Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Harte Zeiten für GmbH-Chefs

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Harte Zeiten für GmbH-Chefs

    Harte Zeiten für GmbH-Chefs
    .Ausgerechnet ein Urteil des Bundessozialgerichts schürt die Angst vor Pleiten und Arbeitslosigkeit im deutschen Mittelstand. Danach werden GmbH-Geschäftsführer verpflichtet, auch rückwirkend Beiträge in die gesetzliche Rentenversicherung zu zahlen. Eine neue Auslegung eines bestehenden Gesetzes, die im schlimmsten Fall bis zu einer Million betroffener Chefs zehntausende Euro kosten kann. Bei denen herrscht gleichermaßen Ärger und Unverständnis. Großer Gewinner könnte - zumindest kurzfristig - die staatliche Rentenkasse sein.


    Der Richterspruch hat im Mittelstand eingeschlagen wie eine Bombe, denn ein Entkommen scheint nicht möglich. Nach Meinung von Thomas Bastian, Rentenexperte des Bundesverbandes mittelständische Wirtschaft (BVMW), haben die Richter das Gesetz getreu seinen Buchstaben und absolut konsequent ausgelegt. "Ich sehe da eigentlich keinen Interpretationsspielraum", sagt er. Deswegen beurteilt Bastian die Erfolgsaussichten einer möglichen Verfassungsbeschwerde skeptisch. "Den Richtern ist kein Vorwurf zu machen. Ich glaube, dass ein Verfahren in Karlsruhe nicht einmal zugelassen wird."

    Zitat
    Wenn ich das richtig rechne, fallen bei mir für 2002 bis jetzt insgesamt rund 48.000 Euro an.


    Hunderttausende Arbeitslose?

    Hand-Dieter Stubben, BVWHunderttausende Arbeitslose?
    Nicht nur deswegen herrscht im Mittelstand Ratlosigkeit: "Damit schnappt die Falle nicht nur für den einen GmbH-Chef zu, sondern für rund eine Million Gesellschafts-Geschäftsführer in Deutschland", sagt Hans-Dieter-Stubben von der Bundes-Versorgungswerk GmbH (BVW), einem Beratungsunternehmen für betriebliche Altersvorsorge. Für ihn selber hätte die konsequente Umsetzung des Urteils fatale Folgen: "Wenn ich das richtig rechne, fallen bei mir für 2002 bis jetzt insgesamt rund 48.000 Euro an. Dann kann ich mich mit meiner Rentenversicherung zusammen setzen, um über die Höhe meiner Ratenzahlungen zu verhandeln." Durch die Forderungen, die sich seinen Berechungen nach je Einzelfall auf bis zu 77.500 Euro summieren können, befürchtet Stubben eine wahre Insolvenzwelle. "Denn wie viele Mittelständler wären ohne weiteres in der Lage, solche Summen in die Rentenversicherung nachzuzahlen?"



    Qualle


    ein andere berichtet das er ca 200000 € nachzahlen muss.

    also ich frage mich echt was geht in diesem Land vor?
    das werden dummer urteile von dummen menschen?! gefällt,
    sind die noch dicht?

    Das urteil ist so asozial krank, was geht in solchen köpfen vor?

    wo sind den die wirtschafts weisen die millionen kassieren um so etwas am ende zu erlassen?

    das land hier bzw die wirtschaft wird totgefic..t und das volk lässt es zu.
    und die andere kassieren, die fetten werden immer fetter und dümmer dazu.
    das urteil wird etliche in den ruin treiben.

    aber selber schuld die Deutschen sind kein volk von,
    gemeinsamkeit nur wenn sie 18 minuten merh arbeiten müssen gehen sie streiken.

  • #2
    Zitat von QDataseven
    wo sind den die wirtschafts weisen die millionen kassieren um so etwas am ende zu erlassen?
    Was hat denn das Bundessozialgericht mit den Wirtschaftsweisen zu tun? Die geben Gutachten zur wirtschaftlichen Lage ab, ein Gericht spricht Recht. Der Zusammenhang erschließt sich mir nicht so ganz. Oder sollen Super-Rürup, Captain Bofinger und Bat-Weder di Mauro das Gericht jetzt entern?

    Zitat von QDataseven
    aber selber schuld die Deutschen sind kein volk von,
    gemeinsamkeit nur wenn sie 18 minuten merh arbeiten müssen gehen sie streiken.
    Kein Volk von was? Ich versteh auch da den Zusammenhang vom Streik im öffentlichen Dienst und Urteilen des Bundessozialgerichts nicht. Ganz abgesehen davon: Man kann ja zu dem Streik im öffentliche Dienst stehen, wie man will - aber das ist halt mal das gute Recht der Arbeitnehmer. (Nebenbei: Wenn die popligen 18 Minuten so unwichtig sind - warum sind sie den Arbeitgebern Seuchengefahr auf der Straße wert? Ich sehe die Notwendigkeit für die Mehrarbeit durchaus. Aber da müssen Leute ran, die den Karren nicht in den Dreck gefahren haben, insofern verstehe ich beide Seiten.)
    Es hat schon immer Science-fiction gegeben - die Wettervorhersage im Fernsehen.
    -Peter Ustinov

    Kommentar


    • #3
      Auch nur halbwegs rational denkende Menschen sollten mittlerweile zu dem Schluss kommen, dass in Deutschland seit Jahrzehnten einiges falsch läuft. Ein Land, das sich selbst unter dem stärksten Industrienationen der Welt sieht, kann sich eine solch hanebüchene Rechtslage schlicht nicht leisten.
      Es fließen jährlich zig Milliarden in ein Rentensystem, das mit immer größerer Geschwindigkeit auf eine Mauer zufährt. Mit kurzsichtigem Aktionismus versucht man die Löcher zu stopfen weil sich keiner traut die Wahrheit auszusprechen: Die Rente ist nicht sicher, schon seit Jahrzehnten nicht mehr - wir brauchen ein völlig neues Modell um die Alterssicherung der Bevölkerung sicher zu stellen, jeder Mensch ist sich selbst verantwortlich, die Bevormundung durch "Vater Staat" ist ein Modell des neunzehnten Jahrhunderts und entspricht nicht den Gegebenheiten des einundzwanzigsten.
      Solange dies in Deutschland keiner aussprechen will fährt der klapprige Zug immer weiter gen Mauer, der Lokführer zu feige die Notbremse zu ziehen, die bequemen Fahrgäste sitzen mittem im Gang, versunken in träumerische Melancholie und die Passagiere der 1. Klasse springen ab. Gute Fahrt, Deutschland!
      "Je mehr sich unsere Bekanntschaft mit guten Büchern vergrößert, desto geringer wird der Kreis von Menschen, an deren Umgang wir Geschmack finden." - Ludwig Feuerbach

      Kommentar


      • #4
        Zitat von Cor
        Solange dies in Deutschland keiner aussprechen will fährt der klapprige Zug immer weiter gen Mauer, der Lokführer zu feige die Notbremse zu ziehen, die bequemen Fahrgäste sitzen mittem im Gang, versunken in träumerische Melancholie und die Passagiere der 1. Klasse springen ab. Gute Fahrt, Deutschland!
        Gut formuliert!

        Aber ich sehe das nicht so mit der absoluten Eigenverantwortung.
        Ganz schnell sind dann nämlich die Schwachen noch mieser dran, als sie es eh schon sind. Dieser Schuss geht nach hinten los, so oder so. Darauf bezogen passt der obrige Quote von dir aber auch gut!
        "Education is the most powerful weapon which you can use to change the world."Nelson Mandela
        DEUTSCHE AIDS-HILFE-DRK
        ÄRZTE OHNE GRENZEN-AMNESTY INTERNATIONAL DEUTSCHLAND

        Kommentar


        • #5
          Zitat von Cor
          Auch nur halbwegs rational denkende Menschen sollten mittlerweile zu dem Schluss kommen, dass in Deutschland seit Jahrzehnten einiges falsch läuft. Ein Land, das sich selbst unter dem stärksten Industrienationen der Welt sieht, kann sich eine solch hanebüchene Rechtslage schlicht nicht leisten.
          Es fließen jährlich zig Milliarden in ein Rentensystem, das mit immer größerer Geschwindigkeit auf eine Mauer zufährt. Mit kurzsichtigem Aktionismus versucht man die Löcher zu stopfen weil sich keiner traut die Wahrheit auszusprechen: Die Rente ist nicht sicher, schon seit Jahrzehnten nicht mehr - wir brauchen ein völlig neues Modell um die Alterssicherung der Bevölkerung sicher zu stellen, jeder Mensch ist sich selbst verantwortlich, die Bevormundung durch "Vater Staat" ist ein Modell des neunzehnten Jahrhunderts und entspricht nicht den Gegebenheiten des einundzwanzigsten.
          Solange dies in Deutschland keiner aussprechen will fährt der klapprige Zug immer weiter gen Mauer, der Lokführer zu feige die Notbremse zu ziehen, die bequemen Fahrgäste sitzen mittem im Gang, versunken in träumerische Melancholie und die Passagiere der 1. Klasse springen ab. Gute Fahrt, Deutschland!
          Ich schlage vor einfach mal einen Blick in eine beliebige Zeitung zu werfen - da steht überall daß das gegenwärtige Rentensystem nichtmehr zu halten ist. Oder guck mal Christiansen, da ist davon auch ständig die Rede - und oh Wunder, gar von Politikern...

          Kommentar


          • #6
            Zitat von Jack Crow
            Ich schlage vor einfach mal einen Blick in eine beliebige Zeitung zu werfen - da steht überall daß das gegenwärtige Rentensystem nichtmehr zu halten ist. Oder guck mal Christiansen, da ist davon auch ständig die Rede - und oh Wunder, gar von Politikern...
            Lustig finde ich in diesem Zusammenhang folgende Meldung:
            Auch ausländische Firmen schätzen Deutschland. Sie investierten 2004 in der Bundesrepublik 36,1 Milliarden Euro. Damit liegt Deutschland bei den ausländischen Direktinvestitionen nach den USA auf Platz zwei.
            Quelle
            Es ist interessant, die Kombination aus Schlechtreden der Realität, Ignorieren von Alternativen und Jammern darüber, dass Lösungsansätze, die seit Jahren erfolglos angewendet werden, und Probleme, die tatsächlich bewusst verschärft werden, angeblich ignoriert werden.
            Resistance is fertile
            Für die AGENDA 3010! 30-Stunden-Woche mit vollem Lohnausgleich und 10 Euro gesetzlichem Mindestlohn!
            The only general I like is called strike

            Kommentar


            • #7
              Zitat von Jack Crow
              Ich schlage vor einfach mal einen Blick in eine beliebige Zeitung zu werfen - da steht überall daß das gegenwärtige Rentensystem nichtmehr zu halten ist. Oder guck mal Christiansen, da ist davon auch ständig die Rede - und oh Wunder, gar von Politikern...
              Das ist ja der springende Punkt - sie SEHEN die Mauer, sie WISSEN, dass das Rentensystem vor dem Kollaps steht. Und was machen sie ? Nichts. Es wird immer noch am totkranken Patienten rumgedoktert, weil sich kein Politiker traut die neuen Reformen in Ganz zu bringen, die unausweichlich sind.
              "Je mehr sich unsere Bekanntschaft mit guten Büchern vergrößert, desto geringer wird der Kreis von Menschen, an deren Umgang wir Geschmack finden." - Ludwig Feuerbach

              Kommentar


              • #8
                Zitat von Cor
                Das ist ja der springende Punkt - sie SEHEN die Mauer, sie WISSEN, dass das Rentensystem vor dem Kollaps steht. Und was machen sie ? Nichts. Es wird immer noch am totkranken Patienten rumgedoktert, weil sich kein Politiker traut die neuen Reformen in Ganz zu bringen, die unausweichlich sind.
                Warum? Sie handeln doch, sie kürzen die Renten, kürzen noch mehr die Rentenansprüche der heute arbeitenden Generation, erhöhen die Beiträge und fördern Zusatzbelastungen (private Zusatzrenten) - machen also alles, um das Rentensystem unterzufinanzieren und auf eine schwächere Basis zu stellen - um wenigstens die "Lohnnebenkosten zu senken".
                Resistance is fertile
                Für die AGENDA 3010! 30-Stunden-Woche mit vollem Lohnausgleich und 10 Euro gesetzlichem Mindestlohn!
                The only general I like is called strike

                Kommentar


                • #9
                  Wenn man die Rente kürzt, unterfinanziert man das Rentensystem?
                  Passt nicht ganz.

                  Es gibt zwei Möglichkeiten, das Rentensystem besser zu finanzieren:
                  - erstens eine steigende Zahl von Einzahlern. Wie man das machen kann, weiss wohl keiner so genau, mit Ausnahme der Linken, die natürlich auf alles eine schlüssige Antwort hat....
                  - zweitens steigende Beiträge, was den Preis für Arbeit erhöhen und die Binnenkonjunktur weiter schwächen würde.

                  Wie man dieses System noch verteidigen kann, bleibt mir Schleierhaft.
                  können wir nicht?

                  macht nix! wir tun einfach so als ob!

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von Sandswind
                    Was hat denn das Bundessozialgericht mit den Wirtschaftsweisen zu tun? Die geben Gutachten zur wirtschaftlichen Lage ab, ein Gericht spricht Recht. Der Zusammenhang erschließt sich mir nicht so ganz. Oder sollen Super-Rürup, Captain Bofinger und Bat-Weder di Mauro das Gericht jetzt entern?



                    Kein Volk von was? Ich versteh auch da den Zusammenhang vom Streik im öffentlichen Dienst und Urteilen des Bundessozialgerichts nicht. Ganz abgesehen davon: Man kann ja zu dem Streik im öffentliche Dienst stehen, wie man will - aber das ist halt mal das gute Recht der Arbeitnehmer. (Nebenbei: Wenn die popligen 18 Minuten so unwichtig sind - warum sind sie den Arbeitgebern Seuchengefahr auf der Straße wert? Ich sehe die Notwendigkeit für die Mehrarbeit durchaus. Aber da müssen Leute ran, die den Karren nicht in den Dreck gefahren haben, insofern verstehe ich beide Seiten.)

                    es sollte ein wenig ironie dabei sein,

                    damit meinnte ich es wird alles ständig eröht, kenen wir ja,
                    die milch wird weisser die busstrecke ist übernacht erweitert worden,
                    die steuern steigen alles ständig hoch Hoch HOCH UND HÖHER.....

                    nun wer tv schaut und news hört und liesst sollte es doch besser wissen das,
                    es plötzlich besser geht in der wirtschaft da werden so kleine floskeln bemützt wie,
                    die wirtschaft boomt dieses jahr und experten erwarten einen boom und dann der boom ..
                    und so weiter die leute werden manipuliert bis zum geht nicht mehr.
                    nur um abzulenken und was passiert nix.

                    jetzt kommen die mit dem Gmbh mist und was passiert?
                    es ist so ein chaos das gibt es nicht,
                    ich habe mich früher nie für politik interessiert jetzt auch nicht,
                    aber man muss etwas dazu sagen,
                    weil die beklopten da nicht in der lage sind zu FÜHREN.
                    labern nur müll machen nix und kassieren fett ab.

                    so was macht der kunde: volk?

                    NÜSCHTS, macht er,
                    nur wenn er etwas mehr arbeiten muss 18 minuten,
                    dann ja dann geht er streiken,
                    aber ok auch in dem fall gibt es vorteile und nachteile,
                    ich weiss auch nicht alles aber eines weiss ich.

                    ich will arbeiten dafür bezahlt werden und gut ist.
                    manchmal arbeite ich merh als es sein muss, manchmal muss es sein,
                    manchmal muss ich verzichten manchmal werde ich belohnt und
                    manchmal macht es spass, aber zur zeit macht immer mehr kein spass.

                    also was stimmt da nicht?
                    ich habe die letzten jahre relativ viel talk shows gesehen und

                    ich brauche nicht hinzuschaen ich höre was die labern,
                    und ich brauche nicht hin zuhören ich sehe was in der wirtschaft los ist.
                    immer weniger müssen mehr arbeiten.

                    und die leute verblöden sich gegenseitig mit argumenten,
                    die einfach nur krank sind.

                    es läuft sehr viles falsch in dem land hier und
                    wenn die jetzt damit beginen GMBHs zu keulen dann halleluyah.

                    das wird wieder ein grund sein das firmen auswandern bzw die meisten gehen eh pleite weil die sich das nicht leisten können rückwirkend 5 jahre nachzahlen.

                    und ich meine das es so ist hier bewegt sich nix,
                    ausser das man nur jammert und ..................................Leeeere

                    aber es ist nur für die von bedeutung die, es sich nicht leisten können.
                    errinert sich ein ean die Ein euro jobs?
                    die gibt es noch ein freundin von mir augebildet kindergarten platz sucht sie, was ist ?
                    NIX
                    warum
                    kein bedarf warum?

                    man findet immer einen der redet 15 kindergarten plätze
                    15 x beworben
                    15 x absagen
                    15 x Ein euro jobs

                    15x kopschuss sage ich nur

                    ES LEBE DIE GMBH

                    ES LEBE der Ein euro job

                    ES LEBE der Hunger ich geh essen


                    DU BIST DEUTSCHLAND

                    Kommentar


                    • #11
                      Bin mal gespannt wieviele GmbHs das wirklich betrifft. Und letztlich werden wahrscheinlich schon die Geschäftsführer selbst zur Kasse gebeten und nicht die GmbHs. Denn letztlich sind es die Geschäftsführer, die dadurch mehr Nettolohn bekamen, als ihnen eigentlich zustand. Was aber für ein Gesetz seit 1999 bestehen soll, weiß ich nicht. Fakt ist jedenfalls, daß Geschäftsführer Gehälter eigentlich noch nie als Einkünfte aus Gewerbebetrieb angesehen wurde und als Einkünfte aus selbstständiger Arbeit schon zweimal nicht. Sie sind seit jeher Einkünfte aus nichtselbstständiger Arbeit und sind daher genau wie jeder andere nichtselbstständige Tätigkeit Lohnsteuer- und Sozialversicherungspflichtig. Es gibt seit Ende der 60er ein Gesetz im Aktiengesetz, daß die Vorstandsgehälter von der gesetzlichen Sozialversicherung befreit, aber im GmbHGesetz existiert nichts vergleichbares. Und das sollte eigentlich bekannt sein, weswegen hier einige Geschäftsführer geschlafen haben.

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von QDataseven
                        nun wer tv schaut und news hört und liesst sollte es doch besser wissen das,
                        es plötzlich besser geht in der wirtschaft da werden so kleine floskeln bemützt wie,
                        die wirtschaft boomt dieses jahr und experten erwarten einen boom und dann der boom ..
                        und so weiter die leute werden manipuliert bis zum geht nicht mehr.
                        nur um abzulenken und was passiert nix.
                        Ich weiß ja nicht, welche Nachrichten Du schaust. Ich habe in den letzten Jahren weniger Börsen-Booms mitbekommen. Das waren einzelne (Groß-) Unternehmen, wie die Deutsche Bank, die trotz Rekordgewinnen Leute entlassen haben. Dem Mittelstand ging es alles andere als gut.

                        Zitat von QDataseven
                        ich habe mich früher nie für politik interessiert jetzt auch nicht,
                        aber man muss etwas dazu sagen,
                        weil die beklopten da nicht in der lage sind zu FÜHREN.
                        labern nur müll machen nix und kassieren fett ab.
                        Vielleicht solltest Du doch ein wenig mehr Interesse aufbringen, dann bleibt die Kritik nicht so pauschal und oberflächlich. Nicht, daß Du nicht zum Teil recht hast, aber ich kann es nicht leiden, wenn einfach nur großflächig draufgehauen wird und man sich nicht mal im Ansatz bemüht, sich mit der Materie auseinanderzusetzen. Meckern kann echt jeder.

                        Zitat von QDataseven
                        so was macht der kunde: volk?
                        Das ist die absolut falsche Einstellung. Der Staat ist keine AG, keine GmbH und keine sonstige Gesellschaft mit wirtschaftlicher Orientierung. Man ist eben kein zahlender Kunde, sondern angehalten, sich einzubringen und sich wenigstens zu informieren (s. "Interesse").

                        Sorry, wenn das jetzt vielleicht ein wenig hart war, aber es ist genau diese Einstellung des pauschalen Meckerns und Miesepetrigseins, die für eine so bescheidene Stimmung in Deutschland sorgt - nicht nur die angeblich schlechten Wirtschaftsdaten. Jeder beschwert sich über "die da oben", aber wenn man selbst mal ran könnte und/oder sollte: Fehlanzeige, dazu ist man sich zu schade.
                        Es hat schon immer Science-fiction gegeben - die Wettervorhersage im Fernsehen.
                        -Peter Ustinov

                        Kommentar


                        • #13
                          Zitat von blueflash
                          Wenn man die Rente kürzt, unterfinanziert man das Rentensystem?
                          Passt nicht ganz.
                          Tja, die Regierung Schröder hat dies geschafft. Bemerkenswert oder? Trotz Rentenkürzungen und noch stärkeren Kürzungen bei den Rentenansprüchen der heute Arbeitenden ist das Rentensystem immer noch unterfinanziert.

                          So lange das Rentensystem nicht an die gesamte Wertschöpfung gekoppelt ist, also über Steuern finanziert wird, wird es wohl unterfinanziert bleiben. Es sein denn, dass plötzlich die Massenarbeitslosigkeit verschwindet und die Anzahl der sozialversicherungspflichtigen Stellen drastisch zunimmt.
                          Zitat von Sandswind
                          Ich habe in den letzten Jahren weniger Börsen-Booms mitbekommen. Das waren einzelne (Groß-) Unternehmen, wie die Deutsche Bank, die trotz Rekordgewinnen Leute entlassen haben. Dem Mittelstand ging es alles andere als gut.
                          Der Mittelstand ist wegen der vielen Pleiten schliesslich der grösste Arbeitsplatzvernichter. Z.B. werden ja viele Kleinstunternehmen im Einzelhandeln von Grosskonzernen verdrängt - und trotzdem gibt es immer noch viele, die erneut solche Kleinstunternehmen gründen und sich dann wundern, dass sie nicht konkurrenzfähig sind. Und über zu hohe Steuern (sind allerdings tatsächlich höher als bei Grosskonzernen), Abgaben, zu viel Bürokratie etc. jammern.

                          Allerdings muss man schon sagen, dass für die Grosskonzerne die letzten Jahren Jahre voller Erfolge waren. Diese Konzerne profitieren schliesslich primär davon, dass die BRD Exportweltmeister ist. Diese Konzerne können der schrumpfenden Binnennachfrage ja auch viel leichter durch Expansion ausweichen, als Kleinstunternehmen.
                          Resistance is fertile
                          Für die AGENDA 3010! 30-Stunden-Woche mit vollem Lohnausgleich und 10 Euro gesetzlichem Mindestlohn!
                          The only general I like is called strike

                          Kommentar


                          • #14
                            Zitat von max
                            Der Mittelstand ist wegen der vielen Pleiten schliesslich der grösste Arbeitsplatzvernichter. Z.B. werden ja viele Kleinstunternehmen im Einzelhandeln von Grosskonzernen verdrängt - und trotzdem gibt es immer noch viele, die erneut solche Kleinstunternehmen gründen und sich dann wundern, dass sie nicht konkurrenzfähig sind. Und über zu hohe Steuern (sind allerdings tatsächlich höher als bei Grosskonzernen), Abgaben, zu viel Bürokratie etc. jammern.
                            Sollen sie's lieber ganz lassen und die Arbeitsplätze sind dann ganz verloren? Was ist denn das für eine krude Logik?
                            Es hat schon immer Science-fiction gegeben - die Wettervorhersage im Fernsehen.
                            -Peter Ustinov

                            Kommentar


                            • #15
                              [QUOTE=Sandswind]

                              Vielleicht solltest Du doch ein wenig mehr Interesse aufbringen, dann bleibt die Kritik nicht so pauschal und oberflächlich. Nicht, daß Du nicht zum Teil recht hast, aber ich kann es nicht leiden, wenn einfach nur großflächig draufgehauen wird und man sich nicht mal im Ansatz bemüht, sich mit der Materie auseinanderzusetzen. Meckern kann echt jeder.
                              interesse kommt ab einem bestimmten alter, oder wenn man nutzen davon zieht. oder als kind in so ein er familie geboren wird.
                              aber es hatte mich nicht interessiert, weil es laberbacken sind.
                              lächeln, schleimen, kassieren. doch irgendwann muss man hin hören weil immer mehr müll und gestank aufkommt.
                              man wird dazu gezwungen und verblödet damit.

                              Wo ist die bürger nähe?

                              in den letzten jahren habe ich es verfolgt und es wurd e nur gelabert.
                              es gibt viele beispiel dafür und besonders das thema wirtschaft.

                              es gibt Menschen die wollen sich selbständig machen,
                              aber die hürden dafür sind so gewaltig das es sich kaum lohnt.

                              ein bekannter vonmir hat 13 Monate gewartet bis er ein genemiGUNG bekamm.

                              eine frau in köln wollte vor ihrem ladengeschäft tische und stühle hinstellen.
                              sie zahlte 2700 € um eine genemiGUNG zu erhalten, nein absage 2700 € ausgeworfen
                              (das hätten die mal mit mir machen sollen amok währe nichts dagegen)

                              ja meckern kann jeder aber labern können alle.

                              Das ist die absolut falsche Einstellung. Der Staat ist keine AG, keine GmbH und keine sonstige Gesellschaft mit wirtschaftlicher Orientierung. Man ist eben kein zahlender Kunde, sondern angehalten, sich einzubringen und sich wenigstens zu informieren (s. "Interesse").
                              wer ist der staat? wer ist das volk.
                              die einen verarschen die anderen werden verarscht.


                              Sorry, wenn das jetzt vielleicht ein wenig hart war, aber es ist genau diese Einstellung des pauschalen Meckerns und Miesepetrigseins, die für eine so bescheidene Stimmung in Deutschland sorgt - nicht nur die angeblich schlechten Wirtschaftsdaten. Jeder beschwert sich über "die da oben", aber wenn man selbst mal ran könnte und/oder sollte: Fehlanzeige, dazu ist man sich zu schade.
                              nun was soll den der einzige machen? willst du auf die starsse gehen und demonstrieren?
                              oder wilslt du einen brief schrieben ?was nix kann ein einziger machen.
                              das wirkliche was passieren kann ist wenn man boykotiert wenn massen 50000 und mehr auf die strassen gehen.

                              aber das wird ein trauem bleiben so wie das morgen 45 grad im schatten.
                              man will jetzt mit aller kraft die 5 Millionen arbeitslosen abschafen,
                              das wird nie gelingen, man versucht mit dämmlichen kranken mitteln es zu vertuschen, siehe ein euro jobs, siehe wm2006,
                              angeblich 50000 arbeitsplätze.
                              wooow wiviele sind bis zur planung dahin verloren gegangen?
                              was ist nach nach der wm06?

                              sicher meckern viele aber die haben auch die schnauze voll.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X