Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Schweizer Volk sagt Ja zum Osthilfegesetzt.

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Schweizer Volk sagt Ja zum Osthilfegesetzt.

    Mit 53,4% Ja stimmte der Souverän der Zahlung der sogenannten "Kohäsionsmilliarde" zur Unterstützung der neuen EU-Länder zu.
    Rechte Parteien hatten gegen das Gesetz das Reverendum ergriffen, da sie befürchteten, dass das Gesetz "ein Freipass für weitere Zahlungen" sei.

    Quelle:http://de.bluewin.ch/news/index.php/schweiz/news/20061126:brd002
    .....................................


    Dachte mir, da die meisten hier aus EU-Ländern kommen, könnte es den einen oder anderen intressieren.
    Mich würde es intressieren wie ihr über die Situation der Schweiz und die Haltung der Bevölkerung zur EU denkt.
    Understanding the scope of the problem is the first step on the path to true panic.

    - Florance Ambrose

  • #2
    Ehrlich gesagt, wundert es mich ein bisschen, dass hier ein JA rauskam, bin mir nicht sicher, ob ich da für JA gestimmt hätte. Ich weiß jetzt zwar nicht, in wie weit die EU-Erweiterung der Schweiz was gebracht hat, aber mit diesen Zahlungen erwarten sich die Schweizer sicher, dass die Neuen EU-Länder oder generell die gesamte EU mehr Geschäfte mit der Schweiz machen.

    Bin gespannt, wie lange die Schweiz noch ihren Status als Neutraler Staat aufrechterhalten wird, denn in der heutigen Zeit wächste Europa ja immer mehr zusammen. Kann mir gut vorstellen, dass die Schweiz auch bald in der EU ist. Dann eben schließen sie sich nur von jediglichem militärischen Bündnis aus, was ich für sinnvoll halte.
    Völker hört die Signale, auf zum letzten Gefecht,
    die Internationale erkämpft das Menschenrecht


    das geht aber auch so

    Kommentar


    • #3
      Die Schweiz in die EU?
      Ich fürchte, da hast du den Volksentscheid vom letzten September falsch verstanden. Das Stimmvolk hat die Bilateralen 2 IMHO nur angenommen, weil es der einzige Weg ist NICHT in die EU zu müssen.

      Ich persönlich will auch nicht in die EU.
      Denn dort hätten wir gar nix mehr zu sagen.
      Understanding the scope of the problem is the first step on the path to true panic.

      - Florance Ambrose

      Kommentar


      • #4
        ich bin froh über den entscheid und habe ich auch voll und ganz unterstützt. ich finde es wichtig, dass wir mithelfen, osteuropa zu stabilisieren und aufbauhilfe leisten.

        dass die schweiz früher oder später der eu beitreten werden muss, ist meines erachtens unumstritten. die schweiz wird sich nicht ewig gegen die wachsende macht der eu stellen können. einen eu-beitritt würde ich sogar begrüssen, aber die zeit ist dazu noch nicht reif...solange werde ich mich für die bilateralen aussprechen.

        dass die schweiz als eu-mitglied nichts mehr zu sagen hätte, kann ich nicht nachvollziehen. IMO hätten wir dann überhaupt erst die möglichkeit mitzureden.

        lg Ungolianth
        ...Keine Erzählung berichet von Ungolianths Schicksal. Doch manche haben gesagt, vor langer Zeit habe sie ihr Ende gefunden, als sie im schlimmsten Hunger sich selbst verschlang. ~Silmarillion (J.R.R. Tolkien)

        Kommentar


        • #5
          Eine gute Sache. Ich bin froh, dass es positiv verlaufen ist. Abgesehen davon sind das läppische Hundert Millionen im Jahr. Da verschwendet unser Staat mehr Unsummen in eine dumme Mistarmee, die gegen nicht-existente Nazis und russische Kommunisten-Horden aus dem Osten aus der Zeit vor dem dem Fall der Mauer und des zweiten Weltkrieges kämpfen soll können.
          Wenn wir immer noch soviel Geld in dem militärischen Mist hineinbuttern können, dann können wir auch das Geld sinnvollerweise besser in die Entwicklungshilfe investieren.

          Kommentar


          • #6
            Naja ob das Geld nun ins Militär fließt oder in Entwicklungshilfe, ist doch beides ein Fass ohne Boden. Wer gestern SpiegelTV gesehen hat, weiß was ich meine. Ich sag mal nur: Beitritt Rumäniens zur EU.

            Kommentar


            • #7
              Der Unterschied ist, dass das eine Fass Menschen hilft...

              Insofern kann ich die Entscheidung des schweizer Volks nur begrüßen.
              Christianity: The belief that some cosmic Jewish zombie can make you live forever if you symbolically eat his flesh and telepathically tell him that you accept him as your master, so he can remove an evil force from your soul that is present in humanity because a rib-woman was convinced by a talking snake to eat from a magical tree.
              Makes perfect sense.

              Kommentar


              • #8
                Ja, stimmt. Wobei man sehen muss wo das Geld bleibt und ob es wirklich den Menschen hilft oder nur den korupten Politikern. Gibt es da aber bestimmt nicht mehr, sie sind ja jetzt EU...

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von Indigo Beitrag anzeigen
                  Naja ob das Geld nun ins Militär fließt oder in Entwicklungshilfe, ist doch beides ein Fass ohne Boden. Wer gestern SpiegelTV gesehen hat, weiß was ich meine. Ich sag mal nur: Beitritt Rumäniens zur EU.
                  Das ist auch eine Meiner Sorgen.
                  Das Hauptargument der SVP und SD war ja, dass dann gleich weitere Forderungen kommen würden.
                  Und die EU (natürlich hier "nur" einer ihrer Representanten) spricht, nur einen Tag nach dem doch eher knappen Ja, in geradezu sträflicher Ignoranz für die politische Stimmung in der Schweiz von weiteren Finanziellen Verpflichtungen.
                  Hätte ja zu dem Thema auch ein paar Tage die Klappe halten können

                  @ Ungolianth
                  Das Mittspracherecht in der EU richtet sich zum allergrössten Teil nach der Bevölkerungszahl des Landes.
                  Und was hat da die Schweiz mit ihren 7 Mio gegen die wieviele Dutzend Mio in Deutschland oder Frankreich zu melden?

                  Meiner Meinugn nach mach die EU im moment das Dümmste was sie machen kann:
                  Sie expandiert und expandiert und expandiert.
                  Und da sie nur gegen Osten expandieren kann, sind alle neuen Mitglieder wirtschaftlich Schwach und benötigen Unterstützung.
                  Also: Immer mehr Geldbezüger, aber nicht mehr Geldgeber.
                  Dass das nicht funktionieren kann, haben unlängst schon die Probleme mit den Pensionskassen bewiesen.
                  Wäre besser wenn Brüssel mach ne Pause einlegt (und ich meine mit Pause 10 Jahre und mehr). Dann hatten die Neuen Mitglieder Zeit sich etwas zu entwickeln und können evt. bei den nächsten neuen Mitgliedern bereits mithelfen.
                  Understanding the scope of the problem is the first step on the path to true panic.

                  - Florance Ambrose

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von Indigo Beitrag anzeigen
                    Ja, stimmt. Wobei man sehen muss wo das Geld bleibt und ob es wirklich den Menschen hilft oder nur den korupten Politikern. Gibt es da aber bestimmt nicht mehr, sie sind ja jetzt EU...
                    die schweiz wird bei der milliardenzahlung selbst bestimmen können, wofür das geld gebraucht wird. ausserdem soll auch kontrolliert werden, ob das geld auch in den vorgesehenen investitionen landet, somit wird es auch nicht so einfach in den brieftaschen von korrupten politikern landen können. auszuschliessen ist zwar nichts, aber in dieser hinsicht müssen wir nun mal unserer regierung vertrauen können.

                    Zitat von HMS Fearless Beitrag anzeigen
                    @ Ungolianth
                    Das Mittspracherecht in der EU richtet sich zum allergrössten Teil nach der Bevölkerungszahl des Landes.
                    Und was hat da die Schweiz mit ihren 7 Mio gegen die wieviele Dutzend Mio in Deutschland oder Frankreich zu melden?

                    Meiner Meinugn nach mach die EU im moment das Dümmste was sie machen kann:
                    Sie expandiert und expandiert und expandiert.
                    Und da sie nur gegen Osten expandieren kann, sind alle neuen Mitglieder wirtschaftlich Schwach und benötigen Unterstützung.
                    Also: Immer mehr Geldbezüger, aber nicht mehr Geldgeber.
                    Dass das nicht funktionieren kann, haben unlängst schon die Probleme mit den Pensionskassen bewiesen.
                    Wäre besser wenn Brüssel mach ne Pause einlegt (und ich meine mit Pause 10 Jahre und mehr). Dann hatten die Neuen Mitglieder Zeit sich etwas zu entwickeln und können evt. bei den nächsten neuen Mitgliedern bereits mithelfen.
                    also lieber gar keine mitsprache als überhaupt eine? diesbezüglich gehen unsere meinungen wohl auseinander...

                    und das problem bei den pensionskassen war wohl um einiges komplexer als bloss die zunahme der bezüger. da spielte der börsencrash, verspekulierte börsengänge und verantwortungslose vorstände ebenfalls grosse rollen. von daher können diese beiden situationen kaum miteinander verglichen werden.

                    lg Ungolianth
                    ...Keine Erzählung berichet von Ungolianths Schicksal. Doch manche haben gesagt, vor langer Zeit habe sie ihr Ende gefunden, als sie im schlimmsten Hunger sich selbst verschlang. ~Silmarillion (J.R.R. Tolkien)

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von Ungolianth Beitrag anzeigen
                      also lieber gar keine mitsprache als überhaupt eine? diesbezüglich gehen unsere meinungen wohl auseinander...
                      In unserer jetztigen Situation können wir immer noch NEIN sagen.
                      Hätte zwar jeweils konsequenzen, wäre aber immer möglich.
                      Sind wir erst in der EU geht das nicht mehr.

                      und das problem bei den pensionskassen war wohl um einiges komplexer als bloss die zunahme der bezüger. da spielte der börsencrash, verspekulierte börsengänge und verantwortungslose vorstände ebenfalls grosse rollen. von daher können diese beiden situationen kaum miteinander verglichen werden.

                      lg Ungolianth
                      klar ist das kein guter Vergleich, aber das Grundproblem: Immer mehr Geldbezüger (Rentner/Mitgliedsländer) und immer weniger oder zumindest nicht mehr Geldgeber (Arbeitnehmer/Mitgliedsänder) ist doch das selbe.
                      Understanding the scope of the problem is the first step on the path to true panic.

                      - Florance Ambrose

                      Kommentar

                      Lädt...
                      X