Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Tanzverbot am Karfreitag

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Tanzverbot am Karfreitag

    Also wahrscheinlich bin ich einfach ungebildet oder wollte noch nie Karfreitags in eine Disse. Ich habe aber gestern unter großem Entsetzen erfahren, dass in Deutschland am Karfreitag (und noch ein paar anderen Tagen) jegliche Tanz- und meistens auch Sportveranstaltungen verboten sind und dies sogar im Grundgesetz vorgegeben ist, auch wenn das genaue Verbot durch Landesgesetze geregelt wird.

    Ich finde das ja eine schreckliche Schweinerei. Da hab ich als Student mal frei () und dann darf ich nicht tanzen gehen? Und das nur weil ein paar Menschen glauben, sie würden sich durch meine unrythmischen Bewegungen gestört oder beleidigt fühlen, obwohl sie diese gar nicht wahrnehmen können?!

    Grundsätzlich basiert das scheinbar ja auf Artikel 140 GG, der wiederrum auf Artikel 139 der Weimarer Verfassung verweißt, wo "Sonn- und Feiertage als Tage der Arbeitsruhe und seelischen Erholung gesetzlich geschützt" werden.
    Wie man daraus jetzt ein Tanzverbot ableiten kann ist mir etwas schleierhaft. ICH brauche meinen Freilauf für Entspannung an studienfreien Tagen. Diskobesuch gehört da gegebenfalls dazu.
    Außerdem fühle ich mich zusätzlich als Atheist gekränkt und ungerecht behandelt, weil ich wegen ein paar Leuten, die an einen an ein Holzkreuz genagelten Tischler mit göttlichen Kräften glauben, nicht meine verfassungsmäßigen Rechte aus den Artikel 2-4 GG wahrnehmen kann.

    Ein generelles Arbeitsverbot ist ja verständlich und IMO auch gut, aber ein Tanzverbot, sowie Sportveranstaltungen zu unterschlagen? Hmm... da sieht man mal wie weit es mit der Trennung von Kirche und Staat ist - vor allem, da eine Petition das Verbot zu kippen vor ein paar Jahren in BaWü scheinbar gekippt worden ist.

    Was stört es bitte einen Christen, wenn ich in der Disse meiner Wahl die Sau rauslasse? Ich renne doch auch nicht an Nietzsches Geburtstag in die Kirchen und rufe laut "Gott ist tot!" und verbieten den Christen das beten, Psalme murmlen und was die da sonst noch tun.
    Christianity: The belief that some cosmic Jewish zombie can make you live forever if you symbolically eat his flesh and telepathically tell him that you accept him as your master, so he can remove an evil force from your soul that is present in humanity because a rib-woman was convinced by a talking snake to eat from a magical tree.
    Makes perfect sense.

  • #2
    Ich dachte das wäre nur am Buß- und Bettag, oder war das Totensonntag?

    Aber ich stimme Dir zu, warum sollte es verboten sein, an solchen Tagen zu tanzen...

    Kommentar


    • #3
      na gut das wir nicht gezwungen werden,
      nur fisch zu essen oder auf sonstige sünden zu verzichten wird zeit das die kirche ihre agb stark ändert und mal achseptable spielregeln einführt.

      Buß- und Bettag, den gibt es doch nicht mehr oder?!

      weiss noch das sind die langweiligsten tage die es gibt, man irrt allein durch die strassen in der hoffnung irgend etwas zu finden, trotzdem viel glück

      Kommentar


      • #4
        Und wie sieht es da aus ob Discos morgen wirklich geöffnet haben oder nicht? Es sind Osterferien und dazu noch Wochenende, kann mir nicht vorstellen dass hier die Betreiber wegen eines christl. Feiertages geschlossen lassen oder auf Musik verzichten.
        Außerdem wird wohl nur ein Bruchteil der Bevölkerung von diesem "Verbot" wissen. Ich wusste es vorher nicht.

        Und mal ganz ehrlich, mir gehen diese christlichen Traditionen vollkommen am A.... vorbei. zB heut in der Arbeit gabs zwar Spinat, aber dazu wurde auch noch Schinken und Leberkäse abgebraten, das hat geschmeckt.
        Und auch morgen werde ich zwecks eines vollen Kühlschrankes etwas Schinken essen, oder ein Cevapici braten!

        Ich bin stolz darauf ein Heide zu sein
        Völker hört die Signale, auf zum letzten Gefecht,
        die Internationale erkämpft das Menschenrecht


        das geht aber auch so

        Kommentar


        • #5
          Zitat von Harmakhis
          Ein generelles Arbeitsverbot ist ja verständlich und IMO auch gut, aber ein Tanzverbot, sowie Sportveranstaltungen zu unterschlagen? Hmm... da sieht man mal wie weit es mit der Trennung von Kirche und Staat ist [...]
          Verstehe ich irgendwie nicht. Über die Rechte - wie freie Tage - , die dir der christliche Hintergrund einiger Gesetze garantiert, freust du dich und erklärst sie für unverzichtbar, aber wegen dazugehöriger Pflichten verdammst du die Religion wieder. Und da behaupten doch manche, die Kirche sei scheinheilig...
          "Mai visto un compagno uscire dal campo senza aver dato tutto e anche di più. Siamo la squadra più straniera d’Italia, dicono. Faccio però fatica a trovare in giro per il mondo un gruppo più attaccato alla maglia del nostro." - Javier Zanetti
          ¡Pueblo no bueno! ¡Pueblo es muy mal!

          Kommentar


          • #6
            Zitat von Spooky Mulder
            Verstehe ich irgendwie nicht. Über die Rechte - wie freie Tage - , die dir der christliche Hintergrund einiger Gesetze garantiert, freust du dich und erklärst sie für unverzichtbar, aber wegen dazugehöriger Pflichten verdammst du die Religion wieder. Und da behaupten doch manche, die Kirche sei scheinheilig...
            Nein, da missverstehst du etwas. Ich begrüße das Arbeitsverbot nicht aufgrund seines christlichen Ursprungs, sondern einfach aufgrund seiner sozialen Notwendigkeit. Zu viel Arbeit schadet einfach... Tanzen schadet in der Regel niemanden. Ganz abgesehen davon, ist das ja keine Pflicht, sondern ein schlichtes Verbot.

            Und wieso sollte ich mich um die Pflichten anderer Religionen scheren? Vielleicht ist das scheinheilig, ich nenne das ehrlich. Wenn mir irgendwelche Phantasiegespinste Vorteile verschaffen - wie das Wochenende - dann bitte. Wenn's mich aber daran hindert - wie das Tanzverbot - dann lehne ich das ab. Ich wäre als Atheist doch wirklich sehr blöde, die Abschaffung des Sonnabends und des Sonntags zu verlangen, nur weil die sich von der christlichen Religion ableiten.
            Christianity: The belief that some cosmic Jewish zombie can make you live forever if you symbolically eat his flesh and telepathically tell him that you accept him as your master, so he can remove an evil force from your soul that is present in humanity because a rib-woman was convinced by a talking snake to eat from a magical tree.
            Makes perfect sense.

            Kommentar


            • #7
              Zitat von Harmakhis
              Und wieso sollte ich mich um die Pflichten anderer Religionen scheren? Vielleicht ist das scheinheilig, ich nenne das ehrlich. Wenn mir irgendwelche Phantasiegespinste Vorteile verschaffen - wie das Wochenende - dann bitte. Wenn's mich aber daran hindert - wie das Tanzverbot - dann lehne ich das ab. Ich wäre als Atheist doch wirklich sehr blöde, die Abschaffung des Sonnabends und des Sonntags zu verlangen, nur weil die sich von der christlichen Religion ableiten.
              Trotzdem klingt es heuchlerisch.

              Aber dieses Tanzverbot finde ich auch ein wenig überzogen. Bin selber Christ, zwar kein überzeugter, aber was solls.

              Und was ich am Karfreitag zu essen habe lasse ich mir auch nicht vorschreiben.

              Kommentar


              • #8
                Hallo,

                ...auch wenn ich absolut kein religiöser Mensch bin, bin ich für die Christlichen Feiertage mehr als nur dankbar.
                Trotzdem interessiert es mich persönlich nicht die Bohne was andere an diesen Tagen machen. Wer von Aschermittwoch an fastet und an Karfreitag treu seinen Fisch ist, weil es so usus ist, kann dies gerne tun. Wie hat schon mal jemand gesagt: "Ein jeder soll nach seiner Facon seelig/glücklich werden."

                Auch wenn ich, als evangelischer, hier in einem primär katholisch geprägtem Umfeld lebe, wird zum Frühstück die Scheibe Wurst gegessen und Mittags gibt es auch Fleisch. Da fallen mir spontan die "Herrgottsbscheisserle" ein.
                Info
                Info II

                Hier mal einige Gesetze und Verbote:
                http://www.stadt-koeln.de
                http://www.stadt-koeln.de II
                http://www.landessportbund-hessen.de
                http://www.mdje.brandenburg.de
                http://www.baynet.de

                Gruß Night...
                "Unzählige Menschen haben Völker und Städte beherrscht, ganz wenige nur, sich selbst."(Lucius Annaeus Seneca)
                "Ich bin mit meinem bisschen Mensch sein derartig ausgelastet - zum Deutsch sein komm' ich ganz selten." (V. Pispers)

                Kommentar


                • #9
                  Eigentlich schon krass was da verboten wird. Unter anderen schränken die sogar das Versammlungsrecht ein. Wegen einem Feiertag!

                  Am lustigsten finde ich ja eigentlich das Verbot von unterhaltenden Versammlungen am 03.Oktober. Mal hallo? Das ist schließlich der Tag der deutschen Einheit, da sollte doch etwas Gaudi erlaubt sein, ist ja schließlich ein fröhlicher Anlass!
                  Christianity: The belief that some cosmic Jewish zombie can make you live forever if you symbolically eat his flesh and telepathically tell him that you accept him as your master, so he can remove an evil force from your soul that is present in humanity because a rib-woman was convinced by a talking snake to eat from a magical tree.
                  Makes perfect sense.

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von Harmakhis
                    Nein, da missverstehst du etwas. Ich begrüße das Arbeitsverbot nicht aufgrund seines christlichen Ursprungs, sondern einfach aufgrund seiner sozialen Notwendigkeit. Zu viel Arbeit schadet einfach... Tanzen schadet in der Regel niemanden. Ganz abgesehen davon, ist das ja keine Pflicht, sondern ein schlichtes Verbot.
                    Dazu sag ich nur:
                    Wer feiern kann, kann auch arbeiten.

                    Außerdem "finde ich Ihren Mangel an Glauben beklagenswert."
                    "Für geniale Menschen ergeben sich die passenden Ereignisse von selbst. Sie sehen zwar aus wie Zufälle, sind aber eine Folge von Notwendigkeiten."

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von Skymarshall
                      Trotzdem klingt es heuchlerisch.

                      Aber dieses Tanzverbot finde ich auch ein wenig überzogen. Bin selber Christ, zwar kein überzeugter, aber was solls.

                      Und was ich am Karfreitag zu essen habe lasse ich mir auch nicht vorschreiben.
                      Fragt sich wer hier heuchlerisch ist. Der Atheist, der sich nicht um christliche Traditionen schert, oder der selbstbetitelte Christ dem sie offensichtlich genauso egal sind?
                      Ich denke als Atheist darf ich mich sehr wohl darüber beschweren, dass ich mich an gesetzlichen Feiertagen, nur weil sie irgendwer auf Christliche gelegt hat, an Regeln zu halten habe, die auf Sitten einer Glaubensgemeinschaft beruhen, der ich nicht einmal angehöre. Hier im von Ungläubigen bevölkerten Brandenburg, wo heute früh im Radio ein katholischer Pfarrer erstmal die "Herkunft" des Karfreitags erklären durfte, ist dieses Regelung einfach widersinnig.
                      Für einen Euro durch die Spree, nächstes Jahr am Wiener See. - Treffen der Generationen 2013
                      "Hey, you sass that hoopy Ford Prefect? There's a frood who really knows where his towel is." (Douglas Adams)

                      Kommentar


                      • #12
                        Bei vielen verschiedenen Glaubensrichtungen ist es eben schwer alle unter einen Hut zu bringen. Da müssen sich alle gegenseitig respektieren und miteinander verständnisvoll umgehen. Und da kann man auch nicht mit dem Grundgesetz kommen und sagen, dass die persönliche Entfaltung usw. eingeschränkt wird. Die persönlichen Rechte enden da, wo sie die Rechte des anderen einschränken (verfassungsimmanente Schranken). (da könnte sonst ja jeder gegen alles wettern) Da kommt es eben darauf an, was schlimmer ist. Und da frage ich, was ist eventuell schlimmer? Rücksicht auf den stillen Charakter eines religiösen Gedenktags zu nehmen oder dass du mal an ein paar Tagen nicht abzappeln kannst?
                        "Für geniale Menschen ergeben sich die passenden Ereignisse von selbst. Sie sehen zwar aus wie Zufälle, sind aber eine Folge von Notwendigkeiten."

                        Kommentar


                        • #13
                          Zitat von alcyone
                          Da kommt es eben darauf an, was schlimmer ist. Und da frage ich, was ist eventuell schlimmer? Rücksicht auf den stillen Charakter eines religiösen Gedenktags zu nehmen oder dass du mal an ein paar Tagen nicht abzappeln kannst?
                          Sorry, aber das ist doch einfach nur... falsch. Das ist nicht mein religiöser Gedenktag, trotzdem werden meine Freiheiten beschränkt. Hingegen werden die Freiheit der Christen ihren Tag zu feieren nicht beschränkt, wenn ich irgendwo in einer Disse "abzappele". Zwingt ja niemanden die Christen ebenfalls in die Disse zu kommen. Noch werden sie gezwungen zur Sportveranstaltungen zu gehen. Wenn sie unbedingt den ganzen Tag beten wollen, können sie das ohne Probleme ohne die Freiheiten anderer einzuschränken.
                          Ich würde akzeptiere, dass man irgendwelche Veranstaltungen in Kirchennähe etc. einschränkt, alles andere ist einfach eine einseitige Bevorzugung einer Bevölkerungsgruppe.

                          Du tust so, als würde man irgendwie die christliche Religion diskriminieren und irgendwelche Rechte rauben, wenn man sie nicht bevorzugt behandelt. Die einzigen Personen, die mit diesen Regelungen diskriminiert und um ihre verfassungsgemäßen Rechte gebracht werden sind Moslems, Juden, Buddhisten, Atheisten und was sich sonst noch an Nichtchristen in diesem Land findet.
                          Sorum wird ein Schuh drauß und nicht andersherum.
                          Christianity: The belief that some cosmic Jewish zombie can make you live forever if you symbolically eat his flesh and telepathically tell him that you accept him as your master, so he can remove an evil force from your soul that is present in humanity because a rib-woman was convinced by a talking snake to eat from a magical tree.
                          Makes perfect sense.

                          Kommentar


                          • #14
                            Oh mein Gott, die Diskos haben zu! Welch eine perverse Einschränkung der Grundrechte auf hirnloses Gebratze und Gewummere!
                            Wie sagt man doch so schön: Wer das eine will, muss das andere mögen. Also entweder frei am höchsten christlichen Feiertag und eben kleinere Einschränkungen oder aber Du kannst arbeiten gehen.
                            Gut, dass wir ja in einer Demokratie leben, in der Menschen, die meinen etwas laufe falsch, nicht gleich mit dem GG in der Hand gen BVG ziehen, sondern auch mal in ihren Kommunen und Ländern etwas zu ändern versuchen. Und vor allem auch einsehen, wenn sie mit ihrer Meinung nicht der Mehrheit angehören...
                            </sarcasm>
                            können wir nicht?

                            macht nix! wir tun einfach so als ob!

                            Kommentar


                            • #15
                              Zitat von Harmakhis
                              Sorry, aber das ist doch einfach nur... falsch. Das ist nicht mein religiöser Gedenktag, trotzdem werden meine Freiheiten beschränkt. Hingegen werden die Freiheit der Christen ihren Tag zu feieren nicht beschränkt, wenn ich irgendwo in einer Disse "abzappele". Zwingt ja niemanden die Christen ebenfalls in die Disse zu kommen. Noch werden sie gezwungen zur Sportveranstaltungen zu gehen. Wenn sie unbedingt den ganzen Tag beten wollen, können sie das ohne Probleme ohne die Freiheiten anderer einzuschränken.
                              Sehe ich genau so. Wenn ich in der Disco bin, stört das garantiert keinen Christen, der zu Hause seinen ruhigen Karfreitag "feiert".
                              Am gerechtesten wäre es wohl, nur die Staatlichen Feiertage allgemeingültig zu lassen und nur den ensprechenden Religionsgruppen an ihren Tagen den Arbeitsfreien Tag zugestehen. Allerdings wäre das wohl organisatorisch für viele Betriebe sehr hinderlich und umständlich. Die Religion ist eben leider immer noch nicht komplett vom Staat getrennt.

                              Viel interessanter, als das heute die Dissen zu haben, fand ich ja, das die gestern Nacht auch alle schon um 1 Uhr geschlossen haben.
                              "Steigen Sie in den Fichtenelch! - Steigen Sie ein!"

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X