Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

*lol* WASG-Mitglied möchte in NPD eintreten

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • *lol* WASG-Mitglied möchte in NPD eintreten

    http://de.news.yahoo.com/26042006/3/...-mitglied.html

    Der Herr meint die Parteiprogramme seien weitgehend ähnlich und die Führung der WASG ist nur noch konfus.



    Wie kann man von einem Extrem ins Andere wechseln? So viel zu dem Thema "Nichts dazugelernt".
    Just because it is the truth doesn't mean anyone wants to know about it.
    Alle vier Jahre machen die Wähler ihr Kreuz. Und hinterher müssen sie's dann tragen. - Ingrit Berg-Khoshnavaz
    Statt 'Gier' sagen wir 'Profitmaximierung', und schon wird aus der Sünde eine Tugend. - Ulrich Wickert

  • #2
    Aber er hat ja Recht: Die Programme sind sehr ähnlich. Schnelle, einfache Antworten auf alle Probleme und das Blaue vom Himmel. Zusätzlich noch die, "Wir mit Euch gegen die da oben"-Masche.
    können wir nicht?

    macht nix! wir tun einfach so als ob!

    Kommentar


    • #3
      Zitat von blueflash
      Aber er hat ja Recht: Die Programme sind sehr ähnlich. Schnelle, einfache Antworten auf alle Probleme und das Blaue vom Himmel. Zusätzlich noch die, "Wir mit Euch gegen die da oben"-Masche.
      Ich kann dir, blueflash, da nur zustimmen. Der hatte wahrscheinlich einmal im Leben einen "Geistesblitz" und gemerkt, dass das mit der WASG nichts wird. Dennoch kann man diesen Menschen, wegen seiner NPD-Entscheidung, nur bemitleiden.

      EnterpriseE

      Kommentar


      • #4
        Tz, wen interessiert das?

        Mich hätte es nicht gewundert, wenn so was von Jörg Schönbohm gekommen werde. Ist ja auch so ein Politiker der ziemlich stark rechts ausgerichtet ist und einfach nicht die klappe halten kann.
        "...To boldly go where no man has gone before."
        ...BASED UPON "STARTREK" CREATED BY GENE RODDENBERRY...

        Kommentar


        • #5
          Zitat von Scotty
          Tz, wen interessiert das?

          Mich hätte es nicht gewundert, wenn so was von Jörg Schönbohm gekommen werde. Ist ja auch so ein Politiker der ziemlich stark rechts ausgerichtet ist und einfach nicht die klappe halten kann.
          Ja wat nu? Interessiert es dich (Schönbohm) oder interessiert es dich nicht, wie eingangs erwähnt?

          Vor allem das interessante war ja der krasse "Gegensatz", wie man sich eigentlich denkt das die Parteien am jeweiligen politischen Rand operieren. Genauso gut hätte man sagen können ein Politiker wechselt von den "Grünen" zur "Autofahrerpartei".
          Wo da jetzt der Gegensatz bei Schönbohm sein soll, verstehe ich jetzt nicht. Für ihn wäre es ja ein wesentlich kleinerer Schritt, weil er eh von einer "Mitte/Rechts" Partei kommt und nicht von einer "links außen Partei".
          Just because it is the truth doesn't mean anyone wants to know about it.
          Alle vier Jahre machen die Wähler ihr Kreuz. Und hinterher müssen sie's dann tragen. - Ingrit Berg-Khoshnavaz
          Statt 'Gier' sagen wir 'Profitmaximierung', und schon wird aus der Sünde eine Tugend. - Ulrich Wickert

          Kommentar


          • #6
            Wie blueflash schon sagte: "Schnelle, einfache Antworten auf alle Probleme und das Blaue vom Himmel. Zusätzlich noch die, "Wir mit Euch gegen die da oben"-Masche."

            Die meisten Leute, die die beiden Parteien wählen sind in erster Linie Protestwähler. Ein funktionierendes realpolitisches Konzept haben beide nicht. Die WASG nennt ihre Hauptfunktion ja schon in ihrem Namen: "Wahl-Alternative" Und mehr als das ist sie auch nicht, eben nur eine weitere Alternative auf dem Stimmzettel.

            Allerdings frage ich mich schon, was überhaupt seine politische Motivation gewesen ist, als er einer offensichtlich linken Bewegung beitrat?
            "Für geniale Menschen ergeben sich die passenden Ereignisse von selbst. Sie sehen zwar aus wie Zufälle, sind aber eine Folge von Notwendigkeiten."

            Kommentar


            • #7
              Zitat von alcyone
              Allerdings frage ich mich schon, was überhaupt seine politische Motivation gewesen ist, als er einer offensichtlich linken Bewegung beitrat?
              Naja, wer solchen Heilsversprechungen anheim fällt, ist in der konkreten Art der in Aussicht gestellten "Erlösung" wohl flexibel. Hauptsache, man bekommt was versprochen.

              Radikal rechts und radikal links sind sich eben nicht nur sehr ähnlich, sondern auch die Anhänger ähneln sich in ihrer Vehemenz und ihrer Ablehung gegenwärtiger gesellschaftlicher Strukturen. Wenn man nach dem Motto "alles besser als jetzt" lebt, ist es wohl wirklich wurscht, was "dann" passiert...
              Es hat schon immer Science-fiction gegeben - die Wettervorhersage im Fernsehen.
              -Peter Ustinov

              Kommentar


              • #8
                was ist wasg?

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von Interpid
                  was ist wasg?
                  Scherz???

                  WASG

                  Die Partei mit Lafontaine an der Spitze!

                  Sind für mich kleine Heuchler....


                  Naja, und zu diesen Typen: Mir schleierhaft wie man so radikal seine Einstellung ändern kann. Zwischen den Programmen liegen Welten.

                  Gemeinsam haben beide in der Tat, dass sie die Not der Bürger für ihre populistischen Parolen mißbrauchen.

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von alcyone
                    Allerdings frage ich mich schon, was überhaupt seine politische Motivation gewesen ist, als er einer offensichtlich linken Bewegung beitrat?
                    Nunja, hauptsächlich wohl der Protest. Wagner kam aus den "Montags-Demo"-Kreisen, war allerdings bei deren Orga ebenso rausgeflogen wie bei einer anderen Aktivistengruppe. Den Aufstieg in den WASG-Bundesvorstand schaffte er hauptsächlich, weil die jemanden aus dem Osten brauchten und da nicht soviele Leute hatten:

                    Zitat von taz vom 27.4.
                    Die ohnehin angeschlagene 16-köpfige Führungstruppe der WASG muss sich nun fragen lassen: Wie schaffte es ein zumindest latent Rechtsextremer bis an die Parteispitze? Wieso fiel niemandem auf, wer da mit am Tisch saß?

                    "Uns war klar, das ist ein völliger Sonderling", sagt Axel Troost. "Der war einfach komisch." Nur: Was heißt das bei einem jungen, bunten Haufen wie der WASG? Bei einer neuen Partei müsse man einfach damit rechnen, dass "einige schräge Vögel" dabei seien, sagt Troost. Anfangs sei sie über Wagners Aussehen gestolpert, sagt die Berliner WASG-Spitzenkandidatin Lucy Redler. Sein Glatzkopf habe "nicht recht ins Bild gepasst". Aber: "Man will sich doch nicht von solchen Vorurteilen leiten lassen."

                    Wagner sei ziemlich ruhig und schweigsam aufgetreten, heißt es. Vor dem Parteitag im Mai 2005 habe er sich selbst als Vorstandskandidat ins Rennen gebracht. Da die WASG im Osten eine Zwergentruppe war und ein Ostvertreter im Bundesvorstand gewünscht wurde, sei der Unbekannte auf Anhieb gewählt worden.

                    Seither, versichert Troost, habe sich Wagner in Sitzungen nie fremdenfeindlich oder nationalistisch geäußert. Zumal er seit Sommer konsequent fehlte. Zunächst wegen einer Magenoperation, später habe er angeblich einen Unfall gehabt. "Wir dachten, der ist weiterhin krank", sagt Parteisekretär Meves. Der Chemnitzer Kreisverband habe ihm sogar Blumen ins Krankenhaus gebracht.

                    Hat Wagner seine Positionen wirklich so perfekt verheimlicht? "Ich konnte mir gut vorstellen, dass Wagner solch einen Weg geht", sagt Murat Cakir, ebenfalls im WASG-Bundesvorstand. "Ich hatte immer den Verdacht, dass Wagner fremdenfeindliche Positionen vertritt. Allerdings hat er die meist gut versteckt." Cakir erinnert sich jedoch, dass Wagner einmal gefragt habe, ob man angesichts der hohen Arbeitslosigkeit unbedingt das Thema Zuwanderung vorantreiben müsse.
                    Auch wenn die WASG natürlich primär eine Protestpartei ist halte ich es doch für ein wenig voreilig jetzt pauschal zu unterstellen die sei eigentlich das gleiche wie die NPD. Die WASG ist neben ihrem gewerkschaftlichem Kern, gerade im Osten, eben ein unüberschaubares Sammelsurium von Leute, die nirgendwo anders geduldet werden. Was das für eine Chaostruppe ist sieht man ja auch an dem Kamikaze-Verband in Berlin, der die ganze Fusion mit der PDS bedroht.

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von matrix089
                      Ja wat nu? Interessiert es dich (Schönbohm) oder interessiert es dich nicht, wie eingangs erwähnt?
                      Ach mono, was gibt’s daran nicht zu verstehen? Wer ist dieser WASG Typ schon, also, wen interniert das?

                      Daher hab ich ironischerweise Schönbohm ins spiel gebracht, immerhin ist er derjenige der einfach nie die klappe halten kann und einen AntiAusländer Spruch nach dem anderen abläst.

                      Zudem gibt er ja auch ständig Interviews in einer Rechtsausgerichteten Zeitung (siehe Panorama bericht von gestern in der ARD).
                      "...To boldly go where no man has gone before."
                      ...BASED UPON "STARTREK" CREATED BY GENE RODDENBERRY...

                      Kommentar


                      • #12
                        Ach man, als wenn das "jetzt und sofort" oder "wir gegen die da oben" ein "Privileg" der Linken und Rechten alleine wäre!! Ich fasse es nicht!

                        Man muss nicht lange in den Geschichten von CDU/CSU, SPD, FDP und Grünen suchen, um Personen mit gleichen Denken zu finden.

                        Dieser Typ hat einfach ein Problem mit sich selbst und sucht Identifizierung wo er sie nur finden kann. Ihm geht es nicht um Inhalte, sondern um Aufmerksamkeit.
                        "Education is the most powerful weapon which you can use to change the world."Nelson Mandela
                        DEUTSCHE AIDS-HILFE-DRK
                        ÄRZTE OHNE GRENZEN-AMNESTY INTERNATIONAL DEUTSCHLAND

                        Kommentar


                        • #13
                          Naja, "Partei" immunisiert anscheinend gegen indivuelle Anschauung nicht
                          Die Grenzenlose Freiheit Einzelner Bedeutet Stets Die Begrenzung Der Freiheit Vieler!
                          Willkommen in der DDR - Demokratischen Diktatur der Reichen

                          Kommentar


                          • #14
                            Das passt ziemlich gut wenn man den Zustand der NL mit diesen Fall vergleicht. Eigentlich habe ich mit diesen Selbstzerfleischungsprozess erst bei der nächsten, spätestens übernächsten Bundestagswahl, gerechnet. Aber dieser Haufen macht seinen Ruf als Linke alle Ehre. Was den Adjektiv "Neue" für diesen Parteiennamen verdient hätte, entzieht sich wohl jedem anderen, denn solche Grabenkämpfe wie wie er es nun in Berlin sehen, hatte es schon in der Vergangenheit gegeben, nur mit den Unterschied, dass man diesmal nicht die Hälfte des Parteikaders ins Gulag schickt oder gleich beerdigt bzw. mit dem Rest des Landes Schlitten fahren geht.

                            Dass nun ein Parteivorstand wie Andreas Wagner zur NPD wechselt sollte nicht sonderlich verwundern. Auch hier haben wir deutliche Beispiele in der Vergangenheit gesehen, dass sich Faschisten und ihre rot lackierten Parteigenossen nicht selten sehr gut verstehen, wenn es darum geht die Mitte zu attackieren. Der Hitler-Stalin Pakt zeigt dies sehr anschaulich und man kann eigentlich von Glück reden, dass Hitler so Narr war die SU anzugreifen. Andernfalls wäre die Welt vorläufig in braune und rote Faschisten aufgeteilt worden. Nicht zu vergessen dabei ist selbstverständlich ein großer Stiefel mit der Aufschrift US-Marines, der dem ganzen natürlich ein Ende gesetzt hatte.

                            Im diesen Sinne, darf man gespannt sein welcher Querulant als nächstes seine Schwesterpartei aufsuchen wird.

                            Passend dazu ein Bild vom ZDF:

                            No dictator, no invader can hold an inprisoned population by force of arms forever. There is no greater power in the universe than the need for freedom. Against that power governments and tyrants and armies cannot stand. The Centauri lerned this lesson once. We will teach it to them again. Though it take 1000 years, we will be free. (G'Kar)

                            Kommentar


                            • #15
                              Ach bitte, diese Totalitarismustheorie mit ihren "rot lackierten Faschisten" ist doch auch ganz kalter Kaffee... Die (rein zufällig mit Beginn des Kalten Krieges zusammentreffende) Gleichsetzung von Nationalsozialismus und Sowjetkommunismus als Totalitarismus galt in der Forschung schon in den 80ern als widerlegt (Stichwort Historikerstreit, der eigentlich da schon eine "Nachwehe" war).

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X