Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Europäische Union - Geschichte und Zukunft!

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Europäische Union - Geschichte und Zukunft!

    Also wollt hier mal über die EU sprechen, da es mal eine kleiner 'Diskusion' im 'Wahlen in Frankreich' gab die aber nicht weiter verfolgt wurde!

    Wie sicher einige wissen ist ja am 5. Mai Europatag und da da passt dieser Thread ja auch irgentwie!


    Also wie sieht es aus wie stehts um die Union?
    Ist das nur eine dumme Idee die besser beendet werden sollte oder hat die Union eine potentielle Chance zu Handels- Wirtschaft- und Weltmacht zu werden?
    Wird es, wie vor der Ratssitzung angedeutet, ein politisch vereintes Europa geben und wird Europa als Staat und nicht als Kontinent existieren können? Und werden wir uns gegen die 'konkurenz' durchsetzen können???

    Ich denke so: Europa hat jetzt immerhin für über 50 Jahre Frieden gesorgt und hat es als Staatenbund sehr weit gebracht,
    bald sind wir schon 25 Staaten und dann fehlen noch 15 weitere um Europa als Kontinent ind der EU zusammen geschloßen haben!
    Angefangen hat alles mit einem Handelsabkommen von 6 Staaten und draus geworden ist etwas einzigartiges!
    Ich denke die politische Vereinigung kann gelingen und wird es auch wenn man weiterhin so hart drann arbeitet wie bisher!!

    Der Staat Europa sollte es ihn je geben, wäre wirklich kaum noch zu übertreffen und er könnte es sehr weit brigen!

  • #2
    Nun ich denke das es viele gute Seiten hat und das man einfach abwarten muss, was nun geschiet und wie sich das dann alles entwickelt.
    Es hört sich jedenfalls mal ganz gut an.
    Banana?


    Zugriff verweigert
    - Treffen der Generationen 2012
    SFF: Ankündigungen | Regeln | Support | Historie

    Kommentar


    • #3
      Nunja, die Europäische Union ist sicher auf dem besten Wege. Bis jetzt hat der Beitritt (für Österreich) auf alle Fälle mehr positive als negative Folgen gehabt. Leider mangelt es noch immer bei den Organen und Institutionen. Der gesamte Verwaltungsapparat muß schlanker und die Organe müssen demokratischer werden. Das verlangt natürlich ein gesteigertes Demokratieverständnis von den Europabürgern - und das fordert ein gewisses Interesse an der Politik.

      Liebe Grüße, Gene
      Live well. It is the greatest revenge.

      Kommentar


      • #4
        Europa verfolgt die Vision von einer Art USA 2 im im Zentrum von Europa... Ich glaube nicht dass das der richtige Weg ist und ich glaube auch dass die scheitern wird...

        Ich glaube nicht dass es je zu einer Europaregierung oder etwas in der Art kommen wird die richtige Befehlsgewalt über eine große Supermacht Europa hat...
        Ich denke dafür müssten die Politiker ja ihre Macht abgeben... Und ich glaube nichts ist einem unangenehmer als das...
        "Je mehr sich unsere Bekanntschaft mit guten Büchern vergrößert, desto geringer wird der Kreis von Menschen, an deren Umgang wir Geschmack finden." - Ludwig Feuerbach

        Kommentar


        • #5
          Ich glaube auch nicht, dass es in absehbarer zeit ein Art VSE (Vereinigt Staaten von Europa) geben wird. Schon alleine weil die Froschfresser viel zu (wie soll ich es diplomatisch ausdrücken) Nationalbewusst sind, und die Tommy gönnen einem anderen doch eh nichts. D hat die meisten Einwohner, die stärkste Wirtschaft und das höchste Bruttosozial- bzw. Bruttoinlandsprodukt, bezahlt das meisste in die Eurokasse und hat die meisten Sitze im Europalament, warum haben wir dann nicht das meiste zu sagen? Genau, weil die Tommys uns nichts gönnen, wir haben denen ja schliesslich auch das Kilo und das Gramm auf die Augen gedrückt.

          Auch wenn für Europa eine Föderation das beste wäre, was hat Deutschland, alle anderen Nationen aussen vor gelassen, selbst davon??
          Flinx stand fast eine Ewigkeit da, obwohl es in Wirklichkeit höchstens halb so lange dauerte.
          Alan Dean Foster: Flinx

          Kommentar


          • #6
            Re: Europäische Union - Geschichte und Zukunft!

            Original geschrieben von Castio

            Ich denke so: Europa hat jetzt immerhin für über 50 Jahre Frieden gesorgt und hat es als Staatenbund sehr weit gebracht,
            bald sind wir schon 25 Staaten und dann fehlen noch 15 weitere um Europa als Kontinent ind der EU zusammen geschloßen haben!
            Angefangen hat alles mit einem Handelsabkommen von 6 Staaten und draus geworden ist etwas einzigartiges!
            Ich denke die politische Vereinigung kann gelingen und wird es auch wenn man weiterhin so hart drann arbeitet wie bisher!!
            Ein verintes Europa wäre sicherlich nicht schlecht, doch wäre es in seiner jetzigen Verfassung mit so vielen Mitgliedern absolut Handlungsunfähig.
            Es müsste politisch so gegliedert werden wie die USA oder wir, die BRD heute. Eine völlige Auflösung der Nationalstaaten müsste eintreten bzw sie dürften nicht mehr Rechte haben wie heute ein Bundesland.
            Und davon sind wir noch sehr weit entfernt, aber ich denke die Generation nach der Meinigen (ich bin jetzt 17) könnte das durchaus ereichen.

            Im Moment müssen wir uns darauf konzentrierern, gemeinsam in der EU den Abstand zu den USA wirtschaftlich und technologisch nicht größer werden zu lassen bzw. zu verringern. Nur so können wir unseren Lebenstandart sichern und als 2. große Macht überleben, denn China ist schwer im kommen.
            Ein weiteres Augenmerk sollten wir auf die 3. Welt legen. Wir müssen dafür sorgen (und zwar alle Europäer, vorallem diejenigen die früher Kolonialmächte waren) dass diese Staaten Anschluss an uns finden und nicht weiter zurückbleiben. Denn dort herrscht eine extrem explosive politische Lage, die nur dadurch entschärft werden kann, dass wir den menschen dort helfen auf die Beine zu kommen. Auf die USA können wir uns da nicht verlassen sondern müssen selbst zu Handeln beginen.
            Veni, vici, Abi 2005!
            ------------------------[B]
            DJK Erbshausen - Sulzwiesen.de; Abi 2005 DHG Würzburg

            Kommentar


            • #7
              Also nur mal so am Rand:

              DIe Franzosen waren es die mit Deutschland die Eu gegründet haben!
              Und sie waren es auch die die EWR mit uns gegrünet haben (und noch 4 weitere Staaten)!
              Sie und die Deutschen waren es die die EU unheimlich weit gebracht haben!

              @Squatty: Von dieser ARt der einigung war auch mal die Rede... vor 2 Monaten! Die einzelnen Länder sollten die Rolle von Bundesstaaten bekommen, so wäre es eigentlich nur möglich und ich denke auch in den nächsten 30 Jahren machbar!

              Kommentar


              • #8
                30 Jahre ist denke ich sehr gut nd optimistisch geschätzt. Die Völker der einzelen Staaten sind troz allem immernoch zu eigensinnig. Vorallem Engländer und Franzosen haben immernoch einen großen Nationalstolz und sind (noch) nicht bereit ihren Nationalstaat aufzugeben.
                Veni, vici, Abi 2005!
                ------------------------[B]
                DJK Erbshausen - Sulzwiesen.de; Abi 2005 DHG Würzburg

                Kommentar


                • #9
                  Mein Statement hierzu ist ein Zitat aus einer Hausarbeit von mir zur EU... ich denke, das zeigt, was ich dazu denke...

                  Die Europäische Union ist durch die immer stärkere Beteiligung des EP an Gesetzesvorhaben und durch die weitreichenderen Kompetenzen, auch in Bezug auf Kontrolle, um ein Vielfaches demokratischer geworden.
                  Doch droht diese Demokratie (auch im Hinblick auf die Osterweiterung, mit noch mehr Akteuren und nationalen Interessen) durch ein Manko an Überschaubarkeit zu leiden. „Ernsthaft kann sich wohl niemand vorstellen, dass eine Europäische Union mit ihren althergebrachten Organisationsprinzipien funktionieren kann, wenn ihr statt 15 plötzlich 27 Staaten angehören. (...) Die Europäische Union ist Reformbedürftig.“ , so auch Sigmar Gabriel.
                  Und auch heute sind viele mit der Beteiligung des Volkes an der Gesetzgebung durch noch zu geringen Anteil des EPs davon Überzeugt, dass ein Demokratiedefizit in der EU weiterhin existiert.
                  Auch ich bin der Meinung, dass die EU noch transparenter, noch demokratischer werden muss. Es muss eine völlige Umstrukturierung stattfinden, die das politische System der EU überschaubar hält und nebenbei die Gesetzgebung ausreichend vom Volk legitimieren läßt.
                  Eine Möglich (für eine ferne Zukunft) wäre die „Vision“ Joschka Fischers, die er in einer Rede am 12.05.2000 an der Berliner Humboldt Universität gehalten hat:
                  „Fragen über Fragen, auf die es allerdings eine ganz einfache Antwort gibt: den Übergang vom Staatenverbund der Union hin zur vollen Parlamentarisierung in einer Europäischen Föderation (...). Und d.h. nichts geringeres als ein europäisches Parlament und eine Ebensolche Regierung.“
                  Gruß Muli
                  "Wozu Socken? Sie schaffen nur Löcher!" Albert Einstein

                  Kommentar


                  • #10
                    Ich finds nicht gut das eine Rede von Manchen nicht ernst genommen wird!
                    Aber wie darf man sich die Europäische Föderation vorstellen?
                    Ist das dann ein Staat? Oder wieder sowas wie die Union also ein Staatenbund?

                    Kommentar


                    • #11
                      Ich weiß zwar nicht, welche Rede du meinst, aber wenn ich das richtig in Erinnerung habe, stellte sich Fischer ein späteres europa eher wie z.B. die USA vor. Ein zentrales Regierungsorgan aber auch noch eine gewisse "nationale Identität" jedes Landes/Staates...

                      Gruß Muli
                      "Wozu Socken? Sie schaffen nur Löcher!" Albert Einstein

                      Kommentar


                      • #12
                        Original geschrieben von Muli
                        Ich weiß zwar nicht, welche Rede du meinst, aber wenn ich das richtig in Erinnerung habe, stellte sich Fischer ein späteres europa eher wie z.B. die USA vor. Ein zentrales Regierungsorgan aber auch noch eine gewisse "nationale Identität" jedes Landes/Staates...

                        Gruß Muli


                        Ähm... Borg 1of1 hat mir ein par Begriffe erklärt und wenn man das so sieht ist das nichts anderes als eine Föderation... die einzelnen Staaten sind dann sowas wie die Bundesländer in der BRD! ABer die Frage ist nur ob das machbar ist! Gemacht werden MUß es nach der Osterweiterung!

                        Kommentar


                        • #13
                          Nun ja, die Frage nach Bundestaat oder Staatenbund ist nun schon schon über 50 Jahre alt, und die wahrscheinlichste Antwort ist: Weder Noch. Tatsächlich ist die EU (heute schon) vorbildlos in der Geschichte. Sie ist und wird es immer mehr, definitiv mehr als ein reiner Staatenbund - dafür sorgt nicht nur die direkt-demokratische Institution des EP, sondern v.a. die faktische Irreversibilität des Einigungsprozesses und die Dominanz von EU-Recht. Ein Bundestaat nach BRD oder USA - Vorbild ist sie aber noch lange nicht, und zumindest mittelfristig halte ich eine solche Entwicklung auch für nicht realistisch. Die Vereinigten Staaten von Europa sind eine schöne Idee, ein lohnenswertes Ziel - aber jede echte Prüfung der europäischen Einigkeit in wirklich wichtigen politischen Fragen zeigt, daß dem extreme Hindernisse im Weg stehen. Vielleicht wird die EU erst das Wort prägen, daß eine Institution ihres Charakters bezeichnet...

                          Kommentar


                          • #14
                            Die Frage - glaube ich - muss erstmal nicht lauten, ob ein solcher "Bundesstaat" nach der Osterweiterung ein Muss ist (wobei ich da auch sehr skeptisch bin; zu viele Unterschiede innerhalb Europas), sondern ob die Osterweiterung überhaupt ein Muss ist, bzw. jetzt schon sinnvoll ist.

                            Ich teile die Überzeugung, dass das Konstrukt EU, wie es im Moment vorliegt, nach einer solchen Erweiterung eher arbeitsunfähiger wird und der sowieso schon absolut aufgeblähte und übertriebene Europäische Bürokratieapparat immer undurchschaubarer.

                            Dementsprechend müsste erst über eine Renovellierung der Institution EU nachgedacht werden.

                            Gruß Muli
                            "Wozu Socken? Sie schaffen nur Löcher!" Albert Einstein

                            Kommentar


                            • #15
                              Was denkst du als Politikstudent wann eine EInigung als Föderalstaat oder Bundesstaat realitit werden kann/wird ?

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X