Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Bündnis für Erziehung

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Bündnis für Erziehung

    Bundesfamilienministerin Ursula von der Leyen will in ihrem "Bündnis für Erziehung" ausschließlich die beiden großen christlichen Kirchen dabei haben.

    guckst du hier!

    Ich finde, das ist doch wohl eine zum Himmel schreiende Frechheit. Ich möchte nicht, dass die Kirchen vorgeben, wie meine Kinder zu erziehen sind und ich bin sicher, dass sehr viele Mitbürger derselben Meinung sind. Wie kann die Frau also eine solche Frechheit begehen?

    Das ist doch wohl ein Witz
    Für meine Königin, die so reich wäre, wenn es sie nicht gäbe ;)
    endars Katze sagt: “nur geradeaus” Rover Over
    Klickt für Bananen!
    Der süßeste Mensch der Welt terra.planeten.ch

  • #2
    Ohh.. wird dann die Zwangstaufe eingeführt?

    Oder werden konfessionslose Eltern deportiert?

    Kommentar


    • #3
      Hmmm, so ein Schwachsinn kann ja auch nur von der CDU kommen. Kann mir nicht vorstellen dass die christliche Bevölkerung Deutschlands sich mit diesem Programm und den "Vätermonaten" ganz plötzlich wieder sprunghaftig vermehren wird.
      Und die beiden Großkirchen alleinig in ein Bündnis der Erziehung miteinzubeziehen, was will man damit erreichen? Da ist der Zug schon längst abgefahren. Wieviele junge Eltern werden ihre Kinder noch freiwillig in eine totale christliche Erziehung geben? Nach all den Vorfällen ala Kindesmissbrauch,...?
      Und irgendwie sehe ich bei der Idee dieser "netten" CDU-Dame eine gewisse Ähnlichkeit mit der HJ.
      Völker hört die Signale, auf zum letzten Gefecht,
      die Internationale erkämpft das Menschenrecht


      das geht aber auch so

      Kommentar


      • #4
        Ich möchte nicht, dass die Kirchen vorgeben, wie meine Kinder zu erziehen sind und ich bin sicher, dass sehr viele Mitbürger derselben Meinung sind.
        Intuitiv wäre es mir lieber, dass unsere Kinder den Wertekanon der christlichen Kirche verinnerlichen anstatt von den Massenmedien indoktriniert zu werden. Machen wir uns doch nichts vor: In den letzten Jahrzehnten wurde die Erziehung unserer Kinder immer stärker von den Massenmedien (bzw. die kapitalistische Wirtschaft) übernommen. Klassische (und meiner Ansicht nach erstrebenswerte) Werte wie Treue, Fleiß und Hilfsbereitschaft wurden immer mehr verdrängt durch (vom Kapitalismus gewollte Eigenschaften, wie) Unverbindlichkeit, Oberflächlichkeit und Pseudo-Toleranz ("alles ist mir egal"). Komischerweise hat sich dagegen niemand beschwert - vermutlich weil es eher schleichend passiert ist.

        Ich persönlich habe meine Zweifel daran, dass Werte und Normen im luftleeren Raum entstehen können und dass gesellschaftliche Miteinander allein auf Vernunft basieren kann. Auch das Grundgesetz allein bietet zu wenig Bindekraft, um eine Gesellschaft zusammenzuhalten. Gesellschaftlicher Zusammenhalt kann meiner Ansicht nach nur durch eine gemeinsam geteilte und erlebte Kultur (Sprache, Werte, Überlieferungen usw.) erreicht werden.
        Nachdem 1989/90 die alten "Integrationsmaschinen" wie der Sozialismus (DDR) oder Massenwohlstand/Soziale Marktwirtschaft (BRD) abhanden gekommen sind bzw. langsam abhanden kommen, erscheint der Rückgriff auf den christlichen Wertekanon als durchaus plausibel und (meiner Ansicht nach) wünschenswert.
        Mein Profil bei Last-FM:
        http://www.last.fm/user/LARG0/

        Kommentar


        • #5
          Naja, das mit den Kindergärten ist wohl eine Tatsache. Aber die Kinder werden dort bisher meiner Meinung nach "neutral" erzogen. Also eher pädagogisch als christlich.

          Das mit den Vätermonaten habe ich nicht ganz verstanden. Sollen die die zu Hause bleiben und Kinder erziehen zusätzlich Geld bekommen?

          Insgesamt finde ich das die Kirche eigentlich mehr rausgehalten werden sollte. Die meisten Eltern wissen wohl selber was Werte sind und bedeuten. Dafür braucht man keinen Ratgeber Kirche mehr.

          Kommentar


          • #6
            Für Werte, wie Treue, Fleiß und Hilfsbereitschaft brauche ich doch die Kirche nicht.
            Das sind Werte die ohnehin nur durch Vorleben und nicht durch Unterricht vermittelt werden können.

            Kirche und Kindergarten: Es war kein anderer Platz für meinen mittleren Neffen (damals 4 Jahre) frei, als in einem katholischen Kindergarten.
            Eines Tages kommt er aus dem Kindergarten und erzählt: "Mami, wir waren heute in einem großen Haus, da hängt ein toter Mann an der Decke."
            Später irgendwann mal nach dem Kindergarten: "Nur dumme Menschen benutzen die linke Hand zum Malen. Ich bin aber nicht dumm, deswegen nehm ich jetzt meine rechte Hand." (Nachgeplapperte Weisheit der katholischen Erzieherin)

            Klar ein Einzelfall, aber Erfahrungen beruhen immer auf Einzelfälle

            Kommentar


            • #7
              ich finde es großartig, dass die politik endlich ein signal gibt, dass kinder und deren erziehung wichtig sind.
              das man zur wertevermittlung aber die kirchen mit ins boot holt finde ich sehr merkwürdig, zum einen weil ich dachte, dass wir seit der aufklärung die kirchen nur noch als teil der gemeinschaft sehen, aber nicht als den sie bestimmenden, was durch diese massnahme aber bestätigt wird, wenn sie nicht sogr eine aufwertung erfahren, weil sie durch dieses vorgehen für die kinder zur moralischen instanz werden. zum anderen, weil den kindern allgemeinegültige, also konfessionsunabhängige, werte vermittelt werden sollten, wie z. b. höflichkeit oder respekt.
              mir gibt auch zu denken, dass die beiden kirchen unvereinbare gegensätze beinhalten, die ihre wertvorstellungen beeinflussen, so dass ich mich dann frage, welche werte als "gültig" an die kinder transportiert werden....

              @skymarschall
              mit vätermonaten ist gemeint, dass es ein höheres erziehungsgeld gibt, wenn der vater einen teil des erziehungsurlaubs nimmt
              This post is protected by : Azatoth, demon sultan and master of illusion. ZOCKTAN!, Hiob 30, 16-17, Streichelt mein Ego,
              "I was a victim of a series of accidents, as are we all."
              Yossarian Lives!

              Kommentar


              • #8
                Höheres Erziehungsgeld? Und bei Frauen bleibt es gleich oder werden dadurch gar (positiv) "diskriminiert"..?
                Zuletzt geändert von Eye-Q; 21.04.2006, 10:52.
                Die Grenzenlose Freiheit Einzelner Bedeutet Stets Die Begrenzung Der Freiheit Vieler!
                Willkommen in der DDR - Demokratischen Diktatur der Reichen

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von Spocky
                  Ich finde, das ist doch wohl eine zum Himmel schreiende Frechheit. Ich möchte nicht, dass die Kirchen vorgeben, wie meine Kinder zu erziehen sind und ich bin sicher, dass sehr viele Mitbürger derselben Meinung sind. Wie kann die Frau also eine solche Frechheit begehen?
                  Ich finde es auch etwas merkwürdig. Was bitte darf man sich unter christlichen Werten vorstellen und worin unterscheiden die sich von den normalen Prinzipien des guten Zusammenlebens in unserer Gesellschaft? Als ob es ohne Kirche keine Moral gebe. Woher leiten sich die christlichen Werte überhaupt ab? Ich hoffe nicht aus der Bibel.

                  aus dem gmx Beitrag:
                  Die Familienministerin sagte dazu, das Zusammenleben in Deutschland basiere auf christlichen Werten.
                  Die heutige freiheitliche demokratische Grundordnung in Deutschland ist doch kein Produkt des Christentums, sondern darf eher der Aufklärung (folglich der Trennung von Staat und Kirche) zu gerechnet werden. Erst diese hat das Christentum gezähmt, denn von in ihrer Grundausrichtung unterscheidet sich diese Religion nicht stark von ihrer moslemischen Schwester, die wir im arabischen Raum noch in ihrer radikalen (mittelalterlichen) Variante erleben dürfen. Ich verstehe nicht, warum den Kirchen hierzulande die moralische Denkhoheit zugesprochen wird.

                  Frau von der Leyen hatte mich bisher eher positiv überrascht, vor allem mit ihren "Vatergeld" Vorschlag, den ich einer CDU Politikerin nicht zugetraut hätte. Da wird ja das ganze Weltbild der Partei auf den Kopf gestellt. Ich finde es jedenfalls in Ordnung, dass die Regierung hier Anreize für Väter schafft, Kinderurlaub zu nehmen. Die finanzielle Komponente liefert auch eine gute Begründung gegenüber konservativen (im 50er Jahre Menschenbild verankerten) Arbeitgebern und Kollegen, die so einen Schritt bisher nicht verstehen wollten.

                  Mit dem "Bündnis für Erziehung" unter ausschließlicher Einbeziehung der großen christlichen Kirchen, büßt unsere Familienministerien ihre bei mir gewonnenen Punkte jedenfalls erstmal wieder ein.
                  Für einen Euro durch die Spree, nächstes Jahr am Wiener See. - Treffen der Generationen 2013
                  "Hey, you sass that hoopy Ford Prefect? There's a frood who really knows where his towel is." (Douglas Adams)

                  Kommentar


                  • #10
                    Toll, das wird natürlich jede Familie mit islamischem Glauben "freudig" akzeptieren.
                    Kinder unter kirchlicher Aufsicht, nach "alt bewährten" abendländischen Werten. So betreibt man wohl "effektive" Integrationspolitik.
                    "Education is the most powerful weapon which you can use to change the world."Nelson Mandela
                    DEUTSCHE AIDS-HILFE-DRK
                    ÄRZTE OHNE GRENZEN-AMNESTY INTERNATIONAL DEUTSCHLAND

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von EREIGNISHORIZONT
                      Kinder unter kirchlicher Aufsicht, nach "alt bewährten" abendländischen Werten. So betreibt man wohl "effektive" Integrationspolitik.
                      Nein, und darum geht's ja auch gar nicht. Das ist die Stärkung der eigenen Identität, ein Zuckerchen für die eigene Klientel. Alle Parteien sind Klientelparteien, die CDU eben auch...

                      Ich würde am liebesten die wie auch immer gearteten Kirchen draussen lassen, und zwar alle. Wenn ich aber bedenke, daß die bisherige Situation im Islamunterricht an Schulen so aussieht, daß keinerlei Kontrolle möglich ist und Direktoren ausgesperrt wurden, sind bisher Einflußnahme durch radikale Kräfte an Schulen (!) Tür und Tor geöffnet. Das kann's jedenfalls auch nicht sein.
                      Es hat schon immer Science-fiction gegeben - die Wettervorhersage im Fernsehen.
                      -Peter Ustinov

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von EREIGNISHORIZONT
                        Toll, das wird natürlich jede Familie mit islamischem Glauben "freudig" akzeptieren.
                        Kinder unter kirchlicher Aufsicht, nach "alt bewährten" abendländischen Werten. So betreibt man wohl "effektive" Integrationspolitik.
                        Die Begründung von der Leyens, die Kirchen einzubeziehen liegt ja darin, dass sich der große Teil der nicht-staatlichen Kindertagesstätten in deren Hand befinden. Wenn ich also einen einheitlichen Wertekanon für alle Deutschen Kindergärten festlegen will, ist es sicherlich nicht vollkommen verkehrt die christlichen Kirchen mit ins Boot zuholen, damit diese die Ergebnisse schließlich auch in ihren Einrichtungen umsetzen. Das heißt aber noch lange nicht, dass dann am Ende selbst in staatlichen Kindergärten die Bibelstunde und das tägliche Gebet eingeführt werden. Hoffe ich jedenfalls. Wobei ich mir gar nicht sicher bin, inwieweit Gebete oder Bibelstunden in christlichen Kindergärten überhaupt stattfinden.
                        Für einen Euro durch die Spree, nächstes Jahr am Wiener See. - Treffen der Generationen 2013
                        "Hey, you sass that hoopy Ford Prefect? There's a frood who really knows where his towel is." (Douglas Adams)

                        Kommentar


                        • #13
                          Zitat von Zocktan
                          @skymarschall
                          mit vätermonaten ist gemeint, dass es ein höheres erziehungsgeld gibt, wenn der vater einen teil des erziehungsurlaubs nimmt
                          Ok, dann weiss ich Bescheid. Dennoch ist es unrealistisch. Weil die Männer trotzdem Hauptverdiener sind. Denke kaum dass das Erziehungsgeld den Lohnausfall voll kompensiert.

                          Würde mit ja auch wünschen das Frauen mehr verdienen. Angeblich liegt das daran das sie so wenig verdienen, weil sie weniger bei Lohnverhandlungen einfordern.

                          Zitat von Ford Prefect
                          Woher leiten sich die christlichen Werte überhaupt ab? Ich hoffe nicht aus der Bibel.
                          Zumindest die 10 Gebote. Auch wenn in der Bibel einiger Schmarn steht und Inquisition wohl andere Bände spricht, gibt es in der Bibel durchaus Vernunftsdenken und moralische Werte.


                          Die heutige freiheitliche demokratische Grundordnung in Deutschland ist doch kein Produkt des Christentums, sondern darf eher der Aufklärung (folglich der Trennung von Staat und Kirche) zu gerechnet werden. Erst diese hat das Christentum gezähmt, denn von in ihrer Grundausrichtung unterscheidet sich diese Religion nicht stark von ihrer moslemischen Schwester, die wir im arabischen Raum noch in ihrer radikalen (mittelalterlichen) Variante erleben dürfen. Ich verstehe nicht, warum den Kirchen hierzulande die moralische Denkhoheit zugesprochen wird.
                          In den USA schwören sie vor Gericht sogar auf die Bibel. Zumindest in manchen Staaten.

                          Bei uns ist diese Verankerung nicht mehr ganz so schlimm.

                          Dennoch wurde einiges von christlichen Wertanschauungen in das Rechtssystem übernommen denke ich. Weil es schlicht "vernünftig" ist.

                          Kommentar


                          • #14
                            Das Frau von Leyen eine eher erzkonservative Christin ist, ist mir schon vor einiger Zeit aufgefallen. Eigentlich disqualifiziert dieses Faktum sie ja als Bundespolitikerin in ein Land, wo ein Großteil der Bevölkerung nicht an den Leidensweg Christi glaubt, sei es weil sie einer anderen Religion angehören, keiner Religion angehören oder nur noch de jure Christen sind.

                            In Anbetracht dessen ist ihr Handeln hier nicht verwunderlichl. Und sie mag auch stellenweise etwas Recht haben, was die Kindergärten angeht. Aber wie alle "ausgeschlossenen" Gruppen angemerkt haben hat Deutschland zum Glück ein sehr weiteres Wertespektrum, als nur die christlichen Werte, die heutzutage IMO nur noch sehr rudimentär in unserer Gesellschaft verinnerlicht sein. Zumindest diese Werte, die wirklich exklusiv für das Christentum sind.
                            So Sprüche wie "Liebe deinen Nächsten" kann das Christentum ja keinesfalls für sich selber beanspruchen. In ähnlicher Form taucht so etwas in fast jeder Religion und den meisten Weltanschauungen auf, dort meistens sogar noch sehr viel konsequenter.
                            Traditionell ist das Christentum eine rückwärtsgewandte Religion, die einen Großteil der Bevölkerung vom öffentlichen Leben ausschließen würde, wenn man sich wirklich an ihre Gebote und Moralvorstellungen halten würde. Solch eine Religion hat nichts in den Regierungsgeschäften eines pluralistischen Staates verloren.

                            Insofern ist es durchaus berechtigt auf organisatorischer Ebene die Kirchen enger einzubinden, als z.B. die jüdischen und muslimischen Organisationen, aber es ist totaler Schmarrn, z.B. die wissenschaftlichen Vereinigungen oder die der Lehrer außen vor zu lassen. Schließlich sind die es, die später wirklcih mit den Kindern zusammenarbeiten müssen und auch aktiv an der Gestaltung dieser "kleinen Menschen" beteiligt sein werden.
                            Das gilt ebenso für die Eltern. Diese MÜSSEN maßgeblichen Einfluß auf Entscheidungsprozesse haben, wenn der Frau von Leyen hier meint einseitig irgendwelche Wertekataloge oder sonstige komische Ideen einführen zu wollen. Es liegt immernoch in der Verantwortung der Eltern zu entscheiden, welche moralischen Vorstellungen sie ihren Kindern mitgeben wollen.
                            Der Staat sollte wenn dann nur einen umfassenden Überblick über die geläufigsten moralischen, religiösen und ideologischen Systeme in der Bundesrepublik aufbieten, damit die Kindern, Jugendlichen und Eltern selbst entscheiden können, welchen Weg sie gehen wollen.
                            Der Staat hat hier ein Neutralitätsgebot und darf niemals etwas vorgeben.

                            Zur Verteidigung von Frau von Leyen muss ich aber sagen, dass ich es bewundere wie sie sich für die "Vätermonate" einsetzt. Es wäre wirklich idiotisch diese (IMO geniale Idee, aber ja auch nur aus Schweden geklaut) zu kippen und ich hoffe, dass das Elterngeld in seiner aktuellen Form und nicht irgendwie aufgeweicht, Gesetz wird.
                            Christianity: The belief that some cosmic Jewish zombie can make you live forever if you symbolically eat his flesh and telepathically tell him that you accept him as your master, so he can remove an evil force from your soul that is present in humanity because a rib-woman was convinced by a talking snake to eat from a magical tree.
                            Makes perfect sense.

                            Kommentar


                            • #15
                              Zitat von Harmakhis
                              Zur Verteidigung von Frau von Leyen muss ich aber sagen, dass ich es bewundere wie sie sich für die "Vätermonate" einsetzt. Es wäre wirklich idiotisch diese (IMO geniale Idee, aber ja auch nur aus Schweden geklaut) zu kippen und ich hoffe, dass das Elterngeld in seiner aktuellen Form und nicht irgendwie aufgeweicht, Gesetz wird.
                              Was hat es denn auf sich mit diesen "Vätermonaten"? Kannst du das mal näher erklären?
                              "Education is the most powerful weapon which you can use to change the world."Nelson Mandela
                              DEUTSCHE AIDS-HILFE-DRK
                              ÄRZTE OHNE GRENZEN-AMNESTY INTERNATIONAL DEUTSCHLAND

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X