Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Stimme gegen Armut

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Stimme gegen Armut

    Hallo!

    Mich würde mal interessieren ob es hier außer mir noch jemanden gibt der sich daran beteiligt oder ab und zu mal spendet.
    Ich spende regelmäßig für notleidende Kinder (Brot für die Welt, welthungerhilfe, etc.) Ich würde mich riesig freuen hier auf Gleichgesinnte zu treffen. In meinem Umfeld sind leider viele der Meinung die sollen sich selbst helfen, ich brauch mein Geld selbst. Ich versteh das auch hier das Geld knapp ist. Aber wir haben wenigstens was zu essen. Ich habe einen kleinen Sohn. Es ist für mich unvorstellbar und zerreist mich fast vor traurigkeit, das es Mütter gibt, die ihre weinenden und hungrigen Kinder den ganzen tag sehen müssen und nichts tun können. Das ist doch Furchtbar, oder?

    Tschüß Steffi

  • #2
    Stimme gegen Armut

    Hallo!

    Mich würde mal interessieren ob es hier außer mir noch jemanden gibt der sich daran beteiligt oder ab und zu mal spendet.
    Ich spende regelmäßig für notleidende Kinder (Brot für die Welt, welthungerhilfe, etc.) Ich würde mich riesig freuen hier auf Gleichgesinnte zu treffen. In meinem Umfeld sind leider viele der Meinung die sollen sich selbst helfen, ich brauch mein Geld selbst. Ich versteh das auch hier das Geld knapp ist. Aber wir haben wenigstens was zu essen. Ich habe einen kleinen Sohn. Es ist für mich unvorstellbar und zerreist mich fast vor traurigkeit, das es Mütter gibt, die ihre weinenden und hungrigen Kinder den ganzen tag sehen müssen und nichts tun können. Das ist doch Furchtbar, oder?

    Tschüß Steffi

    Kommentar


    • #3
      Also ich Spende nichts weil ich auch kaum was hab Aber ich währe der Letzte, der für die Armut währe, und ich Habe schon meine Stimme abgegeben

      Stopt Die Armut!!!! und den Rassismuss!!!! denn wir sind alle Kinder dieser Welt!!!!

      Gruss von Warfranz

      Kommentar


      • #4
        Furchtbar ist es, ganz sicher. Ebenso sind Spenden sicher eine nette Sache, ebenso wie die Live 8 Konzerte, die gerade laufen.
        Aber ich glaube mal - und daher auch die Resignation bei den meisten Menschen - solche Sachen sind nur der berühmte Tropfen auf den heißen Stein.
        Mit Spenden usw. kann man das Leid eines kleinen Prozentsatzes der Betroffenen mildern, ja nicht mal beenden.

        Das Problem mit den Spenden ist ja, dass damit nur Symptome bekämpft werden, aber nicht die Ursachen für Armut an sich. Viele der armen Länder, vor allem in Afrika, sind ja reich an wichtigen Rohstoffen, aber trotzdem geht es der Bevölkerung dreckig, weil "wir" die Welt (-wirtschaft) so konstruiert haben, dass sie keinen Profit aus ihren Rohstoffen bekommen.

        Hier ist politisches Engagement wohl wichtiger, als die nächste Spende ans DRK, weil solange man nicht die grundsätzlichen Ursachen für Armut beseitigt, sind diese ganzen Spendenaktionen zwar eine nette menschliche Geste, aber letztlich - so hart es klingt - Ressourcenverschwendung.
        Christianity: The belief that some cosmic Jewish zombie can make you live forever if you symbolically eat his flesh and telepathically tell him that you accept him as your master, so he can remove an evil force from your soul that is present in humanity because a rib-woman was convinced by a talking snake to eat from a magical tree.
        Makes perfect sense.

        Kommentar


        • #5
          Naja, uneingeschränkte Spendenbereitschaft ist wohl auch nicht so das probate Mittel, um das Gewissen zu beruhigen. Es gibt ja wohl auch viele schwarze Schafe unter den Hilfsorganisationen. Und kirchliche (kath.) Organisationen kommen mir auch irgendwie seltsam vor, wenn gleichzeitig der Papst auf Kondome schimpft. Ich finde, wenn man bereit ist, zu spenden, sollte man sich eine gemeinhin anerkannte Organisation aussuchen (Steffi: ist Brot für die Welt kirchlich?) und dann spenden. Schließlich soll das Geld ankommen.
          Doch fast wichtiger ist, das Problem von der anderen Seite anzugehen. Stichwort Schuldenerlaß für diejenigen Länder. Ein riesiges Problem ist außerdem die Korruption in den Ländern.
          Forum verlassen.

          Kommentar


          • #6
            Zitat von Harmakhis
            Hier ist politisches Engagement wohl wichtiger, als die nächste Spende ans DRK, weil solange man nicht die grundsätzlichen Ursachen für Armut beseitigt, sind diese ganzen Spendenaktionen zwar eine nette menschliche Geste, aber letztlich - so hart es klingt - Ressourcenverschwendung.
            Politisches Engagement ist sicherlich wichtig um die Ursachen zu bekämpfen. Aber nicht jeder ist in der Politik aktiv. Dafür kann er sich eben über Spenden engagieren. Dann wird wenigstens etwas geholfen. Und bei Organisationen wie DRK weiß man das auf jeden Fall etwas vom Geld getan wird. Auch "Brot & Welt" usw.

            Und es würde garantiert noch mehr geholfen werden wenn nicht alle so denken würden wie du es gerade beschrieben hast. Dann bleibt es nämlich beim Tropfen auf dem heissen Stein.



            @Warfranzi: Das was du da machst hört sich nach übler Doppelmoral an.

            Sprüche wie "Ich bin gegen die Armut" helfen nichts wenn man selber nichts tut. Sei es politisch oder wohltätig.

            Ich habe für die Flutopfer in Asien gespendet und spende jetzt regelmäßig für Brot für die Welt . Dazu muß ich sagen das ich ALGII Empfänger bin. 1-5 Euro wird wohl jeder im Monat locker machen können.

            Dann wäre es auch im Ganzen viel mehr. Die Summe macht es nämlich....

            Kommentar


            • #7
              Es gibt 2 Threads dieser Art http://www.scifi-forum.de/showthread.php?t=28815 , kann man die nicht zusammenführen oder einen löschen?

              Weil wenn ich meine Meinung in einen schreibe müßte das ja reichen oder?

              Kommentar


              • #8
                Naja, man muss aber auch einsehen, dass die Privathaushalte nie und nimmer die Summen aufbringen können, die nötig wären, um dauerhaft und entscheidend etwas zu verändern.

                Ich finde es ja toll wenn Leute spenden und habe ab und zu auch schon gespendet, aber man darf sich halt nicht der Illusion hingeben, dass es damit getan sein.
                Christianity: The belief that some cosmic Jewish zombie can make you live forever if you symbolically eat his flesh and telepathically tell him that you accept him as your master, so he can remove an evil force from your soul that is present in humanity because a rib-woman was convinced by a talking snake to eat from a magical tree.
                Makes perfect sense.

                Kommentar


                • #9
                  Ich habe die Live8-Konzerte mit gemischten Gefühlen gesehen. Klar, es ist ein nobles Ziel, aber irgendiwe passen mir die "Botschafter" dieser Message nicht. Wenn ich Bono sehe, der auf Schalke beim Konzert seinen Moralfinger hebt und gleichzeitig horrende Preise für sich und seine Band verlangt, dann verbleibt bei mir Skepsis. Bob Geldof mag sicherlich auch ein redliches Anliegen haben mit seinem Projekt, aber auch er will nicht so recht ins Bild passen. Angegraut mimt er nun den Diplomaten, was für mich nicht sonderlich überzeugend wirkt.

                  Ich will das alles nicht schlecht schreiben, besser ein Zeichen als gar keins. Nur sollte man wohl nicht allzu viel erwarten.
                  Die Welt ist materialistisch nicht fair aufgeteilt und so lange wir einzelne nicht an unserem Konsumverhalten etwas ändern wollen, so lange werden auch wir sowohl Täter als auch Opfer dieser unfairen Verhältnisse bleiben.
                  Allerdings sind während des Schreibens dieser Zeilen schon wieder 20 Menschen gestorben. Und diese haben keine Stimme. Es sind die Opfer, die keiner sehen will. Da mag auch noch so effektiv ein Werbespot dem anderen folgen. Gestern wollten die Menschen in den 8 Städten nur eins und das war Musik.
                  "Education is the most powerful weapon which you can use to change the world."Nelson Mandela
                  DEUTSCHE AIDS-HILFE-DRK
                  ÄRZTE OHNE GRENZEN-AMNESTY INTERNATIONAL DEUTSCHLAND

                  Kommentar


                  • #10
                    [QUOTE=Harmakhis]Naja, man muss aber auch einsehen, dass die Privathaushalte nie und nimmer die Summen aufbringen können, die nötig wären, um dauerhaft und entscheidend etwas zu verändern.[QUOTE]


                    Also, irgendwer hat mal ausgerechnet, dass alleine die USA im Jahr mehr Geld für Kosmetik (!) ausgibt, als nötig wäre, um jedem Menschen eine medizinische Grundversorgung zu garantieren. Das Geld ist also da, nur besonders ungerecht verteilt.

                    Aber was wir brauchen, ist eine neue Weltwirtschaftsordnung, in der nicht nur anch Profit gestrebt wird, sondern in der zuerst die Menschen, die Umwelt und das gesunde Zusammenleben kommen, in der es ausreicht, dass jeder gut leben kann und sich ab und zu mal Luxus leisten kann (man braucht ja schließlich nicht jeden Tag seinen Kaviar beim Flug mit dem privaten Helikopter in die Arbeit oder?). Erst dann kann man wirklich die Armut so bekämpfen, dass sie nicht wieder kommt!

                    Ciao, Tini

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von tini
                      Aber was wir brauchen, ist eine neue Weltwirtschaftsordnung, in der nicht nur anch Profit gestrebt wird
                      Tja, leider ist das Streben nach Profit eine Voraussetzung, dass überhaupt Wertschöpfung entsteht. Außerdem ist es eine menschliche Eigenschaft, die man nicht so einfach abstellen kann.
                      Also, nicht das Streben nach Einkommen oder Vermehrung des Gewinns sind die Ungerechtigkeiten, sondern die Verteilung.
                      Forum verlassen.

                      Kommentar


                      • #12
                        Ich kann vieles von dem was ihr gesagt habt nachvollziehen. Aber:

                        1. Spenden kommen nicht an - das mag teilweise zutreffen. Allerdings gibt es auch bei diesen Organisationen so eine Art Prüfsiegel. Die Organisation die den hat, läst das Geld wirklich da ankommen wo es hin soll.

                        2. ein Tropfen auf den heißen Stein - auf jeden Fall. Bloß wenn man nicht anfängt irgendetwas zu unternehmen und sei es auch noch so gering, dann passiert nie was. Übrigens: ein steter Tropfen hölt den stein. Und wenn viele Tropfen zusammenkommen kann daraus auch ein Fluß entstehen.

                        3. ungerechte Verteilung des Reichtums - naja da muß die Politik ran, die Wirtschaft verändert werden. Aber Politiker reagieren nur dann, wenn man ihnen auf die Füße tritt. wie zum Beispiel mit solchen Konzerten oder mit gesammelten Stimmen. Man konnte schon viel erreichen durch Massenbewegungen der Bevölkerung. Warum nicht auch in diesem Fall.

                        4. die Leute wollten nur Musik hören - mag sein. Aber wenn auch nur ein viertel aller die es gesehen haben nachdenklich geworden sind durch die gezeigten Bilder und Kampagnen, und dann sich entschließen auch etwas dagegen zu tun. Haben wir da nicht schon wieder eine Lawine losgetreten, die auch eingefahrene Muster in wirtschaft und Politik einreißen könnte?

                        Mein Fazit ist: Lieber helfen in welcher Form auch immer, denn weggesehen haben wir lange genug.

                        Kommentar


                        • #13
                          Wo gehen unsere Spenden hin? (Verwaltungungsaufwand e.t.c.)

                          Ich habe ein Dauerlos für "Aktion Mensch", mehr ist für mich nicht drin.
                          ! Planet Thüringia ein Besuch lohnt sich !
                          " Die Götter sind Außerirdische!"
                          Mache das Beste aus deiner Vergangenheit!
                          Thüringen das Grüne Herz Deutschlands.

                          Kommentar


                          • #14
                            Ich spende nicht für arme länder.

                            Klingt schlimm, aber ich denke es schadet der dortigen Wirtschaft. Zum einen werden die Gelder vermutlich nicht zuverlässig und richtig verteilt. Zum anderen kann unterstützung der Armen dazu führen, dass die Wirtschaftsausrichtung und Preise des Landes sich an die besser verdienenden anpassen können und somit entweder eine Abhängigkeit von den Spenden entsteht oder die Armut vorangetrieben wird.

                            Vor ort helfen ist in der Regel besser. (Ich geb zu, dass ich es auch noch nie gemacht habe.) Ansonsten schauen, wer z.B. für die medizinische Versorgung vor ort da ist und an diese Einrichtungen explizit für diesen Zweck spenden.
                            Planung ist die Ersetzung des Zufalls durch den Irrtum!
                            Bilder vom 1. und 4.Treffen

                            Kommentar


                            • #15
                              @ Noulder
                              Ich bin zwar nicht immer deiner Meinung, du hast mir aber aus den Herzen gesprochen!
                              ! Planet Thüringia ein Besuch lohnt sich !
                              " Die Götter sind Außerirdische!"
                              Mache das Beste aus deiner Vergangenheit!
                              Thüringen das Grüne Herz Deutschlands.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X