Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Angriffskrieg - Ja oder Nein?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Angriffskrieg - Ja oder Nein?

    Auch wenn ich mir einige User bestimmt gleich auf's Dach steigen, weil ich so eine Frage überhaupt stelle, aber riskieren kann man's ja mal.

    Haltet ihr einen Angriffskrieg für ein legitimes und zu gerechtfertigtes Mittel, um einen Diktator zu entmachten, den internationalen Terrorismus zu bekämpfen und/oder massive Menschenrechtsverletzungen zu beenden? Vielleicht wäre auch eine Umfrage ganz nett. Danke.

    Ja, ein Angriffskrieg ist in solchen Fällen ein gerechtfertigtes Mittel!
    Nein, Angriffskriege sind verfassungswidrig und auf keinen Fall gerechtfertigt!
    Ja, aber nur mit einer UN-Resolution und wenn alle anderen Mittel defintiv ausgeschöpft sind!
    Das kann man nicht so pauschal sagen, es kommt immer auf die jeweilige Situation an!
    Habe eine andere Meinung (bitte posten)!

    Es soll hier aber nicht bloß darum gehen, eine Umfrage zum Thema Angriffskrieg durchzuführen, sondern mich würde dabei auch interessieren, wie Diktatoren und Terroristen eurer Meinung nach am besten/effektivsten entgegen zu wirken ist.
    Flassbeck Economics | Keynes-Gesellschaft | Steve Keen's Debtwatch

    "It is better to die for an idea that will live, than to live for an idea that will die." - Steve Biko

  • #2
    Sag mal bist du verrückt?
    So ein Thread ist doch nur die nächste geniale Plattform für ne weitere Schlammschlacht und den damit verbundenen Grabenkämpfen.
    Schlimmer noch, der nette Hinweis das es langsam mal Off Topic wird ist hier fehl am Platz.
    Das Thema ist IMO zwar schon mehr als genug durchgekaut worden, aber ne Umfrage dazu ist doch mal was neues. Vllt. stimmen da auch mal ein paar ab die sonst im Politikforum nicht so viel posten.
    Bleibt nur zu hoffen das sich dieser Thread nicht zu dem entwickelt was mit den anderen diesbezüglich geworden ist...

    Ich würde jedenfalls für folgendes Stimmen:
    Ja, ein Angriffskrieg ist in solchen Fällen ein gerechtfertigtes Mittel!
    Notfalls auch ohne UN-Resolution, falls der Sicherheitsrat nicht fähig ist zu einer Einigung zu kommen und alle anderen erfolgversprechenden Mittel ausgeschöpft sind.

    BTW: Deine Meinung ?

    Kommentar


    • #3
      Nein, Angriffskriege sind verfassungswidrig und auf keinen Fall gerechtfertigt!

      Aus guten Gründen wurde dies eben in die Verfassung geschrieben, weil man eben die Schlussfolgerungen aus der Vergangenheit und zahlreichen Angriffskriegen ziehen wollte. Deren Folgen waren eben - egal was die Motive waren - katastrophal.
      Resistance is fertile
      Für die AGENDA 3010! 30-Stunden-Woche mit vollem Lohnausgleich und 10 Euro gesetzlichem Mindestlohn!
      The only general I like is called strike

      Kommentar


      • #4
        Einmal Ja - einmal Nein - wie nicht anders zu erwarten war

        Nun ich denke beides pauschal so stehen zu lassen wäre gefährlich. Natürlich sind die Deutschen auch, wie soll ich sagen - "befangen", wegen ihrer Geschichte.

        Im Polizeigesetz findet man häufig die Aussage der "Verhältnismäßigkeit". Dieser Meinung wäre ich zunächst auch einmal auf die Frage "Angriffskrieg - Ja oder Nein?". Wenn eine verhältnismäßig hohe Gefahr droht, wäre demnach ja ein Angriffkrieg gerechtfertigt.
        Man müsste also klären was soll verhältnismäßig gefährlich ist, dass einen Angriffkrieg rechtfertigen würde.

        Um dabei auf diverse dt. Gesetze zurückzukommen, dort gibt es z.B. Gründe ab wann man andere Leute "belauschen" darf. Ein Grund wäre der begründete Verdacht auf Gründung einer terroristischen Vereinigung.
        Das alles nützt aber nichts da es ja kein Land auf der Welt gibt, das einen Polizeilichen Status hat. Wir haben ja nichtmal einen Weltgerichtshof, der eine "Abhöraktion" genehmigen kann. Also bleibt nur ein Vergleich übrig, der auf Notwehr basiert.

        Notwehr wird in etwa so angesehen:
        Zitat von wikipedia
        Notwehr ist die Verteidigung, die erforderlich ist, um einen gegenwärtigen rechtswidrigen Angriff von sich oder einem anderen abzuwenden (vgl. § 227 Abs. 2 BGB, § 32 Abs. 2 StGB).

        Kennzeichnend für die Notwehr sind daher eine Notwehrlage und eine Notwehrhandlung
        Oder komplett aus dem StGB:
        Zitat von StGB
        § 32
        Notwehr


        (1) Wer eine Tat begeht, die durch Notwehr geboten ist, handelt nicht rechtswidrig.

        (2) Notwehr ist die Verteidigung, die erforderlich ist, um einen gegenwärtigen rechtswidrigen Angriff von sich oder einem anderen abzuwenden.
        Wenn mich also jemand mit einem Messer bedroht darf ich ihm z.B. eine Flasche über den Kopf ziehen und habe nicht rechtswidrig gehandelt.

        Daher würde ich nüchtern betrachtet sagen, wenn z.B. Nordkorea sagt gebt uns Südkorea oder wir schmeissen die A-Bombe auf Euch, dann darf entweder Südkorea einen Angriffskrieg führen oder auch ein anderes Land, da es ja in dem Gesetz zur Notwehr heisst "...oder einem anderen abzuwenden...".

        Man kann das dt. StGB natürlich nicht unbedingt auf internationaler Ebene anwenden. Die Analogie fände ich aber ziemlich bestechend!
        Just because it is the truth doesn't mean anyone wants to know about it.
        Alle vier Jahre machen die Wähler ihr Kreuz. Und hinterher müssen sie's dann tragen. - Ingrit Berg-Khoshnavaz
        Statt 'Gier' sagen wir 'Profitmaximierung', und schon wird aus der Sünde eine Tugend. - Ulrich Wickert

        Kommentar


        • #5
          Nein, Angriffskriege sind verfassungswidrig und auf keinen Fall gerechtfertigt!

          Der Irak zeigt doch ganz deutlich wie die Besatzungsmacht falsch kalkuliert hat und den Widerstand des Volkes nicht erwartete.
          Völker hört die Signale, auf zum letzten Gefecht,
          die Internationale erkämpft das Menschenrecht


          das geht aber auch so

          Kommentar


          • #6
            Nein, Angriffskriege sind verfassungswidrig und auf keinen Fall gerechtfertigt! Einmal abgesehen davon, dass Krieg an und für sich sinnlos ist, würde das Recht des Angriffskrieges zu oft missbraucht. Ein Beispiel dafür haben wir ja mit dem Irak. Die USA und England behaupten, Saddam habe Massenvernichtungswaffen und nehmen dies als Grund, den Irak vorbeugend platt zu machen. Nachdem der Diktator gestürzt, das Land in Schutt und Asche gelegt und das Volk an Rand der Verzweiflung getrieben wurde, merken alle, dass da niemals Waffen vorhanden waren.
            Wenn man den Angriffskrieg als legitimes Mittel gegen den Terror anerkennen würde, würden dann nicht viel mehr Kriege geführt? Haben wir nicht schon genug gesehen, dass Kriege und Gewalt nur wieder Krieg und Gewalt nach sich ziehen? Afghanistan wurde von den USA "befreit". Geht es den Frauen dort nun besser? Haben sie mehr Rechte erlangt, nun da die Taliban nicht mehr an der Macht sind? Nein.
            Droht uns (in Europa/USA) jetzt keine Gefahr aus dem Irak? Gegenfrage: Hat uns jemals Gefahr aus dem Irak gedroht??

            Ich persönlich empfinde Krieg, egal in welcher Form, als schrecklich und abscheulich. Abgesehen davon, dass er sinnlos und hirnrissig ist. Hierzu noch ein Zitat:

            Für den Frieden zu kämpfen, ist wie für die Jungfräulichkeit zu Vögeln.
            Gott gebe mir die gelassene Gemühtsruhe,
            die Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann,
            den Mut, die Dinge zu ändern, die ich ändern kann,
            und immer die Weisheit, den Unterschied zu erkennen.

            Kommentar


            • #7
              Nein, Angriffskriege sind verfassungswidrig und auf keinen Fall gerechtfertigt!

              Wenn sich jeder das Recht herausnimmt, selbst zu entscheiden, ob denn nun ein Angriff gerechtfertigt ist oder nicht, dann können wir die ganze UN gleich in die Tonne werfen und wieder ins Mittelalter zurückkehren, wo jeder Kriegen und Morden darf, wie er will und muss.
              Planeten.ch - Acht und mehr Planeten (neu wieder aktiv!)
              Final-frontier.ch - Kommentare vom Rand des Universums

              Kommentar


              • #8
                Zitat von froeschli
                Droht uns (in Europa/USA) jetzt keine Gefahr aus dem Irak? Gegenfrage: Hat uns jemals Gefahr aus dem Irak gedroht??
                Man kann wohl sagen, daß eine akute Bedrohung für uns durch Saddam nicht bestand. Aber einen größenwahnsinnigen Diktator an der Spitze eines Staates - das kann man schon als eine gewisse Bedrohung empfinden. Es stellt sich die Frage, wie weit man ihn gewähren lassen kann oder will, bis die Bedrohung eventuell irgendwann akut wird.

                Wer das entscheiden soll? Sicher nicht ein Staat allein, schon gar nicht in Form eines Angriffskrieges. Diese Option stellt sich seit der Gründung der UNO eigentlich nicht, denn das war ja ihre Grundidee: Die einzelnen Staaten verzichtet auf das "Recht", Kriege zu führen und delegieren die Entscheidung hierüber auf das internationale Gremium des Sicherheitsrates. Das ist für mich nach wie vor die Stelle, die solche Fragen klärt. Daß in der Realität von allen möglichen Seiten daran vorbei Kriege geführt wurden, die mehr oder weniger begründet sind, steht auf einem anderen Blatt.
                Es hat schon immer Science-fiction gegeben - die Wettervorhersage im Fernsehen.
                -Peter Ustinov

                Kommentar


                • #9
                  Ich frage mich ob es im 2.Weltkrieg mit dem Eingreifen der Amerikaner auch ein Angriffskrieg oder Notwehr war.

                  Meine das die Deutschen zuerst amerikanische Schiffe angegriffen hatten oder?

                  Und was wäre wenn es nicht so gewesen ist?

                  War es verfassungsfeindlich aber für die Welt das beste?

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von Skymarshall
                    Ich frage mich ob es im 2.Weltkrieg mit dem Eingreifen der Amerikaner auch ein Angriffskrieg oder Notwehr war.

                    Meine das die Deutschen zuerst amerikanische Schiffe angegriffen hatten oder?
                    Hitler hat den USA den Krieg erklärt.
                    Zitat von Skymarshall
                    Und was wäre wenn es nicht so gewesen ist?

                    War es verfassungsfeindlich aber für die Welt das beste?
                    Dann hätten die herrschende Klasse in den USA immer noch ihre eigene Interessen verfolgt, wo bei in einzelnen Staaten die Folge eine parlamentarische Demokratie, in anderen Militärdiktaturen waren. Dazu kommt noch, dass die US-Regierung im Endeffekt zahlreichen Diktaturen in Osteuropa zugestimmt hat.
                    Resistance is fertile
                    Für die AGENDA 3010! 30-Stunden-Woche mit vollem Lohnausgleich und 10 Euro gesetzlichem Mindestlohn!
                    The only general I like is called strike

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von Skymarschall
                      Meine das die Deutschen zuerst amerikanische Schiffe angegriffen hatten oder?
                      Ja, das kam so ungefähr vor. Allerdings beförderten viele dieser Schiffe wichtige Kriegs- und Rüstungsgüter nach Großbritannien. Und das war keine symbolische Hilfe sondern handfeste Unterstützung. Das zeigte sich schon Anfang/Mitte 1941.
                      Im übrigen war es Hitler der den USA am 11. Dezember 1941 den Krieg erklärte und dem Kongress diese Aktion ersparte (welche aber Zweifellos auch soherum erfolg wäre).

                      Zitat von Skymarschall
                      Und was wäre wenn es nicht so gewesen ist?
                      Eine solche Was wäre wenn Frage zählt in den Augen von Kriegsgegner meist nicht. War nicht so, warum also Gedanken drüber machen?
                      Genauso wie man bereit ist schlimmste Zustände auf der Welt zu dulden, nur um den Frieden zu wahren.

                      Zitat von max
                      Dazu kommt noch, dass die US-Regierung im Endeffekt zahlreichen Diktaturen in Osteuropa zugestimmt hat.
                      Verstehe ich das richtig: Hätte man die Politik der Sowejts nicht dulden sollen und nach beendigung des 2. Weltkriegs sofort den nächsten beginnen sollen?

                      Kommentar


                      • #12
                        Aber dann hätte sich trotzdem niemand so aufgeregt oder?

                        Ich meine, die Welt wurde ja von einer schrecklichen Diktatur befreit die tatsächlich die Welt bedroht hat. Sie hatte ja schon etliche Länder eingenommen und in den Krieg gerissen.

                        Saddam hatte Kuwait eingenommen und Israel beschossen....ok, war wohl (noch) nicht ganz so schlimm.

                        Kommentar


                        • #13
                          hmmm ich finde es kommt auf den einzelfall an, ob ein angriffskrieg gerechtfertigt ist oder nicht. sich jetzt auf ein ja oder nein festzulegen wäre viel zu einfach und würde der sache nicht gerecht werden.
                          This post is protected by : Azatoth, demon sultan and master of illusion. ZOCKTAN!, Hiob 30, 16-17, Streichelt mein Ego,
                          "I was a victim of a series of accidents, as are we all."
                          Yossarian Lives!

                          Kommentar


                          • #14
                            Kommt drauf an, wovon genau du nun redest. Ein Krieg gegen einen anderen Staat,zur Durchsetzung politischer, territorialer oder wirtschaftlicher Ziele ist natürlich abzulehnen. Dann könnten wir ja am besten gleich in Belgien einmarschieren und Brüssel um das EU-Defizit-Verfahren gegen Deutschland zu unterbinden....
                            Redest du hingegen von einem Nicht von der UN sanktioniertem eingreifen in einen Konflikt zugunsten der angegriffenen Partei, zB Kosovo, bin ich durchaus dafür. Es darf nicht sein, das ein Stadt über seine Nachbarn herfällt, bloß weil eine Vetomacht im Sicherheitsrat seine schützende Hand über in hält (Weswegen ich eigentlich auch für das abschaffen des Vetorechts zugunsten von Mehrheitsentscheidungen wäre).
                            Also, Ja, aber mit der Einschränkung das die UNO dem zustimmt, oder, wenn selbige Handlungsunfähig ist, gewährleistet ist, das eine Intervention ohne Mandat das kleinere Übel gegenüber dem Nichtstun darstellt.

                            Kommentar


                            • #15
                              Zitat von Skymarshall
                              Ich meine, die Welt wurde ja von einer schrecklichen Diktatur befreit die tatsächlich die Welt bedroht hat. Sie hatte ja schon etliche Länder eingenommen und in den Krieg gerissen.

                              Saddam hatte Kuwait eingenommen und Israel beschossen....ok, war wohl (noch) nicht ganz so schlimm.
                              Aus diesem Grund fand ja der durch die UN abgesegnete 1ste Golfkrieg statt. Kuwait hatte glaube ich sogar um Hilfe gebeten.
                              IMO ist das ein perfektes Beispiel für Notwehr gewesen, während der 2te Golfkrieg ein reiner Angriffskrieg war.
                              Just because it is the truth doesn't mean anyone wants to know about it.
                              Alle vier Jahre machen die Wähler ihr Kreuz. Und hinterher müssen sie's dann tragen. - Ingrit Berg-Khoshnavaz
                              Statt 'Gier' sagen wir 'Profitmaximierung', und schon wird aus der Sünde eine Tugend. - Ulrich Wickert

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X