Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Der Bundespräsident

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Der Bundespräsident

    Mir denkbar knapper Mehrheit wurde Horst Köhler, ehemaliger Vorsitzender des Internationalen Währungsfonds, zum neunten Bundespräsidenten gewählt.

    Erst war ich etwas skeptisch was diesen Kandidaten angeht, zumal ich von der gegenwärtigen CDU nicht wirklich überzeugt bin. Allerdings bin ich geneigt, diese Meinung nach seiner kurzen Antrittsrede zu revidieren. Scheinbar ist er genau der richtige für diese schwierigen Zeiten.
    Was meint das Forum dazu? Wären wir mit Gesine Schwan besser dran gewesen?

  • #2
    Nun Kopernikus,
    ich meine das Gesine Schwan sicher mehr den Aufbruch und den Reformwillen wiedergespiegelt hätte, da sie nicht aus irgentwelchen politischen Kreisen kommt, den Köhler gehört immerhin zur Machtelite der Ära-Kohl, von daher muss sich erstnoch zeigen ob Köhler der richtig Mann für diese schweren Zeiten ist.
    Aber immerhin es hätte schlimmer kommen können, wenn Edmund Stoiber z.B Bundespräsident geworden wäre.
    Nun ja warten wir nun ab, in vier Jahren kann noch so manches Passieren.
    Martinus
    "Was machen die Helden, da ich kann nicht hinsehen, beschreibt es mir"
    "Sippe, Sippenbesprechung"
    "Möge die Macht mit uns sein!"
    Martinus Institut für Geschichte

    Kommentar


    • #3
      Zitat von Martinus
      Nun ja warten wir nun ab, in vier Jahren kann noch so manches Passieren.
      Martinus
      grml... Martinus... mit dem Unterschied das der Bundespräsident auf 5 Jahre gewählt wird.
      Überraschend kam es nun dann doch nicht, bleibt abzuwarten ob er sein Amt als Repräsentant oder als Querulant versteht.
      Leiten im Droehnen der Motoren - Zhardul, so peinlich wie die Moral!

      Kommentar


      • #4
        Orginal geschrieben von Xion
        ob er sein Amt Repräsentant oder als Querulant versteht
        Ich denke er wird erst der Querulant sein solange die SPD am ruder ist und dann nach Wahlen eines CDU Bundeskanzlers oder Kanzlerin, noch ein Jahr Repräsentant sein.
        Martinus
        "Was machen die Helden, da ich kann nicht hinsehen, beschreibt es mir"
        "Sippe, Sippenbesprechung"
        "Möge die Macht mit uns sein!"
        Martinus Institut für Geschichte

        Kommentar


        • #5
          Ich finde es nicht überaschend, dass er Präsident geworden ist. Mal sehen, wie er sichtr macht.

          Kommentar


          • #6
            Es war ja leider abzusehen, dass Köhler Präsident wird.
            Auch wenn ich sicher von beiden Kandidaten nicht genug weiß, hat mich Schwans Hintergrund und Auftreten mehr angesprochen.
            Zumal ich mal lapidar einen Wirtschafts-Heini, einen Ex-IWF-Chef, also eher einen Machtmenschen irgendwie die sozile und moralische Kompetenz, die es meiner Meinung für das Amt des Bundespräsidenten braucht, irgendwie abstreite.

            Ich lass mich aber auch gern eines besseren belehren.
            Ich hoffe zumindest das Köhler nicht so ungeeignet ist wie ich befürchte
            Er lächelte ein verklemmtes kleines Lächeln, in das Zaphod am liebsten mit einem Backstein reingehauen hätte. [...] "Im realen Universum", sagte er mit einem Lächeln, das noch sehr viel mehr nach einem Backstein schrie, "hätten Sie den Totalen Durchblicksstrudel niemals überlebt." [...] Er lächelte wieder das Lächeln, in das Zaphod am liebsten mit einen Backstein reingehauen hätte, und diesmal tat er's. - tu es!

            Kommentar


            • #7
              Naja, völlig überraschend kam die Wahl Köhlers ja doch nicht, aber immerhin ist es doch knapper ausgegangen als erwartet und Frau Schwan muss wohl auch aus dem bürgerlichen Lager(CDU/CSU, FDP) auch ein paar Stimmen bekommen haben.

              Also, mir wäre eigentlich Gesine Schwan als Präsidentin lieber gewesen, weil ich eben auch denke, dass sie besser das Volk ansprechen kann und als Politikwissenschaftlerin mehr Ahnung von gesellschaftlichen Dingen, Sozialbereich und Demokratie hat als Köhler. Mir gefiel eigentlich auch ganz gut, dass sie auf Vertrauensbildung setzte und eben auch zeigte, dass sie sich nicht zu abhängig von den Parteien machen wollte.

              Also, ich habe mir ja die Rede von Köhler auch angesehen und die war eigentlich gar nicht so schlecht. Also, richtig sympathisch ist er mir nicht umbedingt(muss mich vielleicht an seinen schwäbischen Akzent gewöhnen. Im Fernsehen klang von ihm das Wort "Globalisierung" mehr nach "Klobalisierung" ), aber das kann vielleicht noch kommen.
              Ich fand es nicht gerade so gut, dass bei ihm so sehr sein ökonomischer Sachverstand so betont wurde und man ihn deshalb als guten Kandidaten festgelegt hat. Auch dass er die Agenda 2010 auch so unterstützt hat, fand ich nicht so gut, weil ich denke, dass ein Bundespräsident nicht nur sagen sollte, dass die ärmeren Menschen in Deutschland mehr arbeiten sollten und mehr Sozialkürzungen hinnehmen sollten, sondern auch mehr Ausgleich zwischen Bevölkerungsschichten findet.
              Aber ich denke er wird es bestimmt nicht all zu schlecht machen. Also gut ist, z.B. dass er eben nicht zu sehr Parteimensch ist und nur alles sagt, was die CDU will und ich denke das ist sehr wichtig für den Posten, dass er überparteilich ist.

              Mich ärgert da dann eher, wenn jetzt CDU/CSU und FDP meinen, dass durch die Wahl Köhlers zum Präsidenten ein Signal für einen Politikwechsel zu Schwarz-Gelb stattfinden würde. Denn die Mehrheitsverhältnisse in der Bundesversammlung waren vorher klar und in zwei Jahren zur Bundestagswahl können die ganz anders aussehen, was aber auch dann gar nichts damit zu tun hat, wer die Bundesregierung stellt. Denn diese wird vom Bundestag und nicht von der Bundesversammlung bestimmt und den wählt auch wieder der Wähler. Ich glaube da ist völlig egal, welche Person welcher Partei das Staatsoberhaupt ist.

              Kommentar


              • #8
                Zitat von Xion
                Überraschend kam es nun dann doch nicht, bleibt abzuwarten ob er sein Amt als Repräsentant oder als Querulant versteht.
                Es würde mich sehr überraschen, wenn Köhler sich nicht als Querulant betätigt. Ich erwarte von ihm eine "Es muss ein Ruck durch Deutschland gehen, haut alles kaputt"-Rede à la Herzog. Nur hat Köhler noch weniger Glaubwürdigkeit als Herzog, der seine Schlägerbefehle etwas durch seine Verfassungsrichter-Kariere vergessen machen konnte. Köhler steht für ein Programm des Klassenkampfs von oben, für eine Verarmung der Masse zugunsten noch mehr Reichtum für ein paar Superreiche.

                Hat jemand den TAZ-Artikel über Köhlers Geschichtsverständnis gelesen? Leider habe ich ihn nicht gelesen, aber nach der Überschrift ist eine rechte Ideologie zu erwarten.
                Resistance is fertile
                Für die AGENDA 3010! 30-Stunden-Woche mit vollem Lohnausgleich und 10 Euro gesetzlichem Mindestlohn!
                The only general I like is called strike

                Kommentar


                • #9
                  Naja, im Moment kann man ja noch nicht wissen, wie er sein Amt ausüben wird. Es stimmt wohl schon, dass er eher als Anhänger des Wirtschaftsliberalismus gilt, jedoch soll er als IWF-Chef sich auch um die Entwicklungsländer gekümmert haben und ich glaube in seiner Rede heute hat er, meine ich, auch betont, dass man sich auch diesen Ländern öffnen sollte.
                  Also, wenn ich ihn nach seiner politischen Vergangenheit beurteilen(er war in der Kohl-Ära Kohl-Berater und im Wirtschafts- und Finanzministerium tätig) soll, dann wäre er mir nicht sonderlich sympathisch, aber da das Amt des Bundespräsidenten nicht gerade ein Amt ist, in dem der Amtsträger sonderlich stark in die Politik eingreift, indem er irgendwie Macht ausübt, wie es ein Kanzler oder Minister tut, kann es schon sein, dass er sich da ein wenig zurückhält und nicht gleich so verhält, dass er alle Klischees eines Neo-Liberalen Mannes bedient und Kinder, Ausländer und alle anderen benachteiligten Gesellschaftsteile in Minen schickt und die Reichen auffordert sie auszubeuten.
                  Gut wäre es, wenn er seine Erfahrungen in der Ökonomie verwendent könnte, um sie ähnlich wie Johannes Rau auch kritisch(nicht umbedingt völlig verneinend) mit Globalisierung im Wirtschaftsbereich auseinandersetzen würde und dabei nicht nur die Verantwortung der Arbeiter zu unterstreichen, sondern auch die der Unternehmer.
                  Wir müssen wohl abwarten, ob dahingehend etwas passiert.
                  Doch bisher war es wohl immer so, dass kein Bundespräsident sich völlig einseitig nur für eine Seite stark gemacht hätte. Jeder hat bestimmte Akzente gesetzt, aber sicherlich versucht größere Teile der Gesellschaft zu erreichen als Politiker in Machtpositionen oder die Machtpositionen anstreben es tun und getan haben.

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von Geordie
                    Es stimmt wohl schon, dass er eher als Anhänger des Wirtschaftsliberalismus gilt, jedoch soll er als IWF-Chef sich auch um die Entwicklungsländer gekümmert haben
                    Sicher, er hat sich darum gekümmert, dass diese die Schulden zurückzahlen (und zwar mehr, als sie an Entwicklungshilfe je erhalten werden) und somit weiter verarmen.
                    Zitat von Geordie
                    Doch bisher war es wohl immer so, dass kein Bundespräsident sich völlig einseitig nur für eine Seite stark gemacht hätte.
                    Die meisten haben versucht diesen Eindruck zu erwecken, aber Herzog z.B. hat sich schon sehr für ein Programm der Massenarmut eingesetzt - womit er glücklicherweise nicht erfolgreich war.
                    Resistance is fertile
                    Für die AGENDA 3010! 30-Stunden-Woche mit vollem Lohnausgleich und 10 Euro gesetzlichem Mindestlohn!
                    The only general I like is called strike

                    Kommentar


                    • #11
                      Nanu?
                      Hat unser Forums-Anarchist max nicht explizit den Satz "Köhler ist nur ein weiteres Instrument der mächtigen Bosse!" vergessen?
                      "We're cancelled! Seriously, enjoy the shows while they last. It's a golden era in television, soon to be lost under the drifting sands of reality programs and instant repeats.."
                      - Steven DeKnight (Staff-Writer of ANGEL)

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von Dr. Zoidberg
                        Hat unser Forums-Anarchist max nicht explizit den Satz "Köhler ist nur ein weiteres Instrument der mächtigen Bosse!" vergessen?
                        Ich dachte, das hätte ich geschrieben Aber das mit dem Anarchist nehme ich dir echt übel. Dies ist für einen revolutionären Sozialisten/Kommunisten/Marxisten eine echte Beleidigung
                        Resistance is fertile
                        Für die AGENDA 3010! 30-Stunden-Woche mit vollem Lohnausgleich und 10 Euro gesetzlichem Mindestlohn!
                        The only general I like is called strike

                        Kommentar


                        • #13
                          Zitat von max
                          ... Aber das mit dem Anarchist nehme ich dir echt übel. Dies ist für einen revolutionären Sozialisten/Kommunisten/Marxisten eine echte Beleidigung
                          Ich dachte, gerade Trotzki-Anhaenger sehen das Wohl des Proletariats in der permanenten Revolution - das ist fuer mich anarchistisch genug, und Trotzkisten sind doch jedenfalls Sozialisten/Kommunisten/Marxisten, oder? (Anderslautende Geruechte hat afaik nur Stalin in die Welt gesetzt )


                          On topic:
                          Imho sind zwei gute Kandidaten angetreten, imho hat der etwas geeignetere gewonnen. (Wirtschaftskenntnisse sind fuer den deutschen Praesidenten derzeit wohl kein Fehler.)
                          Der Mensch ist endlich auch ein Federvieh, denn gar mancher zeigt, wie er a Feder in die Hand nimmt, dass er ein Viech ist.
                          Johann Nestroy

                          Kommentar


                          • #14
                            Herrlichen Glückwunsch Horst ich besuch dich mal in Bellevue

                            Also, imo ist Köhler schon der geignetere von beiden, aber mit einer sozialdemokratischen Regierung und einem "Schwarzen" Präsi kann das kaum gut gehen. Den erste Twist ist imo sehr absehbar...

                            Aber was solls, er hat nicht wirklich eine Aufgabe als dass er auf Staatsbesuche geht und unser schönes Land repräsentiert

                            Kommentar


                            • #15
                              Die Frage ist, ob ein Bundespräsident eher Kompezent besitzen sollte (wobei er ja eigentlich keine Macht ausübt/Grundlegende Entscheidungen trifft), oder ein sympatisches Auftreten, um unser Land nach außen hin vorteilhaft zu vertreten (angemessen wollte ich nicht sagen, da ich nicht weiß, in wie weit unser land sympathisch ist...).
                              Das war übrigens kein Plädoyer für oder gegen Köhler, denn was die Sympathie angeht, sind mir sowieso beide nicht sonderlich grün...
                              - KLAATU! VERATA!! NICTU!!!
                              - Icecream is a dish best served cold!
                              - Eine neue Star-Trek-Serie verwirklichen??? Guckst du hier !

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X