Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

WDR Bericht - Es begann mit einer Lüge (Jugoslawien Krieg)

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • WDR Bericht - Es begann mit einer Lüge (Jugoslawien Krieg)

    Hier ein Bericht von WDR : WDR Bericht - Es begann mit einer Lüge

    Solltest ihr komplett lesen ! Meine Empfehlung...

    Was meint ihr dazu ?

    Es grüßt euch
    Schwule dürfen weder Blut noch Organe Spenden http://www.schwulst.de/content/SchwuleBlutspende
    Liebe ist ein Menschenrecht - Niemand sollte anderen DAS verwehren! :)[/CENTER]

  • #2
    Naja. Und was ist mit den jetztigen hohen Generälen und ehemaligen Präsidenten aus dem Kosovo?

    Werden scheinverurteilt? Und was war mit den gefundenen Massengräbern? Auch inszeniert?

    Mir kommt das so vor als wenn in diesen Bericht einige Kriegsverbrechen runtergespielt oder sogar negiert werden.

    Sicherlich war auch nicht alles der seitens der Nato einwandfrei aber es kann auch nicht alles Propaganda gewesen sein.

    Und anders als im nahen Osten sehe ich hier nicht mal "niedere" Motive um so einen Krieg lukrativ zu machen. Oder gibt es im Kosovo viele wertvolle Rohstoffe?

    Kommentar


    • #3
      Zitat von Skymarshall
      Naja. Und was ist mit den jetztigen hohen Generälen und ehemaligen Präsidenten aus dem Kosovo?

      Werden scheinverurteilt? Und was war mit den gefundenen Massengräbern? Auch inszeniert?
      Kann es sein, dass du hier Kosovo und Bosnien verwechselst?
      Zitat von Skymarshall
      Mir kommt das so vor als wenn in diesen Bericht einige Kriegsverbrechen runtergespielt oder sogar negiert werden.
      Es geht wohl eher um die Frage, wie die NATO dies selbst damals gesehen hat. Und es waren eben so, dass die NATO selbst keine "humanitäre Katastrophe" erwartete, aber erwartete, dass diese nach einem NATO-Angriff eintreten wird. Was ja auch dann passierte.

      U.a. die deutsche Regierung hat damals die Verbrechen Milosevics hoffnunglos übertrieben. Sie hat von einem "neuen Hitler" gesprochen, von KZs, von Vertreibungsplänen (die später als Fälschungen der Geheimdienste enttarnt wurden) etc. etc.

      Die Verbrechen der serbischen Truppen im Kampf gegen die UCK waren natürlich real und die Verantwortlichen für diese und die Unterdrückung der Kosovo-Albaner insgeamt müssen zur Rechenschaft gezogen werden.

      Nur war dies nicht die Motivation der NATO.

      Aber die NATO machte sich - wie später Bush in Afghanistan und Irak - die realen Verbrechen der dort Herrschenden für ihre Propaganda zu nutze. Genau das gleiche ist jetzt in Bezug auf den Iran zu befürchten, wo Ahamadinedschad Bush Steilvorlagen für seine Propaganda liefert.
      Zitat von Skymarshall
      Und anders als im nahen Osten sehe ich hier nicht mal "niedere" Motive um so einen Krieg lukrativ zu machen. Oder gibt es im Kosovo viele wertvolle Rohstoffe?
      Kriege werden nicht nur geführt, um direkt Rohstoffe zu erobern, sondern auch für geostrategische Vorteile. In diesem Fall ging es um die Ausschaltung eines Staats, der sich nicht den westlichen Grossmächten unterworfen hatte, die Ausschaltung des Einfluss Russlands auf dem Balkan und einer Machtdemonstration der Schwäche der EU bzw. der Stärke der USA. Die EU-Staaten haben als Reaktion - wie in Afghanistan und teilweise im Irak - dann versucht durch Beteiligung an dem Angriff ihren Einfluss zu wahren.
      Resistance is fertile
      Für die AGENDA 3010! 30-Stunden-Woche mit vollem Lohnausgleich und 10 Euro gesetzlichem Mindestlohn!
      The only general I like is called strike

      Kommentar


      • #4
        Zitat von max
        Kann es sein, dass du hier Kosovo und Bosnien verwechselst?
        Verbrechen gab es nicht nur in Bosnien oder?

        Es geht wohl eher um die Frage, wie die NATO dies selbst damals gesehen hat. Und es waren eben so, dass die NATO selbst keine "humanitäre Katastrophe" erwartete, aber erwartete, dass diese nach einem NATO-Angriff eintreten wird. Was ja auch dann passierte.
        Naja, was man genau darunter definiert ist wohl auch ein wenig relativ.

        U.a. die deutsche Regierung hat damals die Verbrechen Milosevics hoffnunglos übertrieben. Sie hat von einem "neuen Hitler" gesprochen, von KZs, von Vertreibungsplänen (die später als Fälschungen der Geheimdienste enttarnt wurden) etc. etc.

        Die Verbrechen der serbischen Truppen im Kampf gegen die UCK waren natürlich real und die Verantwortlichen für diese und die Unterdrückung der Kosovo-Albaner insgeamt müssen zur Rechenschaft gezogen werden.
        Auf jeden Fall. Massenmorde wurden von den Serben auch begangen.


        Nur war dies nicht die Motivation der NATO.

        Aber die NATO machte sich - wie später Bush in Afghanistan und Irak - die realen Verbrechen der dort Herrschenden für ihre Propaganda zu nutze. Genau das gleiche ist jetzt in Bezug auf den Iran zu befürchten, wo Ahamadinedschad Bush Steilvorlagen für seine Propaganda liefert.
        Aber mitlerweile sind die Menschen kritischer gegenüber Bush.

        Kriege werden nicht nur geführt, um direkt Rohstoffe zu erobern, sondern auch für geostrategische Vorteile. In diesem Fall ging es um die Ausschaltung eines Staats, der sich nicht den westlichen Grossmächten unterworfen hatte, die Ausschaltung des Einfluss Russlands auf dem Balkan und einer Machtdemonstration der Schwäche der EU bzw. der Stärke der USA. Die EU-Staaten haben als Reaktion - wie in Afghanistan und teilweise im Irak - dann versucht durch Beteiligung an dem Angriff ihren Einfluss zu wahren.
        Also ein gefährlicher Poker wenn man bedenkt welche Beziehungen Serbien zu Rußland hatte und teilweise noch hat.

        Der Schuss hätte auch noch hinten losgehen und quasi ein Stellvertreterkrieg wie in Vietnam werden können.

        Kommentar

        Lädt...
        X