Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Weltwirtschaftslage und selbige in Deutschland

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Weltwirtschaftslage und selbige in Deutschland

    Hallo Leute,

    ich hab heute seit langem mal wieder eine der deutschen Wirtschaftszeitungen gelesen - die FTD. Und ich bin regelrecht erschrocken als ich die Zeitung las. Ich geb zu ich hab mich in den letzten Monaten kaum um Nachrichten, Wirtschaft und Politik. Früher las ich regelmässig Wirtschaftstitel. Mittlerweile hab ich vor lauter Arbeit schlicht uns simpel keine Zeit mehr dazu. Egal .. jedenfalls kam ich heute mal wieder dazu.

    Und was les ich da .. Eine Insolvenz nach der anderen.

    Holzmann - ist vor kurzem pleite gegangen, da hat wohl die Rettungsaktion des Kanzlers '99 nicht lange gehalten.

    Schneider - der Elektronikkonzern ist auch vor kurzem zahlungsunfähig geworden.

    Fairchild-Dornier - auch ein grosser Konzern und der letzte europäische Produzent von Regionalflugzeugen - Pleite.

    Herlitz - ich denke die Firma kennt jeder. Durch Missmanagment seit Jahren in der Krise, Dienstag wurde Insolvenz beantragt.

    Kirch Media - der wohl zur Zeit bekannteste Fall, es wird erwartet, das Kirch morgen Insolvenz beantragt.

    ABB - der schwedisch-schweizerische Industrieausrüster konnte sich grade noch durch einen Milliardenkredit der Hauptgläubigerbanken retten.

    Was zum Geier ist denn in der Welt auf einmal los? Ich hab es bisher immer als nicht so ernst gesehen, wenn jemand sagte es gibt zur Zeit ne Wirtschaftskrise. Aber nach der heutigen Lektüre bin ich gelinde gesagt geschockt ..

    Wie kann es denn soweit kommen, das ein grosser Konzern nach dem anderen und wahrscheinlich ungezählte und vorallem ungenannte kleinere Unternehmen in den Ruin gehen? Und noch wichtiger ist die Frage: Wie geht es in Zukunft weiter? Gibt es noch mal einen Aufschwung? Ich hab da so langsam meine Zweifel.

    Dann hab ich ja heute den wohl grössten Witz bisher gehört. Kirchs Verbindlichkeiten gegenüber der Bundesliga soll aus Steuergeldern finanziert werden. Es geht dabei um ca. 200 Mio €. Da sollen die Herren Profikicker mal ein wenig von ihrem Gehalt abgeben .. dann kommen die Vereine auch über die Runden. Frechheit sowas.

    Also, mich würde mal Eure Meinung zu dem Thema interessieren. Jetzt nicht nur zu dem geplanten Vorgehen in Sachen "Kirch" sondern zur Lage allgemein.

    Gruss
    WarpJunkie

  • #2
    Hier wird dem weitverbreiteten Irrtum aufgesessen, Insolvenz sei gleichzusetzen mit der Pleite. Es geht nicht um eine Stilllegung, sondern um eine Sanierung und gerade bei Dornier wird dies relativ einfach möglich sein. Holzmann war und ist kaputt, weil die Baubranche sehr anfälllig für Konjunkturschwankungen ist. Ansonsten sehen wir hier lediglich die Folgen allgemeinen Missmanagments und die dunklen Aspekte unseres Wirtschaftssystems...
    Recht darf nie Unrecht weichen.

    Kommentar


    • #3
      Ich weis, das Insolvenz nicht gleich pleite ist, aber trotzdem ist die Masse der Insolvenzen, grade auch unter prominenten Grossunternehmen, in letzter Zeit erschreckend.

      Wie gesagt, in der FTD las man eine Hiobsbotschaft nach der anderen.

      Hinzu kommt noch die Lage im Nahen Osten, wo es wohl, meiner Meinung nach, fast schon nach einem Krieg ausschaut. Aber das bleibt a) abzuwarten und b) gehört das in nen anderen Thread.

      Gruss
      WarpJunkie

      Kommentar


      • #4
        Naja seit dem 11. September scheint überall auf der Welt die Wirtschaft zu kriseln.
        Man muss die Vergangenheit kennen, um die Gegenwart zu begreifen.
        Mit dem ersten Glied ist die Kette geschmiedet. Wenn die erste Rede zensiert, der erste Gedanke verboten, die erste Freiheit verweigert wird, dann sind wir alle unwiderruflich gefesselt.
        http://www.StarTrekClan-STC.de der Clan für Star Trek Fans.

        Kommentar


        • #5
          Nö, man sieht einfach die systemimmanenten Fehler. Wenn ein Konzern "pleite geht", war das doch sicherlich kein gesunde Marktwirtschaft, die tausende Menschen arbeitslos werden liess. Oder wollt ihr etwa an dem Heiligen Kalb zweifeln?
          Recht darf nie Unrecht weichen.

          Kommentar


          • #6
            Original geschrieben von [STC]Snisselpi
            Naja seit dem 11. September scheint überall auf der Welt die Wirtschaft zu kriseln.
            also, die Bauwirtschaft ist total am boden.... gerade bei uns im Osten ist es total am ende...
            ich weiß dies so genau, da mein Vater ein Fuhrunternehmen Führt, und naja, da sieht es zurzeit nicht so rosig aus, leider....



            aber es kommen bessere zeiten, sag ich immer wieder....


            JLP
            "Jemand hat mir mal gesagt, die Zeit würde uns, wie ein Raubtier, ein Leben lang verfolgen. Ich möchte viel lieber Glauben, dass die Zeit unser Gefährte ist, der uns auf unserer Reise begleitet, und uns daran erinnert, jeden Moment zu geniessen... denn er wird nicht wiederkommen."

            Kommentar


            • #7
              Original geschrieben von WarpJunkie
              Hinzu kommt noch die Lage im Nahen Osten, wo es wohl, meiner Meinung nach, fast schon nach einem Krieg ausschaut. Aber das bleibt a) abzuwarten und b) gehört das in nen anderen Thread.
              Das ist Krieg, nein, das ist schlimmer, was die Israelis da abziehen. Hoffentlich stoppt die bald mal jemand !!
              "I'll say one thing Spock. You never cease to amaze me."
              "Nor I myself."

              Kommentar


              • #8
                Also zunächst mal sind große Insolvenzen am Ende einer Rezession völlig normal. Den schwachen geht die Luft aus, die Starken überleben. Das macht ja gerade die Stärke der Marktwirtschaft aus, das die Ruinen nicht das gesamte Volksvermögen auffressen, wie im Kommunismus.
                Zum Bau. Es gab Anfang der 90' er eine Fehlallokation der Ressourcen aufgrund des Baubooms. Das das korrigiert werden würde war eigentlich jedem Ökonomen klar.
                Vor allem Holzmann war ein Sündenfall, denn die künstliche Beatmung auf Druck der Politik hat einfach andere Firmen ruiniert.
                LANG LEBE DER ARCHON

                Kommentar


                • #9
                  Mensch Direwolf, dich hab ich hier ja schon ewig nicht mehr gesehen. Schön das du wieder da bist ..

                  Zurück zum Thema ... Klar ist es am Rande einer Rezession logisch das auch einige Firmen pleite gehen .. das gute alte darwinistische Prinzip .. nur der Starke überlebt. Aber trotzdem find ich es erschreckend .. irgendwie ..

                  Bin jetzt mal gespannt, ob Kirch am Montag Insolvenz anmeldet. Zum Glück scheint ja das Thema "Steuergelder für die Bundesliga" vom Tisch zu sein. Sollen die Möchtegern-Kicker mal ein paar von ihren Millionen locker machen. Haben ja schliesslich genug davon.

                  Gruss
                  WarpJunkie

                  Kommentar


                  • #10
                    Original geschrieben von Jean-Luc.Picard



                    aber es kommen bessere zeiten, sag ich immer wieder....


                    JLP
                    Aber nur wenn Schröder und seine miese Bande abgewählt, und seine "Politik" komplett in die Tonne gekloppt wird.

                    Kommentar


                    • #11
                      Er kennt die Lösung!!!
                      Er ist der Messias!!!
                      Huldigt ihn und macht ihn zum König von Deutschland!!!

                      Aber mal wieder im Ernst, wie genau begründest du deine infrastrukturelle Tiefenanalyse der deutschen Wirtschaft? Welchen Unterschied wird es denn nun machen ob Schröder oder Stoiber den Laden hier laufen lassen.
                      Wirtschaft ist seit Ewigkeiten kein lokales Phänomen mehr. Wenn es der Weltwirtschaft gut geht, dann geht es auch der deutschen Wirtschaft gut. Da muss sich der Kanzler (wer auch immer das dann sein wird) schon sehr ins Zeug legen um dem entgegen zu steuern. Und umgekehrt, wenn es der Weltwirtschaft schlecht geht, dann geht es auch der deutschen Wirtschaft schlecht.

                      Das ist ein so eng geknüpftes Netz aus Verträgen und Handelsbeziehungen, dass schon Mikrofaktoren ausreichen um alles aus dem Gleichgewicht zu bringen... was glaubt ihr wie es auswirken wird, wenn den Japanern ihre Industrie in vier, fünf Jahren wegklappt.

                      Zur deutschen Wirtschaft, dass Problem ist nicht alleine bei Schröder zu suchen, dass geht schon mit Kleinigkeiten los, wie dem "Zunftsystem"... also, dass jeder der etwas machen will erst in betreffender Innung den Meister machen muss. Was "Kreuzproduktion" verhindert. Dann kommt die europäische Einigkeit dazu, die den Arbeitskampf noch härter macht als er ohnehin schon ist.
                      PLUS: Es ist Wahljahr!
                      Da macht niemand mehr was, weil man gute Sachen prima mit "Greift aber erst nach der Wahl." ankündigen kann und das Wahlvolk die "Geniestreiche" vor der Wahl ohnehin vergisst, das wäre also -übertrieben gesprochen- Perlen vor die Säue.

                      Nun, im selben Maße wie ich von Uns-Stoiber einen vernünftigen Wirtschaftsplan erwarte, bevor ich akzeptiere, dass er der kompetentere Mann ist... im selben Maße erwarte ich von dir, garrakk, eine vernünftige Erklärung warum nur Schröder und seine rote Kohorte schuld ist an der Wirtschaftslage.

                      Kommentar


                      • #12
                        Muß ich denn immer wieder alle Sünden von Rot/Grün Runterbeten?
                        Der Mittelstand NICHT die Großindustrie verschaffen dem Land Arbeitsplätze und somit Wohlstand. Und genau dieser Mittelstand wird bewußt fertiggemacht. Von Schröders Politik profitierten bisher nur Großfirmen und Sozialhilfeempfänger. Die Großfirmen gehören den Aktionären und von diesen widerum fließt auch kein cent zuruck. So, und die Sozialhilfeempfänger sind versichert wie ein Privatpatient und bekommen somit auch Medikamente die NICHT auf der roten Liste stehen und NICHT das Budget belasten. Natürlich umme. Und ich, kein Privatpatient (die nehmen nicht jeden, schon garnicht T5er) stehe im Dezember wieder vor der gerschlossen Arztpraxis. "Wegen Budgetüberschreitung geschlossen". Das ist doch sowas von Krank. Da könnte ich zum Tier werden wenn ich länger drüber Nachdenke. Das zur Rot/Grünen "Gesundheitspolitik". Nochmal zum Mittelstand. Die Abgaben steigen immer weiter und sind derweil Astronomisch. Die Betriebskosten steigen und sind inzwischen Astr.......
                        Die finanziellen Verlußte durch Schuldner haben eine bisher ungeahnte Qualität entwickelt. Es ist sogut wie unmöglich wieder an sein Geld zu kommen. Die einzigen die echten Cash machen sind die Anwälte und Banken. Das alles ist so KRANK. Jetzt hab ich mich schon wieder heftig Aufgeregt und mache lieber ein Ende.

                        "Wer sucht KRACH ???

                        Kommentar


                        • #13
                          Man kann Schröder schon einige Klöpse vórwerfen, die bestimmt ordentlich mitgeholfen haben, die Situation zu verschlechtern. Der Hauptvorwurf ist jedoch das man sich mal wieder vor strukturellen Änderungen gedrückt hat
                          Ein paar Beispiele:
                          -Kündigungsschutz
                          -Betriebsverfassungsgesetz
                          -Besteuerung von Veräußerungsgewinnen
                          -Ökosteuer (geatest Quatsch of all times)
                          -Bahnpolitik
                          -Gesundheitsreform
                          -Energiepolitik
                          etc....
                          LANG LEBE DER ARCHON

                          Kommentar


                          • #14
                            Nein, garrakk, du solltest nicht die strukturpolitischen Probleme von Rot-Grün runterbeten. Das kenne ich zur Genüge, da gab es auch einen sehr schicken SPIEGEL-Artikel "Bündnis gegen Arbeit", wo all das wunderbar aufgeschlüsselt wurde.

                            Ich will aber wissen... und das habe ich bisher so gut wie nie geantwortet bekommen... wo mein Vorteil liegt wenn ich im September mein Kreuzchen bei CDU/CSU mache. Ich will wissen, wo Herr Stoiber ansetzen wird um den Karren aus dem Dreck zu ziehen. Deutschland hat nämlich eine derartige Neuverschuldung, dass sich keine Regierung große "Verbesserungen" leisten kann.

                            Nein, das ist falsch. Eine Regierung kann es sich leisten, eine Regierung mit einer "Vision"... nur, die "Vision" will ich kennen. Ich will wissen wie, wann und wo die CSU Dinge im großen verändern kann. Wie sie das Rentenloch schließt. Wie sie die Versicherungsmisere verbessert. Wie sie Arbeitsplätze schafft. Et cetera pe pe.
                            Es geht mir darum nicht den blinden "Schlimmer kann's ja nicht werden."-Aktionismus zu pflegen, aber genau der wird durch dieses "Die SPD hat's verbockt!" gefördert.
                            Der Lienen hat Köln in die Scheiße geritten und wenn wir 'nen anderen Trainer haben dann geht's wieder aufwärts. Auch das wird nicht einfach so geschluckt. Das echte Problem liegt tiefer als bei Namen und in diese Tiefe geht der Wahlkampf auf beiden Seiten nicht. Die einen sagen "Nie wieder Schröder!" die anderen sagen "Bloß nie Stoiber" und das eigentlich Problem ignorieren beide, weil scheinbar keiner eine Lösung hat.

                            Und ich glaube auch nicht, dass Stoibers Regierung da wieder Geld investieren wird wo Schröder, auf Kosten der Bevölkerung, spart... denn dann muss er das Geld wieder wo anders hernehmen und so kann er sagen: "Das hat aber die Schröder-Regierung verbockt.". So verweist ja auch Schröder immer darauf, dass alles schlechte eigentlich ja noch von der Kohl-Legislatur stammt.
                            Und da sind Politiker doch alle gleich...

                            Kommentar


                            • #15
                              HAY, WAS ERWARTET IHR, WENN DIE BOSSE SICH IHRE EIGENEN TASCHEN FÜLLEN!

                              ich hab das bei der möbelfirma, wo mein stiefvater gearbeitet hatt, gesehen. der junior baut ein haus und der senior meldet pleite.
                              gut, das das nicht der einzige grund war weiß ich auch, es war nur ein grund von mehreren. das ist auch so bei den großen. irgendwann kann die firma solche melkungen nicht mehr ertragten, dazu kommt auch noch die politische situation in den letzten 20 jahren, weltweit. die ölscheichs wollen kohle sehen und der autofahrer zahlt. die israelis kloppen sich die birne kaputt und die welt zahlt. ich erinnere mal an die weißsagung des CREE hhäüptling: erst wenn der letzte baum gefällt, der letzte fisch gefangen, der letzte fluss vergiftet ist, werdet ihr feststellen, das mann geld nicht essen kann.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X