Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Wer hat die Macht? Konzerne oder Nationen?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Wer hat die Macht? Konzerne oder Nationen?

    Eine berechtigte Frage und auch Thema meiner nächster GFS(eine besondere Art Baden-Württemberg'scher Präsentation im Unterricht)...

    ...da fragte ich mich einerseits, was ihr da für Meinungen habt und andererseits ganz wichtig: Wo findet man Quellen zu diesem Thema? Bei www.attac.org ? Vorallem bei unseren Sklav... äh Studenten ist doch sicher der eine oder andere drin, der mir da vielleicht etwas Hilfestellung beim Finden von Infos geben kann; oder jemand von den Roten Socken?

    Aber auch Kapitalisten aus Überzeugung sind erwünscht!
    Christianity: The belief that some cosmic Jewish zombie can make you live forever if you symbolically eat his flesh and telepathically tell him that you accept him as your master, so he can remove an evil force from your soul that is present in humanity because a rib-woman was convinced by a talking snake to eat from a magical tree.
    Makes perfect sense.

  • #2
    Nun ich würde als Dark-Future-Spieler natürlich sagen: KONZERNE!

    Aber als realistischer Mensch würde ich sagen: Konzerne.

    Jedenfalls indirekt. Aber erklären kann ich das nicht. Ich hab einfach so das gefühl.
    Aber können wir Konzernangestellte schon "Lohnsklaven" nennen??
    Erfahrung ist ein guter Lehrmeister - meist jedoch kein angenehmer.

    Kommentar


    • #3
      Meiner Meinung nach – als Vertreter der ganz roten Socken oder der Sklaven? - ist die Frage falsch gestellt. Die gegenseitige Abhängigkeit zwischen Staat und Kapital wird mit den zunehmenden Stagnationstendenzen und immer schwereren Krisen grösser. Es ist eigentlich auch nicht möglich zu sagen, dass die Vertreter der Wirtschaft die Politik dominieren. In den meisten Staaten machen die Politiker freiwillig eine wirtschaftsorientierte Politik. Wobei die Orientierung dabei nicht an den Bedürfnissen der ganzen Volkswirtschaft ausgerichtet ist, sondern an den Interessen einer winzigen Minderheit von Grossaktionären und Topmanagern. Es ist nicht so, dass im Angesichts der „Globalisierung“ der Staat nicht mehr eingreifen kann. Er macht dies dauernd um irgendwelchen krisengeschüttelten Grosskonzernen unter die Arme zu greifen. Aber es werden keine Massnahmen zum Schutz des Lebensstandards der Bevölkerung mehr unternommen. Diese Rettungsmassnahmen z.B. enthalten meist Massenentlassungen und Lohnkürzungen.

      Die Frage ist vielleicht sinnvoll, wenn jemand mit Nation das „Volk“ meint, sprich ob es eine Demokratie gibt oder eine Diktatur der Kapitalisten. Das Problem dabei ist halt, dass die meisten Politiker eng mit den Kapitalisten verbunden sind. In den USA sind in der Regierung ausschliesslich Vertreter der herrschenden Klasse, alle hatten zu vor Posten als Topmanager (meist in der Öl- oder Rüstungsindustrie). Aber auch in Deutschland sitzen viele Politiker in Aufsichtsräten (z.B. Stoiber, Kohl) und es gibt einen personellen Austausch. Viele deutsche Politiker kommen zwar im Gegensatz zu den USA aus der Mittelschicht oder sind hochgediente Gewerkschaftsbürokraten, die wie Hartz die Seite gewechselt haben. Aber trotzdem degenerieren die grossen deutschen Parteien, wie die meisten europäischen Gegenstücke, zu einer reinen Vertretung der Interessen der Bosse. Es gibt heute also eine Demokratie, aber nur die Wahl, welcher Repräsentant einer Politik für die Bosse einen vertreten soll. Aber es gibt keine Demokratie, wenn es darum geht welche wirtschaftspolitischen Entscheidungen getroffen werden. Und schon gar nicht auf der Ebene des einzelnen Unternehmens. Die sind ja im Privatbesitz, also Privatsache.

      Zusammenfassend: die Verbindung zwischen Staat und Kapital wird immer enger. Im gleichen Umfang reduzieren sich die Möglichkeiten per Stimmabgabe auf die Politik Einfluss zu nehmen. Sprich die Kapitalisten haben die Macht.

      Ein paar Quellen:
      Der Staat und das Kapital (Chris Harman) (finde ich gerade nicht online, habe ich aber als Datei)
      Antikapitalismus – Theorie und Praxis] Besonders die Kapitel Neoliberalismus, Globalisierung und Kapitalismus, Marx und Antikapitalismus, Der Höhepunkt der Staatsintervention
      Imperialism: globalisation, the state and war
      Staat und Revolution
      ansonsten empfehle ich diese Seite: http://www.sozialismus-von-unten.de/index.htm
      Resistance is fertile
      Für die AGENDA 3010! 30-Stunden-Woche mit vollem Lohnausgleich und 10 Euro gesetzlichem Mindestlohn!
      The only general I like is called strike

      Kommentar


      • #4
        Ich glaube sie teilen sich die Macht!
        Nationen sind von den Konzernen abhängig, aber Nationen können auch die Großkonzerne "zerstören"! Es kommen dann mittelständische Firmen nach und nehmen deren Position ein! Gibt zwar Zwischenzeitlich bissel Chaos aber das geht vorbei!
        Support: Bitte besucht den Werbebanner des Forums!!
        "The very young do not always do as they are told." aus Stargate The Nox

        Kommentar


        • #5
          Ich würde als realistischer Mensch sagen, dass die Konzerne die Macht in unserem Land haben. Durch Globalisierung werden Ländergrenzen immer hinderlicher für den Kapitalismus und er entfernt sie ja auch schon (siehe Europäische Union).
          Oder sagen wirs mal so: die Konzerne kontrollieren das Kapital und das Kapital kontrolliert den Staat, also eine indirekte Kontrolle.

          Dies bringt sicherlich Gefahren mit sich, bringt uns aber auch diesen beispielosen Wohlstand in dem wir hier in den westlichen Ländern leben.
          Also alles in Allem würde ich sagen, dass man durchaus von einer Art Kontrolle der Konzerne reden kann, was man meiner Meinung nach auch deutlich in den USA sehen kann, wo sich die Ölindustrie schon ihren eigenen Präsidenten hält, und schwerwiegende aussenpolitische Entscheidungen wie z.B. der Irakkonflikt masßgeblich von ihr beeinflusst werden.
          In den USA ist die Kontrolle durch die Großkonzerne meiner Meinung nach noch deutlich stärker und offensichtlicher als es hier in Deutschland der Fall ist, denn in den USA müssen sogar die Wahlkämpfe von Konzernen gesponsert werden, die dann nach einer gewonnenen Wahl ihres Kandidaten natürlich erwarten, dass sie was für ihr investiertes Geld etwas bekommen, sprich, dass die Politik Entscheidungen zu ihren gunsten trifft. Tut sie das nicht, kann sie gleich einpacken, denn ohne Sponsoren kann man in den USA keine Wahlen gewinnen.
          In Deutschland werden die Wahlkämpfe aus Steuergelder finanziert, was ich für die wesentlich bessere Variante halte.
          Natürlich gibt es auch hier ähnliche Situationen (z.B. Gewerkschaften geben offen Wahlempfehlungen) aber das kann man meiner Meinung nach nicht mit dem USA-System vergleichen.

          Als was habe ich das jetzt eigentlich geschrieben ? Als rote Socke bestimmt nicht und Sklave bin ich auch noch keiner - Aber Verfechter des Kapitalismus bin ich nun auch nicht - Wie wärs mit "neutral denkender Mensch" ?

          @max
          Ich glaube nicht dass sich Seiten die einen mit "Die Lehre des Marxismus vom Staat und die Aufgaben des Proletariats in der Revolution" empfangen sich wirklich neutral mit diesem Thema befasst haben
          Zuletzt geändert von Cor; 08.01.2003, 22:51.
          "Je mehr sich unsere Bekanntschaft mit guten Büchern vergrößert, desto geringer wird der Kreis von Menschen, an deren Umgang wir Geschmack finden." - Ludwig Feuerbach

          Kommentar


          • #6
            GFS? Für was steht denn das - heißt sowas in zivilisierten Gegenden nicht vielleicht Referat?
            An Online-Quellen weiß ich da nix, aber zum Thema Globalisierung, das damit ja stark zusammenhängt, gibt es viele Bücher so gut wie umsonst (2 €) bei der Bundeszentrale für Politische Bildung (www.bpb.de). Auf der Seite sind auch viele Sachen online abrufbar. Ansonsten hilft wahrscheinlich sowas altmodisches wie ne´Bücherei weiter - als Schüler kann man normalerweise ohne Probleme eine Nutzungsberechtigung für die nächste UB bekommen.

            Kommentar


            • #7
              Definitiv die Konzerne. Die amerikanische Politik ist ein anschauliches Beispiel.
              Sponsore den Wahlkampf des Präsidenten, und sahne danach richtig ab.

              Kommentar


              • #8
                @Jack: GFS heisst "Gleichwertige Feststellung von Schülerleistungen". Was auf 4 Pflichtarbeiten in der Oberstufe(egal ob Präsentation, Hausarbeit, etc.) hinausläuft, die wie eine Klausur gewertet werden.

                Ist schonmal ganz interessant die seiten hier. Danke schonmal.
                Christianity: The belief that some cosmic Jewish zombie can make you live forever if you symbolically eat his flesh and telepathically tell him that you accept him as your master, so he can remove an evil force from your soul that is present in humanity because a rib-woman was convinced by a talking snake to eat from a magical tree.
                Makes perfect sense.

                Kommentar


                • #9
                  Original geschrieben von Harmakhis
                  @Jack: GFS heisst "Gleichwertige Feststellung von Schülerleistungen". Was auf 4 Pflichtarbeiten in der Oberstufe(egal ob Präsentation, Hausarbeit, etc.) hinausläuft, die wie eine Klausur gewertet werden.
                  "Gleichwertige Feststellung von Schülerarbeiten! LOL , es lebe das Beamtendeutsch! Fast noch besser als der in Niedersachsen nach "Erfahrungs- und Lernfeldgruppen" eingeteilte Sportuntericht in Sek II ... Werden dann alle 4 wie eine Klausur gewertet oder jede einzelne, also in 4 Semestern = 4 GFS = 4 Klausuren, + 4-8 reguläre Klausuren? Gibts bei euch dann auch sowas wie ne´ Facharbeit?

                  Kommentar


                  • #10
                    Jede GFS wird wie eine Klausur gewertet, also hat man 4 zusätzliche Klausurnoten. Und 'ne Facharbeit gibt es auch, allerdings freiwillig und diese wird wie ein Halbjahr gewertet. Ich bin einer der glückliche, der eine Facharbeit schreiben darf(muss) und hab ein schööönes Thema "Standortbewertung heute: Der Bau zweier neuer Motorenwerke von DaimlerChrysler im Bereich Untertürkheim".
                    Christianity: The belief that some cosmic Jewish zombie can make you live forever if you symbolically eat his flesh and telepathically tell him that you accept him as your master, so he can remove an evil force from your soul that is present in humanity because a rib-woman was convinced by a talking snake to eat from a magical tree.
                    Makes perfect sense.

                    Kommentar


                    • #11
                      Huuiii, spannend...

                      Kommentar


                      • #12
                        Na das ist ja mal eine tolle Fragestellung. Das Verhältnis von Staat und Wirtschaft füllt schließlich ganze Bibliotheken.
                        Wenn du an einer wissenschaftlichen darstellung der Zusammenhänge interessiert bist, such mal in der Bibliothek nach Werken von Euken, Hayek oder von Mises die haben sich sehr ausführlich mit dem Thema beschäftigt.

                        Bei Attac wird es über platte polemik und die Aufforderung kostenpflichtiges Infomaterial zu ordern kaum hinausgehen.
                        LANG LEBE DER ARCHON

                        Kommentar


                        • #13
                          Original geschrieben von Direwolf
                          such mal in der Bibliothek nach Werken von Euken, Hayek oder von Mises die haben sich sehr ausführlich mit dem Thema beschäftigt.
                          Wobei man natürlich wissen sollte, welch Geistes´Kind die sind - Euken ist beispielsweise der "Vater" des Ordoliberalismus (auch Neoliberalismus genannt, jedoch nicht zu verwechseln mit dem heutigen Neoliberalismus), Hayek und Mises sind ebenfalls liberal orientiert. Vertreter anderer Denkrichtungen haben daher naturgemäß auch andere Auffassungen und sollten der Vollständigkeit und Ausgewogenheit des Bildes wegen ebenfalls einbezogen werden - der wichtigste Vertreter der staatsinterventionistischen Gegenbewegung ist John Maynard Keynes ("The General Theory of Employment, Interest and Money"). Allerdings muss man für ein Schulreferat wohl nicht unbedingt soviel Primärliteratur lesen, Übersichtswerke dürften es auch tun

                          Kommentar


                          • #14
                            Original geschrieben von Jack Crow
                            Wobei man natürlich wissen sollte, welch Geistes´Kind die sind - Euken ist beispielsweise der "Vater" des Ordoliberalismus (auch Neoliberalismus genannt, jedoch nicht zu verwechseln mit dem heutigen Neoliberalismus), Hayek und Mises sind ebenfalls liberal orientiert. Vertreter anderer Denkrichtungen haben daher naturgemäß auch andere Auffassungen und sollten der Vollständigkeit und Ausgewogenheit des Bildes wegen ebenfalls einbezogen werden - der wichtigste Vertreter der staatsinterventionistischen Gegenbewegung ist John Maynard Keynes ("The General Theory of Employment, Interest and Money"). Allerdings muss man für ein Schulreferat wohl nicht unbedingt soviel Primärliteratur lesen, Übersichtswerke dürften es auch tun
                            Ist im Prinzip richtig. Allerdings war Euken Vertreter der These, das es einen "starken Staat" bedürfe der eine ordnungspolitische Lenkung der Wirtschaft betreibt, während die Vertreter der östereichischen Schule den Staat nach möglichkeit ganz klein halten wollten. Demhingegen vertrat Keynes vor allem den Ansatz einer makroökonomischen Konjunktursteuerung durch Antizyklisches Ausgabeverhalten. Das ist eigentlich etwas ganz anderes. Mit dem Verhältnis von Staat und Betrieben hat er sich imho nicht befaßt. Falls das von den Keynsianern jemand getan haben sollte, dann am ehesten Joan Crawford.

                            Jo mir fällt nur kein Übersichtswerk ein zu diesem Thema, da kann man aber online in der ZB Wirtschaft nach suchen, wenn man die betreffenden Suchbegriffe gefunden hat und die findet man meiner Erfahrung nach am besten über die Primärliteratur. Unter dem begriff Ordnungspolitik könnte auch was zu finden sein.
                            LANG LEBE DER ARCHON

                            Kommentar


                            • #15
                              Au backe, sagt nicht, dass wir noch rote socken hier haben?
                              Ich denke mal ganz einfach, dass die Konzerne mit Geld die macht haben und es ein Bestechungssumpf zwischen Staat und Industrie ist und umgekehrt ge nach Interessenlage.
                              In Vienna
                              Es gibt Leute die meinen unsere Platten zu indizieren, wollen euch vorschreiben,was ihr zu hören habt.Darauf scheißen wir!-"Der nette Mann"
                              Necronomicon
                              Es gibt Leute die meinen unsere Platten zu verbieten.Dies hindert uns aber nicht daran Lieder davon zu spielen!Von der ersten: "Der nette Mann"!

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X