Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Bon Jovi

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Bon Jovi

    Noch kein Thread zu der Band?

    Was ist da eigentlich bei denen los?

    Richie Sambora steigt aus der laufenden Tour aus? Nur aus der Tour oder auch aus der Band?
    Zoff bei Bon Jovi?: Gitarrist Richie Sambora steigt aus Tour aus | Promi & Show*- Hamburger Morgenpost

    Ansonsten - wenn ich den Thread schon starte, dann auch was allgemeines:

    Bis zu ihrer Pause fand ich die Band schon relativ gut, da gabs viele Songs, die gut rockten und Balladen mit Gänsehautfeeling, aber seit dem Comeback hat mich noch nicht ein einziger Song überzeugt. Vielleicht ist es da wirklich Zeit für einen Umbruch.
    Für meine Königin, die so reich wäre, wenn es sie nicht gäbe ;)
    endars Katze sagt: “nur geradeaus” Rover Over
    Klickt für Bananen!
    Der süßeste Mensch der Welt terra.planeten.ch

  • #2
    Also ich finde die Band total überzogen, wie so eine Rock-Musik-Seifenoper! Ich kann sie nicht ausstehen, oder besser gesagt, ich kann sie nicht mehr ausstehen! Mir gefielen sie damals und früher Anfang der Neunziger, weil sie dort das beste Lied heraus gebracht haben und das Album ist auch ok! Was davor und vorallem danach war, kannste in ne Mülltonne kloppen! Das Album das ich habe ist Keep the Faith und das Lied das ich meine ist auch Keep the Faith! So, ich habe fertig !
    Ich hab da ein ganz mieses Gefühl!!!!
    Magierin: Ich sleudere den Fffeuerball dem Drachen entgegen
    There's a Rainbow inside my Mind
    Trippin' on Sunshine

    Kommentar


    • #3
      Wie gesagt, seit ihrer geplanten schöpferischen Pause kann ich echt keine Tonne finden, die groß genug wäre, um die reinzukloppen. Mich nervt ja mittlerweile sogar Jon Bons übel breite amerikanische Aussprache nervt mich inzwischen tierisch
      Für meine Königin, die so reich wäre, wenn es sie nicht gäbe ;)
      endars Katze sagt: “nur geradeaus” Rover Over
      Klickt für Bananen!
      Der süßeste Mensch der Welt terra.planeten.ch

      Kommentar


      • #4
        Zitat von Spocky Beitrag anzeigen
        Wie gesagt, seit ihrer geplanten schöpferischen Pause kann ich echt keine Tonne finden, die groß genug wäre, um die reinzukloppen. Mich nervt ja mittlerweile sogar Jon Bons übel breite amerikanische Aussprache nervt mich inzwischen tierisch
        Ganz genau, ich werde nun die grösste Tonne finden um die rein zu kloppen !

        Mal sehn, vielleicht gibt es ja auch User hier, die die Band toll findet und zwar von früher bis jetze !
        Ich hab da ein ganz mieses Gefühl!!!!
        Magierin: Ich sleudere den Fffeuerball dem Drachen entgegen
        There's a Rainbow inside my Mind
        Trippin' on Sunshine

        Kommentar


        • #5
          Oooohhh ja, Bon Jovi waren die Helden meiner prä-schwermetallisch geprägten musikalischen Jugend, als mir Glam-Metal-Bands wie Europe und Bon Jovi den Zugang zu „härteren“ Musikrichtungen bereiteten. Ich schätze mal, dass ich 13 oder 14 Jahre alt war.

          Die ersten Bon-Jovi-Songs, die ich hörte, waren Livin’ on a Prayer und You give Love a bad Name. In der legendären Musiksendung „Formel 1“ – jaja, die Älteren werden sich erinnern – wurden die Songs samt Videoclips präsentiert.

          Als nächstes kaufte ich mir das Album Slippery when wet (auf Vinyl!), mit dem Bon Jovi 1986 den Durchbruch schafften. Ich denke, dass die Band zu diesem Zeitpunkt ihre beste Musik gemacht hat: Richie Sambora’s Gitarre klang rau wie ein Rasenmäher, die Drums hörten sich an wie ein Donnerschlag und Jon’s Stimme klang im Gegensatz zu heute schnoddrig und ungehobelt. Mit Wanted Dead or Alive, Raise Your Hands und der Ballade Never say Goodbye enthielt das Album weitere Perlen, die ich heute noch gerne höre.

          Auch das Folgealbum New Jersey (1988) war klasse, obgleich der Sound etwas glatter wurde. Musikalisch hatte die Scheibe aber richtig was zu bieten: Bad Medicine, Living in Sin, Blood on Blood oder die fantastische Ballade I’ll be there for you sind mittlerweile echte Klassiker.

          Mit Keep the Faith (1992) konnte ich ebenfalls gut leben, auch wenn die Haare der Bandmitglieder kürzer geworden waren. Das Album enthielt neben dem Titelsong zwar noch einige weitere starke Songs (z.B. I’ll sleep when I’m dead oder die radiotaugliche Ballade Bed of Roses), aber auch eine Reihe von Songs, mit denen ich nichts anfangen konnte.

          Mit dem kommerziell sehr erfolgreichen Album These Days (1995) begann allerdings der musikalische Niedergang. Schon die 1. Single This ain’t a Love Song fand ich sterbenslangweilig, und einige echte Kracher-Songs sucht man vergeblich. Der raue Sound und der unbekümmerte Musikstil, der die Band einst auszeichnete, waren auf einmal verschwunden.

          Das 2000er Album Crush setzte diesen Trend leider fort. Mit der Hit-Single It’s my Life näherte man sich unüberhörbar dem Mainstream.

          Die Alben Bounce (2002) und Have a Nice Day (2005) gefielen mir zwar wieder etwas besser, aber die charismatischen „alten“ Sachen der Band wurden nicht annähernd erreicht.

          Der Supergau folgte dann 2007 mit dem weichgespülten Country-Album Lost Highway, das zwar kommerziell sehr erfolgreich war, musikalisch aber so gut wie nichts mehr mit dem zu tun hatte, was Bon Jovi in den 80er Jahren berühmt gemacht hatte. Die CD staubt heute in meinem Schrank vor sich hin.

          2009 ging es mit The Circle wieder etwas aufwärts. Das Album beinhaltet mit When we were beautiful immerhin einen meiner absoluten Lieblingssongs der Band.

          Das neueste Album What about now ist vor wenigen Wochen erst erschienen. Ich muss gestehen, dass ich noch kein einziges Mal in die CD reingehört habe. Man sollte zwar nie mit Vorurteilen an etwas herangehen, aber es wäre schon eine große Überraschung, wenn mich das neue Album vom Hocker reißen würde. Ich werde berichten.

          Ach ja, am 13. Mai 2006 habe ich Bon Jovi in Düsseldorf auch „live“ erlebt. Mein Eindruck war eher durchwachsen: Einerseits wurde die Band ihrem Ruf als hervorragender Live-Act gerecht; andererseits empfand ich die aufgeblähte Setlist (das Konzert dauerte um die 3 Stunden) als etwas ermüdend.

          Fazit:

          Für mich ist Bon Jovi ein gutes Beispiel für jene Bands, die ihrem Stil nicht treu geblieben sind und die musikalische Qualität ihrer frühen Jahre nicht halten konnten. Schade.

          Kommentar


          • #6
            Bon Jovi haben ihre beste Scheibe "Slippery when wet" schon Mitte der 80er abgeliefert - seitdem ging's mehr oder weniger steil bergab. Die fallen heutzutage für mich unter die Kategorie "Schwiegermutter - Pop" (obwohl meine Schwiegermutter teilweise erheblich härteres Zeug hört )
            Do not base your joy upon the deeds of others, for what is given can be taken away.

            Kommentar


            • #7
              Ich hab Bon Jovi bisher nur einmal live erlebt, 2011 in Zeebrügge am Strand mit noch 35000 anderen Leuten und einem herrlichen Sonnenuntergang. Das Konzert war von der Akustik und dem Feeling eines der besten was ich bisher erlebt habe. Und sie haben erfreulicher Weise auch eine ganze Menge der älteren Songs gespielt, über die sich die Ohren mehr freuen .
              Ich hab aber hier Karten für die aktuelle Tour rumzuliegen. Am 19. Juni kann ich euch sagen wies war und obs sich gelohnt hat...
              Wer die Enge seiner Heimat begreifen will, der reise. Wer die Enge seiner Zeit ermessen will, studiere Geschichte. Kurt Tucholsky

              Kommentar


              • #8
                die möchte ich noch nie...als die aufkamen hörte ich Sachen wie AC/DC und härteres...den ganzen NDW kram...Punk...
                Die waren mir stets zu geföhnt und weichgespült.
                diese Bravo-Starschnitt-Schnuffi-Bands fand/finde ich furchtbar *brr*

                nur Europe war schlimmer
                http://www.titanic-magazin.de/news/e...der-witz-7003/

                https://www.campact.de/ttip/

                Kommentar

                Lädt...
                X