Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Bald Krieg zwischen China und Taiwan?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Bald Krieg zwischen China und Taiwan?

    Die Volksrepublik China droht Taiwan in einem neuen Gesetz mit Krieg, falls sich die Insel von der Volksrepublik endgültig abspalten sollte oder die Wiedervereinigung nicht zu erreichen ist. Die Regierung in Taipeh sprach von einem Freibrief für einen Militärschlag.
    Erstmals wird ein Anti-Abspaltungsgesetz "nicht-friedliche Maßnahmen und andere notwendige Mittel" legitimieren, um eine Unabhängigkeit Taiwans zu verhindern. Vor dem Volkskongress erläuterte Vizeparlamentschef Wang Zhaoguo gestern den knapp 400 Delegierten den Gesetzentwurf. Taiwan werden darin Militäraktionen angedroht, falls sich die demokratische Inselrepublik abspaltet, alle Bemühungen für eine Wiedervereinigung erschöpft sein sollten oder nicht erklärte "schwerwiegende Zwischenfälle" eintreten, die eine Abspaltung zur Folge haben. Das Gesetz überträgt die Entscheidung darüber dem Staatsrat und der Militärkommission mit Staats- und Parteichef Hu Jingtao an der Spitze. China werde Anstrengungen unternehmen, um Zivilisten und Ausländer in Taiwan zu schützen und Verluste gering zu halten, heißt es in dem Gesetz. Die Wiedervereinigung sei eine historische Aufgabe der kommunistischen Partei, erklärte Wang. Die Unabhängigkeitskräfte auf Taiwan hätten ihre Aktivitäten intensiviert. Aufmerksam müsse Peking die Pläne für eine Verfassungsreform und eine Volksabstimmung verfolgen, mit denen Taiwans Behörden ihre "spalterischen Versuche" absichern wollten. "Der Einsatz nicht friedlicher Mittel zur Verteidigung unserer Souveränität und territorialen Integrität wäre unser letzter Ausweg", fügte Wang hinzu.

    Die kommunistische Führung in Peking betrachtet Taiwan seit ihrer Machtübernahme 1949 und der Flucht der nationalchinesischen Truppen nach Taiwan nur als abtrünnige Provinz. Deshalb sieht die Regierung die Taiwanfrage als innere Angelegenheit an und verwahrt sich gegen jegliche Einmischung von außen. Taiwans Regierung verurteilte das Gesetz. Es enthülle die wahre Absicht Pekings. Das Gesetz sabotiere den Frieden und die Stabilität in der Meerenge von Taiwan. Es verletze auch die Rechte des taiwanesischen Volkes. Regierungschef Frank Hsieh sagte, er würde als Reaktion auf das Gesetz befürworten, dass die ersten sechs Artikel der alten Verfassung Taiwans gestrichen werden. Sie schreiben die Zugehörigkeit zu China fest. Das würde Peking als Unabhängigkeitserklärung ansehen. Die USA, die sich als Schutzmacht Taiwans verstehen, haben sich zu dem Gesetzentwurf zurückhaltend geäußert.
    Quelle: HZ online

    Also da bin ich ja mal gespannt was das wird. Die Taiwaner tun mir jetzt schon Leid. Und die USA werden sich mit Sicherheit das raushalten.

    PS: An alle Linken. Sorry das ich eine Quelle ausgewählt habe die den Begriff "Kommunisten" verwendet. Aber sonst ist sie wohl richtig!

  • #2
    Also der Konflikt ist nicht neu und die Drohung eines Militärschlages steht nunmehr schon seit 50 Jahren im Raum. Ich denke da wird nur was schriftlich niedergelegt, was schon vorher bekannt war. Meiner Meinung ist das auch mehr in Richtung USA gesendet, als eine wirkliche konkrete Drohung an Taiwan. Zumal man davon ausgehen kann, dass China diese Drohung wohl kaum in die Tat umsetzen kann, da es von Taiwanwirtschaftlich ziemlichabhängig ist.
    Wie sagte Mao Zedong so schön:" Der Imperialist ist ein Papiertiger!", ich denke die chinesische Regierung ist es momentan auch
    Möp!

    Kommentar


    • #3
      Und die USA werden sich mit Sicherheit das raushalten.
      Vielleicht erstmal schlau machen wie der Konflikt zwischen China und Taiwan überhaupt entfacht werden konnte, die USA haben hier in alter Manier nämlich beide Seiten unterstützt, zum einen haben sie die Pekinger Regierung anerkannt und zum anderen Waffen und mehr nach Taiwan geschickt.

      Das Spiel kennen wir schon als die USA über Israel Waffen an den Iran verkaufte und gleichzeitig den Irak unterstützten.

      Doch kurz bevor es fast knallte, lenkte Taiwan ein und verhinderte so einen Konflikt mit dem Rest Chinas.

      Vielleicht sollte man sich auch einmal durch den Kopf gehen lassen ob die Nationalisten Taiwans mit ihrer Unabhängigkeitsbewegung überhaupt auf dem richtigen Weg waren.
      Wir in Europa finden Freiheitskämpfe ja immer blindlings "geil", - weil wer immer um seine so genannte Freiheit kämpft ist automatisch im Recht, so haben wir es in tausend Hollywoodmärchen ja gelernt.

      Ich persönlich in der Rolle Chinas würde Taiwan auf jeden Fall nicht abschreiben nur weil jene dort geblendet von einem falschen Nationalismus immer noch nicht gelernt haben das ein chinesischer Bruderkrieg in Zeiten wie diesen unverantwortlicher wäre als jemals zu vor!

      An alle Linken. Sorry das ich eine Quelle ausgewählt habe die den Begriff "Kommunisten" verwendet. Aber sonst ist sie wohl richtig!
      Ein Kommunist ist ein Kommunist ist ein Kommunist, genauso wenig wie alle Rechten Nationalsozialisten sind ist ein Linker automatisch ein Kommunist, wer als politisch Linker das Wort Kommunist nicht vertragen sollte kann einem daher zweifach leid tun.
      Ich hab schon mal geküsst. ;)

      Kommentar


      • #4
        Da wäre ich mir nicht so sicher - ich glaube nicht, dass bei dem Ziel einer Wiedervereinigung mit Taiwan wirklich wirtschaftliche Interessen im Vordergrund stehen als soziale und politische.
        Eine Unabhängigkeit Taiwans bzw. der Republik China ohne Folgen durch die Volksrepublik China, würde ein für die Partei gefährliches Signal an die chinesische Festlandbevölkerung senden, dass "Revolten" zum Erfolg führen können. Das würde der Unzufriedenheit in China noch mehr Auftrieb verleihen und die ohnehin schon instabile Situation zu Ungunsten der Herrschenden noch mehr verschlechtern.

        Ich glaube wirklich, dass es hier mehr um innenpolitische Probleme geht, als den USA mit dem Gartenzaun zu winken, dass sie nicht überall ihre Nase reinstecken sollen.

        Andererseits glaube ich, dass eine endgültige Unabhängigkeiterklärung der Republik China nur eine Frage der Zeit ist. Faktisch ist die Republik China ein unabhängiger Staat, auch wenn er aufgrund der Positions der Volksrepublik im Sicherheitsrat von der UNO nicht als souveräner Staat anerkannt wird. Damit halten sich die "Kommunisten" ein schönes juristisches Hintertürchen offen, dass es eigentlich der Weltgemeinschaft nicht erlaubt sich einzumischen, sollte die Volksrepublik versuchen die Insel Taiwan gewaltsam wieder mit dem Mutterland zu vereinigen oder sogar die Insel atomar zu plätten (was ich für sehr wahrscheinlich im Falle eines Konflikt haltes, da rein konventionell die Insel wohl kaum einnehmbar ist). Im Zweifelsfall könnte sich da die unilateralen Handlungen der USA sogar als lohnenden für Taiwan herausstellen. Es ist allerdings die Frage ob die USA im Alleingang einen Krieg mit China riskieren wollen, nur um einen kleinen Verbündeten wie Taiwan zu retten. Wahrscheinlich wird die Weltgemeinschaft schweigend dasitzen, wenn die letzte demokratische Bastion Chinas ausradiert wird.

        Ein Einlenken Taiwans wäre IMHO jedoch ein völlig falsches Signal an die Demokratiebewegungen in China und gesamten asiatischen Raum... das würde nur zeigen, wie wenig Freiheit und Demokratie wert sind, wenn die Militär- und vor allem Wirtschaftsmacht des chinesischen Mutterlandes als wichtiger von der Weltgemeinschaft eingeschätzt wird. Ich bin keinsfalls für Frieden um jeden Preis. Letztlich sind die Taiwanesen im Recht und die Partei in Peking im Unrecht. Dies ist aber leider ein Fakt der heutzutage nur noch wenig zählt, wie man ja an den blendenden Beziehungen zwischen unserer Regierung und Peking sieht.
        Für meinen Teil hätte ich auch eine friedliche Lösung lieber, aber die Möglichkeit dafür schrumpft meines Erachtens jeden Tag. Die Taiwanesen haben viel zu lange in "Freiheit" gelebt, als das sie das einfach so aufgeben werden und Peking kann es sich wie gesagt wegen den innen- und außenpolitischen Signalen keinesfalls erlauben, dass die Republik China unabhängig und international anerkannt wird.
        Christianity: The belief that some cosmic Jewish zombie can make you live forever if you symbolically eat his flesh and telepathically tell him that you accept him as your master, so he can remove an evil force from your soul that is present in humanity because a rib-woman was convinced by a talking snake to eat from a magical tree.
        Makes perfect sense.

        Kommentar


        • #5
          die Insel atomar zu plätten (was ich für sehr wahrscheinlich im Falle eines Konflikt halte
          Beide Seiten versprachen dem eigenen Volk eine Wiedervereinigung, man merkt wirklich welcher Teil westlich "demokratisch" geprägt ist, denn wie es aussieht war es eine plumpe Lüge um den Anfang leichter zu machen, heute ist auf Taiwanesischer Seite wohl kein Interesse mehr da, weil man offenbar die Realität erkannt hat.

          China ist übrigens schon seit den 70ern Atommacht, hätte man jemals vorgehabt Taiwan atomar anzugreifen wäre das schon vor langer Zeit geschehen.
          China lebt nicht mehr in der T34 Steinzeit, wer sich mit der Militärischen Seite Chinas beschäftigt hat weiß das in den letzten Jahren Klasse statt Masse eingeführt wurde, man kann also Taiwan auch mit konventionellen Mitteln schlagen insofern keine andere Partei eingreift.

          Zum leidigen Begriffe Verwenden, nennen wie die Volksrepublik Chinesen doch einfach "Postkommunisten" ?
          Ich hab schon mal geküsst. ;)

          Kommentar


          • #6
            Ich glaube nicht, dass es eine Lüge der damaligen Nationalisten war ihren Anhängern eine Wiedervereinigung zu versprechen. Man glaubte halt damals - genau wie bei Deutschland nach dem 2. Weltkrieg und vor der Trennung in BRD und DDR, dass es noch möglich wäre eine Einigung zu erzielen.

            Und was daran "undemokratisch" sein soll, ist mir nicht ganz klar. Klar hat es sich anders entwickelt, als beide Seiten ursprünglich dachten und damit haben die Taiwanesen ihr "Wahlversprechen" nicht gehalten, aber das macht sie nicht undemokratisch.

            Und natürlich besteht bei der Volksrepublik China schon seit Jahrzehnten die Möglichkeit Taiwan atomar anzugreifen, aber im Kalten Krieg war eine Einmischung der USA um einiges wahrscheinlicher als heute. Und Taiwan ist als Insel und inzw. einer Bevölkerung die sehr an ihre Freiheit gewohnt ist, militärisch nicht zu unterschätzen. Zumindest der Plan der "Postkommunisten" die Republik China mit möglichst wenigen Verlusten einzunehmen dürfte im Zweifelsfall wohl gewaltig in die Hose gehen.
            Meinungsumfragen in Taiwan zeigen ja schon seit Jahren, dass es ein Großteil der Bevölkerung wie die Regierung sieht und lieber heute als morgen unabhängig wäre.
            Christianity: The belief that some cosmic Jewish zombie can make you live forever if you symbolically eat his flesh and telepathically tell him that you accept him as your master, so he can remove an evil force from your soul that is present in humanity because a rib-woman was convinced by a talking snake to eat from a magical tree.
            Makes perfect sense.

            Kommentar


            • #7
              Zitat von Harmakhis
              Damit halten sich die "Kommunisten" ein schönes juristisches Hintertürchen offen, dass es eigentlich der Weltgemeinschaft nicht erlaubt sich einzumischen, sollte die Volksrepublik versuchen die Insel Taiwan gewaltsam wieder mit dem Mutterland zu vereinigen oder sogar die Insel atomar zu plätten (was ich für sehr wahrscheinlich im Falle eines Konflikt haltes, da rein konventionell die Insel wohl kaum einnehmbar ist).
              China rüstet ziemlich auf und ist in Bezug auf konventionelle Waffen Taiwan sicher klar überlegen - sowohl qualitativ als auch quantitativ. Die Marine der Volksrepublik ist z.B. deutlich moderner als die Marine der Republik. Ohne die USA hat Taiwan keine Chance.

              Ich denke schon, dass dieser Konflikt heute immer noch gefährlich ist. Ich denke auch nicht, dass sie die USA heraushalten werden. Sie haben in den 90er wiederholt Flottenverbände in die Strasse von Formosa geschickt. Allerdings traut sich die US-Regierung anscheindend nicht mehr offen, an Taiwan moderne Waffen zu liefern - vielleicht ein Hinweis darauf, dass die USA immer abhängiger von China werden. Die chinesische Zentralbank hält sehr grosse Dollar-Reserven und stabilisiert diesen dadurch.

              Die Drohungen gegen Taiwan sind wahrscheinlich in erster Linie innenpolitisch. Man unterschätzt wohl oft, dass das Regime in Beijing sehr nationalistisch ist. Eine Unabhängigkeit Taiwans wäre innenpolitisch für die chinesisches Regierung wohl ein Desaster - und würde die Unabhängigkeitsbewegungen anderer Regionen Chinas stärken.
              Resistance is fertile
              Für die AGENDA 3010! 30-Stunden-Woche mit vollem Lohnausgleich und 10 Euro gesetzlichem Mindestlohn!
              The only general I like is called strike

              Kommentar


              • #8
                Gnaz schön viele interessante Ansichten zu dem Thema bis jetzt..

                Zitat von AnamCara
                Vielleicht erstmal schlau machen wie der Konflikt zwischen China und Taiwan überhaupt entfacht werden konnte, die USA haben hier in alter Manier nämlich beide Seiten unterstützt, zum einen haben sie die Pekinger Regierung anerkannt und zum anderen Waffen und mehr nach Taiwan geschickt.

                Das Spiel kennen wir schon als die USA über Israel Waffen an den Iran verkaufte und gleichzeitig den Irak unterstützten.

                Doch kurz bevor es fast knallte, lenkte Taiwan ein und verhinderte so einen Konflikt mit dem Rest Chinas.
                So genau kenne ich die Hintergründe natürlich nicht. Aber danke für die Infos.

                Naja, das aufgrund von Waffengeschäften und Profitgier alle möglichen Machenschaften und Einfädelungen stattgefunden haben und stattfinden ist mir bekannt.

                Ich habe gelesen das sogar Deutschland Waffensysteme an China ausgeliefert hat. Aber wohl ein Embargo besteht. Die Grünen warnen vor einer Lockerung dieses EU-Embargos:

                Nachtwei wies überdies auf einen Bundestagsbeschluss vom Oktober 2004 hin, der für die Grünen weiterhin gelte. Damals seien klare Kriterien festgelegt worden, unter welchen Umständen eine Aufhebung des Embargos möglich wäre. Dazu zähle neben einer besseren Menschenrechts- und Minderheitensituation auch die «friedliche Streitbeilegung» mit Taiwan. Die jüngsten Festlegungen Chinas stünden dem «deutlich entgegen», betonte Nachtwei. «Insofern wird unsere Einschätzung bekräftigt, dass China die Kriterien des Bundestags-Beschlusses zurzeit nicht erfüllt.»
                Quelle: Netzeitung

                Also Doppelmoral betreibt wohl jeder moderne Staat irgendwie....

                Vielleicht sollte man sich auch einmal durch den Kopf gehen lassen ob die Nationalisten Taiwans mit ihrer Unabhängigkeitsbewegung überhaupt auf dem richtigen Weg waren.
                Wir in Europa finden Freiheitskämpfe ja immer blindlings "geil", - weil wer immer um seine so genannte Freiheit kämpft ist automatisch im Recht, so haben wir es in tausend Hollywoodmärchen ja gelernt.

                Ich persönlich in der Rolle Chinas würde Taiwan auf jeden Fall nicht abschreiben nur weil jene dort geblendet von einem falschen Nationalismus immer noch nicht gelernt haben das ein chinesischer Bruderkrieg in Zeiten wie diesen unverantwortlicher wäre als jemals zu vor!
                Naja, China hat schon immer Republiken unterworfen. Sei es die Tibet oder sonstwas. Da ist es doch ähnlich wie in der ehemaligen Sowjetunion, dem heutigen Rußland.

                Wie stark die Demokratie in Taiwan ist weiß ich nicht. Aber die werden doch auch eine Opposition haben oder nicht?

                Ein Kommunist ist ein Kommunist ist ein Kommunist, genauso wenig wie alle Rechten Nationalsozialisten sind ist ein Linker automatisch ein Kommunist, wer als politisch Linker das Wort Kommunist nicht vertragen sollte kann einem daher zweifach leid tun.
                Naja, manche stehen dem empfindlich gegenüber. Umsonst habe ich das nicht angemerkt!

                Zitat von Harmakhis
                Ich glaube wirklich, dass es hier mehr um innenpolitische Probleme geht, als den USA mit dem Gartenzaun zu winken, dass sie nicht überall ihre Nase reinstecken sollen.
                Das vermute ich auch. China hätte das auch schon eher machen können. Und abtrünnige Republiken werden von solchen Regimen fast immer in dieser Art behandelt.


                Für meinen Teil hätte ich auch eine friedliche Lösung lieber, aber die Möglichkeit dafür schrumpft meines Erachtens jeden Tag. Die Taiwanesen haben viel zu lange in "Freiheit" gelebt, als das sie das einfach so aufgeben werden und Peking kann es sich wie gesagt wegen den innen- und außenpolitischen Signalen keinesfalls erlauben, dass die Republik China unabhängig und international anerkannt wird.
                Ja. Das könnte eine sehr blutige Auseinandersetzung werden. Allerdings halte ich den Gebrauch von A-Waffen für unwahrscheinlich. Schon alleine weil man das Land ja nutzen will. Es hat eine hohe strategische Bedeutung in Bezug zu Japan.

                An einem Treffen in Washington am vergangenem Samstag zwischen US-Aussenministerin Rice und US-Verteidigungsminister Rumsfeld mit ihren japanischen Kollegen Nobutaka Machimura und Yoshinori Ohno wurde die Sicherheit in der Strasse von Taiwan zum "gemeinsamen strategischen Ziel" erklärt. Der Schulterschluß läßt wohl darauf schließen, dass beide Staaten sich der wachsenden Machtstellung Chinas in der Region entgegenstellen wollen.
                Quelle:german epochtimes

                Auch an eine direkte Einmischung der USA halte ich für nicht reel.

                1.) Würde das eine Kettenreaktion zünden. Mit unabsehbaren Folgen.

                2.) Das sie gar nicht in der Lage sind dort wirklich mitzumischen. Wenn man überlegt wo sie überall in Konflikten und Spannungen sind. Afghanistan, Irak, Iran und Nordkorea.

                Zitat von Max
                China rüstet ziemlich auf und ist in Bezug auf konventionelle Waffen Taiwan sicher klar überlegen - sowohl qualitativ als auch quantitativ. Die Marine der Volksrepublik ist z.B. deutlich moderner als die Marine der Republik. Ohne die USA hat Taiwan keine Chance.
                Das denke ich auch. Die Insel wird wohl innerhalb weniger Tage eingenommen werden.

                Die Drohungen gegen Taiwan sind wahrscheinlich in erster Linie innenpolitisch. Man unterschätzt wohl oft, dass das Regime in Beijing sehr nationalistisch ist. Eine Unabhängigkeit Taiwans wäre innenpolitisch für die chinesisches Regierung wohl ein Desaster - und würde die Unabhängigkeitsbewegungen anderer Regionen Chinas stärken.
                Wenn China nachgibt könnte es tatsächlich eine Motivation für anderen Republiken sein sich auflehnen. Das würde eine Instabilität verursachen.

                Entweder unterwirft sich Taiwan oder es gibt einen Krieg.....

                Kommentar


                • #9
                  Entweder unterwirft sich Taiwan oder es gibt einen Krieg.....
                  Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, das Taiwan seine Freiheit kampflos hergibt. Das land war selber jahrzehnte lang eine Diktatur, die meisten dort wissen sehr wohl, was ihnen blüht, wenn die Rote Armee einmarschiert.
                  Ich persönliche glaube allerdings nicht, das sich die USA dort neutral verhalten werden, das Risiko, das ihre restlichen Verbündeten in der Region eine derartig unzuverlässige Schutzmacht kurzerhand aus dem Land jagen ist viel zu groß. Vor allem das immer Selbstbewußter auftretende Japan wird bestimmt nicht tatenlos zusehen wie die USA Däumchen drehen, während ihr größter Handelskonkurrent auf Einkaufstour im Chinesischen Meer geht.
                  Und selbst wenn den USA das alles Scheiß egal ist, denen ist durchaus klar, das die Chinesen sehr schnell feststellen werden, das sich solche begrenzten lokalen Konflikte hervorragend eignen, um von geringfügigen inneren Problemen (100 Millionen Arbeitslose, etwa genauso viel Obdachlose Wanderarbeiter, Bauernrevolten, Islamismus in den Innerasiatischen Provinzen ect usw) abzulenken. Insofern werden die USA auf jeden Fall eingreifen und sei es nur, um den Chinesen die Lust (und optimalerweise die militärischen Fähigkeiten) auf weitere Expansionen, bspw Richtung Innerasien zu nehmen.

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von Korpenikus
                    Insofern werden die USA auf jeden Fall eingreifen und sei es nur, um den Chinesen die Lust (und optimalerweise die militärischen Fähigkeiten) auf weitere Expansionen, bspw Richtung Innerasien zu nehmen.
                    Die USA werden auf jeden Fall eingreifen: um ihren eigenen Einflussbeich zu verteidigen. Eine Expansion Chinas würde nicht nur auf Kosten Taiwans gehen, sondern insbesondere auf Kosten der USA. Die USA würden - wie du schreibst - massive an Einfluss verlieren und wahrscheinlich Stützpunkte in Südkorea und Japan abgeben müssen. Es wäre eine Niederlage, die die Niederlage in Vietnam in den Schatten stellen würde.
                    Zitat von Korpenikus
                    Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, das Taiwan seine Freiheit kampflos hergibt.
                    Die Frage ist, wie es aussieht, wenn China die militärischen Drohungen erhöht und gleichzeitig dieses "ein Land, zwei Systeme" wie Hong Kong anbietet. Es könnte dann sein, dass die herrschende Klasse die Beziehung zu China für wichtiger hält als die Beziehung zu den USA. Das war aber nur eine Spekulation vor dem Hintergrund des ökonomischen Abstiegs der USA und des ökonomischen Aufstiegs Chinas.
                    Zitat von Skymarshall
                    Ich habe gelesen das sogar Deutschland Waffensysteme an China ausgeliefert hat.
                    Es waren, wenn ich mich richtig erinnere, Dieselmotoren für Uboote und Panzer. Die Geschütze auf dem neuesten chinesischen Lenkwaffenzerstörer Lanzhou ähneln auch sehr stark französischen (100 mm) und niederländischen (Goalkeeper) Modellen - können also entweder Importe oder Linzenprodukte sein.
                    Resistance is fertile
                    Für die AGENDA 3010! 30-Stunden-Woche mit vollem Lohnausgleich und 10 Euro gesetzlichem Mindestlohn!
                    The only general I like is called strike

                    Kommentar


                    • #11
                      Ich könnte mir nur schwer vorstellen, dass China "Mal eben so" eine Streitmacht mobilisieren kann, die stark genug ist, um Taiwan relativ schnell einzunehmen. Die notwendigen Vorbereitungen würden wohl kaum an den USA und anderen Staaten vorbeigehen. Die daraus gewonnene Zeit könnte zB für ein Handelsembargo oder die Zusammenstellung einer unterstützenden Expeditionsstreitmacht genutzt werden. Die Chinesen bräuchten also einen guten Vorwand, um erst Truppen zusammenzuziehen (Manöver, Piraten etc.) und dann loszuschlagen (Angriff der Taiwanesen, Luftraumverletzungen) dies ist allerdings extrem schwer zu organisieren und müsste komplett geheim gehalten werden, da wäre das gerade verabschiedete Gesetz nicht gerade hilfreich, oder?
                      können wir nicht?

                      macht nix! wir tun einfach so als ob!

                      Kommentar


                      • #12
                        Ich sehe das ähnlich wie max.

                        China wird Taiwan auf keinen Fall aufgeben. Die USA werden Taiwan auf jeden Fall unterstützen. Geht auf Taiwan ein Schritt in die falsche Richtung, ist ein Krieg USA-China vorprogrammiert.

                        Die USA können Taiwan gar nicht aufgeben. Denn Taiwan wäre erst der Anfang - wenn sich selbst die USA nicht mehr gegen eine militärische Expansion Chinas stellen, würde das als stillschweigende Akzeptanz dieses Vorgehens angesehen - nach so vielen Jahren, in denen die USA klar und deutlich gesagt haben, dass sie Taiwan im Fall eines Angriffs verteidigen würden, können sie jetzt nicht mehr zurückkrebsen. Nach Taiwan, wer weiss, was dann dran kommt? Taiwan streitet sich mit Japan um ein paar Inseln dazwischen... China streitet sich mit Vietnam und den Philipinen um einige (erdölreiche) Inseln im chinesischen Meer... Öl- und gasreiche innerasiatische Republiken rufen nach einer "starken Hand" aus Beijing, um den Islamisten Herr zu werden (zumindest in der Lesart der chinesischen Regierung)... da gibts ne Menge Konflikte, die nachziehen könnten. Die einzige Möglichkeit der USA, dies zu verhindern, ist, der VR China klar zu signalisieren, dass jedwelche militärische Expansion nicht toleriert wird. Nicht in Taiwan, nicht in Japan, nicht in Vietnam... etc.

                        Die einzige nicht-kriegerische Lösung aus diesem Konflikt ist ein Aufstand gegen die Herrscher in der VR China selbst. Und bis dahin muss sich Taiwan durch dieses Zwischending von Staat und rebellischer Provinz, zwischen Anpassung und Abschreckung mogeln. Aber wie gesagt, der Grat ist schmal und die Risiken gross.

                        Früher oder später wird dieser Konflikt kommen.
                        Planeten.ch - Acht und mehr Planeten (neu wieder aktiv!)
                        Final-frontier.ch - Kommentare vom Rand des Universums

                        Kommentar


                        • #13
                          Nun ja, aber es ist auch üblich geworden das man statt einer Kriegserklärung erstmal kräftig droht, dadurch spaltet sich die Welt in zwei Lager auf und man kann sehen ob man gefahrlos tun kann was man angedroht hat oder ob man es besser sein lassen soll.

                          Ich habe gelesen das sogar Deutschland Waffensysteme an China ausgeliefert hat
                          Deutschland, oder sagen wir besser die BRD Regierung verschenkt auch bezahlt mit Steuergeldern Milliardenteure modernste Klein U-Boote an Israel wo sie mit Atomwaffen bestückt ein Risiko für die ganze Welt darstellen.

                          China hat es aber nicht mehr lange nötig Waffen zu kaufen, ihr neuester Kampfflieger schlägt sogar den Eurofighter um Längen.
                          Gerüchten zufolge haben sie sich auch einen alten Flugzeugträger gekauft um zumindest im Bilde zu sein wie man so etwas baut.

                          Ich glaube viele hier unterschätzen China ganz gewaltig wegen der paar Reisfeld bestückten und mit Bauern besiedelten Provinzbilder die wir in der Systempresse sehen.

                          Militärisch gesehen können sie mit Fernwaffen genug wichtige Punkte in Taiwan ausschalten und dann mit Spezialtruppen wie Fallschirmjägern wichtige Punkte einnehmen um dann mit Luftunterstützung und Bodentruppen einzumarschieren.
                          Die 4 wichtigsten Städte Taiwans liegen alle an der Küste.
                          Die Hauptpanzer Taiwans sind alte M48 und M60 Panzer, von den USA und Frankreich haben sie einige hundert F-16 und Mirage Flugzeuge.

                          Die Volksrepublik verfügt über etwa 8000 Panzer, und jetzt kommt das wichtige, 1200 Amphibienfahrzeuge für Landeoperationen.
                          Dazu noch 800 Spezialpanzer die mit diesen transportiert werden können.
                          Dazu eine Luftwaffe von 2000 Flugzeugen, darunter etwa 300 hochmoderne.
                          Ich hab schon mal geküsst. ;)

                          Kommentar


                          • #14
                            Natürlich befindet sich China mitten in einem industriellen und militärischem Aufschwung, aber das ändert nichts daran, dass die politischen Fakten - und die sind trotzallem wichtiger - wenig Möglichkeiten als einen Krieg zulassen. Wenn Taiwan auf seine Unabhängigkeit besteht, dann wird China angreifen müssen, um die Ruhe im eigenen Land zu bewahren. Und dann müssen die USA eingreifen, wenn sie ihre Position in Asien nicht schwächen wollen und China keinen Freibrief für weitere Expansionen geben wollen.
                            Besonders angesichts der Hardliner die zurzeit in Washington an der Macht sind und vor allem Angst haben, was nur im entfernesten einem Turban oder einem rotem Stern ähnelt, kann man fast mit "tödlicher" Sicherheit behaupten, dass die USA im Zweifelsfall massiv militärisch einschreiten.
                            Falls die US-Regierung und das Pentagon ihre Pläne für eine Wiedereinführung der Wehrpflicht durchsetzt, dann verfügen die USA schon in wenigen Jahren über genug ausgebildete Steitkräfte mit einem entsprechenden militärischen Knowhow, die es ihnen ermöglichen werden Taiwan effektiv zu verteidigen.

                            Würde China allerdings in nächster Zeit angreifen, dürften den USA wohl die Kapazitäten fehlen, um wirklich effektiv und vor allem schnell einzugreifen. Zumindest wenn sie sich auf konventionelle Mittel beschränken wollen.
                            Zuletzt geändert von Harmakhis; 14.03.2005, 19:27. Grund: Die liebe Grammatik...
                            Christianity: The belief that some cosmic Jewish zombie can make you live forever if you symbolically eat his flesh and telepathically tell him that you accept him as your master, so he can remove an evil force from your soul that is present in humanity because a rib-woman was convinced by a talking snake to eat from a magical tree.
                            Makes perfect sense.

                            Kommentar


                            • #15
                              Zitat von Bynaus
                              China wird Taiwan auf keinen Fall aufgeben. Die USA werden Taiwan auf jeden Fall unterstützen. Geht auf Taiwan ein Schritt in die falsche Richtung, ist ein Krieg USA-China vorprogrammiert.
                              Ich kann mir gut vorstellen, dass dies ganz schnell ein Weltkrieg wird. Taiwan wird wie gesagt von den USA unterstützt, ebenso Südkorea. Ein eventueller Krieg würde an zwei Fronten sein. Taiwan und Südkorea, weil Nordkorea die Chance nutzen wird.

                              China streitet sich mit Vietnam und den Philipinen um einige (erdölreiche) Inseln im chinesischen Meer... Öl- und gasreiche innerasiatische Republiken rufen nach einer "starken Hand" aus Beijing, um den Islamisten Herr zu werden (zumindest in der Lesart der chinesischen Regierung)... da gibts ne Menge Konflikte, die nachziehen könnten. Die einzige Möglichkeit der USA, dies zu verhindern, ist, der VR China klar zu signalisieren, dass jedwelche militärische Expansion nicht toleriert wird. Nicht in Taiwan, nicht in Japan, nicht in Vietnam... etc.
                              Bei den Phillipinen wird sowieso Schluss sein, weil die wort wörtlich der USA gehören (Wurden von Spanien an die USA abgetreten)

                              Die einzige nicht-kriegerische Lösung aus diesem Konflikt ist ein Aufstand gegen die Herrscher in der VR China selbst. Und bis dahin muss sich Taiwan durch dieses Zwischending von Staat und rebellischer Provinz, zwischen Anpassung und Abschreckung mogeln. Aber wie gesagt, der Grat ist schmal und die Risiken gross.
                              dies kann sicher nur dann passieren, wenn der Grad der Abhängigkeit von der WHO (und der Weltwirtschaft) so groß ist, dass China sich eine Ausgrenzung nicht leisten kann.
                              Just because it is the truth doesn't mean anyone wants to know about it.
                              Alle vier Jahre machen die Wähler ihr Kreuz. Und hinterher müssen sie's dann tragen. - Ingrit Berg-Khoshnavaz
                              Statt 'Gier' sagen wir 'Profitmaximierung', und schon wird aus der Sünde eine Tugend. - Ulrich Wickert

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X