Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Die Welt am Abgrund: Die Kuba-Krise 1962

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Die Welt am Abgrund: Die Kuba-Krise 1962

    Ja, hier ist leicht verspätet der Thread zu unserer kleinen Reihe zur Kuba-Krise im Oktober 1962, die die Welt an den Rand eines Atomkriegs führte.
    Was meint ihr, stand die Welt wirklich kurz vor der Vernichtung? Wer war "schuld" daran? Im Nachhinein waren die getroffenen Entscheidungen scheinbar richtig, aber hätte man auch anders, vielleicht weniger risikoreich handeln können? Welche Folgen hatten die Ereignisse vielleicht auf den weiteren Verlauf des Kalten Krieges?
    Fragen über Fragen, eure Meinung ist gefragt! Und wer noch nicht weiß, wie´s genau ausging: Lest nicht gleich nach, sondern spekuliert mal ein bischen!

  • #2
    Ich finde es interessant, dass nur eine Reihe von Zufällen, und viel Glück den 3.WK verhindert. Man stelle sich vor, das der sowjetische General auf Kuba taktische Atomwaffen hatte, und sie auch eingesetzt hätte, oder auch dass sowjetische U-Boote Nukleartorpedos hatten, und nur der gestörte Funkverkehr verhinderte den Einsatz!!!

    Zur Schuldfrage:

    Schuld waren die USA, die Kuba geradezu in die Arme der UdSSR gedrängt hatten, und somit die Grundlage für die Stationierung für die Raketen bot.
    Möp!

    Kommentar


    • #3
      Schuld waren nicht die USA...
      Schuld war immer noch die totalitäre Sowjetunion, die ihre Rolle als Weltmacht aufrechterhalten und ausbauen wollte ...

      Original geschrieben von Cu Chulainn
      oder auch dass sowjetische U-Boote Nukleartorpedos hatten, und nur der gestörte Funkverkehr verhinderte den Einsatz!!!
      Wenn du auf die Dokumentation eben auf ZDF anspielst in der das erwähnt worden ist, so muss ich dich enttäuschen ... Das hast du falsch verstanden... Moskau hätte in der Situation niemals den Befehl erteilt Atomraketen auf die Blockademauer zu schiessen ... Der gestörte Funkverkehr sollte zeigen, dass der Kommandant des sowjetischen U-Bootes in dem Fall absolute Entscheidungsgewalt über die sich an Bord befindlichen Atombomben hatte ... Denn wenn kein Kontakt zur Basis/ zum Oberkommando besteht liegt die absolute Befehlsgewalt beim ranghöchsten Offizier ...
      "Je mehr sich unsere Bekanntschaft mit guten Büchern vergrößert, desto geringer wird der Kreis von Menschen, an deren Umgang wir Geschmack finden." - Ludwig Feuerbach

      Kommentar


      • #4
        Original geschrieben von 5 of 12
        Schuld waren nicht die USA...
        Schuld war immer noch die totalitäre Sowjetunion, die ihre Rolle als Weltmacht aufrechterhalten und ausbauen wollte ...
        Es war eigentlich nur legitim, im Interesse des Gleichgewichts der Kräfte, nachdem die USA Atomwaffen in der Türkei stationierten, sozusagen vor der Haustür der SU. Im übrigen aus den gleichen Gründen wie die SU. Die USA waren genausowenig die Beschützerin der Freiheit war, wie die SU kommunistisch. Beides waren mehr oder minder totalitäre, imperialistische Systeme, die sich mit allen Mitteln bekämpften.


        Wenn du auf die Dokumentation eben auf ZDF anspielst in der das erwähnt worden ist, so muss ich dich enttäuschen ... Das hast du falsch verstanden... Moskau hätte in der Situation niemals den Befehl erteilt Atomraketen auf die Blockademauer zu schiessen ... Der gestörte Funkverkehr sollte zeigen, dass der Kommandant des sowjetischen U-Bootes in dem Fall absolute Entscheidungsgewalt über die sich an Bord befindlichen Atombomben hatte ... Denn wenn kein Kontakt zur Basis/ zum Oberkommando besteht liegt die absolute Befehlsgewalt beim ranghöchsten Offizier ...
        Stimmt
        Möp!

        Kommentar

        Lädt...
        X