zu interpretieren. Das Sampling betrachte ich als eine sparsame Methode für Hobby-Musiker um günstig an "echt" klingende Sounds zu kommen (z.B. coole Beats). Ich selbst bevorzuge aber analog eingespielte Instrumente, weil sie einfach natürlicher klingen.

    Nichtsdestotrotz ist die Musik von Amon Tobin immer noch besser als das meiste von dem, was gegenwärtig in den Massenmedien gespielt wird. Leute, die DJ Shadow oder auch Fatboy Slim und Chemical Brothers kennen und schätzen, sollten sich Amon Tobin einfach mal antun.

    Ich hoffe, es finden sich ein paar Kenner, oder dass sogar Nachwuchs entsteht, angeregt duch diesen Thread
    Jo, das hoffe ich auch immer, wenn ich Threads im Musik-Forum aufmache. Meine Erwartungen in dieser Richtung sind zwar eher gedämpft, aber vielleicht ist die Zeit einfach noch nicht reif für bestimmte Arten von Musik. Bis es soweit ist, wird dieser Thread hier jedenfalls gut konserviert bleiben.
    Mein Profil bei Last-FM:
    http://www.last.fm/user/LARG0/

    Kommentar


    • #3
      Auf Dich ist Verlass

      Also ich bin persönlich ein Fan von Sampling. Am liebsten mag ich es, wenn Alltags -oder Naturgeräusche in die Musik eingebunden werden. Pink Floyd gelten da ja als Pioniere, heutige Musiker haben diese Technik perfektioniert, z.B. Future Sound of London, also Electro- und Ambientvertreter. Ich finde, die Bezeichnung "Musik zum Anfassen" trifft es ganz gut.

      Wenn allerdings ein Instrument live gespielt werden kann, ist mir das so auch meist lieber. Auf Electro/Technoparties kommt das aber eher selten vor.
      Ich schätze das Sampling, genauso wie das Remixen, wenn dabei etwas Neues entsteht, wie schon in der pm erwähnt.

      DJ Shadow finde ich übrigens auch sehr gut.

      Kommentar

      Lädt...
      X