Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Was haltet ihr... [von der Wiedereinführung der Monarchie]

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Was haltet ihr... [von der Wiedereinführung der Monarchie]

    von dieser Gruppe und ihren Bestrebungen: www.tradition-und-leben.de
    Einfach frei von der Leber weg mal schreiben,wie ihr zu der Sache steht ! Danke !

  • #2
    Grundsätzlich bin ich gegen eine Einführung der Monarchie in Deutschland. Wir haben mit dem demokratischen, sozialen und rechtsstaatlichen Bundesstaat ein sehr ausgereiftes politisches System.
    Einige Punkte auf der Website sind sehr interessant. Ich versuche mal sachlich an das Thema heranzugehen:
    Wir erstreben eine erbliche Monarchie, da sie der beste Garant für die Erfüllung der Pflicht und Wahrnehmung der Verantwortung gegenüber den nachfolgenden Generationen ist. Daraus leitet sich selbstverständlich das Eintreten für den Erhalt der Schöpfung ab.
    Ein Wechsel zu Monarchie wäre eher ein Schritt zurück als nach vorne. Im 20. Jahrhundert sind zwar viele Monarchien gestürzt, aber nur sehr wenige neu errichtet worden, und dies wird auch Gründe haben. Eine parlamentarisch-demokratische Monarchie mit Gewaltenteilung etc. stört mich zwar weniger als eine absolute Monarchie, verstößt diese doch gegen die Volkssouveränität.
    Durch die erbliche Monarchie tritt jedoch ein Problem auf: Jeder - entschuldigt den Ausdruck - Idiot kann also Repräsentant Deutschlands werden, wenn er in die Monarchenfamilie geboren wird. Ich persönlich finde nicht, dass ein Prinz Ernst August zu diesem Amt fähig wäre.
    Es stellt sich außerdem die Frage worauf sich der Machtanspruch des Monarchen stützen soll - auf "übernatürliche Bestimmung" durch Gott? In unserer Zeit eher undenkbar.
    Außerdem stört mich die Formulierung "Daraus leitet sich selbstverständlich das Eintreten für den Erhalt der Schöpfung ab." Was verstehen sie unter Schöpfung?
    Die Zeit arbeitet, wie zu erwarten war und ist, für unsere Ziele.
    Inwiefern? Wie ich oben schon erwähnt habe, wurden im 20. Jahrhundert mehr Monarchien abgeschafft als errichtet worden. Dass viele Deutsche das Vertrauen in die Politiker dieses Landes verloren haben kann ich nicht als Zeichen werten, dass Deutschland zu einer Monarchie wird.
    (Die Monarchie ist die) einzige „nicht-radikale“ Alternative für ein zukunftsträchtiges, menschliches Staatssysthem
    Es heißt "Staatssystem", nicht "Staatssysthem"... oder?
    "Nicht-radikal". Ist die Demokratie, so wie wir sie haben also radikal? Gibt es dafür auch Beweise?
    Ein König müßte die Arbeitslosigkeit abschaffen: Dieser Meinung
    ist ein Viertel der Ostdeutschen.
    Sehr gut: *schnipp* Wie man heutzutage aber sieht kann man Menschen nicht zu einem Beruf zwingen.
    Die Flagge schwarzweißrot ist heraldisch untadelig und für mein Empfinden ästhetisch überzeugend. Schwarzweißrot wirkt immer frisch, während das Gold von schwarzrotgold oft verblaßt, wodurch die Flagge müde wirkt.
    Dazu Wikipedia:
    Die Farben der Bundesflagge wurden mit Artikel 22 des Grundgesetz vom 23. Mai 1949 angenommen... In der Zeit des Nationalsozialismus, ab 1933, ersetzten die Nationalsozialisten die Nationalflagge durch ihre Parteiflagge in den Farben Schwarz-Weiß-Rot , aber in der Anordnung dazu durch eine rote Flagge mit weißem Kreis und einem schwarzen Hakenkreuz
    Für mich persönlich steht Schwarz-Rot-Gold heute als Sinnbild für die deutsche Demokratie. Und auch wenn der Verein sich auf der Seite sich vom nationalistischen Hintergrund der Flagge distanzieren ist der Wechsel von Schwarz-Rot-Gold zu Schwarz-Weiß-Rot mehr als fragwürdig.
    Unsere Ziele stehen nicht im Gegensatz zum Grundgesetz.
    Um die Erbmonarchie auf demokratisch-rechtsstaatlicher Grundlage in Deutschland einzuführen, muss das Grundgesetz geändert werden.
    Zuerst der Artikel 20:
    (1) Die Bundesrepublik Deutschland ist ein demokratischer und sozialer Bundesstaat.
    (2) Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus. Sie wird vom Volke in Wahlen und Abstimmungen und durch besondere Organe der Gesetzgebung, der vollziehenden Gewalt und der Rechtsprechung ausgeübt.
    (3) Die Gesetzgebung ist an die verfassungsmäßige Ordnung, die vollziehende Gewalt und die Rechtsprechung sind an Gesetz und Recht gebunden.
    (4) Gegen jeden, der es unternimmt, diese Ordnung zu beseitigen, haben alle Deutschen das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist.
    Und nun Artikel 79 GG: Dieser Artikel darf vom Sinngehalt nicht verändert werden (Die sogenannte Ewigkeitsklausel).

    Wenn ich mich irre könnt ihr mich übrigens auch gerne verbessern.

    Meine persönliche Meinung ist: Eine Monarchie in Deutschland ist nicht nur abwegig, sondern auch unnötig. Unsere jetzige Staatsform hat sich im Großen und Ganzen bewährt.
    Wir verlangen, das Leben müsse einen Sinn haben - aber es hat nur ganz genau so viel Sinn, als wir selber ihm zu geben imstande sind.
    Hermann Hesse

    Kommentar


    • #3
      Das sehe ich ähnlich wie Tinaremel.
      Ein neues Königreich wär wohl ein gewaltiger Schritt zurück und einfach undenkbar.
      Ich meine man fängt ja auch nicht wieder an mit Kutschen zu fahren wenn das Auto erfunden wurde.

      Kommentar


      • #4
        Hmm, was es alles gibt...

        Aus meiner Sicht macht eine Erb-Monarchie (wie gefordert) nur Sinn für den Tourismus, und meinetwegen auch noch als Reality-Soap (für beides liefern die Briten gute Beispiele).

        Ansonsten einfach Unfug - Bei der Erb-Monarchie bestimmt der Zufall der Geburt, wer König/Königin wird (übrigens sind die Bundesfürsten auf der Seite allesamt männlich ).
        Bei jeder Form der Wahl-Monarchie sollte diese rein zufällige Entscheidung bzgl der Qualität des künftigen Monarchen doch übertroffen werden können.

        Und im Gegensatz zu einer Wahl-Monarchie (wie zB theoretisch im alten deutschen Reich und praktisch im Vatikan) habe ich auch nichts dagegen, wenn die Amtsperiode der gewählten Präsidenten irgendwann abläuft - als Grund genügt ja, dass ansonsten die Gefahr besteht, dass der Monarch jahrelang im Koma liegen sollte (siehe Saudi Arabien) und weiter König bleibt.

        Nee, der Präsident als Ersatzkaiser gefällt mir als Konzept doch deutlich besser.
        Für diskutabler halte ich da schon die vollständige Abschaffung des Präsidentenamtes (bin dagegen, aber da lassen sich ein paar Argumente finden).

        [Edit]habe eine Frage entfernt, hat sich erübrigt[/edit]
        Zuletzt geändert von Locksley; 06.09.2006, 19:17.
        Der Mensch ist endlich auch ein Federvieh, denn gar mancher zeigt, wie er a Feder in die Hand nimmt, dass er ein Viech ist.
        Johann Nestroy

        Kommentar


        • #5
          Zitat von Georg-Friedrich";1195501]von dieser Gruppe und ihren Bestrebungen: [URL="www.tradition-und-leben.de
          www.tradition-und-leben.de[/URL]
          Einfach frei von der Leber weg mal schreiben,wie ihr zu der Sache steht ! Danke !
          also wie ich zur sache stehe:
          was mich gewaltig an der idee stört ist, dass ich keine chance habe könig oder kaiser von deutschland zu werden.
          ohne einen persönlichen nutzen für mich ist eine monarchie in deutschland total überflüssig.
          This post is protected by : Azatoth, demon sultan and master of illusion. ZOCKTAN!, Hiob 30, 16-17, Streichelt mein Ego,
          "I was a victim of a series of accidents, as are we all."
          Yossarian Lives!

          Kommentar


          • #6
            Mich stört vor allem der 8. Punkt der Grundsätze

            8. Die Frage nach dem Thronanwärter stellt sich zum Zeitpunkt der Wiedereinführung der Monarchie. Für Tradition und Leben ist der Thronanwärter der jeweilige Chef des Hauses Hohenzollern.
            Warum gerade Hohenzollern. Nur weil der letzte Kaiser aus diesem Haus kam.
            Die Habsburger haben auch sehr oft den König des Hl. Röm Reich deut. Nation gestellt.
            Wenn es einen König gebe, dann bitte Otto von Habsburg.

            Da auch schon im Mittelalter der König von den Kurfürsten gewählt wurde, wäre ich dafür, dass der König vom Volk auf Lebenszeit gewählt wird. Er muß allerdings ein gewisses Mindestalter haben um wählbar zu sein. Auf diese Art kann hoffentlich nicht irgend ein Idiot König werden wie in der Erbmonarchie.
            Damit wäre auch Zocktan oder ich wählbar.

            Ob jetzt Präsident oder König ist doch eigentlich egal.


            @Tinamerel

            Ich sehe nicht das die Einführung einer Monarchie gegen den Artikel 20 des GG verstößt.
            Bundestag und -rat bleiben bestehen. Regierungschef bleibt der Bundeskanzler. Die Gerichte bleiben unabhängig. Es werden Wahlen abgehalten. Der König wäre doch kein absolutistischer Herrscher, sondern nur ein Repräsentant.
            Ooh, and here, out of the mists of history, the legendary Esquilax, a horse with the head of a rabbit and the body of a rabbit.
            "Wie? Kein Blut, keine Innereien? Und trotzdem führt ihr Krieg? - Diese sinnlose Verschwendung von Gewalt stimmt mich traurig..."
            „Ich seh nix, Ich hör nix, Ich weiß nix! - gar nix!“

            Kommentar


            • #7
              Die Monarchie ist eh schon am Aussterben, und das ist gut so. Egal ob totalitäre oder parlamentarische, es ist nicht richtig, dass das Staatsoberhaupt ein Geburtsrecht hat. Und wenn irgendwelche Freaks da wieder anfangen, zu sprechen von "Gottes Gnaden", kommts mir echt hoch.
              Welche Monarchen haben denn heute noch eine wichtige Funktion? In Europa haben sie nur noch represntative Zwecke, oder Futter für die Regenbogenpresse (zB England). Und die letzten Monarchien in den Ländern der Dritten Welt sind beinharte Diktaturen, die hoffentlich auch nicht mehr lang existieren werden. Nepal war ja ein gutes Beispiel wie falsch eine Monarchie ist.

              Lang lebe die Republik!
              Völker hört die Signale, auf zum letzten Gefecht,
              die Internationale erkämpft das Menschenrecht


              das geht aber auch so

              Kommentar


              • #8
                Am 23. Februar 1981 versuchten Angehörige der Armee unter General Milans del Bosch und der paramilitärischen Polizeitruppe Guardia Civil unter Oberst Antonio Tejero einen Militärputsch, umgangssprachlich als "23-F" bekannt. Tejero stürmte dabei das Parlament, wo Leopoldo Calvo-Sotelo gerade zum Regierungschef gewählt werden sollte. Die Mitglieder des Parlaments wurden als Geiseln gehalten. Mit dem entschlossenen Auftreten von König Juan Carlos I. als Oberbefehlshaber der Armee, der sich zuerst telefonisch der Loyalität einiger Truppenteile versicherte und dann im Rahmen einer landesweit ausgestrahlten Fernsehansprache eindeutig für die Demokratie aussprach und das Militär aufforderte, sich in die Kasernen zurückzuziehen, konnte der Staatsstreich noch in der Nacht vereitelt werden.
                Quelle

                Der König von Spanien hat einen Militärputsch verhindert und die Demokratie gerettet.
                Ooh, and here, out of the mists of history, the legendary Esquilax, a horse with the head of a rabbit and the body of a rabbit.
                "Wie? Kein Blut, keine Innereien? Und trotzdem führt ihr Krieg? - Diese sinnlose Verschwendung von Gewalt stimmt mich traurig..."
                „Ich seh nix, Ich hör nix, Ich weiß nix! - gar nix!“

                Kommentar


                • #9
                  Oh, ja! Bitte wieder so einen unfähigen Typen wie Willi den Zwoten als Oberhaupt aller Teutschen! Wir lieben es ja, einen starken Patriarchen als Cheffe zu haben.
                  Mal im Ernst: Über die Rolle des Staatsoberhauptes in der BRD kann man mit mir ja gerne diskutieren, aber wenn dass passieren sollte, erkläre ich die Prignitz für unabhängig und mich als ihren Präsidenten!
                  können wir nicht?

                  macht nix! wir tun einfach so als ob!

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von Esquilax Beitrag anzeigen
                    Der König von Spanien hat einen Militärputsch verhindert und die Demokratie gerettet.
                    Ein angesehender und kluger Bundespräsident hätte dasselbe erreicht.

                    Und so wie nicht jeder Präsident angesehen und klug ist, ist das auch nicht jeder König - da gibt es zB in der Geschichte beinahe jeder Monarchie haufenweise Beispiele dafür.
                    Der Mensch ist endlich auch ein Federvieh, denn gar mancher zeigt, wie er a Feder in die Hand nimmt, dass er ein Viech ist.
                    Johann Nestroy

                    Kommentar


                    • #11
                      Ja bitte, führen wir die Monarchie wieder ein!
                      Ach und wenn wir gerade dabei sind, dann schaffen wir doch bitte auch Autos ab, fahren Kutschen. Der Strom muss natürlich auch weg! Und bitte lasst uns auch alle Flughäfen sperren, denn Flugzeuge sind natürlich auch Tabu.
                      Oh mist, wenn kein Strom, dann keine Computer.........

                      Also mal ehrlich, es gibt immer wieder ein par zurückgebliebene die meinen man müsst die "guten alten" Zeiten wiederbeleben, weil in diesen Zeiten alles so viel besser war. WAR ES NICHT!
                      Das Schicksal beschütz Kinder, Narren und Schiffe namens Enterprise

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von Steve Coal Beitrag anzeigen
                        Ja bitte, führen wir die Monarchie wieder ein!
                        Ach und wenn wir gerade dabei sind, dann schaffen wir doch bitte auch Autos ab, fahren Kutschen. Der Strom muss natürlich auch weg! Und bitte lasst uns auch alle Flughäfen sperren, denn Flugzeuge sind natürlich auch Tabu.
                        Oh mist, wenn kein Strom, dann keine Computer.........

                        Also mal ehrlich, es gibt immer wieder ein par zurückgebliebene die meinen man müsst die "guten alten" Zeiten wiederbeleben, weil in diesen Zeiten alles so viel besser war. WAR ES NICHT!
                        Naja so düster ist die Monarchie auch nicht. In Schweden z.B. kommt man ganz gut zurecht und die haben Autos (Volvo) und Computer!

                        Trotzdem bin ich auch der Meinung, dass es nicht zeitgemäß wäre die Monarchie wieder "einzuführen". Wenn es einmal eine Demokratie in einem Land gab, würde die Rückkehr zur Demokratie einer Diktatur gleichkommen, was es ja letzten Endes auch wäre, weil dann das Königspaar "diktiert" was zu tun ist.
                        Just because it is the truth doesn't mean anyone wants to know about it.
                        Alle vier Jahre machen die Wähler ihr Kreuz. Und hinterher müssen sie's dann tragen. - Ingrit Berg-Khoshnavaz
                        Statt 'Gier' sagen wir 'Profitmaximierung', und schon wird aus der Sünde eine Tugend. - Ulrich Wickert

                        Kommentar


                        • #13
                          Zitat von matrix089
                          Wenn es einmal eine Demokratie in einem Land gab, würde die Rückkehr zur Demokratie einer Diktatur gleichkommen, was es ja letzten Endes auch wäre, weil dann das Königspaar "diktiert" was zu tun ist.
                          Ich glaube du meintest da was anderes.
                          Ich wurde schon als linkslinker Linksmarxistengutmenschlinker bezeichnet. Was soll das sein?

                          Kommentar


                          • #14
                            Zitat von matrix089 Beitrag anzeigen
                            Naja so düster ist die Monarchie auch nicht. In Schweden z.B. kommt man ganz gut zurecht und die haben Autos (Volvo) und Computer!
                            Volle Zustimmung
                            Niederländer, Engländer Kanadier, Japaner, Spanier, Norweger, Belgier usw. leben doch nicht im Mittelalter nur weil es dort Monarchen gibt.

                            Zitat von matrix089 Beitrag anzeigen
                            Trotzdem bin ich auch der Meinung, dass es nicht zeitgemäß wäre die Monarchie wieder "einzuführen". Wenn es einmal eine Demokratie in einem Land gab, würde die Rückkehr zur Demokratie einer Diktatur gleichkommen, was es ja letzten Endes auch wäre, weil dann das Königspaar "diktiert" was zu tun ist.
                            Keinerlei Zustimmung

                            Das Königspaar würde überhaupt nichts diktieren. Wir reden ja nicht von absolutistischer Monarchie wie unter dem Sonnenkönig, sondern um representative Monarchie wie sie in zur Zeit in Europa vorkommt. Die englische Königin ist zwar das Staatsoberhaupt, aber wenn sie das Parlament eröffnet ließt sie die Regierungserklärung des Prime Minister vor und nicht ihre eigene. Trotzdem sagt sie dauern "Ich und meine Regierung wollen..."
                            Es wäre also keine Rückkehr zur Diktatur. Spanien kam aus einer Diktatur und hat die Monarchie wieder eingeführt. Spanien ist heute ein demokratisches Land. Auch gerade deswegen weil sie bei dem Putschversuch ihren König hatten. Das hätte natürlich auch ein Präsident schafen können.

                            Ich bin nicht unbedingt für die Wiedereinführung der Monarchie. Aber wenn sie kommen sollte würde sich doch nichts ändern, außer der Tatsache das nicht mehr alle 5 Jahre ein neuer Präsident gewählt wird.

                            Edit: Ich habe das mal als die Rückkehr zur Monarchie gelesen.
                            Ooh, and here, out of the mists of history, the legendary Esquilax, a horse with the head of a rabbit and the body of a rabbit.
                            "Wie? Kein Blut, keine Innereien? Und trotzdem führt ihr Krieg? - Diese sinnlose Verschwendung von Gewalt stimmt mich traurig..."
                            „Ich seh nix, Ich hör nix, Ich weiß nix! - gar nix!“

                            Kommentar


                            • #15
                              Ich will einen König! Ich will seine Hochzeiten, Taufen, Feste, Trauerfeiern und Beerdigungen unbedingt aus meinen Steuern zahlen! Lang lebe der König!
                              [/ironie aus]
                              Wir haben doch einen König, also so quasi zumindest: unseren Bundespräsidenten. Er repräsentiert Deutschland sehr gut und vor allem wird er aller 5 Jahre (?) neu gewählt. Wenn er Mist bauen würde, könnte man ihn rausschmeißen. Und das reicht meiner Meinung nach.

                              Schon allein die tollen Umfragen, auf die sie sich beziehen:
                              21.05.04 : Pro Sieben
                              Ted-Umfrage: "Märchenhochzeit in Spanien: Bedauern Sie, dass wir in Deutschland keine Monarchie haben?"
                              Ergebnis 64,5% antworten mit JA!
                              Wie repräsentativ ist so eine Umfrage? Meiner Meinung nach überhaupt nicht. Und nur, weil in anderen Ländern pompöse Hochzeiten gefeiert werden, sehe ich keinen Grund, bei uns wieder die Monarchie einzuführen.
                              It is the heart that gives - the fingers just let go. (Nigerianisches Sprichwort)

                              Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt. (A. Einstein)

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X