Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Rede von Horst Köhler vor der Knesset in Deutsch?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Rede von Horst Köhler vor der Knesset in Deutsch?

    Liebe Mods! Bitte um Freischaltung folgender Umfrage:

    Der deutsche Präsident wird am 2. Februar seine Rede vor dem israelischem Parlament, der Knesset, halten. Dieses wird er trotz Proteste einiger isralelischer Abgeorneter in der deutschen Sprache tun und nicht wie verlangt in Englisch.
    Siehe auch diesen Artikel bei SPIEGEL ONLINE

    Ist es gerechtfertigt, dass Horst Köhler seine Rede in Deutsch hält?

    1. Ja! (Begründung bitte posten)
    2. Nein! (Begründung bitte posten)
    3. Ist mir egal! (Begründung bitte posten)
    16
    Ja (bitte begründen)
    75.00%
    12
    Nein (bitte begründen)
    12.50%
    2
    Ist mir egal (bitte begründen)
    12.50%
    2
    "Education is the most powerful weapon which you can use to change the world."Nelson Mandela
    DEUTSCHE AIDS-HILFE-DRK
    ÄRZTE OHNE GRENZEN-AMNESTY INTERNATIONAL DEUTSCHLAND

  • #2
    Ich sag mal "Ja" und "Nein".

    Ja, wenn er glaubt, dass er das was er zu sagen hat nur in seiner Muttersprache präzise genug formulieren kann, ohne missverstanden zu werden. Natürlich kann bei einer Simultan-Übersetzung dann immer noch einiges schief laufen.

    Nein, weil man sich gerade als deutscher Präsident nicht unbedingt über Regeln hinweg setzen sollte, wenn man vor dem Israelischen Parlament spricht. Diplomatisch gesehen wäre das auch in jedem anderen Land unhöflich, doch vor allem in Israel kann so was gerade für einen deutschen Politiker zum derben Fettnapf werden.

    Gruß, succo
    Ich blogge über Blogger, die über Blogger bloggen.

    Kommentar


    • #3
      Ich habe mal mit nein gestimmt, weil einfach Englisch international einfach angebrachter ist in solch einem Fall. Der einzige Grund davon abzuweichen wäre, wenn er es in der jeweiligen Landessprachen halten würde (s. Putin in Deutschland, der hatte dort seine Rede auf Deutsch gehalten). Bei Interviews oder dergleichen ist das was anderes. Da ist es natürlich legitim, dass Köhler auf Deutsch antwortet.

      Das mit der Präzisierung halte ich durchaus für ein gutes Argument, aber im Falle Köhler ist es fehl am Platz, weil er in seiner Funktion als Chef der Weltbank?! ja perfekt Englisch können muss. Er hat ja auch Jahre lang dort gelebt.

      Ich finde es dabei unerheblich ob Köhler das in Israel oder sonstwo tut. Da wird finde ich wieder mehr hochgewirbelt als es sachlich der Fall ist.
      Just because it is the truth doesn't mean anyone wants to know about it.
      Alle vier Jahre machen die Wähler ihr Kreuz. Und hinterher müssen sie's dann tragen. - Ingrit Berg-Khoshnavaz
      Statt 'Gier' sagen wir 'Profitmaximierung', und schon wird aus der Sünde eine Tugend. - Ulrich Wickert

      Kommentar


      • #4
        Zitat von matrix089
        Da wird finde ich wieder mehr hochgewirbelt als es sachlich der Fall ist.
        Dem letzten Satz schließ ich mich voll und ganz an, aber genau deswegen stimme ich mit "ist mir egal", denn das ganze klingt für mich wie "viel Rauch um nichts" Einerseits sollte Köhler genug englisch können, andererseits ist deutsch nun einmal seine Muttersprache, und warum sollte es ihm untersag werden eine rede in seiner Muttersprache zu halten. Das selbiges "eine Schändung des Holocaust-Andenkens" sei halte ich jedenfalls für maßlos übertrieben, und wenn die empfindlichkeit da immer noch so hoch ist, dann soll er halt auf die rede verzichten.

        Kommentar


        • #5
          Ganz interessant zu wissen ist, dass Rauh, der als erster Bundespräsident vor der Knesset gesprochen hat, seine Rede auch in Deutsch hielt. Deswegen denke ich mir nun im nachhinein, warum dann dieses Thema diskutiert werden muss in den Medien.

          www.gmx.de
          Just because it is the truth doesn't mean anyone wants to know about it.
          Alle vier Jahre machen die Wähler ihr Kreuz. Und hinterher müssen sie's dann tragen. - Ingrit Berg-Khoshnavaz
          Statt 'Gier' sagen wir 'Profitmaximierung', und schon wird aus der Sünde eine Tugend. - Ulrich Wickert

          Kommentar


          • #6
            An einem neuen bundespräsident über den die meißten noch relativ wenig wissen, muss man natürlich so eine dümmliche Diskussion anheften, damit auch er in der Zeitung steht.

            Denke mal wenn jemand perfekt englisch kann, sollte es für ihn aus Höflichkeit kein Problem sein, diese Sprache zu benutzen.

            Am Beispiel Israel möchte ich das nicht festmachen, denn es sollte selbstverständlich sein, dass man miteinader höflich umgeht und nicht Israel zuvorkommend behandelt wird, was bedeuten würde, das andere weniger zuvorkommend behandelt werden.

            Wenn Rau schon eine in deutsch gehalten hat, ist es doch total schwachsinnig da jetzt voll das Drama draus zu machen!
            Wer kämpft kann verlieren, wer nicht kämpft hat schon verloren!
            Ultras Frankfurt - Nie werden wir so sein, wie ihr uns haben wollt!
            Meine Heimat ist die Stadt in der Nazis gejagt werden, verkehrte Welt für die, die zum Glück nicht gefragt werden.

            Kommentar


            • #7
              Meiner Meinung nach sollte er sich anpassen, immerhin ist er ja zu Gast. Und wenn eine Rede auf Deutsch zuviel Wirbel auslöst und zu innenpolitischem Streit in Israel führt, dann verzichtet man eben darauf.
              Er sollte, wie Ephraim Kishon das noch angeregt hat, ein paar Sätze auf hebräisch einstudieren.
              When I was a boy we had a dog. One day, we took it to the park. Our dad had warned us how fast that dog was, but... we couldn't resist.So, my brother took off the leash, and in that instant, the dog spotted a cat. Well, he just sat down, bored. Guess cats weren't his thing.

              Kommentar


              • #8
                Zitat von endar
                [...]Er sollte, wie Ephraim Kishon das noch angeregt hat, ein paar Sätze auf hebräisch einstudieren.
                Das ist eine gute Idee und die kann er auch in die deutsche Sprache einflechten.
                Ich habe mit JA gestimmt, nach langem Überlegen.

                Es ist wohl wahr, dass es eine Geste der Höflichkeit und des Respektes ist, sich mit einer internationalen Sprache an ein Parlament zu wenden, welches mit der deutschen Sprache assoziativ Mord, Unmenschlichkeit und die Verachtung vor der Individualität des Glaubens und Denkens verbindet.
                Es ist auch wahr, dass im Masstab der Geschichte erst wenig Zeit vergangen ist seit der Vernichtung von 6 Millionen Juden. Wer will da überhaupt an eine "längst vergange Episode" denken und wer kann es überhaupt?

                Dennoch, die Welt hat sich in einem rasenden Tempo verändert. Deutschland hat sich verändert und nicht zu Unrecht berschreibt der SPIEGEL das Ende des 2. Weltkrieges als einen endgültigen Wendepunkt in vielerlei Hinsicht.

                Horst Köhler sollte deutsch reden und zeigen, dass nicht unsere Sprache verantwortlich ist für diese Tragödie, welche unser Land verursacht hat.
                Mit der kontroversen Frage, in welcher Sprache diese Rede nun gehalten werden soll, eröffnet sich auch eine Chance für Horst Köhler und nicht zuletzt auch für uns als Deutsche allgemein.

                Er kann dem israelischen Volk zeigen, dass diese Sprache auch Einsicht, Trauer und Weisheit vermitteln kann. Er kann aufzeigen, dass es auch in Deutsch möglich ist, die Herzen der verletzten Menschen zu erreichen.
                Ich hoffe, er wird auf diese Diskussion eigehen, darum bitten, diese Rede in Deutsch abhalten zu dürfen und ich hoffe, dass dadurch auch die noch Überlebenden dieser grauenhaften Zeit ein Deutsch hören und es als eine Sprache des Gewissens unseres Volkes verstehen werden. Ich denke nicht in Englisch "I am sorry!". Ich denke in meiner Sprache und ich kann reinen Herzens einem Israeli in die Augen schauen und ihm dieses vermitteln.

                Er sollte vermitteln, dass wir uns in unserer Sprache sehr wohl solcher Unwörter wie "Massenvernichtung" oder "Endlösung" bewusst sind und dass sie uns tagtäglich an die Taten erinnern, welche unsere damaligen Generationen verursacht und auch zu mit zu verantworten haben.

                Er kann auch zeigen, dass es auf Deutsch Worte gibt, die auf Englisch nicht zur Verfügung stehen, um klar und deutlich ein Gefühl zu beschreiben.
                Gibt es das Wort "MITLEID" in Englisch? Sinngemäß wohl, aber nicht als einzelnes Wort. Wenn ja, dann korrigiert mich bitte.

                Poesie auf Deutsch kann ein guter Teppich sein, auf der sich eine Rede stellen lässt.

                Horst Köhler hat wahrlich eine schwierige Aufgabe und ich hoffe, er wird sie überzeugend meistern.
                Zuletzt geändert von EVENTHORIZON; 01.02.2005, 19:42.
                "Education is the most powerful weapon which you can use to change the world."Nelson Mandela
                DEUTSCHE AIDS-HILFE-DRK
                ÄRZTE OHNE GRENZEN-AMNESTY INTERNATIONAL DEUTSCHLAND

                Kommentar


                • #9
                  Es wundert mich, dass diese Problematik 60 Jahre nach dem zweiten Weltkrieg und vor allem nach Raus beeindruckender Rede im Jahr 2000 noch solchen Wirbel auslösen kann. Manchmal habe ich das Gefühl, hier wollten sich nur einzelne Minister oder Abgeordnete profilieren, die mit ihrem Verhalten eher ihren Namen in den Schlagzeilen sehen wollen und weniger das Andenken der Holocaust Opfer im Sinne haben. Ansonsten kann ich mich nur EREIGNISHORIZONT anschließen, was die Ausdrucksfähigkeit der Deutschen Sprache angeht. Man kann diese doch nicht für die Verbrechen unseres Volkes verurteilen.


                  Zitat von EREIGNISHORIZONT
                  Gibt es das Wort "MITLEID" in Englisch? Sinngemäß wohl, aber nicht als einzelnes Wort.
                  "compassion" trifft es ziemlich gut, würde ich meinen.
                  Für einen Euro durch die Spree, nächstes Jahr am Wiener See. - Treffen der Generationen 2013
                  "Hey, you sass that hoopy Ford Prefect? There's a frood who really knows where his towel is." (Douglas Adams)

                  Kommentar


                  • #10
                    Ich habe auch für "Ja" gestimmt.

                    Einmal weil ich denke, dass dies einfach symbolisch nötig ist, um zu zeigen, dass dieses Deutschland und das damalige Deutschland inzw. zwei verschd. Völker sind und wir IMHO rein von Schuld sind. Wenn verlangt wird, dass wir nicht in Deutsch reden, dann unterstellt das ja, dass die heutigen Deutschen mitschuldig sind.
                    Es sollte außerdem zeigen, dass man nicht zum Teufel wird oder der Teufel ist, noch vom Bösen geschändet wird, wenn man Deutsch spricht und hört.

                    Des Weiteren ist es in der internationalen Politik meistens völlig normal in seiner Muttersprache zu reden. Nur wenn man die Landessprache kann und besonders nett usw. sein will, wird diese benutzt. Das sind Ausnahmen. Selbst in internationalen Gremien reden die Abgeordenten in ihrer Muttersprache (z.B. UNO oder EU), warum sollte das nun anders sein.

                    Und nur aus Höflichkeit den Israelis gegenüber... ich finde einfach, dass es irgendwo genug ist. Man kann sich auch künstlich aufregen... wer glaubt dass eine Sprache, die Schuld und Boshaftigkeit einer grauenvollen Vergangenheit transportieren kann, der hat IMHO einen an der Waffel.
                    Ich meine viele der damaligen Überlebenden aus Deutschland die nach Israel kamen, werden bestimmt auch nur Deutsch gesprochen haben und konnten bestimmt kein Hebräisch und nur wenig.
                    Denn Deutsch war nicht nur die Sprache der Täter, sondern meistens auch die Muttersprache der Opfer.

                    Und falls sich Überlebende an Köhlers Besuch stören, dann stört es sie eher kaum, dass er Deutsch spricht, sondern das er Deutscher ist. Und daran ändert sich nichts, ob er nun in Deutsch, Englisch, Hebräisch oder Suaheli redet.
                    Christianity: The belief that some cosmic Jewish zombie can make you live forever if you symbolically eat his flesh and telepathically tell him that you accept him as your master, so he can remove an evil force from your soul that is present in humanity because a rib-woman was convinced by a talking snake to eat from a magical tree.
                    Makes perfect sense.

                    Kommentar


                    • #11
                      Köhlers Rede vor der Knesset

                      Horst Köhler hat meiner Meinung nach in seiner Rede vor der Knesset ziemlich bescheiden gewirkt auf mich.

                      Irgendwie mau und nicht präzise, ich vermag es nicht genau zu benennen, hat er mit ein paar Verbeugungen und wieder einmal dem üblichen Texten der Entschuldigungen nicht die Möglichkeit genutzt, welche ich im letzen Post hier als Köhlers Chance beschrieb. Leider ist er mit keiner bemerkung auf die in Israel bestehende Debatte über seiner Rede-Sprache eingegangen.
                      Hier in diesem Threas sind einige Passagen von uns allen, die Köhler hätten inspirieren sollen. Schade!

                      Eine für mich bemerkenswerte Äußerung habe ich aber dennoch gefunden.

                      Zitat aus dem Redetext von Horst Köhler auf: http://www.bundespraesident.de/-,2.6...praesident.htm

                      [...]Was die Überlebenden geschildert haben, hat die Unmenschlichkeit für mich lebendig gemacht.
                      Was wird sein, wenn sie einmal nicht mehr da sein werden?[...]
                      Das ist eine ernste Frage und ich hoffe wirklich, dass wir es schaffen werden, diese Lebendigkeit, von der Horst Köhler spricht, aufrecht zu erhalten, auch nach dem die Überlebenden von uns gegangen sind.
                      Die Kreativität und die neuen Medien können und müssen in dieser Hinsicht ein zu förderndes Instrument dafür sein. Schön, dass er auf das "NetWeaver" Programm und andere gemeinsame Forschungsunternehmungen hinweist.

                      Auch dieses Zitat finde ich bemerkenswert:

                      [...]Ich freue mich aber auch darüber, dass viele israelische Künstler und Intellektuelle sich für das vitale kulturelle Leben Berlins begeistern und gern in die deutsche Hauptstadt kommen. Deutschland kann ihre Kreativität gut gebrauchen.[...]
                      Dem ist nun wirklich nichts hinzu zu fügen.

                      Es wurde viel diskutiert darüber, ob nun in Deutsch oder Englisch die Sprache gehalten werden soll, aus welchen Motiven auch immer. Dass Köhler aber dazu gezwungen ist die Diplomatensprache, welche in allen Sprachen dieser Welt Dinge umschreibt, andeutet und auch verzerrt, zu verwenden, spielt auch eine gewichtige Rolle.

                      Wir müssen diese Diplomatensprache nicht sprechen und es bedarf meiner Meinung nach keiner besonderen Sprache, um diplomatisch und vermittelnd zu wirken. Ehrlichkeit ist ein Ausdruck des Gefühls und dessen Beschreibung bedarf Mut. Mut auch in der Rhetotrik.

                      Die Beziehungen zwischen Israel und Deutschland sind sicherlich freundschaftlich, genauso aber auch kompliziert. Man sollte hierbei nicht vergessen, dass "kompliziert" von "komplex" her abgeleitet ist und nicht unbedingt nur als negativ ausgelegt werden muss.
                      Vielmehr beschreibt es den gewissenhaften und ausführlichen Sondierungswunsch eines Ist-Zustandes in der Stimmung zwischen diesen beiden Ländern.
                      Ich möchte auch sagen dürfen, dass ich mich nicht als "Schuldiger" fühlen muss und meine Identität als Deutscher zentral auf den Erinnerungen des Holocausts allein ausrichten muss. Die Erinnerung und deren Lebendigkeit stehen zentral, aber nicht allein! Ich bin verantwortlich dafür, dass ich als Deutscher dazu beitrage, und das auch im besonderem Maße, dass diese Erinnerungen weitergegeben werden und dass das erlernte Wissen daraus eine Gültigkeit für die ganze Menschheit hat. Auch in Afrika, welches Horst Köhler leider mit keinem Wort erwähnte.

                      Mich fragte mal in Goa ein 29 jähriger israelischer Mann, wie ich meine Identität als Deutscher definieren würde und was mich daran stolz machen würde?
                      Ich antwortete ihm, dass ich fest davon überzeugt bin, dass unser Land eine Mittlerrolle und eine pazifistisch geprägte Identität eingenommen hat und es sich die Aufgabe gegeben hat, Interessen dieser Welt, mögen sie auch noch so unterschiedlich sein, mit der Perspektive der Toleranz zu sehen. Die Hoffnung auf gemeisame Nenner in allen Einstellungen und Glaubensrichtungen ist bei vielen in unserem Land tief verankert. Genauso ist es auch die Achtsamkeit von uns gegenüber Tendenzen in unserem Lande, die sich leider immer noch aus stumpfer Idiotie und Ignoranz gebären.

                      Es gibt Gefahren der Intoleranz in Deutschland und es gibt sie auch in Israel, Palästina, den USA und in so vielen anderen Ländern dieser Welt.
                      Die Gefahr heißt Extremismus, egal woraus dieser entsteht. Wir Deutsche haben in der Vergangenheit erlebt, wohin dieser führen kann und es kann auch in der Zukunft Horror-Szenarien geben und es gibt sie auch jetzt in der Gegenwart.

                      Der Holocaust ist einzigartig nicht nur in seiner Brutalität und menschenverachtenden Systemik, sondern auch als Mahnmal vor zukünftigem Radikalismus auf unser aller gemeinsamen Erde.
                      Zuletzt geändert von EREIGNISHORIZONT (aka EVENTHORIZON); 03.02.2005, 06:34.
                      "Education is the most powerful weapon which you can use to change the world."Nelson Mandela
                      DEUTSCHE AIDS-HILFE-DRK
                      ÄRZTE OHNE GRENZEN-AMNESTY INTERNATIONAL DEUTSCHLAND

                      Kommentar


                      • #12
                        Köhler macht auf mich einen etwas, naja wie soll ich sagen, sehr zurückhaltenden, bzw. schüchternen Eindruck z.B. im Vergleich zu Rau und seiner Rede. Dennoch finde ich er hat ein paar sehr gute Formulierungen gebracht. Die von Ereignishorizont benannten gehören definitv dazu.
                        Wer kämpft kann verlieren, wer nicht kämpft hat schon verloren!
                        Ultras Frankfurt - Nie werden wir so sein, wie ihr uns haben wollt!
                        Meine Heimat ist die Stadt in der Nazis gejagt werden, verkehrte Welt für die, die zum Glück nicht gefragt werden.

                        Kommentar

                        Lädt...
                        X