Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Deutschland: Alle müssen sparen....

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Deutschland: Alle müssen sparen....

    Carstensen und die Spartips - voll daneben?

    Reaktion: Kieler Ministerpräsident erntet Spott, Hähme und Kritik. Praktisch und weise sollten die Ratschläge sein - so hatte er sich das gedacht. Aber es kommt nicht nur auf Inhalte an, sondern auch auf Umstände.

    Wenn jemand etwas sagt, zählt nicht nur, was er sagt:
    Ebenso wichtig ist, wer es sagt, wann er es sagt, zu wem - und wohl auch noch, was für ein Gesicht er dabei gemacht hat.

    Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Peter Harry Carstensen (CDU) glaubte sich gewiß auf der sicheren Seite, als er im Interview mit dem "Hamburger Abendblatt" (Freitagausgabe) ganz blank erklärte:
    "Alle müssen sparen. Und sparen heißt, wenn ich in einer Familie kein Geld mehr habe, dann werde ich im nächsten Jahr den Auslandsurlaub verkürzen oder ganz auf ihn verzichten müssen. Und beim Kauf eines Autos kann man eben nicht mehr ein teures Modell nehmen, sondern ein preiswertes."

    Doch die Worte fielen auf steinigen Boden. In der Kieler Staatskanzlei stand das Telefon nicht still. Journalisten fragten, Politiker kommentierten, Betroffene wunderten sich. TUI will nicht hoffen, daß Leute aufs Reisen verzichten. Der ADAC bangt um Arbeitsplätze im Automobilbau. Der Oppositionsführer im Kieler Landtag möchte dem Regierungschef hitzefrei geben. Der Bürger weiß nicht recht: Skandal oder Sommerloch, Hausväterweisheit oder Täuschungstrick? Gerechte Empörung oder Sturm im Wasserglas?

    Ein Blick auf die Fakten erleichtert die Meinungsbildung: Was ist gesagt? Wer weniger im Geldbeutel hat, sollte weniger ausgeben. So wird jeder verantwortungsbewußte Steuer- und Konsumbürger handeln. Wer Peter Harry Carstensens Rat ignoriert oder kritisiert, mißachtet Mechanismen, die ungefähr so alt sind wie die Erkenntnis, daß man das Mammut-Steak nicht zweimal essen kann.

    Wer hat's gesagt? Carstensen ist Politiker, also Mitglied jener Kaste, deren jahrzehntelange Fehlleistungen unsere finanziellen Probleme verursachten. Und denen es trotzdem immer noch gut geht: Diäten, Pensionen, Dienstreisen, und dazu gern auch noch einen lukrativen Nebenjob.

    Wem ist's gesagt? Menschen, die sauer sind, weil sie mehr arbeiten und weniger ausgeben sollen und zugleich den Eindruck haben, daß Politiker Millionen abzocken und Milliarden verpulvern. Und die es als reichlich zynisch empfinden, wenn einer von "denen da oben" ihnen jetzt auch noch wohlfeile Spartips gibt.

    Wann ist's gesagt? Mitten in der größten Hitzewelle, da jeder nur noch daran denkt, wie schön es wäre, jetzt in die Ferien oder wenigstens ins Freibad zu fahren. Und wen haben wir da vor Augen, wenn wir an den Urheber der Urlaubs-Auto-Sparparole denken? Peter Harry Carstensen sieht immer aus wie ein stressfreier Spaziergänger mit dicker Pension, viel Zeit, wenig Sorgen, ausreichendem Mittagsschlaf, Freude am Segelsport und guter Verdauung.

    Die ganze Diskussion erinnert an den sprichwörtlichen Ehemann, der im Streit mit seiner besseren Hälfte in der Sache völlig recht hat, aber gesagt bekommt: bitte nicht in diesem Ton! Im Volk war sein Tip so willkommen wie Marie Antoinettes Empfehlung an die hungernden Pariser, wenn sie kein Brot hätten, dann sollten sie doch bitteschön Kuchen kauen. "Bei allem, was man so sagt, kommt es oftmals gar nicht darauf an, wie die Dinge sind, sondern darauf, daß Böswillige etwas daraus machen", klagte schon der Auslandsurlauber Konrad Adenauer in Cadenabbia, bei dem es aber noch einen Juliusturm gab und keine Milliardenlöcher. Wo der Glaube an die einfachen Wahrheiten schwindet, wächst der Hang zu vielfältiger Deutung. Und dann wird selbst Weisheit zu Torheit.


    Qualle
    In welcher Welt lebt er denn

    das sagt einer der min. 12000 € im monat verdient

    f-ü-r w-a-s sollen wir den sparen!?
    was rauchen diese köpfe, wenn die soetwas aussprechen? WAS?
    oh man .....

    armes Deutschland, WM vorbei und jetzt alles beim alten, sparen, sparen sparen... toi toi toi

  • #2
    Dass dabei Menschen sind, die sich überhaupt kein Auto und auch auf Jahre hinweg kein Urlaub leisten können hat Herr Carstensen offenbar übersehen, und das Sparen kann er von so manchem noch lernen.

    Wann sind eigentlich die nächsten Wahlen in Schleswig Holstein ?

    Kommentar


    • #3
      Also primär finde ich ja, dass die Aussage Geld bei Luxusartikeln einzusparen wohl jede Schuldensanierungsstelle als erste absondert.
      Klar findet das Mercedes oder Porsche nicht gut, ebensowenig wie die restliche Genussindustrie. (Urlaub, Essen und Sex etc.)
      Es ist ja nicht nur so, dass die ehemalige "Zone" integriert sein will. Ich meine auch die Türkei will zb in die EU, wer sonst als Deutschland soll das bezahlen?

      Ich weiss, klingt unglaublich provokativ. Ich meine es aber anders. Integrationsarbeit kostet. Deutschland wird so mal irgendwann als Förderer und aktiver Unsterstützer der europäischen Idee in die Geschichte eingehen.

      (Manchmal könnte sich die Schweiz davon ne Scheibe abschneiden, aber nur davon )

      Kommentar


      • #4
        Tja, hätte Carstensen etwas Ahnung, hätte er gesagt, dass die Deutschen, die in der Lage sind viel zu sparen, mal ein bißchen mehr entsparen (=konsumieren) sollen. Und dass untere Einkommensempfänger nach Abzug aller Kosten/Konsum nicht mehr viel zu sparen haben, sollte selbst ihm klar sein. Typische Polit-Sommerloch-Klamauk-Sprüche.
        Forum verlassen.

        Kommentar


        • #5
          Es lebe das Sommerloch....

          Peter-Harrys Aussagen sind so flach wie das dazugehörige Bundesland.

          An sich muss ich ihm ja recht geben, wir müssen sparen.
          Nur nicht so wie der gutbezahlte Staatsdiener sich das vorstellt.
          "Besserbekommer" ( denn verdient hat er es definitiv nicht) wie er, sollten sich solche Bemerkungen sparen, oder noch besser: sparen wir uns doch die Politiker, das spart uns die Aufregung und zusätzlich noch Steuern.

          Vielleicht spart sich der Wähler seine Stimme das nächste mal für einen anderen Dummschwätzer auf...

          Gruß Night...
          "Unzählige Menschen haben Völker und Städte beherrscht, ganz wenige nur, sich selbst."(Lucius Annaeus Seneca)
          "Ich bin mit meinem bisschen Mensch sein derartig ausgelastet - zum Deutsch sein komm' ich ganz selten." (V. Pispers)

          Kommentar


          • #6
            Zitat von Marvek
            Dass dabei Menschen sind, die sich überhaupt kein Auto und auch auf Jahre hinweg kein Urlaub leisten können hat Herr Carstensen offenbar übersehen,
            ja, ab einer gewissen einkommensgrenze verliert man anscheinend den bezug zur realität... (erinnert mich irgendwie an die aussage einer ösi-ex-kanzler-gattin, die meinte, dass die kinder aus der wiener drogenszene "ihre zeit doch lieber mit einer sinnvollen tätigkeit verbringen sollten, zum beispiel mit golf-spielen" )
            "Das Denken und die Methoden der Vergangenheit konnten die Weltkriege nicht verhindern,
            aber das Denken der Zukunft muß Kriege unmöglich machen." (Albert Einstein)

            Kommentar


            • #7
              Zitat von Nightcrawler
              Es lebe das Sommerloch...
              Ich dachte immer, dass man das Sommerloch mit positiven Dingen überbrücken soll ? Und als Politiker auch nur mit guten Sachen auf sich aufmerksam machen muss ?
              Auf jeden Fall hat die Partei dadurch an Wählerstimmen eingebüsst.

              Kommentar


              • #8
                Zitat von loerp
                erinnert mich irgendwie an die aussage einer ösi-ex-kanzler-gattin, die meinte, dass die kinder aus der wiener drogenszene "ihre zeit doch lieber mit einer sinnvollen tätigkeit verbringen sollten, zum beispiel mit golf-spielen"
                Es beruhigt mich zu sehen, daß auch anderswo so grandiose Lösungen für elementare Probleme aus berufenem Mund angeboten werden... Oh Mann!
                Es hat schon immer Science-fiction gegeben - die Wettervorhersage im Fernsehen.
                -Peter Ustinov

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von Marvek
                  Ich dachte immer, dass man das Sommerloch mit positiven Dingen überbrücken soll ?
                  Ich hatte bisher immer den Eindruck, dass die Medien im Sommerloch politischen 'Randfiguren' eine Profilierungschance mit seltsamen Ideen geben. Ich erinnere an diese abgesprochenen Plansch-Fotos mit Scharping, Mallorca-Kauf-Angebote und Fünf-Mark-pro-Liter-Ideen. Positiv ist mir im diesjährigen Sommerloch nur Bruno aufgefallen.
                  Forum verlassen.

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von Marvek

                    Wann sind eigentlich die nächsten Wahlen in Schleswig Holstein ?
                    DAs dürfte im Jahr 2010 sein, denn es war erst im letzten Jahr, das Peter Harry die Pattex Heide endlich aus dem Landeshaus vertrieben hat.
                    LANG LEBE DER ARCHON

                    Kommentar


                    • #11
                      Ja aber dadurch verbaut er sich doch die weitere Karriere ?

                      Ich sehe für Politiker keinen Sinn darin bezüglich der Mehrheit negativ aufzufallen.

                      Oder hat die Presse ihm derartig die Worte im Mund herumgedreht für Sensationshascherei ? Dann würde die Presse dem Politiker schaden.

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von Sandswind
                        Es beruhigt mich zu sehen, daß auch anderswo so grandiose Lösungen für elementare Probleme aus berufenem Mund angeboten werden... Oh Mann!
                        ist doch schön, dass es so kluge und verständige leute gibt, nicht wahr?
                        die betreffende dame (die gattin von ex-kanzler vranitzky) hat sich auch über die frauen mokiert, die doch tatsächlich "lieber arbeiten gehen, als sich zu hause um ihre kinder zu kümmern"...
                        "Das Denken und die Methoden der Vergangenheit konnten die Weltkriege nicht verhindern,
                        aber das Denken der Zukunft muß Kriege unmöglich machen." (Albert Einstein)

                        Kommentar


                        • #13
                          Zitat von loerp
                          ist doch schön, dass es so kluge und verständige leute gibt, nicht wahr?
                          die betreffende dame (die gattin von ex-kanzler vranitzky) hat sich auch über die frauen mokiert, die doch tatsächlich "lieber arbeiten gehen, als sich zu hause um ihre kinder zu kümmern"...
                          Hinter jedem Mann steht eine noch stärkere Frau. Es ist doch immer wieder schön, von solch weiblicher Intelligenz etwas zu hören. Danke loerp.
                          Als Gott die Welt erschuf, schickte er drei Lichter. Ein kleines für die Nacht, ein großes für den Tag, aber das schönste Licht legte er in Biancas Augen! - Als Sarah geboren wurde, war es ein regnerischer Tag, doch es regnete nicht wirklich, es war der Himmel, der weinte, weil er seinen schönsten Stern verloren hatte! - Als Emily geboren wurde, kamen alle Engel zusammen und streuten Mondstaub in ihr Haar und das Licht der Sterne in ihre wunderschönen Augen! Leonies Augen spiegeln das Blau des Meeres wieder und funkeln wie die Sterne am Nachthimmel!

                          Kommentar


                          • #14
                            Zitat von peterpan
                            Hinter jedem Mann steht eine noch stärkere Frau.
                            naja, er war eigentlich halbwegs ok.

                            Zitat von peterpan
                            Es ist doch immer wieder schön, von solch weiblicher Intelligenz etwas zu hören. Danke loerp.
                            ja, mich triffts immer persönlich, wenn ich so dämliche statements von weiblicher seite hören muss... macht den gedanken an eine geschlechtsumwandlung zeitweise richtig attraktiv... *seufz*
                            "Das Denken und die Methoden der Vergangenheit konnten die Weltkriege nicht verhindern,
                            aber das Denken der Zukunft muß Kriege unmöglich machen." (Albert Einstein)

                            Kommentar


                            • #15
                              Die Frau Vranitzky reihte sich mit ihrem Ausspruch doch in eine lange Tradition ein. War es nicht IMHO Marie Antoinette, die zu Zeiten der französichen Revolution bzw. kurz davor gesagt haben soll, als die Frauen auf der Straße nach Brot riefen "Wenn sie kein Brot haben, sollen sie doch Kuchen essen"?
                              Als Gott die Welt erschuf, schickte er drei Lichter. Ein kleines für die Nacht, ein großes für den Tag, aber das schönste Licht legte er in Biancas Augen! - Als Sarah geboren wurde, war es ein regnerischer Tag, doch es regnete nicht wirklich, es war der Himmel, der weinte, weil er seinen schönsten Stern verloren hatte! - Als Emily geboren wurde, kamen alle Engel zusammen und streuten Mondstaub in ihr Haar und das Licht der Sterne in ihre wunderschönen Augen! Leonies Augen spiegeln das Blau des Meeres wieder und funkeln wie die Sterne am Nachthimmel!

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X