Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

[Artikel] Eklat: Sharon rät französischen Juden zur Auswanderung

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • [Artikel] Eklat: Sharon rät französischen Juden zur Auswanderung

    Hi,

    bin vor kurzem über folgenden Artiken bei Spiegel.de gestoßen:

    EKLAT

    Scharon rät französischen Juden zur Auswanderung

    Ariel Scharon hat in Frankreich für starke Verstimmung gesorgt. Der israelische Premier hatte sich über wachsenden Antisemitismus in Frankreich beklagt und die dortigen Juden zum Verlassen des Landes aufgefordert.

    AFP
    Verärgerte Frankreichs Regierung: Premier Scharon
    Jerusalem/Paris - Außenminister Michel Barnier nannte die Bemerkungen am Sonntagabend inakzeptabel und forderte von der israelischen Regierung umgehend eine Erklärung. Jüdische Vertreter bezeichneten Scharons Äußerungen als wenig hilfreich. Scharon rief die Juden in Frankreich zum Verlassen ihres Heimatlandes auf, um dem Antisemitismus zu entgehen.

    Vor Vertretern amerikanischer Juden sagte Scharon in Jerusalem: "Wenn ich unseren Brüdern in Frankreich einen Rat geben sollte, dann diesen: Geht so schnell wie möglich nach Israel." In Frankreich breite sich der wildeste Antisemitismus aus, sagte der israelische Regierungschef. Zehn Prozent der Bevölkerung dort seien heute Muslime. Das schaffe eine neue Art von Antisemitismus, der sich auf antiisraelische Gefühle und Propaganda gründe. Scharon attestierte der französischen Regierung, dass sie gegen die rassistische Gewalt im Lande vorgehe.

    Das französische Innenministerium registrierte nach eigenen Angaben in den ersten sechs Monaten dieses Jahres 510 antisemitische Übergriffe oder Drohungen. Im gesamten Jahr 2003 waren es 593 Fälle. Oftmals handelt es sich um Hakenkreuzschmierereien auf jüdischen Friedhöfen und Einrichtungen der jüdischen Gemeinden.

    Der Präsident der Internationalen Liga gegen Rassismus und Antisemitismus (LICRA), Patrick Gaubert, sagte im französischen Fernsehen zu Scharons Äußerungen, der israelische Regierungschef hätte besser geschwiegen. Und Theo Klein, Ehrenpräsident der jüdischen Dachorganisation CRIF, sagte, Scharon sollte es der jüdischen Gemeinde in Frankreich selbst überlassen, sich um ihre Probleme zu kümmern. "Er hat nicht für uns zu entscheiden."

    Außenminister Barnier verwies im Rundfunksender France-Info auf das persönliche Engagement von Staatspräsident Jacques Chirac sowie der gesamten Regierung gegen alle Formen von Antisemitismus, Rassismus und Fremdenfeindlichkeit.
    Artikel auf www.spiegel.de

    Ich persönlich finde es eine Sauerei was Sharon da veranstaltet. Bei Ihm scheint der Spruch "Wer im Glashaus sitzt..." wirklich zu stimmen. Diese Aussage erachte ich hochgradig rassistisch von Sharon.

    Bin gespannt was Ihr dazu sagt.
    Zuletzt geändert von matrix089; 25.07.2004, 13:56.
    Just because it is the truth doesn't mean anyone wants to know about it.
    Alle vier Jahre machen die Wähler ihr Kreuz. Und hinterher müssen sie's dann tragen. - Ingrit Berg-Khoshnavaz
    Statt 'Gier' sagen wir 'Profitmaximierung', und schon wird aus der Sünde eine Tugend. - Ulrich Wickert

  • #2
    Passt doch zu seinem sonstigen Verhalten...
    Sei es nun die Antisemitismusdebatte oder das Palätinenserproblem, dieser Spinner benimmt sich überall wie der sprichwörtliche Elefant im Porzellanladen...
    Vor allem die Einstellung, das jeder, der sich gegen Isrel bzw. dessen Politik ausspricht, gleich als Antisemit oder schlimmeres beschimpft wird, regt mich ziemlich auf.
    In bezug auf Israel wundert mich mittlerweile gar nix mehr...
    Die haben echt Glück, das die USA im UNO-Sicherheitsrat ein Vetorecht haben und ihre schützende Hand über Israel halten.
    Israel betreibt den Palästinensern gegenüber eine Apartheidspolitik, die der jahrzehntelangen Praxis Südafrikas gegenüber den schwarzen dort in nichts nachsteht.
    Meiner Meinung wäre ein Wirtschaftsembargo gegen Israel, um sie auf die Grenzen, die ihnen die UNO 1948 zugebilligt hat zurückzuzwingen, längst überfällig. Aber leider spielen die USA da ja nicht mit....

    Kommentar

    Lädt...
    X