Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Afghanistan: Generelle und tagespolitische Entwicklung

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Afghanistan: Generelle und tagespolitische Entwicklung

    Hat Afghanistan hier einen eigenen Thread? Habe keinen direkten gefunden und eröffne mal diesen.

    Hier wird viel über den Iran und dem Irak geschrieben, Afghanistan gerät da ein wenig ins Abseits, finde ich.

    Die neusten Nachrichten zu den Vorfällen in Kabul und die fraglichen Übergriffe seitens der US-Soldaten zeigen, wie explosiv auch in Afghanistan die Lage weiterhin ist.
    die BW-Truppen sollen nun das Kommando über die UN-Truppen übernehmen und in den eindeutig unruhigeren Norden ziehen.
    Ob sie dort mit ihrer "offenen" Politik auch weiterhin sich Ärger vom Leibe halten können, sehe ich mehr als fraglich an.

    Finde es sehr deutlich, was da gestern in Kabul passiert ist. Die Wut der Menschen ist groß und ich befürchte, dass ein passender Funke auch dieses Land ins absolute Chaos stürzt. Wie wenig die Regierung unter Karzai Einfluss nehmen kann, zeigt sich gerade bei diesem Vorkommnis.

    --Zum Bericht bei Spiegel Online--
    "Education is the most powerful weapon which you can use to change the world."Nelson Mandela
    DEUTSCHE AIDS-HILFE-DRK
    ÄRZTE OHNE GRENZEN-AMNESTY INTERNATIONAL DEUTSCHLAND

  • #2
    Für mich sind Afghanistan, Irak und zukünftig wohl auch Iran Bürgerkriegsländer.
    Tragisch :-/ edit: mehr kann man da leider nicht zu sagen.
    Die Grenzenlose Freiheit Einzelner Bedeutet Stets Die Begrenzung Der Freiheit Vieler!
    Willkommen in der DDR - Demokratischen Diktatur der Reichen

    Kommentar


    • #3
      Ich weiß zwar ned unbedingt viel über die genaue aktuelle Lage in Afghanistan, aber angesichts von Berichten über eine Zeltstadt der UN außerhalb von Kabul, die eigentlich für Flüchtlinge/Obdachlose etc. gedacht ist, aber jahrelang absolut unnütz rumsteht, wundert es mich nicht, dass es da noch immer zu solchen Ausschreitungen kommt. Anstatt immer nur Geld, Lebensmittel, usw. in solche Länder hineinzupumpen, sollte die UN auch endlich mal zusehen, dass die Hilfe auch an die richtigen Stellen durchgeführt wird.
      Ist ja in Afrika AFAIK daselbe, wo Lebensmittel-Spenden in den Lagerhallen vergammeln, weil einfach keine Logistik da ist, um das Zeug dorthin zu bringen, wo es gebraucht wird.

      Schon traurig sowas... eigentlich wären die Mittel doch gegeben, um zu helfen, aber es tut sich trotzdem kaum was wie es scheint.
      "The only thing we have to fear is fear itself!"

      Kommentar


      • #4
        Habe in den Nachrichten heute auch Berichte über diesen Vorfall gesehen. Wenn es sich wirklich so abgespielt hat, wie es derzeit dargestellt wird, ist die Eskalation eine logische Folge der Ereignisse.
        Denn um die Unzufriedenheit der Menschen dort und ihre Wut auf die Amerikaner in Gewalt umschlagen zu lassen, bedarf es nur eines kleinen Funken.
        In diesem Fall scheint das Verhalten der Amerikaner unverantwortlich. Allerdings sind die Aussagen zu diesem Vorfall noch zu unterschiedlich und ungenau um abschliessend darüber urteilen zu können.
        "Not born. SHIT into existence." - Noman the Golgothan
        "Man schicke dem Substantiv zwanzig Adjektive voraus, und niemand wird merken, daß man einen Haufen Kot beschreibt. Adjektive wirken wie eine Nebelbank."
        Norman Mailer

        Kommentar


        • #5
          Zitat von Tordal
          Allerdings sind die Aussagen zu diesem Vorfall noch zu unterschiedlich und ungenau um abschliessend darüber urteilen zu können.
          Das ist das Problem. Es ist sehr schwierig, sich ein einigermaßen objektives Bild von der Lage zu machen. Immerhin ist man auf die paar Journalisten angewiesen, die sich in die wirklichen Krisengebiete wagen.

          Ich bin mal gespannt, wie lange es dauert, bis mal wieder ein Bundeswehrsoldat dem Ganzen zum Opfer fällt. Dann geht die Diskussion erst richtig los, denn bisher sind die Deutschen verhältnismäßig glimpflich davongekommen - was man von weiten Teilen der Zivilbevölkerung in Afghanistan leider nicht behaupten kann.
          Es hat schon immer Science-fiction gegeben - die Wettervorhersage im Fernsehen.
          -Peter Ustinov

          Kommentar


          • #6
            Kein Wunder, nach all den Verbrechen, die von den USA bisher im Nahen Osten verübt wurden, dass eine solche Bevölkerung diesen Besatzern nicht glaubt, und dass sich daher dieser Hass auf alles amerikanische sitzt.
            Außerdem ist es besonders in Afghanistan, dass die US-Armee ziemlich ziellos vorgegangen ist, da wurden bewusst oft viele zivile Opfer einkalkuliert, nur um vielleicht ein paar Taliban zu erwischen. Oder es waren einfach totale falsche Ziele die bombardiert wurden, wie zB diese eine Hochzeitsfeier.
            Und wenn man sich die heutige Lage ansieht, die Versorgung und Sicherheit der Bevölkerung war sicher unter Taliban-Zeiten viel besser als jetzt.
            Und Bush macht schon seit dem Sturz der Taliban große Versprechen von wegen Demokratie und Wohlstand, bis heute sieht man davon rein gar nichts.

            Wahrscheinlich würde zwar mit einem Abzug der US-Truppen das totale Chaos entstehen, aber mit US-Truppen im Land sieht es auch nicht aus, dass da mittelfristig Stabilität ins Land kommt.
            Völker hört die Signale, auf zum letzten Gefecht,
            die Internationale erkämpft das Menschenrecht


            das geht aber auch so

            Kommentar


            • #7
              Zitat von Mr.Viola
              Außerdem ist es besonders in Afghanistan, dass die US-Armee ziemlich ziellos vorgegangen ist, da wurden bewusst oft viele zivile Opfer einkalkuliert, nur um vielleicht ein paar Taliban zu erwischen.
              Du kannst das mit seriösen Quellen belegen?
              Die USA haben in Afghanistan einen sehr präzisen Feldzug geführt.
              Vergleich das was die Amis getan haben mal mit dem Vorgehen der Russen einige Jahrzehnte vorher. Oder mit dem was man in Tschetschenien macht.
              Die Unterschiede sind nur zu deutlich.

              Zitat von Mr.Viola
              Oder es waren einfach totale falsche Ziele die bombardiert wurden, wie zB diese eine Hochzeitsfeier.
              Das alte Spiel: Ein falscher Abwurf, die 99 anderen welche getroffen haben interessieren nicht.

              Zitat von Mr.Viola
              Und wenn man sich die heutige Lage ansieht, die Versorgung und Sicherheit der Bevölkerung war sicher unter Taliban-Zeiten viel besser als jetzt.
              Sicher doch. Zurück zum alten Regime, da gings den kleinen Mann viel besser - sofern er den Mund hielt

              Zitat von Mr.Viola
              Und Bush macht schon seit dem Sturz der Taliban große Versprechen von wegen Demokratie und Wohlstand, bis heute sieht man davon rein gar nichts.
              Informier dich mal, was allein unsere Streitkräfte dort hinten alles wieder aufgebaut haben.
              Man kann es auch immer total negativ sehen.

              Zitat von Mr.Viola
              Wahrscheinlich würde zwar mit einem Abzug der US-Truppen das totale Chaos entstehen, aber mit US-Truppen im Land sieht es auch nicht aus, dass da mittelfristig Stabilität ins Land kommt.
              Solange aber keiner eine bessere Lösung anzubieten hat muss man das beste draus machen, oder?

              Kommentar


              • #8
                Zitat von Cmdr. Ch`ReI
                Das alte Spiel: Ein falscher Abwurf, die 99 anderen welche getroffen haben interessieren nicht.
                Schon, aber IMO ist es schon etwas fragwürdig, wenn die modernste Streitmacht der Welt mit ihren achso präzisen Waffen derart daneben schießt - das sage ich jetzt allerdings ohne zu wissen, was da jetzt mit der Hochzeit war.
                Aber wenn man sich mal die Irak-Invasion 2003 anschaut. Da hatte ich ja zeitweise schon fast das Gefühl, die würden mehr Verluste durch Friendly Fire erleiden, als durch Saddams Truppen.


                Sicher doch. Zurück zum alten Regime, da gings den kleinen Mann viel besser - sofern er den Mund hielt
                Also ich weiß, ob das heute auch so hundertpro sicher ist. Immerhin besteht ja noch immer die nicht unberechtigte Sorge, von irgendwelchen Extremisten gekillt zu werden, wenn man allzu lautstark die falschen Sprüche ablässt - oder rede ich jetzt da eher von Irak?
                "The only thing we have to fear is fear itself!"

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von SF-Junky
                  Schon, aber IMO ist es schon etwas fragwürdig, wenn die modernste Streitmacht der Welt mit ihren achso präzisen Waffen derart daneben schießt
                  Die Bombe hat natürlich getroffen. Das Problem dabei ist die Identifikation der Ziele

                  Genauso wie bei friendly fire Unfällen. Mit Ungenaugigkeit hat das überhaupt nichts zu tun
                  "Bright, shiny futures are overrated anyway" - Lee Adama, Scar
                  "
                  Throughout history the nexus between man and machine has spun some of the most dramatic, compelling and entertaining fiction." - The Hybrid, The Passage

                  Kommentar


                  • #10
                    Schon, aber IMO ist es schon etwas fragwürdig, wenn die modernste Streitmacht der Welt mit ihren achso präzisen Waffen derart daneben schießt
                    Die Hochzeitsgäste haben damals klar selbst Schuld gehabt. Wer im Kriegsgebiet mit Automatischen Waffen rumballert und sich wundert, dass er auch beschossen wird, hat echt nicht mehr alle Latten aufm Zaun.


                    Der jetzige Vorfall ist verständlich wenn man bedenkt wie verroht die Menschen in Afghanistan durch die andauernde Kriegszeit sind. Man kann von einem Land das so unterentwickelt ist, so sehr in der Hand von Kriegsherren und so zerstört durch den Krieg, keine Wunder erwarten. Die Afghanen sind natürlich sauer, dass es nicht vorran kommt und das entlädt sich bei so banalen Dingen wie eben einem Verkehrsunfall.

                    Und wenn man sich die heutige Lage ansieht, die Versorgung und Sicherheit der Bevölkerung war sicher unter Taliban-Zeiten viel besser als jetzt.
                    Die Versorgung unter Sicherheit der Bevölkerung war auch unter Hitler besser, den will aber aus unerfindlichen Gründen niemand im Amt.
                    Eine Erinnerung ihres Atlantisbeauftragten:
                    Antiker,Galaxie,Hive

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von tsuribito
                      Die Hochzeitsgäste haben damals klar selbst Schuld gehabt. Wer im Kriegsgebiet mit Automatischen Waffen rumballert und sich wundert, dass er auch beschossen wird, hat echt nicht mehr alle Latten aufm Zaun.
                      Achso, das wusste ich natürlich ned. Da erscheint das ganze dann schon wieder in einem ganz anderen Licht.


                      Der jetzige Vorfall ist verständlich wenn man bedenkt wie verroht die Menschen in Afghanistan durch die andauernde Kriegszeit sind. Man kann von einem Land das so unterentwickelt ist, so sehr in der Hand von Kriegsherren und so zerstört durch den Krieg, keine Wunder erwarten. Die Afghanen sind natürlich sauer, dass es nicht vorran kommt und das entlädt sich bei so banalen Dingen wie eben einem Verkehrsunfall.
                      Wie lange ist es her, dass die Taliban vertrieben wurden? Fünf Jahre? Ich denke, für so einen Zeitrahmen ist es schon etwas krass, dass die Lage da gleich so eskaliert. Gut, Krieg und Jahrzehnte lange Regime sind nicht über Nacht "verdaut", aber man möchte doch meinen, dass die UN es in fünf Jahren schaffen, zumindest die Grundversorgung der Bevölkerung zu sichern?


                      Die Versorgung unter Sicherheit der Bevölkerung war auch unter Hitler besser, den will aber aus unerfindlichen Gründen niemand im Amt.
                      Hier konnte ich nicht anders, als lachen.
                      Stimmt aber irgendwo auch, muss ich zugeben.
                      "The only thing we have to fear is fear itself!"

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von Cmdr. Ch`ReI
                        Du kannst das mit seriösen Quellen belegen?
                        Die USA haben in Afghanistan einen sehr präzisen Feldzug geführt.
                        Vergleich das was die Amis getan haben mal mit dem Vorgehen der Russen einige Jahrzehnte vorher. Oder mit dem was man in Tschetschenien macht.
                        Die Unterschiede sind nur zu deutlich.
                        WOW!
                        Na dann einen Glückwunsch an die USA. Wir sollten doch wirklich so einen weltweiten Kriegs-TÜV haben. Die USA haben sich ihre Plakette auf Lebenszeit gesichert.

                        Zitat von Cmdr. Ch`ReI
                        Zitat von Mr.Viola
                        Oder es waren einfach totale falsche Ziele die bombardiert wurden, wie zB diese eine Hochzeitsfeier.
                        Das alte Spiel: Ein falscher Abwurf, die 99 anderen welche getroffen haben interessieren nicht.
                        Erst einmal ist das Ganze kein Spiel und wenn es nur ein 1% an fehlegeleiteten Bomben sind, dann sind das 1% zu viel. Die müssen von Interesse sein.

                        Zitat von Cmdr. Ch`ReI
                        Zitat von Mr.Viola
                        Und wenn man sich die heutige Lage ansieht, die Versorgung und Sicherheit der Bevölkerung war sicher unter Taliban-Zeiten viel besser als jetzt.
                        Sicher doch. Zurück zum alten Regime, da gings den kleinen Mann viel besser - sofern er den Mund hielt
                        Das hat Mr.Viola mit Sicherheit nicht so gemeint, und das weisst du auch. Schade, so einen polemischen Satz diesbezüglich von dir zu lesen.

                        Die USA haben dem Afghanistan nun einmal eine sichere und freie Zukunft versprochen und nach 5 Jahren wird Bilanz gezogen.
                        Man betone, wegen einen Terror-Angriff auf die USA müssen inzwischen 2 Länder leiden und ohne sichere Zukunft leben. Für meinen Geschmack ein zu hoher Preis und genau das, was der Terror bezwecken sollte.
                        Kurzsichtigkeit wird vom Terror gnadenlos ausgenutzt und es ist diese, welche uns zu perfekten Opfern des Terrors macht.

                        Zitat von Cmdr. Ch`ReI
                        nformier dich mal, was allein unsere Streitkräfte dort hinten alles wieder aufgebaut haben.
                        Man kann es auch immer total negativ sehen.
                        Ich komme dir insoweit entgegen, dass die BW in der Tat einen wertvollen Kontrast gegenüber der US-Streitkräfte darstellen, was ihre Feinfühligkeit in kulturellen und sozialen Aspekten betrifft. Nur befürchte ich, dass die BW diesen Bonuns auch wieder sehr schnell verlieren können. Erst recht mit der Verlegung des HQ in den Norden Afghanistans.
                        "Education is the most powerful weapon which you can use to change the world."Nelson Mandela
                        DEUTSCHE AIDS-HILFE-DRK
                        ÄRZTE OHNE GRENZEN-AMNESTY INTERNATIONAL DEUTSCHLAND

                        Kommentar


                        • #13
                          Naja, es ist halt schon ein Problem, wenn man Krieg führt um ein Regime zu stürzen, ohne einen Plan zu haben, was danach kommen soll.
                          Die Amerikaner haben diesen Fehler gleich 2x begangen.
                          Sowohl in Afganistan wie auch in den Irak sind sie einmaschiert, waren militärisch sicher auch erfolgreich, haben aber auf politischer und humanitärer Ebene beinahe komplett versagt( z.B Wiederaufbau, Versorgung der Bevölkerung und bei der Integrierung einer vom Volk angenommenen Regierung).
                          Wobei der letzte Punkt mehr noch auf den Irak zutrifft.
                          "Not born. SHIT into existence." - Noman the Golgothan
                          "Man schicke dem Substantiv zwanzig Adjektive voraus, und niemand wird merken, daß man einen Haufen Kot beschreibt. Adjektive wirken wie eine Nebelbank."
                          Norman Mailer

                          Kommentar


                          • #14
                            @ EREIGNISHORIZONT

                            Ich denke das momentan positive Ansehen der Bundeswehr in Afganistan, wird sich auch mit den ihr aufgetragenen Aufgaben ändern.
                            Im Norden Afganistans werden sie in noch viel stärkerem Maße mit dem Drogenhandel der Warlords konfrontiert. Leider bin ich jetzt nicht auf dem neuesten Stand, was den Einsatz gegen den Drogenhandel anbelangt. Bisher haben wir uns ja dort recht passiv verhalten.
                            Ausserdem ist in diesem Gebiet die Unterstützung für die Taliban und extremistische Gruppen viel stärker ausgeprägt in der Bevölkerung. Auch dies birgt ein höheres Konfliktpotential.
                            Das Ganze hört sich nach einer undankbaren Aufgabe an. Denn je erfolgreicher die BW gerade in militärischer Sicht ist, desto mehr Feinde wird sie sich dort machen.
                            Wobei ich militärisch hier schon beinahe in Anführungszeichen setzen würde, denn wir führen ja dort keinen Krieg, sondern sollen in allererster Linie Wiederaufbau betreiben und für die "Befriedung" der Region sorgen.
                            Aber für die kriminellen oder extremistischen Kräfte in der Region stellt sie trotz allem eine potentielle Gefahr dar.
                            Zuletzt geändert von Tordal; 30.05.2006, 03:41.
                            "Not born. SHIT into existence." - Noman the Golgothan
                            "Man schicke dem Substantiv zwanzig Adjektive voraus, und niemand wird merken, daß man einen Haufen Kot beschreibt. Adjektive wirken wie eine Nebelbank."
                            Norman Mailer

                            Kommentar


                            • #15
                              Zitat von Tordal
                              Wobei ich militärisch hier schon beinahe in Anführungszeichen setzen würde, denn wir führen ja dort keinen Krieg, sondern sollen in allererster Linie Wiederaufbau betreiben und für die "Befriedung" der Region sorgen.
                              Aber für die kriminellen oder extremistischen Kräfte in der Region stellt sie trotz allem eine potentielle Gefahr dar.
                              Genau.

                              In Kabul um Umgebung hatte die BW bisher überschaubare Aufgaben zu erledigen und konnte sich halt als "Good Guy" darstellen.
                              Im Norden, wo die lokalen Opium-Fürsten das Sagen haben, gelten ganz andere Maßstäbe und ich bezeifel doch sehr stark, dass selbst die auf Kommunikation bedachte BW da nicht mit überfordert ist.

                              Allgemein kann doch keiner leugnen, dass nun auch in Afghanistan die Stimmung zu kochen beginnt. Sehr besorgniserregend das Ganze.
                              "Education is the most powerful weapon which you can use to change the world."Nelson Mandela
                              DEUTSCHE AIDS-HILFE-DRK
                              ÄRZTE OHNE GRENZEN-AMNESTY INTERNATIONAL DEUTSCHLAND

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X