Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Doppelmoral der Untergang der Demokratie!

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Doppelmoral der Untergang der Demokratie!

    Hi @ All

    Habe gerade die Nachrichten gesehen und bin mittlerweile nicht überrascht über die Doppelmoral die in den deutschen Medien
    und von den Politikern geäußert werden!

    Die Nachricht war die Absetzung der Mozart-Oper "Idomeneo" in Berlin.
    Ich persönlich finde es schade diese Oper abzusetzen aber ich kann die Intendantin durchaus verstehen.

    Worüber rege ich mich auf?
    Die Intendantin wird stark von den Medien und den Politikern diskriditiert.
    Man gibt ihr die Schuld die Demokratie und die künstleriche Freiheit verraten zu haben,
    weil sie sich der Furcht über mögliche Islamistische angriffe gebeugt hat.

    Dabei hat die Intendantin ganz rational entschieden.
    Denn am anfang der Berichterstattung wurde (wenn auch kurz) erwähnt dass das BKA, der Innensenator und die Plozei, die Interdantin davor gewarnt hat,
    die Oper aufzuführen, da sie in der jetztigen Weltweiten gereizten Situation der Muslime, Gewaltakte zu berfürchten sei.
    Mittlerweile ist von den Warnungen der Ämter nichts mehr zu hören und man versucht der Intendantin die ganze schuld zu zuschieben.
    Obwohl sie nicht nur an ihre Demokratie und Freiheit denken muß, sonder auch an ihre Schauspieler und Gäste.
    Denn wäre etwas während der Auführung passiert,hätte man der Intendantin alles mögliche vorgeworfen.

    In den Nachrichten wird dies als ein verlust der Freiheit ausgelegt (was auch teilweise stimmt). Außerdem wird immer wieder betont,
    dass die künstlerische Freiheit unantastbar ist und keiner das Recht hat diese zu unterdrücken.
    Und das alles ist ja sowieso Kunst und Kunst ist ja Geschmackssache.

    Nun zur Doppelmoral.

    Doppelmoral die Erste!

    Am 20. August, Düsseldorf LTU Arena, Madonna (die Sängerin, nicht die Heilige ) besucht Deutschland.
    Schon vorher haben Politker und Geistliche die Bühnen-Show scharf kritisiert. Sie meinten,
    dass diese "Kreuzigung" von Madonna auf der Bühne schon Gotteslästerung wäre und man müsse da auch juristisch vorgehen.
    Gesagt getan. Beamte sahen sich ihrer Show an um zu Urteilen ob es wirklich Gotteslästerung ist.
    Zur freude von Madonna und der Künstlerischen Freiheit waren sich die Beamten einig, dass die Show den Tatbestand nicht erfüllt!
    Aber ich glaube das der einzige Grund Image verlust gewesen wäre. Man stelle sich vor: Eine Welttour von einer Weltbrühmten Sängerin
    und gerade in Deutschland muß sie für ihrer Show eine Starfe wegen Gotteslästerung erwarten. Tst, tst, tst....

    Doppelmoral die Zweite

    Vor einiger Zeit gab es einen Promi der sich auf öffentlicher Straße wärhend einer Demo hat Kreuzigen lassen.
    Der Grund (wenn ich mich noch richtig erinnere): Er wollte die benachteiligung von Vätern,
    im bezug auf das Sorgerecht bei einer Scheidung, aufmerksam machen.
    Was passierte: Ein Aufschrei geht durch die Politker- und Kirchenbänke: Das ist Gotteslästerung und muß bestraft werden,
    äußerten sich einige Politker. Genau die Ploitiker die die Pressefreiheit in Gefahr sahen als Menschen gegen die Muhammed Karikaturen
    demonstrierten.
    Was mit dem Promi passiert ist?: Keine Ahnung.



    Wieso -Frage ich mich - wird mit zweierlei Maß gemessen?
    Wieso wir dem einen zugemutet etwas zu akzeptieren auch wenn es die Gefühle und die Ansichten verletzt und wenn es denjegen sleber trifft
    eine andere Behandlung erwartet?

    MfG

    red_gigant

  • #2
    Zitat von red_gigant Beitrag anzeigen
    Wieso -Frage ich mich - wird mit zweierlei Maß gemessen?
    Wieso wir dem einen zugemutet etwas zu akzeptieren auch wenn es die Gefühle und die Ansichten verletzt und wenn es denjegen sleber trifft
    eine andere Behandlung erwartet?
    Man wird fragen müssen, wer mit zweierlei Maß mißt. Für mich ist beides absoult durch Meinungs- und Kunstfreiheit gedeckt, aber dass Edmund S. aus B. das (im Fall des Kreuzes) anders sieht, ist auf jeden Fall astreine Doppelmoral. Man muß dabei allerdings eine Sache sehen: In Bayern folgen auf solche Aktionen wie die von Madonna keine Anschläge und man erklärt den Ungläubigen auch nicht den "heiligen Krieg".
    Es hat schon immer Science-fiction gegeben - die Wettervorhersage im Fernsehen.
    -Peter Ustinov

    Kommentar


    • #3
      Nach einer längeren Diskussion mit einem Amerikaner kamen wir zu dem Konsens, dass das größte Problem der Welt, und umgekehrt die Lösung fast aller Probleme ganz einfach durch die massive Bekämpfung der Political Correctness/Doppelmoral/Heuchlerei/Unehrlichkeit gelöst werden können.

      Nichts schafft es mich so in Rage zu bringen, wie wenn wieder irgendwo mit gespaltener Zunge gesprochen wird.

      In diesem Fall ist die Heuchlerei natürlich darin zu finden, dass zum einen große Töne über die Freiheit und dergleichen gespuckt werden und man gleichzeitig sich von Gewaltandrohung einschüchtern lässt.

      Ein anständiger Mensch lässt sich nicht so bedrohen, sondern macht weiter was er für richtig hält. Wenn der andere diesen Menschen dann wirklich angreift, wird ihm die Fresse poliert...
      Sähet ihr solch eine Szene auf der Straße, würdet ihr da den Wehrsamen für Gewaltanwendung rügen?? Wohl kaum.

      Wenn die Gewaltanwendung nur innerhalb der betroffenen Länder stattfindet... perfekt, sie dezimieren sich gegenseitig!

      Wieder die Übertragung in ein praktisches Beispiel:

      Jemand mag nicht, dass du die Hände beim gehen in den Hosentaschen hast... er droht, Gott werde einen Strafen, und nur um sicherzugehen, er auch. Ehe er mich nun aber angreift (Mann nimmt die Hände natürlich nicht aus den Hosentaschen, du findest das eher lächerlich was der andere da macht), fängt er an wie Rumpelstielzchen rumzuhüpfen und rumzufluchen... Da kommt er dumm auf und verstaucht sich den Knöchel....

      Da kommt eine Frau vorbei, und sagt dir: Wie konntest du nur seinen Knöchel so verletzen!!!



      Also wirklich, wie weit wollen wir uns noch von der Realität entfernen? Hofft da jemand auf den "Point of no Return"?

      Kommentar


      • #4
        Zitat von Sandswind Beitrag anzeigen
        Man muß dabei allerdings eine Sache sehen: In Bayern folgen auf solche Aktionen wie die von Madonna keine Anschläge und man erklärt den Ungläubigen auch nicht den "heiligen Krieg".
        Das ändert aber an dem eigentlichen Problem nichts! Ob man mit dem heligen Krieg droht oder nicht.
        Letzendlich ist die Gleicheit der Menschen und Religionen in der deutschen Verfassung fundermental.
        Das heißt wenn sich der Christ durch eine Aufführung gekrenkt fühlt, und seinen abneingung offen kund tut, wird das akzeptiert (akzeptiere ich auch) aber wenn sich ein andere gekränkt fühlt beginnt wieder die ewige diskussion. Wobei hier kurz erwähnt werden muß dass sich bis jetzt kein Moslem darüber empört hat.
        Die Türkisch-Islamische Vereinigung (Keine Ahnung ob sie wirklich so heißt) hat auch ihr bedauern ausgedrückt.

        Das Problem ist doch, die Menschen insbesonder Politiker die auf diese Grundrechte beharren, tun das wann es ihnen gefällt.
        Aber wenn sie sich selber beleidigt fühlen, wird dieses sogennantes Grundrecht anders interpretiert!
        Ein Beispiel die Wanderaustellung Körperwelten.
        Wie groß war die entrüstung, da war keine Rede von der künstlerische Freiheit .


        @ Cannibal

        Das ist der ewige Teufelskreis von Opfer wird Täter wird Opfer, usw.
        Man soll die Muslime nicht anders anfassen als sich selbst. Nicht bevormunden sonder gleich behandeln.


        MfG

        red_gigant

        Kommentar


        • #5
          Zitat von red_gigant Beitrag anzeigen
          Das ändert aber an dem eigentlichen Problem nichts! Ob man mit dem heligen Krieg droht oder nicht.
          Für mich macht es schon einen Unterschied, ob durch solche ernstgemeinten Drohungen Grundrechte - wie Meinungs- und Kunstfreiheit - faktisch ausser Kraft gesetzt werden sollen, oder ob das nur einen Diskurs zur Folge hat. Das überschattet meines Erachtens auch die Doppelmoral eines Edmund Stoiber, der ja zugegebenermaßen parteiisch ist.

          Zitat von red_gigant Beitrag anzeigen
          Letzendlich ist die Gleicheit der Menschen und Religionen in der deutschen Verfassung fundermental.
          Die der Menschen ja, aber das Grundgesetz ist nicht so religiös neutral, wie viele meinen - leider, denn das wäre eben ein Schritt weg von der von Dir ja zu Recht kritisierten Doppelmoral.

          Zitat von red_gigant Beitrag anzeigen
          Das heißt wenn sich der Christ durch eine Aufführung gekrenkt fühlt, und seinen abneingung offen kund tut, wird das akzeptiert (akzeptiere ich auch) aber wenn sich ein andere gekränkt fühlt beginnt wieder die ewige diskussion.
          Wie gesagt: Der Christ empört sich und meckert laut und polemisch, ruft bestenfalls nach schärferen Gesetzen. Von Teilen der moslemischen Bevölkerung kommen eben ganz andere Töne und Handlungsweisen.

          Zitat von red_gigant Beitrag anzeigen
          Das Problem ist doch, die Menschen insbesonder Politiker die auf diese Grundrechte beharren, tun das wann es ihnen gefällt.
          Aber wenn sie sich selber beleidigt fühlen, wird dieses sogennantes Grundrecht anders interpretiert!
          Ist es denn wirklich sooo wichtig, wie (in diesem Fall) konservative Politiker die Meinungsfreiheit interpretieren? Die letztverbindliche Auslegung der Grundrechte ist Sache des Bundesverfassungsgerichts. Das hat eigentlich recht brauchbare Kriterien für die Handhabung von Meinungs- und Kunstfreiheit aufgestellt und diesen aus guten Gründen einen sehr hohen Stellenwert eingeräumt. Daher mag aus Bayern das übliche Störfeuer kommen - meiner Meinung nach liegt das Hauptproblem woanders, s.o.
          Es hat schon immer Science-fiction gegeben - die Wettervorhersage im Fernsehen.
          -Peter Ustinov

          Kommentar


          • #6
            Zitat von Cannibal Beitrag anzeigen
            Ein anständiger Mensch lässt sich nicht so bedrohen, sondern macht weiter was er für richtig hält.
            Sie ist also kein anständiger Mensch? Das halte ich für eine sehr gewagte Aussage.

            Ich verstehe einerseits, dass man sie kritisiert, andererseits ist diese Kritik aber wiederum eine Einschränkung ihrer Entscheidung. Sie dürfte wohl ein mündiger Mensch sein und ihre Entscheidung hat sie wohl auch erst nach reiflicher Überlegung getroffen - wer hat da das Recht sie zu kritisieren? Vorallem aus einer Position heraus, aus der man sich gemütlich zurücklehnen kann. Bevor man diese Frau kritisiert sollte man lieber die Mechanismen kritisieren wie es so weit kommen konnte - aber das kann man ja nicht.

            Kommentar


            • #7
              Zitat von Sandswind
              Ist es denn wirklich sooo wichtig, wie (in diesem Fall) konservative Politiker die Meinungsfreiheit interpretieren? Die letztverbindliche Auslegung der Grundrechte ist Sache des Bundesverfassungsgerichts.
              Jetzt scheint die unterschiedliche Auslegung der Meinungsfreiheit trivial zu wirken aber wenn sich die Stimmen mehren, die konservative Parteien dieses Thema zu Wahlkampfzwecke ausschlachten(und das werden zu 100%) und das Volk diese Doppelmoral übernimmt, fals sie es bis jetzt nicht gemacht hat, dann sehe ich wirklich die Demokratie am Ende.
              Als Beispiel der gläserne Bürger. Überall wird aufgezeichnet, gefilmt und überwacht.Und keiner beschwert sich dass wir fast die Zustände der DDR zeiten erreichten haben. Ohne den 11. September hätte man diesen Übewachungsappart nie zugelassen.
              Jetzt verflucht man die Orte in der keine Kamaeras installiert worden sind.


              Wenn man anfängt seine eigene Ansichten über die der anderen zu stellen und bevorzugt behandelt endet die Gleicheit und dann beginnt die Klassenteilung.

              MfG

              red_gigant
              Zuletzt geändert von red_gigant; 28.09.2006, 16:25.

              Kommentar


              • #8
                Zitat von cmE Beitrag anzeigen
                Sie ist also kein anständiger Mensch? Das halte ich für eine sehr gewagte Aussage.

                Ich verstehe einerseits, dass man sie kritisiert, andererseits ist diese Kritik aber wiederum eine Einschränkung ihrer Entscheidung. Sie dürfte wohl ein mündiger Mensch sein und ihre Entscheidung hat sie wohl auch erst nach reiflicher Überlegung getroffen - wer hat da das Recht sie zu kritisieren? Vorallem aus einer Position heraus, aus der man sich gemütlich zurücklehnen kann. Bevor man diese Frau kritisiert sollte man lieber die Mechanismen kritisieren wie es so weit kommen konnte - aber das kann man ja nicht.
                Naa, ich wollte eigentlich nur zeigen wie der Leitfaden für richtiges Handeln in diesen ständigen "Nein! Tut nichts was sie wütend machen könnte!"-Fällen allgemein ist.

                Dass es tausende Verwicklungen und Prozesse gibt, die einem dicken Mist einbrocken, wenn man moralisch und anständig handelt ist mir schon klar... Wer da nachgibt mag vielleicht pragmatisch oder clever sein, aber anständig ist man als solche Person kaum.

                Natürlich kann man nicht nur eine perfekt anständige (= unmöglich) Person anständig nennen, da müsste ich die Person vielleicht noch besser kennen. Aber unter Politikern ist Anstand eine solche Mangelware, dass mir nicht danach war, das hier zu berücksichtigen.

                Anstand gibt es eher unter Polizisten und normalen Bürgern... diese Menschen haben es dann natürlich auch recht schwer in einer so verlogenen Welt.

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von Cannibal Beitrag anzeigen
                  Naa, ich wollte eigentlich nur zeigen wie der Leitfaden für richtiges Handeln in diesen ständigen "Nein! Tut nichts was sie wütend machen könnte!"-Fällen allgemein ist.

                  Dass es tausende Verwicklungen und Prozesse gibt, die einem dicken Mist einbrocken, wenn man moralisch und anständig handelt ist mir schon klar... Wer da nachgibt mag vielleicht pragmatisch oder clever sein, aber anständig ist man als solche Person kaum.

                  Natürlich kann man nicht nur eine perfekt anständige (= unmöglich) Person anständig nennen, da müsste ich die Person vielleicht noch besser kennen. Aber unter Politikern ist Anstand eine solche Mangelware, dass mir nicht danach war, das hier zu berücksichtigen.

                  Anstand gibt es eher unter Polizisten und normalen Bürgern... diese Menschen haben es dann natürlich auch recht schwer in einer so verlogenen Welt.
                  Wie kommst du zu diesen Schlüssen? Was bedeutet für dich perfekt anständig? Du misst hier nach einem eigenen Maßstab den du nicht ohne weiteres auf andere Menschen umlegen kannst. Was für dich anständig ist, mag für den anderen wiederum schwachsinnig sein.

                  Ich finde die Reaktion der Intendantin durchaus nachvollziehbar, wenngleich ich es bedauerlich finde, dass es so weit kommen kann. Ihr eine nicht korrekte Handlungsweise nachzusagen ist aber mindestens gleich unkorrekt.

                  @red_gigant das hab nicht ich geschrieben ...

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von cmE Beitrag anzeigen
                    Wie kommst du zu diesen Schlüssen? Was bedeutet für dich perfekt anständig? Du misst hier nach einem eigenen Maßstab den du nicht ohne weiteres auf andere Menschen umlegen kannst. Was für dich anständig ist, mag für den anderen wiederum schwachsinnig sein.

                    Ich finde die Reaktion der Intendantin durchaus nachvollziehbar, wenngleich ich es bedauerlich finde, dass es so weit kommen kann. Ihr eine nicht korrekte Handlungsweise nachzusagen ist aber mindestens gleich unkorrekt.
                    Naja, was "korrekt" ist wandelt sich nach meiner Definition viel schneller als was "anständig" ist.

                    Also hier mal meine Definition:
                    Anstand ist universell gute Werte immer und vor allem auch dann zu vertreten, wenn die gesellschaftliche Norm oder eine konkrete Situation augenscheinlich ein anderes Verhalten fordert.

                    Hier ein paar Werte, die ich universell gut nennen würde:

                    Ehrlichkeit (Was die Notlüge nicht verbieten soll... fürs erste)
                    Standhaftigkeit (zu dem was man sagt auch stehen)
                    Verantwortungsbewusstsein (bezüglich dem Wohlergehen seiner Lieben [gestaffelt nach größe der Kreise: Familie, Stadt, Land, Welt])
                    Selbstlosigkeit

                    Wer mir widersprechen will in dieser Auswahl, soll das tun.

                    Immer nach diesen Werten zu handeln wird oft als "dumm" abgestempelt, weil es ein paar sofortige Nachteile mit sich ziehen kann. Jedoch zeigt man damit, dass man kein Teil des windigen Haufens der Bevölkerung ist, der sich rückgratslos Schmerz, Angst und Egoismus unterwirft und somit schwach, bedeutungslos, ja, wertlos ist.

                    Gibt da natürlich viele Grauzonen, aber so gliedert es sich. Ich definiere auch Gut und Böse nach ähnlichen Gesichtspunkten:
                    Gut ist der Anständige, schlecht der, der nicht nach den Tugenden des Anständigen lebt, sondern vor allem im Egoismus stark ist.

                    Beide, Gute und Schlechte bilden eine Minderheit, dazwischen ist die breite Masse die sich nach denen richten, die Herrschen... die Herrschenden aber kommen immer nur aus den Schichten des Guten oder Schlechten.

                    Darum also würde ich von einem ewigen Kampf zwischen Gut und Böse sprechen, der um einen Preis, die Herrschaft über die Masse, gefochten wird.

                    Natürlich bin ich darum der Ansicht, dass das Böse sich weit mehr im Westen findet als da, wo man es zuerst erwarten würde. Die Kulturen, die davon betroffen sind macht dies nur geringfügig schlechter, denn das Gute bleibt ja immer da, nur oft schlafend oder in zu geringen Mengen.

                    Dieses Gute zu erwecken, in sich selbst und/oder im Land und weiter, ist die heilige Aufgabe eines Jeden.

                    Der Gack dabei ist übrigens, dass das Gute das Böse braucht um sich zu definieren und fit zu bleiben.


                    So, schön hab ich das zusammengefasst, gefällt mir

                    Jetzt kannst du sehen, wie die Intendantin da reinpasst...

                    Allerdings ist klar, dass das Gute halt so handelt, wie es in einer Welt, die nur aus ihnen bestünde auch bestens funktionieren würde... in der realen Welt aber schafft es das Böse und seine Handlanger es oft, gute Taten schlecht dastehen zu lassen, wobei auch oft die Tugenden des Guten schamlos gegen ihn selbst gerichtet werden (etwa die Ehrlichkeit). Das ist eigentlich garnicht so schwer, weiß man ja.

                    Man wird erkennen müssen, dass es nun zwei Methoden gibt, diesen Missstand zu lösen:
                    Man sprengt die Macht des Bösen mit allen zur Verfügung stehenden Methoden, oder handelt auch ideal gut, in der Hoffnung, dass es einfach von der breiten Masse erkannt wird, das einer tatsächlich nur das Beste und nichts als das Beste für alle wollte und so trotz anderen Behauptungen nicht Böse sein kann, sondern alles umgekehrt ist.

                    Ich habe mich für den ersteren Weg entschlossen, ein guter Freund von mir für den anderen... jeder hat Vor- und Nachteile, aber einer dieser Wege muss es sein, einfach weil beide zum Guten führen.
                    Zuletzt geändert von Cannibal; 28.09.2006, 01:26.

                    Kommentar


                    • #11
                      @cmE
                      Habe mich verguckt. Sorry!

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von red_gigant Beitrag anzeigen
                        Jetzt scheint die unterschiedliche Auslegung der Meinungsfreiheit trivial zu wirken aber wenn sich die Stimmen mehren, die konservative Parteien dieses Thema zu Wahlkampfzwecke ausschlachten(und das werden zu 100%) und das Volk diese Doppelmoral übernimmt, fals sie es bis jetzt nicht gemacht hat, dann sehe ich wirklich die Demokratie am Ende.
                        So weit würde ich nicht gehen. Eine Demokratie lebt vom Diskurs und von unterschiedlichen Meinungen. Politiker sind ja keineswegs zur Neutralität verdammt, denn dann könnte man auch die Parteien abschaffen und bräuchte keine Partei- und Regierungsprogramme mehr. Im Gegenteil: Politiker müssen klare und unterschiedliche Positionen beziehen, was die CDU/CSU in dem Punkt ja tun. Ob mir diese Doppelmoral (was gegenüber dem Islam legitim ist, muß für das Christentum nicht gelten) zusagt, entscheide ich als Wähler dann an der Urne. Das finde ich schon sehr demokratisch. Ganz nebenbei: Die CDU ist doch momentan im absoluten Abwind - vielleicht auch wegen solcher Äusserungen, wer weiß?

                        Zitat von red_gigant Beitrag anzeigen
                        Wenn man anfängt seine eigene Ansichten über die der anderen zu stellen und bevorzugt behandelt endet die Gleicheit und dann beginnt die Klassenteilung.
                        Sicher, aber ich sagte ja schon mal: Keine Partei ist zu absoluter Gleichbehandlung aller Religionen verpflichtet. Im Gegenteil: Die CDU/CSU sind Parteien, die auf christlichem Menschenbild und christlicher Ethik aufbauen. Das muss man nicht gut finden, aber das dürfen sie schon.

                        Anders sieht es aus, wenn der Staat Menschen ungleich behandelt, was ich in diesem Zusammenhang eher nicht sehen kann.
                        Es hat schon immer Science-fiction gegeben - die Wettervorhersage im Fernsehen.
                        -Peter Ustinov

                        Kommentar


                        • #13
                          Anders sieht es aus, wenn der Staat Menschen ungleich behandelt, was ich in diesem Zusammenhang eher nicht sehen kann.
                          Der Staat muss Menschen ungleich behandeln, da Menschen ungleich sind. Sonst müsste ja zB jeder Anteilig für die vom Volk verübten Straftaten in den Bau. Oder jeder müsste gleich viele Steuern zahlen (das wäre dochmal ein Thema für max, Gleichbehandlung - Im Steuerrecht fängts an ).
                          können wir nicht?

                          macht nix! wir tun einfach so als ob!

                          Kommentar


                          • #14
                            Zitat von blueflash Beitrag anzeigen
                            Der Staat muss Menschen ungleich behandeln, da Menschen ungleich sind.
                            "Gleichheit" meint nach dem Grundgesetz ja auch nicht kollektiv identische Behandlungen unter allen Umständen, das hat ja keiner gesagt. Vielmehr sind das Diskriminierungsverbote, aber auch gleichen Zugang zu staatlicher Leistung. Allerdings bedarf jede Ungleichbehandlung von wesentlich Gleichem einer verfassungsrechtlichen Rechtfertigung.
                            Es hat schon immer Science-fiction gegeben - die Wettervorhersage im Fernsehen.
                            -Peter Ustinov

                            Kommentar


                            • #15
                              Zitat von Sandswind Beitrag anzeigen
                              Anders sieht es aus, wenn der Staat Menschen ungleich behandelt, was ich in diesem Zusammenhang eher nicht sehen kann.
                              Das ist passiert doch schon, z.B. bei der Rasterfahnung! Diese Rasterfahnung sortiert dirket nach dem glauben aus. Dann kommt das Arbeistverhältnis und wenn es Studenten sind dann wird wieder aussotiert.
                              Danach wird geschaut ob und was für Reisen diese Person gemacht hat.
                              Und diese"Fahndung" gilt nur den Menschen mit einer anderer Religionszuhgehörigkeit. Ob sie Eingebürgert ist oder nicht.

                              Und ich Wette, dass nur ein ganz kleiner Prozentsatz von diesen Observierten, gewaltbereite Islamisten sind. General verdacht läßt grüßen.

                              Der Staat darf und muß die Menschen individuell behandeln, aber nicht den einen Recht zugestehen und den anderen die Rechte aberkennen.

                              Man kann nicht sagen: "Als deutscher Staatsbürger hast du das Recht auf Privatssphäre" ,aber dann noch ergänzen, "aber nur als chrsitlicher Deutscher.


                              MfG

                              red_gigant
                              Zuletzt geändert von red_gigant; 30.09.2006, 01:19.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X