Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Abzug der Briten 2009

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Abzug der Briten 2009

    Hi Leute,

    Ich weiß nicht, wie es bei euch ist, aber bei uns in Osnabrück, der größten britischen Garnisionsstadt auf der Welt, werden die Briten uns verlassen. Ehrlich, ich werde sie vermissen.
    Redet alles über dieses Thema soviel ihr lustig seit.
    Wo ist der Feind?
    PS:Bin froh, seit 4 Jahren hier zu sein.

  • #2
    Aber ehrlich, was bringen solche Soldaten heutzutage noch?
    Der Kalte Krieg ist schon längst vorbei und die Russen sind ja auch schon aus der Ex-DDR abgezogen, sowie aus ihren östlichen Satellitenstaaten.
    Völker hört die Signale, auf zum letzten Gefecht,
    die Internationale erkämpft das Menschenrecht


    das geht aber auch so

    Kommentar


    • #3
      Ehrlich, ich werde sie vermissen.
      Würde mir genauso gehen. Da bricht einiges an Wirtschaftskraft weg - wird nicht so ohne weiteres kompensierbar sein.
      Wir bei uns haben in der näheren Umgebung hier die 4th Brigade 4th Brigade 1st Infantry Div (US) - 2.000 Mann Heeresflieger, momentan im Irak.
      Verglichen mit früher ein kläglicher Rest und selbst bei denen ist es fraglich ob sie noch länger hier bleiben.
      Ziemlich Schade, die Region hat von den stationierten US-Soldaten ungemein profitieren können.

      Kommentar


      • #4
        Zitat von Mr.Viola Beitrag anzeigen
        Aber ehrlich, was bringen solche Soldaten heutzutage noch?
        Das ist recht leicht zu beantworten, wenn man einer ARD-Reportage von vor ein paar Jahren glauben will: Zumindest die USA betreiben Abhörstationen in Deutschland. Dass sie damit nur "den Feind" (wen eigentlich da in der Nähe?) abhören, ist schwer nachzuvollziehen. Der Verdacht staatlich gedeckelter Industriespionage liegt viel näher - wobei handfeste Belege schwer zu erbringen sein dürften.
        Es hat schon immer Science-fiction gegeben - die Wettervorhersage im Fernsehen.
        -Peter Ustinov

        Kommentar


        • #5
          Und was hat das denn mit hier stationierten Truppen zu tun?
          Mal davon abgesehen, dass diese Art von Industriespionage längst nicht mehr ergiebig ist...

          Kommentar


          • #6
            Zitat von Cmdr. Ch`ReI Beitrag anzeigen
            Und was hat das denn mit hier stationierten Truppen zu tun?
            Sie werden als Vorwand verwendet, um diese Vorgehensweise zu deckeln. Das erklärt sich eigentlich von selbst, oder?

            Zitat von Cmdr. Ch`ReI Beitrag anzeigen
            Mal davon abgesehen, dass diese Art von Industriespionage längst nicht mehr ergiebig ist...
            Deswegen betreibt man nach wie vor mit einigem, nicht zuletzt finanziellem Aufwand die Anlagen weiter.
            Es hat schon immer Science-fiction gegeben - die Wettervorhersage im Fernsehen.
            -Peter Ustinov

            Kommentar


            • #7
              wohne etwa 20km von Spangdahlem, bei uns sind es zur Zeit etwa 12000 Amerikaner (mit den Familien). Schon ein gewaltiger Wirtschaftsfaktor hier in der Gegend.

              Mal davon abgesehen, dass diese Art von Industriespionage längst nicht mehr ergiebig ist...
              Hust. Du glaubst garnicht was da alles läuft. Die meisten Mittelständigen Firmen sind ITS mäßig so schlecht ausgestattet, das es mit den nötigen Ressourcen richtig leicht ist an die gewünschten Infos zu kommen.
              "Wer Sicherheit der Freiheit vorzieht ist zu Recht ein Sklave"
              (Aristoteles 384 v.Chr. - 322 v.Chr.)

              Kommentar


              • #8
                Zitat von Sandswind Beitrag anzeigen
                Sie werden als Vorwand verwendet, um diese Vorgehensweise zu deckeln. Das erklärt sich eigentlich von selbst, oder?
                Finde ich nicht. Was haben US-Truppen mit Spionageeinrichtungen aus dem Kalten Krieg zu tun?
                Diese US-Präsenzen stehen in keiner Abhängigkeit zueinander.

                Zitat von Sandswind Beitrag anzeigen
                Deswegen betreibt man nach wie vor mit einigem, nicht zuletzt finanziellem Aufwand die Anlagen weiter.
                Sicher, mit Lauschanlagen für den Funkverkehr so wahnsinnig toll Industriespionage betreiben kann.
                Ich sag nicht, das dahingehend nichts passiert. Aber es gibt wesentlich effektivere Methoden für NSA&Konsorten.

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von Cmdr. Ch`ReI Beitrag anzeigen
                  Sicher, mit Lauschanlagen für den Funkverkehr so wahnsinnig toll Industriespionage betreiben kann.
                  Ich sag nicht, das dahingehend nichts passiert. Aber es gibt wesentlich effektivere Methoden für NSA&Konsorten.
                  Und Du weisst natürlich ganz sicher, dass die NSA sich in ihren geheimen Anlagen, die keiner von uns (inklusive deutscher Behörden) jemals von innen sehen wird, nur Funkabhöranlagen betreiben. Die lauschen z.B. auch nicht einfach mal so ins (Funk!-)Telefonnetz?
                  Es hat schon immer Science-fiction gegeben - die Wettervorhersage im Fernsehen.
                  -Peter Ustinov

                  Kommentar


                  • #10
                    Ich will es nicht ausschließen das sie es tun. Ich bezweifle halt, dass das besonders ergiebig ist und würde mich nicht wundern wenn sie mit diesen Einrichtungen tatsächlich noch über die Grenzen Deutschlands in militärische Befehlsnetze reinhören.
                    Für Industriespionage gibt es mE wesentlich effizientere Methoden die nicht unbedingt eine Einrichtung vor Ort nötig haben.
                    Der NSA sollte es eigentlich ganz bequem von den USA aus Möglich sein in die allermeisten Firmennetze einzudringen.

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von Cmdr. Ch`ReI Beitrag anzeigen
                      (...)Für Industriespionage gibt es mE wesentlich effizientere Methoden die nicht unbedingt eine Einrichtung vor Ort nötig haben.
                      Die einfachste Möglichkeit sind hier Praktikanten, besonders aus dem asiatischen Raum. Unsere Firma stellt seit neuerem keine Praktikanten mit "Schlitzaugen" mehr ein, denen musst du immer einen Betreuer direkt nebenan setzen, sonst kopieren und scannen die alles ein.
                      Das da noch keiner was gegen unternommen hat (politisch) kann ich sowieso nicht verstehen, mit ner Patentklage kommt man im asiatischen Raum nämlich nich sehr weit, vor kurzem ist sogar ne 1zu1 Kopie von nem Smart in China aufgetaucht , wahnsinn.
                      Gruß,

                      vanR

                      Kommentar


                      • #12
                        Die Fragen, die mich zum Thema noch quälen sind: "Was wird aus den Kasernen?" "Was wird aus den britischen Schulen" "Was wird aus der Autoverkaufsstelle für die Briten (Der an der Ecke Haster Weg/Lerchenstraße)?"
                        Wo ist der Feind?
                        PS:Bin froh, seit 4 Jahren hier zu sein.

                        Kommentar


                        • #13
                          Zitat von Klingone Beitrag anzeigen
                          Die Fragen, die mich zum Thema noch quälen sind: "Was wird aus den Kasernen?"
                          Also bei uns hat sich der BVB ein Herz genommen und auf den alten Kasernen 2005 ein großes und hochmodernes Trainingszentrum für alle seine Mannschaften gebaut.
                          Vielleicht hat ja auch die Stadt Osnabrück etwas Richtung Sport- und Jugendförderung im Auge.
                          "Mai visto un compagno uscire dal campo senza aver dato tutto e anche di più. Siamo la squadra più straniera d’Italia, dicono. Faccio però fatica a trovare in giro per il mondo un gruppo più attaccato alla maglia del nostro." - Javier Zanetti
                          ¡Pueblo no bueno! ¡Pueblo es muy mal!

                          Kommentar

                          Lädt...
                          X