Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Gesetz zwingt zu deutscher Predigt in Moscheen?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Gesetz zwingt zu deutscher Predigt in Moscheen?

    Schavan fordert Deutsch-Pflicht für Moschee-Prediger

    Baden-Württembergs Kultusministerin Annette Schavan (CDU) fordert eine Pflicht für Imame, in Moscheen in deutscher Sprache zu predigen. Vorbild sei ein entsprechendes Gesetz in der Schweiz.


    Vorstellbar sei, dass sich der Südwesten über eine Bundesratsinitiative dafür stark mache, sagte Schavan in einem Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa. In einer freiheitlichen Gesellschaft müsse jeder bereit sein, sich in der Landessprache verständlich zu machen. Andernfalls werde der kulturellen Abgrenzung und der gegenseitigen Skepsis Vorschub geleistet. Das vorgeschlagene Gesetz könnte auch diejenigen Kräfte im Islam stärken, die sich um Integration bemühen.

    Integrationspolitik wichtiges Thema

    Nach Überzeugung Schavans wird Integrationspolitik in Europa stark an Bedeutung gewinnen. Das Attentat auf den niederländischen Islamkritiker Theo van Gogh und die Folgen zeigten, sass dies eine anspruchsvolle Aufgabe sei. Liberalität allein reiche nicht aus, um den Frieden in einer Gesellschaft zu garantieren.

    Quelle: http://www.swr.de/nachrichten/bw/2004/11/14/index1.html
    Ich weiß echt nicht, was ich von diesem Vorschlag halten soll. Einerseits mag es zwar stimmen, dass wenn man Gast in einem Land ist auch dessen Sprache sprechen soll...
    Auf der anderen Seite halte ich das für einen höchst törichten und sogar gefährlichen Vorschlag, da mal wieder typisch für unsere Schavan ist (und die will Ministerpräsidentin werden ).

    Da redet sie selber von einer "freiheitlichen Gesellschaft", will aber IMHO massiv in die Religions- und Persönlichkeitsfreiheit eingreifen. Es mag ja sein, dass deutsch die offizielle Landessprache Deutschlands ist, aber man kann und darf IMO niemanden per Gesetz verordnen welche Sprache er zu sprechen hat, besonders bei der Ausübung der eigenen Religion - die sowieso die wenigsten deutschen Muttersprachler ausüben.
    Außerdem halte ich so einen Vorschlag zu einer Zeit, wo im Irak der "Westen" tausende Muslime tötet und in den Niederlanden die Moscheen brennen, eher für destabilisierend und noch mehr Zündstoff für Fanatiker, und nicht als Unterstützung für die Integration.

    Frau Schavan verwechselt hier wohl auch Assimiliation mit Integration. Das bedeutet ja nicht, dass man seine religiöse und kulturelle Identität zugunsten der deutschen aufgeben soll, aber das fordert sind in meinen Augen, da in den meisten Moscheen weltweit IIRC arabisch gepredigt wird, sofern dies gesetzlich nicht schon verboten ist.

    Ich hoffe mal, dass die Opposition und auch die eigenen Reihen der Schavan so richtig den Kopf waschen und ihr mal erklären was "demokratische, freiheitliche Gesellschaft" bedeutet.
    Christianity: The belief that some cosmic Jewish zombie can make you live forever if you symbolically eat his flesh and telepathically tell him that you accept him as your master, so he can remove an evil force from your soul that is present in humanity because a rib-woman was convinced by a talking snake to eat from a magical tree.
    Makes perfect sense.

  • #2
    sollte Frau Schavan tatsächlich Ministerpräsidenten werden wäre das nicht gut für unser "Ländle".

    Mit solchen Verstössen versucht sie wohl 2 Kulturen zu vermischen die nicht zusammen passen und zusammen gehören. Man sollte sich nicht in derart religiöse Angelegenheiten einmischen.

    Aber mit solchen Vorstössen sind ihre Chancen und das Ministerpräsidentenamt ja sowieso wieder stark gesunken, da brauche ich mir ja keine SOrgen mehr zu machen
    "But men are men; the best sometimes forget."
    "Immortality! Take it! IT'S YOURS!"
    "Gute Menschen lernen von den schlechten mehr als die schlechten von den guten."
    "We'll make sure history never forgets the name ENTERPRISE."

    Kommentar


    • #3
      Hallo,

      ...wir leben in einer neuen Welt, in der seit dem 11.September 2001 nichts mehr so ist wie es zuvor gewesen ist. Unsere Volksvertreter sind förmlich gezwungen mit restriktiven Erlassen und Orwellschen Gesetzten unsere, sowieso zu reichhaltigen, Freiheiten zu begrenzen und in überschaubare ideologische Bahnen zu leiten. In Zeiten in denen der internationale fundamentalistische Terror unser aller Leib und Leben gefährdet müssen wir Opfer bringen. Damit wir wieder sicher leben können. Da ist es eine Selbstverständlichkeit, dass mal eben die Tabaksteuern erhöht werden, um den Kampf gegen den islamischen Terrorismus zu finanzieren. Es ist auch nachvollziehbar das es muslimischen Lehrerinnen nicht erlaubt werden kann mit Kopftuch in einer deutschen Schule zu unterrichten. War es nicht der bayrische „Superminister“ Beckstein, welcher lauthals propagierte unsere Datenschutzgesetzte seien sowieso zu streng und gehörten gelockert. Ein Ausländer, der sich ins gelobte Land begibt, hat sich gefälligst den dort herrschenden Gepflogenheiten anzupassen oder sich unverzüglich wieder in seine unterentwickelte Heimat zu begeben. Wo kämen wir den hin wen ein jeder versucht aus unserer germanisch-keltisch geprägten Kultur eine liberale multikulturelle Gesellschaft zu machen. Fremde Kulturen gehören einfach von der unseren aufgesogen und neutralisiert.

      „Sie betreten das heilige deutsche Reich Bundesrepublikanischer Nation. Sie werden assimiliert werden. Ihre biologischen und kulturellen Eigenschaften werden von den unseren ersetzt. Ihre individuellen ideologischen, religiösen und kulturhistorischen Wurzeln werden unwiederbringlich gelöscht. Wiederstand ist zwecklos.“

      *klick* Ironiemodus deaktivieren!

      ...die gute Frau sollte sich lieber dem widmen welches ihr Aufgabengebiet ist, „Schuster bleib bei deinen Leisten.“ Solche Aussagen sind Paradebeispiele für unsere christlich Demokratischen Unionspolitiker. Hier zeigt sich wieder ganz deutlich, das auch in den Köpfen von demokratisch gewählten Volksvertretern der ideologische Horizont sehr weit nach rechts verschoben wurde. Wobei diese Orwellschen Phantasien sich durch alle Parteien ziehen. Biometrische Daten in unseren Ausweisen, gespeicherte Fingerabdrücke eines jeden.
      Das mit dem Fingerabdruck im Ausweis gibt es in Spanien schon seit dreißig Jahren. Ok, die Idee stammte von Diktator General Franco und wurde von der anschließenden Demokratie mitübernommen. Und hat es die verabscheuungswürdigen Anschläge auf die Vorortzüge verhindern können? Wurden damit die seit jahrzehnten andauernden Terroranschläge der ETA verhindert? Meines Wissens nicht.
      Welche Bedrohung geht den von einer Moschee aus in der traditionsgemäß in arabischer Sprache gepredigt wird? Na ja, wenn die Imame in deutsch Predigen fällt es den örtlichen Verfassungsorganen auch leichter zu verstehen über was den dort gepredigt wird.
      Ist denn das Kopftuchverbot nicht schon Ausgrenzung genug? Willkommen bei den ewig gestrigen. Solche Verbalinjurien Bundesdeutscher Politprominenz brandmarken uns alle und stärken ein verzerrtes Bild vom bösen Deutschen.

      Es ist meiner Meinung nach vollkommen egal welchen Glauben ein Mensch hat. Zu welchem Gott er betet und in welcher Sprache er dies praktiziert. Wichtig ist dabei nur, das der Gläubige nicht verblendet ist und fanatisch seine Religion propagiert und versucht seine religiösen Ideale einem, oder mehreren, Menschen gewaltsam aufzuzwingen. Warum erinnert mich das jetzt an die Kreuzzüge?
      Der Islam zeichnet sich nicht eben gerade durch seine überproportionale Toleranz aus. Nicht umsonst sprechen Muslime bei anderen Religionen von „Ungläubigen“ und stellen ihre Religion als die einzig wahre hin. Aussagen dieser Art kennen wir doch auch von unseren christlichen Himmelskomikern, äh Geistlichen.
      Niemand, auch ich nicht, kann oder will Mordaufträge, Kopfgelder oder Attentate auf Islamkritiker gutheißen. Doch solche Vorfälle werden zur Zeit gern zum Anlass genommen um gegen des Islam im allgemeinen zu hetzen.

      In einer freiheitlichen demokratischen Gesellschaft ist es nicht nötig seine eigenen Wurzeln zu verleugnen und sich allem und jedem zu Erklären. Dort ist es selbstverständlich das niemand aufgrund seiner Hautfarbe, seiner Religion oder einfach seiner Andersartigkeit von den anderen ausgegrenzt wird. Sondern als das akzeptiert und toleriert wird was er ist, ein menschliches Individuum.
      Wie Harmakhis es schon sehr treffend erwähnt hat, ist es wenig sinnvoll, die ohnehin schon angespannte Situation mit solchen verbalen Entgleisungen noch unnötig anzuheizen. Gab es da nicht mal eine Bundesjustizministerin die ihren Hut nehmen durfte, weil sie es wagte die Bush-Administration mit einem Naziregime zu vergleichen.
      Also Frau Schavan wir warten auf ein Rücktrittsgesuch. Oder aber zumindest auf einen heftigen tritt in den Hintern. Sie zum Teufel schicken zu wollen dürfte nicht allzu viel bringen.
      "Unzählige Menschen haben Völker und Städte beherrscht, ganz wenige nur, sich selbst."(Lucius Annaeus Seneca)
      "Ich bin mit meinem bisschen Mensch sein derartig ausgelastet - zum Deutsch sein komm' ich ganz selten." (V. Pispers)

      Kommentar


      • #4
        Ich halte diesen Vorschlag auch für sehr ungeschickt. Es reicht wenn die Ausländer hier schon so in der Gesellschaft Deutsch sprechen. Ihre Religion hat eben arabischen Ursprung und dann sollen sie ihre Gottesdienste abhalten wie sie wollen, vorrausgesetzt das diese nicht für islamistischen Zwecke mißbraucht werden. Siehe Kaplan.

        Auch bin ich dafür das der Islamunterricht an deutschen Schulen transparenter wird. Die Schuldirektoren dieser Schulen können die Inhalte nicht überprüfen. Er kann als ebenso für Propagandazwecke mißbraucht werden. Und gerade bei Kindern ist ein Manipulation sehr leicht.

        Kommentar


        • #5
          Ich finde, man sollte den Muslimen überhaupt verbieten, zu sprechen, sondern nur noch auf kleinen Zetteln zu kommunzieren, die dann von Frau Schawan gelesen werden, ob da auch alles in Ordnung ist. Natürlich dürfen die auf den Zetteln nur in Deutsch schreiben.

          Oder die Predigten werden vorher von einem katholischen Priester Korrektur gelesen.
          Republicans hate ducklings!

          Kommentar


          • #6
            Also, ich halte den Vorschlag von Frau Schawan auch nicht gerade als sehr gelungen, da der Koran und alle Predigten in den Moscheen, soweit ich weiß, überall in Arabisch gehalten werden.
            Damit würde man schon sehr stark in die religiöse Freiheit eingreifen.
            Wenn man diesen Vorschlag ernst meinen würde, dann dürften Juden auch nicht ihre hebräische Tora in Synagogen lesen und in christlichen Kirchen sollten wir aufpassen, dass uns kein Griechisch oder Latein über die Lippen kommt.

            Naja, bei den Katholiken und Evangelen muss man heute wohl nicht mehr so aufpassen, weil vermutlich 90 % in Deutsch gemacht wurde, aber ich meine, dass bei den Katholiken sogar bis in die 60er Jahre des 20. Jahrhunderts Gottesdienste in Latein gehalten wurden.

            Also, ich weiß ehrlich gesagt auch nicht, was man durch diesen Vorschlag überhaupt gewinnen will. Es wird wohl nur noch zu mehr Misstrauen zwischen Muslimen und Nicht-Muslimen in Deutschland führen. Der einzige Vorteil dürfte wohl sein, dass die Verfassungsschützer sich die Übersetzer sparen könnten, aber sonst kann ich mir nicht vorstellen, was das bringen soll. Vermutlich will sich Frau Schawan nur wichtig machen, damit man ihr auch abnimmt, dass sie hart durchgreifen kann und als Ministerpräsidentin qualifiziert wäre.

            Kommentar


            • #7
              Als wir hier in Stuttgart den OB Rommel verloren haben und Schuster kam, dachte ich, es könnte nicht schlimmer werden. Jetzt geht Teufel und eine Schavan will Ministerpräsidentin werden. Na Prost Mahlzeit.....

              Was den Vorschlag anbelangt, falls dieser wirklich gestellt wurde, kann man nur eines sagen: Schwachsinn! In Moscheen wird arabisch gepredigt, seid eh und je und auch überall.

              Was paradox ist, ist aber die Tatsache, dass viele Moslems es sich wünschen würden, dass in einen für ihre verständliche Sprache in Moscheen geredet wird, da die wenigesten von ihnen arabisch können.

              Zitat von endar
              Oder die Predigten werden vorher von einem katholischen Priester Korrektur gelesen.
              Wieso katholisch?
              Baden-Württemberg ist überwiegend protestantisch, insbesondere der württembergische Teil.
              No dictator, no invader can hold an inprisoned population by force of arms forever. There is no greater power in the universe than the need for freedom. Against that power governments and tyrants and armies cannot stand. The Centauri lerned this lesson once. We will teach it to them again. Though it take 1000 years, we will be free. (G'Kar)

              Kommentar


              • #8
                Aber Frau Schawan doch nicht.
                Republicans hate ducklings!

                Kommentar


                • #9
                  Ich muss mal ganz dumm fragen: Kann man denn überhaupt den Koran in deutsch predigen???

                  Wie auch immer, diese Diskussionen um die Sprache einer Predigt zeigen einmal mehr, wie verunsichert die Politik in Zeiten eines G.W.Bush reagiert. Für mich nimmt das langsam aber sicher paranoide Züge an. Deutsch, arabisch, türkisch....also wirklich, wohin geht diese Reise?

                  Kopftücher nein, Nonnenkutten ja (?), kulturelle Entfremdung im "gut bürgerlichen" Deutschland? Hat diese Frau Angst, dass ein Häuslebauer aus Versehen arabische Fensterbögen verwendet?

                  Teufel ist groß, lang lebe Teufel!
                  "Education is the most powerful weapon which you can use to change the world."Nelson Mandela
                  DEUTSCHE AIDS-HILFE-DRK
                  ÄRZTE OHNE GRENZEN-AMNESTY INTERNATIONAL DEUTSCHLAND

                  Kommentar


                  • #10
                    Mal ne Frage, wie wird das eigentlich gehandhabt mit der Sprache der Predigt ? Gebetet wird in Moscheen soweit ich weiss nur auf arabisch, aber wie sieht das mit der Predigt aus ? Es gibt in Deutschland doch diverse moslemische Gruppen, und auch wenn die Türken die größte sind, irgendwo müssen die Albaner, Palästinenser etc. doch auch hin ?! Kann mir irgendwie nicht vorstellen, dass die verschiedensprachige Moscheen haben
                    "Je mehr sich unsere Bekanntschaft mit guten Büchern vergrößert, desto geringer wird der Kreis von Menschen, an deren Umgang wir Geschmack finden." - Ludwig Feuerbach

                    Kommentar


                    • #11
                      Mal gucken wie lange das dauert bis hier jemand auf der Strasse umgebracht wird.....

                      Theo van Gogh

                      PS: Vorsicht Provokation!

                      Kommentar


                      • #12
                        Aber dadurch, dass man jetzt per Zwang Predigten auf deutsch durchsetzen will, verhindert man wohl keinen Radikalismus und keine Morde - ganz im Gegenteil.
                        Republicans hate ducklings!

                        Kommentar


                        • #13
                          Zitat von endar
                          Aber dadurch, dass man jetzt per Zwang Predigten auf deutsch durchsetzen will, verhindert man wohl keinen Radikalismus und keine Morde - ganz im Gegenteil.
                          Deswegen habe ich ja den Link gepostet. Irgendwann kommt ein durchgeknallter Extremist und bringt noch einen Politker um weil der solche Vorschläge macht.........

                          Kommentar


                          • #14
                            man sollte solche Äußerungen doch nicht immer gleich auf die Goldwaage legen. Sobald es z.Zt. irgendwie um Islam oder Terror geht wird alles sofort analysiert, zerpflückt die Moralapostel beider Seiten tauchen auf und geben ihre Kommentare ab usw. bei all demm sollte man doch nicht vergessen wie hoch die Chancen stehen das es jemals ein Gesetz gibt das vorschreibt wie man einen Gottesdienst (egal welcher Religion) zu führen hat

                            Kommentar


                            • #15
                              Es ist nicht das Problem, dass solche Äußerungen auf die Goldwaage gelegt werden.
                              Das Problem ist, dass es solche dummen Äußerungen überhaupt gibt!
                              Republicans hate ducklings!

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X